May 08, 2021 – Time Travel from Nova Scotia to Sweden

Hier geht’s zur deutschen Version

Sweden Home

Hello Together,

Hope you’re all safe and healthy and are still standing strong!!


There’s been a lot going on around here and I’ve worked on a couple of projects I actually wanted to post about, but given the surge of cases here in Nova Scotia (isn’t it weirdly sad that no matter who in the world reads this doesn’t need an explanation what I mean by “surge in cases” ) I decided to do something else.

People are “languishing”….I must admit I’d never heard that word before and actually found it in a German article I was reading that was about the feeling and the mental state everyone seems to be in these days.

So, after I’d taken you on a trip to Australia a while ago(here the link in case you missed it), I thought we’d go on a trip up the other direction and I’d show you where we lived up in North Sweden …. So, grab a blanket and hot cocoa and off we go, oh, and don’t worry about testing, vaccinations or quarantine….you’re all good 😉

It was in 2015 when we’d decided we’d move to Sweden and try something new (of course, it’s us…we’d lived in Nova Scotia for 5 years, just finished everything in and around our house there and could have started to relax a bit ….but hey, that’s not us 😉 )

Of course the winter 2014/2015 was a really hard one and lasted forever. As we’d booked our flights for May 14, 2015 we’d ordered our container for the weekend of May 4th, but we still had weight restrictions for the roads that went into our area so a friend who lived about 10 km away and who wasn’t affected by those restrictions offered us to have the 40 ft container set there, but this of course meant that we had to shuttle everything from our house over to them. Meaning we could only start bringing things over the day the container arrived to immediately load them to keep them from the elements.

Thankfully the weather was nice and Frank drove up there on late Friday afternoon to meet with the driver and tell him were to leave the container, which would stay on the truck bed, so he could pick it up on Sunday evening again and bring it to the harbor where it was supposed to be loaded on the ship on Monday.

I was still home packing our truck so I could start shuttling over stuff as soon as the container arrived and when the phone rang I thought it was Frank who’d tell me I’d be ready to go.

Well, it was Frank, who with a dead calm voice only said  “What kind of container did you order?”

My good spirit was gone in a second and I just asked “What the heck do you mean…a 40 ft overseas container of course”

And his answer was only: “ Well, then you better get some extra wrap because this thing doesn’t have a roof!” First I thought he was kidding, but he wasn’t. 

I’m not going to bore you with the details, but I can tell you, getting hold of someone in a container depot at 5.30 pm on a Friday afternoon wasn’t easy, to say the least! Oh, and when I asked them what they were thinking, knowing that this was for an overseas move….well, it was the only container in the yard and for another one they would have had to drive to another place, and they thought it wouldn’t be a big deal. Then I was actually told they couldn’t help me and could only deliver a new container on Monday, because it was already after hours and everybody was out for the weekend.

Well, I must say all those years in racing organizing teams and working under pressure was probably what saved all of those people from me going on a rampage, although I was told later that I seemed to really have scared a couple of people …. For real…hey, I’m such a nice person, how could that happen 😉

Anyhow around midnight, we got another container delivered and just had to hurry up a bit to get everything up and loaded

As the container had to go to Germany first we flew there too, got some things organized and then travelled by car up to our new home in, Ramsjö,  Västernorrland. It’s about the same latitude as Yellowknife, where we had bought that over 100 year old farm.

Our RAM arrived on a different ship so when Frank flew down to Germany to pick it up and also bring back some of the stuff that was still in storage in Germany, such as our snow plow a thing that nobody’s ever seen in Sweden for a truck and didn’t believe it would work….well, we proved them wrong in the winter 😉

Anyhow, it was nice to see him driving through the valley up to our new home….and Emmy….well, the joy was mutual

This house really had our work cut out for us as everything had to be redone, renewed or renovated, but pulling down the plaster walls inside revealing that we actually lived in a real hand hewn Swedish log home… that was special! But of course a ton of work pulling down and sanding everything, only to then also see that a couple of logs that were laying on the boulder foundation had rotten and had to be replaced. But, then we saw that the floor was rotten too and had to tear out everything!! As these old houses only had sawdust insulation….man, what a mess and we lived in a cloud of dust for months.

There were a lot of other awesome structures on the 23 ha property such as a bakehouse with a century-old oven where they baked bread

A blacksmith shop where the old owner actually also tried to build guns and pressed his own ammo

And as most of the farm had been untouched for at least 70 years it was really touching to find grandpas old glasses on the table beside his tools, just as if he’d left for a moment and would be right back

The barn was a huge 4000 ft.  3 story structure and it was just like walking into a museum finding all of the old carrages, tools, cream makers, wood splitters, chainsaws and even old bear traps and so much more

But the number of things that were broken and had to be replaced was unimaginable and I can honestly say that we almost worked nonstop during those 1 ½ years.

But our Swedish neighbours wouldn’t say no for an answer if it was about getting us out each now and then for some fun time, or giving my something to keep my skinning skills sharp 😉

Being up far north for me it wasn’t only having maybe 4 hours of daylight during the winter, but the summer with almost 24 hours of light and this here being the darkest it would become around midnight….well, that was what really messed up my inner clock!

After we’d decided to move back about a year later I must say, there still was a lot of work, but the before and after was obvious ….at least to us 😉

Although everything around the house and the other buildings was absolutely fascinating what always really kept me hold my breath was our surroundings and as a winter / Christmas person….well, decoration is just a must, although I must say I really missed my balsam fir…but a chopped off tree top did do the job too 😉

When we packed up again in August of 2016 to head back, btw. again not able to bring the container up to our place having to shuttle our stuff to a neighbor again :–)

Well, we were so lucky to find the greatest buyers who just love that place even more than we do and have put in so much work to bring everything back to life. They even got the old blacksmith shop up and running again and make their own knifes there. We’re still in touch and I can’t wait to go for a visit some day….but until then

ha det så bra 🙂

Coming to the End

Well, I hope you had some fun and got a break from everything going on out there! 

Next time I’ll have some news you don’t want to miss and you might if you haven’t signed up for the newsletter yet! And no worries….as you can see we’re “ad-free” 😉

But before we go…let me know which countries or places you’ve been to? And it doesn’t matter if it was within the province …because

Take care, stay safe and thanks so much for taking your time to stop by !

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


PS And in case you’re looking into something else to keep your mind off the current situation, here are four of my favourite bloggers (in no particular order 😉 )


Deutsche Version

08. May 2021 – Zeitreise von Nova Scotia nach Sweden

Sweden Home

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, Ihr seid noch Alle gesund und lasst Euch nicht unterkriegen?!


Hier ist viel los und ich habe an ein paar Projekten gearbeitet, über die ich eigentlich schreiben wollte, aber angesichts der Flut von Fällen hier in Nova Scotia (ist es nicht seltsam traurig, dass egal wer auf der Welt das so liesst sofort weiss wovon ich spreche L ) habe ich beschlossen, etwas Anderes zu machen.

Die Leute “languishing” … Ich muss zugeben, dass ich dieses Englische Wort noch nie zuvor gehört habe und es tatsächlich in einem deutschen Artikel gefunden habe, den ich gelesen habe und in dem es um das Gefühl und den mentalen Zustand ging, in dem sich heutzutage jeder zu befinden scheint und fuer die unter Euch, die’s auch noch nie gehoert haben, soviel bedeutet wie : dahinwelken, schwach werden, dahinvegetieren, verkuemmern.

Nachdem ich Euch ja vor einiger Zeit auf eine Reise nach Australien mitgenommen hatte (hier der Link fuer die unter Euch, die den Blog nicht kennen)  dachte ich, wir würden eine Reise in die andere Richtung unternehmen und ich würde Euch mal zeigen, wo wir in Nordschweden gelebt haben. Also schnapp dir eine Decke und einen heißen Kakao und los geht’s, oh, und mach dir keine Sorgen um Tests, Impfungen oder Quarantäne  😉

Es war im Jahr 2015, als wir beschlossen hatten, nach Schweden zu ziehen und etwas Neues auszuprobieren (ganz klar… wir hatten ja schliesslich „schon“ 5 Jahre in Nova Scotia gelebt, einfach alles in und um unser Haus dort fertiggestellt und hätten anfangen können ein bisschen zu entspannen … aber hey, das geht ja man gar nicht  ;-))

Natürlich war der Winter 2014/2015 sehr hart und dauerte ewig. Da wir unsere Flüge für den 14. Mai 2015 gebucht hatten, hatten wir unseren Container für das Wochenende des 4. Mai bestellt, aber wir hatten immer noch Gewichtsbeschränkungen für  LKWs fuer die Straßen, die in unsere Gegend führten, also bot uns ein Freund, der ungefähr 10 km entfernt wohnte und der nicht von diesen Einschränkungen betroffen war an,  den 40-Fuß-Container dort abzustellen, aber das bedeutete natürlich, dass wir alles von unserem Haus zu ihm hinfahren mussten. Das heißt, wir konnten die Dinge erst an dem Tag bringen, an dem der Container ankam, um sie sofort einzuladen, da sie sonst haetten draussen im Freien stehen muessen.

Zum Glück war das Wetter schön und Frank fuhr am späten Freitagnachmittag dorthin, um sich mit dem Fahrer zu treffen und ihm zu zeigen, wo der Container, der dort samt Auflieger abgehangen werden sollte, abgestellt werden koennte. Wir haetten dann das Wochenende um ihn in Ruhe zu beladen, bevor er dann am Sonntagabend abgeholt, zum Hafen gefahren und dann am Montag aufs Schiff verladen werden sollte.

Ich war immer noch zu Hause und packte unseren truck voll,  damit ich sofort nach dem Eintreffen des Containers mit dem Pendelverkehr beginnen konnte und als das Telefon klingelte, dachte ich, es wäre Frank, der mir sagen wollte, dass es losgehen koennte.

Nun, es war Frank, der mit bleierner Stimme nur sagte: “Was für einen Container hast Du bestellt?”

Ich hatte keine Ahnung wovon er redete und ich fragte nur: “Was zum Teufel meinst du … ein 40-Fuß-Überseecontainer natürlich”

Und seine Antwort war nur: “Nun, dann besorg mal besser noch’n paar Rollen Klarsichtfolie, weil dieses Ding kein Dach hat!” Zuerst dachte ich, er mache Witze, aber dem war nicht so.

Ich werde Euch nicht mit den Details langweilen, aber Ihr koennt Euch vielleicht vorstellen, dass es nicht einfach war, an einem Freitagnachmittag um 17.30 Uhr jemanden in einem Containerdepot zu erreichen der was zu sagen hatte! Oh, und als ich dann endlich jemanden erreichte und fragte, warum die uns sowas schicken wuerden, wohlwissend, dass dies ein Umzug nach Übersee war … nun,  da wurde mir doch glatt gesagte, dass es der einzige Container auf dem Hof ​​gewesen waere und da sie fuer den, der fuer uns gedacht war in ein anderes Depot weiter weg haetten fahren muessen und es doch schliesslich schon Freitagnachmittag gewesen sei, dachten, es wäre keine große Sache und haetten halt den auf dem Hof genommen. Dann wurde mir tatsächlich gesagt, dass sie mir nicht helfen könnten und erst am Montag einen neuen Container liefern könnten, weil bereits Feierabend und ausserdem noch Wochenende sei.

All die Jahre im Rennsport wo man ja staendig unter Druck mit unvorhergesehenen Situationen umgehen musste, haben mich wahrscheinlich den Tag vor dem Herzinfarkt bewahrt, obwohl mir später gesagt wurde, dass ich wirklich ein paar Leuten Angst eingejadgt haette! Echt?!.. hey, ich bin so eine nette Person, wie konnte das passieren 😉

Jedenfalls haben wir gegen Mitternacht einen anderen Container geliefert bekommen und obwohl wir uns dann mit dem Beladen sputen mussten, waren wir heilfroh, dass das noch so abgegangen war.

Da der Container zuerst nach Deutschland eingefuehrt werden musste, flogen wir auch dorthin, organisierten einige Dinge und fuhren dann mit dem Auto zu unserem neuen Zuhause in Ramsjö, Västernorrland.  Was ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie Yellowknife liegt und wo wir diese über 100 Jahre alte Farm gekauft hatten.

Unser RAM kam auf einem anderen Schiff ein paar Wochen spaeter an und so flog Frank nach Deutschland um ihn abzuholen und auch einige der Sachen mitzubringen, die noch in Deutschland gelagert waren. So wie auch unseren Schneepflug von dem die Schweden erst geglaubt haben, dass er wirklich was kann, nachdem er sich bewiesen hatte 😉

Es war dann richtig schön zu sehen, wie er durch das Tal wieder zu uns nach Hause kam .. und Emmy … nun, die Freude war gegenseitig

In dem Hauss musste aber dann auch alles erneuert oder renoviert werden, wobei  das Abreißen der Putzwände im Inneren hervorbrachte  dass wir tatsächlich in einem echten handgefertigten schwedischen Blockhaus lebten … damit hatten wir nicht gerechnet und es war eine tolle Ueberraschung.

Aber natürlich eine Menge Arbeit, nur um dann auch zu sehen, dass ein paar Stämme, die auf dem Felsbrockenfundament lagen, verfault waren und ersetzt werden mussten. Als wir dann noch sahen, dass der Fussboden faulig war und alles herausreißen mussten….naja, da diese alten Häuser nur eine Sägemehlisolierung hatten … Mann, was für ein Dreck und wir lebten monatelang in einer Staubwolke.

Auf dem 23 ha großen Grundstück gab es viele andere großartige Gebäude, wie zum Beispiel ein Backhaus mit einem jahrhundertealten Ofen, in dem Brot gebacken wurde

Eine Schmiede, in der alte Besitzer tatsächlich auch versuchte, Waffen zu bauen und seine eigene Munition presste

Und da der größte Teil der Farm seit mindestens 70 Jahren unberührt war, war es wirklich berührend, Opas alte Brille neben seinen Werkzeugen auf dem Tisch zu finden, als wäre er nur mal eben für einen Moment rausgegangen und würde gleich zurück sein

Die Scheune war ein riesiges 3-stöckiges Gebäude mit 2 Etagen von ueber 400 qm und es war, als würde man in ein Museum gehen, wo man alten Pferdekutschen, Werkzeuge, Butterschlaeger, Saatverteiler, Holzspalter, Kettensägen und sogar alte Bärenfallen und vieles mehr finden konnte.

Aber die Masse der Dinge, die an den Gebaeuden kaputt waren und ersetzt werden mussten, war unvorstellbar und ich kann ehrlich sagen, dass wir in diesen 1 ½ Jahren fast ununterbrochen gearbeitet haben.

Aber unsere schwedischen Nachbarn mussten uns auch nicht lange bitten, wenn es darum ging, uns mal ab und zu aus dem Staub rauszuziehen um mal etwas Spass zu haben oder mir etwas zu geben, um meine Faehigkeiten beim Haeuten mal wieder etwas zu trainieren.

Interessanterweise haben die meisten Menschen ja im Norden Schwierigkeiten die langen, dunkelen Wintertage, die bei uns meist nur 4 Stunden Tageslicht beinhalteten. Ich habe das geliebt, die Dunkelheit, die Sterne die sich im Mondlicht auf dem Schnee wiederspiegelten und die Nordlichter! Fuer meine innere Uhr war hingegen der Sommer mit seinen fast 24 Stunden Tageslicht eine echte Herausforderung, oder, wuerdet ihr glauben, dass das hier das Dunkelste ist, was Du um Mitternacht erwarten kannst?

Nachdem wir uns entschlossen hatten, ungefähr ein Jahr später nach Nova Scotia zurückzuziehen, muss ich sagen, gab es zwar noch viel zu tun, aber das Vorher und Nachher war offensichtlich … zumindest für uns 😉

Obwohl alles rund um das Haus und die anderen Gebäude absolut faszinierend war und natuerlich musste ich auch dort mein Winter/Weihnachtskind Gen ausleben 😉 Aber trotzdem war fuer mich die Landschaft das, was mir immer wieder den Atem verschlug

Als wir im August 2016 wieder packten, um zurückzukehren, uebrigens konnte der Container wieder nicht zu uns geliefert werden, also, hiess es wieder alles zu einem Nachbarn herunterzufahren 🙂

Wir hatten das große Glück, die grossartigsten Käufer zu finden, die diesen Ort noch mehr liebten als wir und sie haben mit so viel Arbeit und Liebe tatsaechlich den alten Hof wieder zum Leben erwickt!  Sie haben sogar die alte Schmiede wieder ans Laufen bekommen und stellen dort ihre eigenen Messer her. Wir sind immer noch in Kontakt und ich kann es kaum erwarten, irgendwann einmal wieder hinzufahren… aber bis dahin sag ich nur

ha det så bra 🙂

Wir kommen zum Ende

Nun, ich hoffe du hattest ein bisschen Spaß und hast  mal eine Pause von allem, was da draußen vor sich geht, bekommen!

Das nächste Mal habe ich dann einige Neuigkeiten, die Ihr nicht verpassen solltet, und  damit das nicht passiert, vergiss nicht, Dich fuer unseren Newsletter anzumelden! Und keine Sorge … wie Du auf unserer Seite vielleicht schon gesehen hast, sind wir “werbefrei” 😉

Aber bevor wir gehen … lasst mal hoeren in welchen Ländern oder Orten Ihr bisher so wart? Und dabei spielt es keine Rolle, ob das nur bis ausserhalb der Stadtgrenzen oder sonstwo auf der Erde war, wichtig ist nur, das es fuer Dich etwas Besonderes war!

Pass auf dich auf, bleib gesund und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, vorbeizuschauen!

Alles Gute von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂


PS Und falls Ihr noch nach Lesematerial sucht, der Euch ein wenig auf andere Gedanken bringt und wirklich lesenswert ist…hier einige meiner Lieblingsblogger (und die Reihenfolge ist voellig willkuehrlich !)

Jan. 31, 2021 – Join us on a “No-Frills Travel”

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together!

Hope you’re still all standing strong and being able to see the good things in life?


Well, yesterday I was thinking about what I could write for this weeks blog, when, as most of my fellow Canadians I heard on the news that the government and the airlines have agreed on cancelling all flights towards the sunny destinations immediately.  There will be some other major restrictions coming too and don’t get me wrong, I think right now it really isn’t the best idea to go on a vacation anyhow, but I totally understand how so many of us are just dreaming about getting out and about, see something different and just take a break!

I don’t know if you’d seen the last “no frills” photo blog post? Well, in case you didn’t, I was told that a lot of people really enjoyed the 2020 recap of photos I’d taken here at our place.


Frank and I had travelled to Australia in 1990 and travelled from Melbourne up the east coast to Cairns. We’d rented a small camper and the trip took almost 2 months. Some of you might not know that Franks family had immigrated to Australia when he was 5 years old and lived there until he was 10 before returning back to Germany.

As we two were living in Germany in 1990 and had always thought about maybe moving either to Canada or Australia one day, this was also kind of an “evaluation” trip 😉

Well, as we can see more than 30 years later….Australia didn’t make the cut…but the trip was unforgettable 🙂

So, what about this time I take you on a trip to “Down Under”!

You don’t have to worry about what to pack, get any vaccinations or quarantine 😉

Oh, and don’t forget….at the time these photos were taken there was no such thing as an iphone or digital photos…they’ve been taken with a real camera, so might no have the quality you’re used too….and yes, you’re allowed to laugh at what we looked like back then 😉

So, Mate, just get comfy, turn up the heater, get a XXXX , this is an Australian beer, but a Bud or Corona – pun unintended 😉 will do too…. and off we go 🙂 !


After arriving in Melbourne the beginning of November we picked up our new “home” and drove down to Sydney for some sightseeing

Finding Franks old house in Parramatta wasn’t so easy, as a tornado hat it a day earlier…but we found it and it was still standing

After travelling up the coast we arrived in Canberra, the capitol of Australia and went our first travel into the back country…on camels

After travelling for a while we then went on a helicopter trip to Heron Island where we stayed a couple of days and went snorkeling in the middle of the Pacific ….totally different feeling being out there than snorkeling in the reefs….especially as we also met some sharks. And as I learned…nothing I really miss on a daily bases 😉

We also went on a guided jeep safari for a couple of days doing “island hopping”. One of the islands we visited was the famous “Fraser Island” where they say the only “pure” Dingos (Australien wild dogs) can be found. And the lakes on the island are crystal clear and the “Red Canyon” really is steep! Fraser is also the worlds largest sand island! Unfortunately we just learned that some tourists that had camped on the island had not extinguished their fireplace and after it had reignited half of this beautiful island burned down 😦

Needless to say that when we drive down the beach we saw a couple whos Jeep had broken down and yes, of course our guide stopped to help and the person you can see right under the hood….is, of course, Frank 😉

We did take another trip to do some snorkeling in the Great Barrier Reef and to get there had to go by waterplane to get to a small sand island in the middle of the reef

We also stayed at one campground in Australia and if you see the name of it, you’ll understand my confusion…I was just glad that I had appropriate attire in my bag 😉

One of the real hassles of Australia is the huge amount of dangerous jellyfish you can find everywhere….but they are pretty!

We also took a breathtaking train ride up to Kuranda with it’s beautiful, tropical train station and also visited a performance by the famous “Tjapukai Dancers” an Aborigines group, also playing the didgeridoo for us!

Some other fun things we did was horse back riding down the beach which ended with us being allowed to take off the saddle and swim in the ocean with our horses. While I was out there swimming with my horse I saw Frank just sitting there on his horse which stood there chest high in the water with it’s eyes closed and when I came back I called Frank and asked what was up and he just said calmly “Psst, be quiet, I think my horse is sleeping”. I laughed so hard I actually fell off my horse :-). And then…well, it wouldn’t be a real trip for us if there wasn’t some adrenaline involved…so we went white water rafting. I don’t even know why we weren’t seated together, but it’s Frank in the front and me in the back row and man did we have a blast….and were sore for two days 😉

But I must admit my favorite memory of this once in a lifetime trip still was and is all of the different animals we saw and got to meet 🙂

One of these really special moments was when we drove out at night on a guided tour to see the huge sea turtles come to shore and lay eggs.

Coming to the End

Well, I hope you had fun on this little trip and you shouldn’t suffer from any jetlag 😉

Thanks for stopping by, stay safe and don’t let life take you down –

your restless-roots 🙂


Deutsche Version

30. Jan, 2021 – Lust auf ‘ne Reise?

Hallo Zusammen!

Ich hoffe, dass Ihr Euch noch nicht habt unterkriegen lassen und auch noch die guten Dinge im Leben seht?


Gestern hab ich so darueber nachgedacht, was ich wohl diese Woche im Blog schreiben koennte, als uns die neueste Auflage unserer Regierung mitgeteilt wurde. Dort hiess es dann, dass in Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften vereinbart wurde, dass mit sofortiger Wirkung saemtliche Fluege in suedliche Urlaubslaender storniert sein und es wird auch noch weitere schwerwiegende Auflagen fuer Reisende ganz generell geben. Ich gebe auch zu, dass ich es nicht fuer die beste Idee halte im Augenblick irgendwohin in Urlaub fliegen zu muessen, aber, verstehe natuerlich auch, dass so Mancher sich nichts sehnlicher wuenscht, als einfach mal rauszukommen und etwas Anderes zu sehen!

Ich weiss nicht, ob Ihr den letzten „Snoerkellosen Fotoblog“ hier gesehen hattet? Na, falls nicht, klickt mal auf den Link, denn wir haben viel Zuspruch bekommen, dass die Rueckblickfotos aus 2020 von uns hier in der Gegend, gut angekommen sind.


Frank und ich sind 1990 nach Australien gereist und sind dann fast 2 Monate lang in einem gemieteten Camper die Ostkueste von Melbourne nach Cairns hochgefahren. Manche von Euch werden vielleicht wissen, dass Franks Familie nach Australien ausgewandert ist, als er fuenf Jahre alt war und dort gelebt haben, bis sie fuenf Jahre spaeter wieder nach Deutschland zurueckgekehrt sind.

Frank und ich lebten 1990 in Deutschland und hatten damals schon immer darueber nachgedacht, ob wir vielleicht doch eines Tages mal nach Australien oder Canada ziehen wuerden. Also, diente diese Reise in seine alte Heimat auch als sowas wie ein Test, ob’s dort was fuer uns waere 😉 Naja, wie man 30 Jahre spaeter sehen kann, hat Australien nicht das Rennen gemacht….aber, die Reise war unvergesslich 🙂

Also, was haltet Ihr dann davon, uns auf eine kleine „Rueckblicksreise nach Down Under“ zu begleiten?

Ihr braucht Euch weder ums Gepaeck, noch Impfungen oder gar Quarantaene Gedanken zu machen 😉

Oh, und vergesst nicht….zu der Zeit als diese Fotos aufgenommen wurden, gab es noch nicht sowas wie’n Iphone oder digitale Fotos…die sind noch mit einer „echten“ Kamera aufgenommen worden und haben vlt nicht die Qualitaet, die Ihr sonst so gewohnt seid….ach ja, und, wenn Euch bei dem Anblick, wie wir damals ausgesehen haben, ein Lachkrampf ueberfaellt, geht das in Ordnung 😉

Also „Mate“, dann macht’s Euch mal bequem, dreht die Heizung hoch, holt euch ein XXXX aus’m Kuehlschrank (das ist ein australisches Bier, aber, ein Schoefferhofer, Berliner Kindl oder Corona – ihr wisst schon, welches ich meine ;-), tut’s auch,  und ab geht die Reise 🙂 !


Nachdem wir Anfang November 1990 in Melbourne angekommen waren, holten wir unser neues “Zuhause” ab und fuhren erstmal nach Sydney um Dinge zu tun, die Touristen so tun 😉

Franks altes Elternhaus in Parramatta wiederzufinden war allerdings nicht so einfach, denn ein Tornado war am Tag zuvor eingeschlagen ….aber, als wir dort ankamen stand noch alles…naja, jedenfalls das Haus

Nachdem wir die Kueste hochgefahren waren, kamen wir dann in Canberra, der Hauptstadt Australiens an und sind auch auf unseren ersten Trip ins “outback” gegangen …auf Kamelen. Und….das auf der linken Seite des Fotos ist das Kamel 😉

Nachdem wir dann eine Weile unterwegs waren, sind wir mit einem Hubschrauber nach „Heron Island“ geflogen, wo wir ein paar Tage blieben und auch zum ersten Mal mitten im Ozean Schnorcheln gegangen sind. Ganz etwas Anderes, als im Barrier Reef, besonders, weil wir da auch auf Haie getroffen sind…etwas, was in nicht wirklich in meinem Alltag vermisse 😉

Auf der weiteren Tour gingen wir dann auch auf eine gefuehrte Jeep Tour und sind mit einer Faehre u.a. auch auf die bekannte Insel „Fraser Island“ , die groesste Sandinsel der Welt, uebergesetzt. Das ist u. a eine Insel, wo es noch die einzige reinrassigen Dingos (australische Wildhunde) geben soll. Die Seen auf der Insel sind kristalklare Suesswasser Seen und es herrscht eine unglaubliche Artenvielfalt auf der Insel….sagen wir „herrschte“, denn wie wir gehoert haben, haben ein paar Touristen vor einer Weile ihr Lagerfeuer nicht richtig geloescht und die halbe Insel ist verbrannt 😦

Auf unserer Tour trafen wir auch auf Leute, deren Jeep liegengeblieben war und ich muss nicht erwaehnen, wer dort ganz oben unter der geoeffneten Motorhaube hockt und das Ding repariert … Frank war jedenfalls deren Held 😉

Wir haben natuerlich diverse Schnorcheltouren im Great Barrier Reef gemacht, aber, mit am schoensten war die Tour, wo wir mit einem Wasserflugzeug zu einer Sandinsel mitten im Riff geflogen sind

Wir sind auch auf einem Campingplatz gewesen und, als ich den Namen gelesen hatte, war ich doch nicht mehr sicher, ob wir uns nicht doch verfahren hatten und in Canada gelandet waren 😉 Zum Glueck hatte ich jedenfalls das passende Sweatshirt und Hose dabei 😉

Eine der wirklichen Gefahren Australiens sind ja die Quallen, ueber die man am Strand und im Wasser staendig “stolpert”…aber, huebsch sind sie!

Wir haben uns auch im Norden auf eine Bahnreise Richtung Kuranda gemacht, wo allein der tropische Bahnhof einem den Atem raubt. Dann haben wir eine Vorfuehrung der bekannten Aborigine Gruppe „Tjapukai Dancers“ besucht und werden nie verstehen, wie man ein Didgeridoo spielen kann 😉

Etwas Anderes, was Spass gemacht hat und noch bis heute fuer Lachanfaelle bei mir sorgt, war unser Ausritt am Strand entlang, der damit endete, dass wir unsere Pferde absatteln und im Ozean mit ihnen schwimmen gehen konnten. Ich hatte einen Heidenspass, aber, als ich Frank suchte, sass der ganz ruhig auf seinem Pferd, was bis zur Brust im Wasser stand und die Augen geschlossen hatte, Frank hatte die Arme vor der Brust gekreuzt und guckte nur in die Ferne. Ich schwamm also mit meinem Pferd zu denen rueber und als ich ihn gerade fragen will was los ist, guckt er mich nur an und fluestert „Psst, sei still, mein Pferd schlaeft“. Ich hab so gelacht, dass ich vom Pferd gefallen bin 🙂

Dann brauchten wir auch mal wieder etwas Adrenalin und sind auf eine Wildwasserflossfahrt gegangen und meine Herren, die hatte es in sich! Warum Frank vorn und ich hinten hingesetzt worden war, weiss ich gar nicht mehr, aber, ich weiss, dass wir noch zwei Tage spaeter Muskelkater hatten 🙂

Aber, ich muss gestehen, dass wir die schoensten Erinnerungen dieser einmaligen Reise der Vielfalt der Natur und vorallem den Tieren zu verdanken haben 🙂

Eine diese Erinnerungen stammt von einer gefuehrten Nachttour an einen Strand, wo gerade zu der Zeit die riesigen Seeschildkroeten an Land gekommen sind, um Eier zu legen. Einfach nur unglaublich, das erlebt zu haben!

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe, dass Ihr auf dieser kleinen Reise ein wenig Spass hattet und vom Jetlag solltet Ihr eigentlich verschont bleiben 😉

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt hier vorbeizuschauen, passt gut auf Euch auf und lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Aug. 19, 2018 – Two Years since We arrived!

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_0007

Welcome to You All !

Thanks for stopping by and we hope you’re all doing well !!

We did make some progress this week, but today we’re also walking down on memory lane a bit as it’s two years now that we left our beautiful, old farm in Sweden and arrived back in Nova Scotia only 1 ½ years after we had left.

051

Only that back then we then had owned a really nice little log home (which btw is for sale by the current owner, in case anyone should be interested!)

11 Zugang vom See zum Haus

and started this new adventure with nothing but a piece of land on a lake in the middle of nowhere 🙂

IMG_4938

We can’t believe that it’s actually only two years that we started off living in our camper out on the road as we could only access the property by ATV. With that we fetched the water from the lake that we needed in the camper, without a possibility to empty the black water tanks….these were our much used “bathroom tools” 😉 and the evening “showers” were taken in the lake.

IMG_4947

IMG_5006
The nice road you see there doesn’t lead to our property….to us you go left into the woods 😉

IMG_4929IMG_5052

All of our belongings are still in boxes in the shed and we still only wear the cloths that we brought with us in these suitcases at that time

IMG_1238

But we can start to see light at the end of our building struggles and this weeks accomplishment was to finally get our “okay” on the electrical system

IMG_9216
And two years later…..this is what things look like now

House

A day before the inspection we realized that we had forgotten to put in an outlet beside one of the patio doors. So, we had to take out the door and Frank made some quick cuts with the chainsaw, pulled some wires and mission accomplished

Frank also manage to finish one wall and it looks so different with it now standing ! We really like the little window over the bathroom door, with will later give a lot of additional light in there.

The inspector was very thorough , even took off the fuse panel to check all the connections, but was happy with what he saw and made us happy giving us the desired papers:-)

After that we started on our next project, adding boards under the edge of the fascia boards, as we’ve decided we’ll put metal on the boards and put the rain gutters on that then.

This slideshow requires JavaScript.

When two corner boards hit some people would just fasten them like that …….well Frank doesn’t like it easy…..he had to cut in another tongue to fit into the groove….although I admit I does look nice and fit well 😉

Animals of the week

I was just watching this frog

IMG_0038

When I saw something from the corner of my eye…..it was this little snake passing by right in front of my feet 🙂

IMG_0042

Our hummingbird feeders are serving other creatures food too……

IMG_9417

And although the hummingbirds aren’t happy……….well, there’s room for everyone 😉

Emmys paws started acting up again a bit, so put on her little boots….well, she didn’t really care as she just puttered around in the water as usual

IMG_0045

….but if she looks at you like this and shows you how much she enjoyed the cool down in the water….you can’t be mad 😉

Coming to the End

There were a couple of other things going on this week, but we’re not going to keep you from your well deserved  weekend anymore and tell you about that next time 🙂

IMG_0058

And from us to you……you really don’t need much to be happy !!

Have a wonderful weekend 😉


Deutsche Version

19. Aug. 2018 – Zwei Jahre, Seitdem Wir Hier Angekommen Sind !

IMG_0007

Ein herzliches Willkomen Euch Allen !

Wir freuen uns, dass Ihr vorbeischaut und hoffen, dass es Euch gut geht !!

Diese Woche sind wir am Haus auch etwas weitergekommen, waren aber gedanklich auch ein wenig in der Vergangenheit, denn es ist nun genau zwei Jahre her, seit wir unseren schoenen, alten Hof in Schweden verlassen haben und zurueck nach Nova Scotia gezogen sind, nachdem wir dort ja gerade mal 1 ½ Jahre gelebt hatten.

051

Im Gegensatz zu der Zeit, wo wir hier noch in einem kleinen, netten Blockhaus gelebt hatten (welches uebrigens vom derzeitigen Besitzer gerade zum Verkauf angeboten wird, falls jemand interessiert sein sollte!)

11 Zugang vom See zum Haus

fing das Abenteuer nun aber nur mit einem Stueck Land am See mitten im Nirgendwo an 😉

IMG_4938

Wir koennen gar nicht glauben, dass seither nur zwei Jahre vergangen sind, wo wir erst in unserem Wohnwagen unten an der Strasse gelebt hatten (und in dem wir ja heute noch leben), weil der Zugang auf’s Grundstueck anfangs nur mit dem ATV moeglich war. Damit haben wir dann auch immer Wasser aus dem See geholt und da wir die Abwassertanks ja nirgends entleeren konnten, erinnern wir uns noch gut an unseren morgentlichen Spaziergang mit den wichtigsten “Utensilien” und dann natuerlich noch noch abendlichen “Duschen” im See 😉 !

IMG_4947

IMG_5006
Der Weg, der zu sehen ist, fuehrt uebrigens nicht auf unser Grundstueck…zu uns geht’s links in den Wald rein 😉

IMG_4929IMG_5052

Und man mag es kaum glauben, aber all unsere Sachen befinden sich ja noch heute in Kisten und Kartons, die im Schuppen stehen und die Klamotten, die wir tragen, sind genau noch die, die wir damals in diesen Koffern vor zwei Jahren mitgebracht hatten

IMG_1238

Aber, wir koennen inzwischen ein kleines Licht am Ende des “Bautunnels” sehen und diese Woche haben wir, mit der endgueltigen Elektroabnahme,  dazu einen weiteren Punkt von der Liste haken koennen

IMG_9216
Zwei Jahre spaeter, ist nun das der Stand der Dinge

Haus

Am Tag vor der Strominspektion fiel uns aber auf, das wir vergessen hatten, eine Steckdose neben der Terrassentuer im Haus einzusetzen 😦 Also, Tuer raus, Kettensaege angeworfen, ein paar Schitte gemacht, dann noch ein paar Loecher gebohrt, Kabel gezogen…..erledigt.

Frank hat auch noch eine Wand fertiggestellt und man oh man,  sieht das drinnen nun anders aus! Wir sind froh, dass wir ueber der Tuer zu Bad noch die Luke fuer ein Fenster eingesetzt haben, denn das wird noch schoen zusaetzliches, natuerliches Licht ins Bad bringen und im Winter kann die Waerme gut zirkulieren.

IMG_9435

Der Inspektor war dann ein ganz gruendlicher, der sogar die Verkleidung vom Sicherungskasten abgenommen hat, um zu pruefen, ob die Kabel auch wirklich alle gut und sicher angeschlossen worden sind, war dann aber mit allem zufrieden und machte und dann richtig froh, als wir die begehrten Papiere endlich in der Hand hielten 🙂

Danach fing dann auch gleich unser naechstes Projekt an….draussen Bretter an den Abschlussleisten  anzubringen, da wir uns entschlossen haben, diese mit Metall zu verkleiden und dort dann die Regenrinnen anzusetzen.

This slideshow requires JavaScript.

Es gibt dann auch immer den Weg “einfach und funktioniert”, oder den “Frank Weg”….soll heissen….wenn zwei Nut und Feder Bretter ueber Eck aufeinanderstossen, koennte man sie ja einfach so befestigen, oder man saegt ins andere Brett noch zusaetzlich eine Feder rein, dass die dann auch wirklich in die Nut des anderen Bretts reinpasst………naja, hat nicht wirklich viel laenger gedauert und ich muss gestehen, dass es natuerlich wirklich besser aussieht 😉

Tiere der Woche

Ich war gerade dabei, diesen Frosch zu beobachten

IMG_0038

Als ich aus dem Augenwinkel sah, wie diese kleine Schlange direkt vor meinen Fuessen an mir vorbei huschte 🙂

IMG_0042

Unsere Kolibrifutterstelle dient inzwischen auch anderen Tieren als Nahrungsquelle…..

IMG_9417

Und obwohl die Kolibris nicht begeistert sind….es ist Platz fuer alle da 😉

Emmy’s Pfoten fingen wieder an ein wenig wund zu werden, also muss sie wieder die Schuhe tragen…..nicht, dass das fuer sie einen Unterschied macht……sie geht dann halt trotzdem ins Wasser und macht ihr Ding

IMG_0045

Aber, wenn sie einen dann so ansieht und sich danach dann noch so gluecklich suehlt…wer kann ihr da schon boese sein 😉

Wir Kommen Zum Ende

Es war zwar noch mehr los diese Woche, aber, wir werden Euch mal nicht weiter von Eurem wohlverdienten Wochenende abhalten und naechste Woche dann davon berichten 🙂

IMG_0058

Und, von uns an Euch……manchmal vergisst man, das man wirklich nicht viel braucht, um gluecklich zu sein !

Habt ein wunderschoenes Wochenende 😉 

Aug. 27, 2017 – Might we be able to move into our log home before winter after all?

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_0218

It’s been quite the eventful week and if things keep on going like this there really might be a chance for us to get a roof on our log home before winter after all!

How so…..we were talking to Roger Ellis the owner of Heartwood Log Homes  and telling him about our struggles and that finishing off this year wouldn’t happen if we couldn’t start speeding things up a bit.

He called back later and said he’d be able to offer us one of his really experienced log home builders for a while to get back on track and at the same time learn from him as he’s been doing this for 20 + years.

We didn’t have to think twice about that and since Monday there’s been a lot of progress and Frank feels like an apprentice sucking up all the information he’s additionally getting.

IMG_0241

It really makes a difference to have to more hands helping……….especially ones that really know what they have to do ! The speed and the technique he works with is amazing and within the past couple of days he helped us sort out some problems that might have gotten us into trouble in the long run, finish row five and start row six !!

IMG_0257

Frank can hardly keep up with sanding and us trying to reorganize our wood pile for better efficiency which takes a while to move them up and down, but also gives me the opportunity to show you what “living counter weight” means 😉

Error
This video doesn’t exist

Well, we just hope Roger will be able to offer us these capable hands a couple more times because chances are not too bad we could make it in time to get the roof on and not spend a lot of time and money to get the camper winterized.

As you never know what happens so we’ll still keep the original plan in the back of our head and prepare for winter camping in time 😉

As we’re getting higher now we really have to work on filling up the ditch around the house

IMG_0220

and as daytime is busy with log work Frank started to fill up in the evening………how tight it is to get around the corner with the backhoe……look for yourself……if he should hit the corner the logs will shift and then we’re really in trouble…..I always barely dare to watch.

We’re really happy that the weather is keeping up so far although you can feel it starting to get a bit chilly at night……….but it’s the end of August, so that gives us only two or three more month …..it’s going to be a tight run, but we’re going for it 🙂

How it is when I go for it…. here’s something for you to laugh about:

I just wanted to use a crane operating break to make myself a coffee. So I lit our gas stove to boil some water, I open the fridge to get some milk, but the plastic container with  yoghurt falls out and cracks, I grab it, put it on the counter, take a sheet off the paper towel roll and put it beside the stove to clean up.

As I wipe the floor I notice a funny smell, that moment the fire alarm goes off…..the paper towel roll tipped over on the gas stove and was burning, I turn off the gas, turn around to grab a towel to take the burning roll over to the sink and while turning hit the yoghurt container off the counter and it flies off right down on the just cleaned floor to smash into pieces and yoghurt now sticking everywhere.

As I finally cleaned up everything and just wanted to sit down to finally drink my coffee…..the guys call that they need a crane operator…….it’s just not my day 😉

IMG_0247

Things to do in Nova Scotia…….

I was driving down to Mahone Bay the other day to grab some building supplies  and my heart stopped for a moment when I saw this

IMG_0178

I’m a complete sucker for antique cars ……… these beauties are all members of the NAACC and on their 50th Anniversary “Canadian Coasters Tour” and I just had to get out to take some photos……..if you love old cars….this is for you

This slideshow requires JavaScript.

Animals of the week…

It seems our driveway is developing to kind of an “animal highway intersection” !

I hadn’t checked the camera for a couple of days and it seems that our bobcat passes by on a regular basis

This slideshow requires JavaScript.

And this is really funny because here you can see there’s a whole family of raccoons running through the pictures, well you can see the eyes best….

This slideshow requires JavaScript.

Last but not least…..here’s our dog who was just cooling down in the water when she got all excited and then I saw she’d spotted a loon

For today I’ll end with some impressions of the sunset at the lake and if you’d like to stop by next week……..I hope there’ll be some more improvements on the house to show you !

This slideshow requires JavaScript.

Until then…….enjoy your Sunday and take care 🙂

IMG_0217


 

Deutsche Version

27. Aug. 2017 – Koennen wir es vielleicht doch noch schaffen, unser Blockhaus vor dem Winter fertigzustellen ?

IMG_0218

Es war eine ziemlich ereignisreiche Woche und wenn es so weitergeht, stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir bis zum Winter vielleicht doch ein Dach ueber den Kopf bekommen!

Wie das auf einmal……wir hatten mit unserem Bekannten Roger gesprochen, dem die Blockhausfirma  “Heartwood Log Homes” gehoert und hatten davon berichtet, dass uns die Zeit davon rennt und wir es nicht schaffen wuerden, wenn der Fortschritt so bliebe

Er rief dann zurueck und meinte, dass er uns einen seiner Arbeiter, der ueber 20 Jahre Blockhausbauerfahrung hat, zur Verfuegung stellen koennen , um wieder auf die Spur zu kommen und dabei bestimmt auch noch etwas zu lernen.

Da mussten wir nicht lange drueber nachdenken und nun ist also seit Montag einiges vorangegangen und Frank fuehlt sich manchmal wie ein Lehrling bei all den Informationen, die es noch dazu gibt.

IMG_0241

Es macht wirklich einen Unterschied noch ein paar helfende Haende mehr zu haben…..besonders, wenn sie wissen, was sie tun! Die Geschwindigkeit und die Technik, mit der der Mann arbeitet ist erstaunlich und die vergangenen Tage hat er uns schon auf ein paar Dinge hingewiesen, die evt. mal zu einem Problem haetten werden koennen und diese behoben, die ganze fuenfte Reihe fertiggestellt und die Sechste angefangen!

IMG_0257

Frank kommt kaum mit dem Schleifen der Staemme hinterher, dann sind wir noch dabei die ganzen Baumstaemme umzusortieren und umzulagern, zwecks besserer Uebersicht und Auswahl……und wer das Wort “lebendes Gegengewicht” noch nicht kannte….hier mal ein Beispiel, was damit gemeint ist 😉

Error
This video doesn’t exist

Wir hoffen jedenfalls, dass wir uns die “helfenden Haende” noch ein paar Mal ausborgen koennen, denn dann stehen die Chancen, das Dach raufzubekommen, wirklich nicht schlecht und wir ersparen uns die Kosten und die Zeit den Wohnwagen winterfest zu machen.

Nun, da die Waende hoeher werden, haben wir auch angefangen, die restlichen Graeben ums Haus aufzufuellen

IMG_0220

Und da Frank tagsueber anderweitig beschaeftigt ist, hat er angefangen, dies abends zu tun. Wie eng es wirklich ist, um die eine Kurve am Haus zu kommen, koennt Ihr hier sehen…..sollte er jemals das Haus treffen, wuerden sich alle Balken verschieben und wir waeren wirklich in Schwierigkeiten….ich traue mich immer gar nicht hinzugucken.

Wir sind so froh, dass das Wetter sich noch immer haelt, allerdings wird es nachts nun schon ein wenig frisch. Aber, es ist Ende August und das heisst, dass wir hoechstens noch zwei bis drei Monate Zeit haben, mit dem Bau voran zu kommen………es wird eng, aber wir geben nochmals Vollgas 🙂

Was passiert, wenn ich Vollgas gebe……..hier etwas zum Lachen:

Ich habe eben mal eine kleine Pause vom Kranfuehren gehabt und wollte mir schnell einen Kaffee machen. Ich setze also Wasser auf unserem Gasherd im Camper auf und als ich die Kuehlschranktuer aufmache um Milch rauszuholen, fliegt ein Becher Joghurt raus, knallt auf den Boden und bekommt einen Riss, wo etwas rauslaeuft.

Ich stelle den Becher auf den Tresen, greife nach der Zewarolle, reisse ein paar Blatt ab und stelle sie neben den Herd ab und als ich so beim aufwischen bin, denke ich, was riecht den hier so komisch…..da geht schon der Feuermelder im Camper los, ich gucke hoch, da ist die Zewarolle umgefallen und hat Feuer gefangen.

Ich also schnell Gas zu, drehe mich um, um einen Lappen zu greifen um die Rolle ins Handwaschbecken zu werfen………leider etwas schwungvoll, denn dabei haue ich den Joghurtbecher wieder vom Tresen, der dann auf den Boden knallt und nun in tausend Stuecke zerspringt…….der restliche Joghurt fliegt natuerlich in alle Richtungen 😦

Als ich endlich alles aufgewischt und ich mich gerade mit meinem Kaffee hinsetzen will…..werde ich gerufen, weil sie einen Kranfuehrer brauchen……….irgendwie ist heute nicht mein Tag 😉

IMG_0247

Dinge, die man in Nova Scotia tun und sehen kann

Ich bin vor ein paar Tagen runter nach Mahone Bay gefahren, um noch ein paar Dinge zu holen und als ich in den Ort reinfahre, dachte ich, mein Herz bleibt stehen, als ich den hier sah

IMG_0178

Ich liebe alte Autos ….und diese Schoenheiten sind alle Mitglieder der Vereinigung NAACC, die gerade zum 50jaehrigen Bestehen auf einer zweimonatigen Tour entlang Canada’s Kuesten sind und ich musste natuerlich anhalten, um Fotos zu machen………..wenn Ihr auch Fans von diesen Klassikern seid….dann ist das auch etwas fuer Euch

This slideshow requires JavaScript.

Tiere der Woche….

Es scheint, dass unsere Zufahrt zu einer Art Zubringer fuer Tiere wird ! Vielleicht sollten wir langsam, aber sicher mal ‘ne Maut einfuehren 😉

Ich hatte die Camera fuer ein paar Tage nicht geprueft und so wie man an den Daten ersehen kann, ist unser Luchs ein regelmaessiger Gast auf unserem Weg

This slideshow requires JavaScript.

Und das hier ist ziemlich lustig, weil man von der vorbeihuschenden Waschbaerenfamilie eigentlich nur die leuchtenden Augen richtig erkennen kann

This slideshow requires JavaScript.

Und zu guter letzt, hier unser Hund, der gerade ein kleines Abkuehlungsbad genommen hat und als sie dann ganz aufgeregt wurde, habe ich erst gesehen, dass ein Loon vorbeischwamm

Fuer heute werde ich mal mit ein paar Eindruecken von den Sonnenuntergaengen zum Ende kommen und wenn Ihr naechste Woche wieder vorbeischaut, kann ich hoffentlich wieder von ein paar Fortschritten berichten.

This slideshow requires JavaScript.

Bis dahin…..geniesst Euren Sonntag und lasst es Euch gutgehen 🙂

IMG_0217

Aug. 19, 2017 – Nova Scotia one year later…did our off grid log home dreams come true ?

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_3653

It’s exactly today one year ago that we landed again here in Nova Scotia to start off to our new adventure of living off the grid in our own log home…..but how was this year and did we accomplished as much as we thought ?

Short recap

Three days earlier, so Aug. 17. 2016,  we had said good-bye to our farm up north in Sweden,

Our swedish homestead
Our Swedish homestead

after having moved there not even 1 1/2 years before just from Nova Scotia and prior to that living in Germany……we really seem to love packing 😉

I’m not going to bore you with details on that and if you’d like to see some images from Sweden and the wonderful but crazy work intense, over 100 year old farm….just click here

So, three days after starting off in Sweden there we were again…….. Aug. 19, 2016 at customs in Halifax, going through all the bureaucracy that’s necessary to get back to where you came from 😉

IMG_1238

Since then…..it’s just been a crazy ride with a lot of ups and downs and to be honest…….when we started we really thought that a year later we’d have our log home standing and the lawn in front of the house would be ready for its first mow…. I know now….that was completely unrealistic considering that it wasn’t just about setting up a log home………but starting from clearing the land

This slideshow requires JavaScript.

To setting up everything you need to like, septic, water and most important a solar system

This slideshow requires JavaScript.

Finding, cutting, transporting and peeling the trees you want and need

This slideshow requires JavaScript.

To trying to get through the winter after freezing up in the camper and the dog getting so sick

This slideshow requires JavaScript.

But you just keep on going…..

This slideshow requires JavaScript.

You just have to never forget why you do it and not lose the fun and spirit doing what you do….. because living your dream can be hard, but waking up one day asking yourself what would have happened if I only had…….that’s even harder we find !

But although we were aiming for having more done by now and still having a long road ahead of us…..it’s what we both want and we couldn’t be more happy with the way we’re living !

And one fine day………..but that’s something for the next recap post a year from now 😉

This slideshow requires JavaScript.

Things to do in rural Nova Scotia……

The day we had arrived a year ago the New Ross Fair had taken place. That’s a fair Frank had always participated in various cross cut and chainsaw competitions all the years before.

Crampf beim Wettkampf mit der Antiksaege von '57
antique chainsaw competition

Crosscutmeisterschaft 1
crosscut competion

Having missed it again last year………well today was  Frank’s “homecoming” and  “redemption day” . Despite it raining cats and dogs there were 13 competitors in the “file and cut competition.

This means everybody gets a new chain and has to sharpen it. Also it’s Husqvarna vs. Stihl and in the competition everybody uses the same saw from each brand

Frank ran a Husky and did quite well finishing second in his class…….I don’t have to mention what the goal for next year is, right ?

IMG_3690

Unfortunately I was still trying to get the camera out when Frank started….so it’s a really short video 😉

Animal of the week…..

I took the dog for a walk a couple of days ago and we finally managed to find a way around the small cove to the other side across the lake and almost stepped into this

bear poop

With the unmistakable smell they have we had already noticed that there was a bear around here lately but hadn’t seen any signs.

As it was getting dark and us having had to walk back through the woods where the bushes are hip high and not having my bear spray with me (it was tucked safely in the camper 😉 ) and a big dog that’s scared of baby turtles (if you don’t know what I mean have a look at this video  we posted here)……I went down to the shore to go with plan B and whistled for a ‘water taxi’ 😉

Frank was just on the other side working and grabbed our canoe to pick us up…..to the utmost delight of our dog who couldn’t wait to get into the canoe 🙂

She really is a lot of fun 🙂

Well, we’re gonna stop here for today and will get back to you next week with a new update on what’s going on the woods.

Until then…. enjoy life…..it’s too short to waste a minute !

IMG_3638

Cheers and thanks so much for stopping by 🙂

Oh, in case you’re interested…..we also posted a new blog for Mother Earth News


 

Deutsche Version

19. August 2017 – Nova Scotia ein Jahr spaeter…..haben wir erreicht, was wir wollten ?

IMG_3653

Nun ist es also auf den Tag genau ein Jahr her, dass wir wieder hier in Nova Scotia angekommen sind, um unser off the grid Leben im eigenen Blockhaus zu starten……aber wie war dieses Jahr nun fuer uns und haben wir erreicht, was wir wollten ?

Kurzer Rueckblick

Drei Tage zuvor, also am 17.08.2016 hatten wir unserem schoenen Hof im hohen Norden Schwedens “Vi ses” gesagt,

Our swedish homestead
Our Swedish homestead

nachdem wir ja gerade 1 ½ Jahre zuvor von Nova Scotia dorthin gezogen waren  und davor ja in Deutschland gelebt hatten…….jep, irgendwie scheinen wir auf “Packen und Listen schreiben” zu stehen 😉

Wir werden Euch hier jetzt nicht mit Details langweilen. Wenn Ihr gern mehr vom ueber 100 Jahr alten Schweden-Hof und allem, was damit zusammenhaengt sehen moechtet, dann klickt einfach hier.

Da waren wir dann also drei Tage nach Abreise in Schweden am 19.08.2016…….in der Zollabfertigungsstelle am Flughafen Halifax, um erstmal alle buerokratischen Huerden zu nehmen……déjà vu vom Jahr 2010 laesst gruessen 😉

IMG_1238

Seitdem war’s eine einzige verrueckte Achterbahnfahrt mit allen Hochs und Tiefs und wenn wir ganz ehrlich sind, hatten wir wirklich gedacht, dass wir ein Jahr spaeter unser Haeuschen zu stehen haetten und ich war in Gedanken schon dabei, das erste Mal den Rasen vorm Haus zu maehen……..ja, ja, lacht ruhig und schuettelt den Kopf, das tun wir inzwischen auch 🙂

Nun rueckblickend (aber ohne Reue !) ……man, oh man was haben wir uns da gedacht !!  Vlt. haette es sogar geklappt, wenn es nur darum gegangen waere, ein Blockhaus zu bauen……aber wenn man mit einem “nackten” Stueck Land anfaengt….

This slideshow requires JavaScript.

Dann, alles, was man sonst so benoetigt zu installieren…vorallem eine Solaranlage

This slideshow requires JavaScript.

Und natuerlich entsprechende Baeume finden, schneiden, transportieren , schaelen

This slideshow requires JavaScript.

Irgendwie versuchen, durch den Winter zu kommen, nachdem die Leitungen im Wohnwagen eingefroren waren und der Hund so krank wurde

This slideshow requires JavaScript.

Aber, man muss einfach weitermachen

This slideshow requires JavaScript.

Man darf nur die vergessen, warum man es tut und egal wie’s laeuft, nie den Spass verlieren….denn klar, seinen Traum durchzuziehen kann hart und ermuedend sein, aber schlimmer ist doch, eines Morgens aufzuwachen und sich zu fragen “was waere, wenn ich es nur versucht haette…” fuer uns waere das noch haerter !

Und obwohl wir gehofft hatten, bereits weiter zu sein und wissen, dass noch ein langer Weg bevorsteht…….es ist genau das Leben , wie wir es fuer uns wuenschen und wir koennten nicht gluecklicher sein !

Eines schoenen Tages…..….aber, das ist dann ein Thema fuer den naechsten Rueckblick in einem Jahr 😉

This slideshow requires JavaScript.

 

 

Dinge, die man im laendlichen Nova Scotia tun kann……

Genau an dem Tag, vor wir letztes Jahr angekommen waren, fand die jaehrliche Kirmis in New Ross statt, wo Frank immer in den Jahren zuvor an den oertlichen Kettensaegenmeisterschaften teilgenommen hatte und etwas traurig war, die Gelegenheit, dies wieder zu tun, um ein paar Stunden verpasst zu haben

Crampf beim Wettkampf mit der Antiksaege von '57
antique chainsaw competition ….. always so much fun !

Crosscutmeisterschaft 1
crosscut competion 2012

Aber, heute war er wieder dabei und ich wollte Euch die Fotos hierzu nicht vorenthalten. Leider hat es in Stroemen geregnet, aber in der Gruppe “Feilen und Schneiden” hatten sich trotzdem 13 Teilnehmer eingefunden.

Da bekommt jeder eine neue Kette, die er selbst feilen muss, muss sich entscheiden, ob er mit einer Husqvarna oder Stihl antreten moechte, denn es gibt von jeder Marke nur eine Saege, wo die eigene gefeilte Kette montiertiert werden muss, um gleiche Bedingungen fuer alle zu sichern. Ausserdem wird Stihl vs. Husky gesaegt.

Frank ist auf Husky gestartet und hat sich den 2. Platz gesichert…..naja, da ist ja wohl klar, was das Ziel im kommenden Jahr ist 😉