Dec. 31, 2021 – Another Year Over!

Hier geht’s zur deutschen Version

Restless Roots Off Grid Living

Hello Together,

just as each and every one of you we’d really hoped we could start this year-end review with the words

“Hey, great that things are back to normal again”

But, no matter where in the world we just don’t seem to be making any feasible progress, so the only thing we really wish you wholeheartedly is that you and your family and friends have gotten through this year healthy and happy!

Speaking of the year coming to an end … my grandma was right … the older I get the faster the year seems to fly by and I actually can’t believe that 2021 is almost over!

So, as I’m sure you have better things to do on the last day of the old year I’ll try to keep this year-end review short … well, as much as this is possible … you know me 😉


For us, the year 2021 had started just the way 2020 had ended … with a huge hole in our hearts, as, although one year had already passed, Emmy was missed more than we could have ever imagined and this still hasn’t changed 😦

Ela and Emmy

So our way of trying to keep our heads straight, we tried to work as much as possible and the rest of the time we were our “stupid” self  … which in our case means that we took the chainsaw and cut holes in the frozen lake to see how thick it was only then to drag our lazy boy’s on the lake and take a sunbath 😉

Restless-Roots Winter Fun

These days it’s mind-blowing how many people are interested in settling down in Nova Scotia, not only from within Canada but from all over the world! As, over the last 10 years, we’ve had a lot of opportunities to gain firsthand knowledge about the “dos and don’ts” searching and acquiring properties on and off-grid. And as these days online courses are the way to go, I sat down and created a 2-hour webinar on the topic in English and German. It was a heck of a lot of work to figure out how to actually do something like this, but, I’m always up for a challenge and love to learn new things and was really happy that the people who signed up for it thought it was filled with valuable information.


When spring finally arrived here we rescued an orphaned Canada Goose gosling on the lake and although Pipe (that’s the name we gave it) wasn’t even with us for 24 hours, she’d already touched our hearts deeply and made us laugh a lot and we were both crying when we dropped her off at “Hope for Wildlife”.

Restless-Roots Canada Goose rescue
Pipe

In case you’d like to see the video we made here’s the link to Youtube:


When Emmy had to go over the rainbow bridge in February of 2020, I had started to think about maybe writing down her story, but at the beginning of 2021, I’d become so grief-stricken that I started writing the book as a kind of “self-therapy”, publishing it the end of June.

To my own surprise, it really helped me to deal with the heartache and loss and I was even more surprised when I saw that it actually sold a couple of times and people told me how touching they found the story and how much it meant to them. This really made me feel very humble and grateful and added to my healing inside. Sorry, it’s still only available in German, but I’m working on the English version 😉

Frank had his own way of keeping busy and out of trouble and two of his many projects were building bar stools and a living edge bookshelf from the “leftovers” of our log home logs.

Restless Roots Moebelbau

Frank and I were in agreement about not wanting to get a dog again, but the short time with gosling „Pipe“ had shown us how little we had laughed during the past year since Emmy was gone. So when we heard that there was a rescue organization looking for people who’d foster dogs for a while until they found permanent homes for them … we thought that would be a great alternative as it was clear to us that we DID NOT want a dog again. Therefore we didn’t mind not knowing what kind of dog they’d assign to us.

We all have seen the pictures of animal rescue missions on TV, but learning this first hand, seeing how traumatized and haggard most of those dogs and cats were, was a whole different experience! All of them came from a rescue station from the Bahamas and had been abused and discarded before being saved by these amazing people from the Bahamas Humane Society. Unfortunately, they are flooded with animals and can only do so much, but what they do to help and save these little creatures is beyond amazing! But they can’t save them all and so the fate of 4-month-old Bugsy was more than grim.

After the almost 12 hour flight, he and the other dogs and cats were just completely whacked and just endured everything that was asked of them, but after bringing him home we then saw what he must have been through during his short life. The huge calluses on the joints and scars on his belly, but what really threw us off were the deep round scars on his back, which we thought were from bite wounds, but turned out to be the results of stubbed-out cigarette butts.

Restless Roots Bugsy Tierrettung
Bugsy Ankunft

Bugsy had already been through so much during his short life, but had never experienced things like the wind blowing through trees, green lawn under his paws or the waves on the lake, which, normal to other dogs, terrified him to the core. It took all of our patience, knowledge of dogs and willingness to think outside the box, to help our pup get rid of his fear and now, 6 months later, see him become the loving, happy-go-lucky, curious young dog he is now.

Restless Roots Bugsys Life
Bugsy now

Everybody who saw how Bugsy changed told us that this was „our“ dog, but it still took us almost two months to consider all of the pros and cons until we decided to adopt him.

And although we have helped to save him from an uncertain future, we also have to admit, that this help goes both ways, as he too has shown us what we were missing since Emmy passed and has brought back happiness and laughter to our lives.

He’ll never be able to replace Emmy and that’s not the purpose of him being with us … but what we all can learn from animals like him is, not to live in the past, only in the “now”. And it seems he might even become a good therapy dog … we’ll see about that 😉

Bad things happen and the time we’re all living in holds its own challenges for each and every one of us, no doubt about that. But it’s up to us to see them as bad experiences and learn to let go and open our hearts and minds for the good that life holds for us … and never forget that it’s sometimes only the small things and gestures of others that can make our day 🙂

Bugsy Therapydog

Having said that, we wish you all, near or far, only the best, health and happiness for the new year 2022!

We’d also like to thank you from the bottom of our hearts for joining us and taking your time to stop by here 🥰

Big hug from us to you – your restless-roots


Deutsche Version

31. Dez., 2021 – Wieder ein Jahr rum!

Restless Roots Off Grid Living

Hallo Zusammen,

wie wir alle, hatten wir wirklich gehofft, dass wir unseren Rueckblick dieses Jahr mit den Worten

„Hey, wie schoen, dass langsam wieder etwas Normalitaet ins Leben einzieht“

beginnen koennten, aber, egal wo auf der Welt … irgendwie scheinen wir noch immer nicht viel weiter zu sein und so hoffen wir nur, dass Ihr und Eure Lieben, das Jahr gesund ueberstanden habt!

Meine Oma hatte jedenfalls Recht … je Aelter wir werden, desto schneller scheint die Zeit zu verrennen und wir koennen nicht glauben, dass das Jahr 2021 sich schon wieder vorbei ist!

Daher kommen wir mal besser ohne viel Gerede zum Punkt und werden versuchen uns kurz zu fassen … na ja, soweit das bei mir moeglich ist 😉


Das Jahr hatte fuer uns genau so angefangen, wie das Jahr davor geendet hatte, naemlich mit einem riesigen, schmerzenden Loch im Herzen, weil, auch ein Jahr spaeter, Emmy uns mehr fehlte, als wir in Worte fassen konnten und, dem ist auch noch immer so.

Ela and Emmy

Um uns also abzulenken, haben wir versucht so viel wie moeglich zu arbeiten und ansonsten die Zeit mit Bloedsinn zu fuellen, was in unserem Fall heisst, dass man mit der Kettensaege Loecher in den See saegt, um zu sehen wie dick das Eis ist und dann mal eben seinen Sessel aus dem Wohnzimmer holt und auf dem Eis aufstellt, um dort ein Sonnenbad zu nehmen.

Restless-Roots Winter Fun

Da es gerade in der jetzigen Zeit viel Interesse von Menschen, sowohl in Canada, als auch aus dem Rest der Welt, gab, sich hier in Nova Scotia anzusiedeln und wir ja inzwischen recht viel Erfahrung gesammelt haben, was es zu beachten gilt, habe ich mich hingesetzt und darueber ein 2-stuendiges Webinar auf Englisch und Deutsch erstellt.

Es war eine Heidenarbeit, weil ich keine Ahnung hatte, wie man sowas eigentlich macht, aber, Menschen, die es erworben hatten, waren begeistert und, ich habe wieder etwas dazugelernt.

Als das Fruehjahr anbrach, haben wir ein verwaistes Canadaganskueken bei uns auf dem See gerettet und, obwohl Pipe (so hatten wir es getauft), keine 24 Std bei uns war, bevor wir sie an eine Wildtierauffangstation zur weiteren Aufzucht abgaben, waren wir beide in Traenen aufgeloest, weil dieses kleine Ding wirklich unsere Herzen im Sturm erobert hat.

Restless-Roots Canada Goose rescue

Falls Ihr eine kurze Videozusammenfassung davon sehen wollt, hier auch noch der Link zu Youtube


Als Emmy im Februar 2020 ueber die Regenbogenbruecke ging, hatte ich mich schon mit dem Gedanken beschaeftigt, ihre Geschichte niederzuschreiben. Ich muss aber gestehen, dass, erst als ich Anfang diesen Jahres wirklich in ein tiefes Loch der Trauer fiel, ich mich dann hingesetzt habe und dann im Juni diesen Jahres das Buch „Geschichten aus dem Leben des Therapiehundes Emmy“ veroeffentlicht habe.

Es war mehr eine Therapie fuer mich, um mit dem Schmerz und dem Verlust umzugehen, daher war ich um so ueberraschter, als ich so viel positives und teilweise herzerweichendes Feedback von Menschen bekommen habe, was mir mehr bedeutet als ich sagen kann und mir auch sehr geholfen hat zu heilen.


Frank hat sich auf seine ganz eigene Art abgelenkt und beschaeftigt und aus den Resten vom Holz unseres Blockhauses schoene Barhocker und auch ein einzigartiges Buecherregal gebaut!

Restless Roots Moebelbau
DIY Projekte

Eigentlich waren wir beide uns einig, dass kein Hund mehr ins Haus kommt. Aber, die kurze Zeit mit unserem Gaensekueken Pipe hatte uns auch deutlich gemacht, wie wenig wir im letzten Jahr gelacht hatten und als wir hoerten, dass man noch Leute sucht, die Hunde uebergangsweise in Pflege nehmen wuerden, die von den Bahamas gerettet wurden, bis man ein permanentes Zuhause fuer sie fand … da dachten wir, dass wir das mal versuchen wuerden…. und es war ganz klar, dass wir beide KEINEN Hund mehr permanent haben wollten und daher war es auch okay, das wir keine Ahnung hatten, was uns fuer ein Hund zugeteilt werden wuerde.

Aus dem Fernsehen kennt man ja die Bilder, wenn solche Rettungsfluege ankommen und Tiere ausgeladen werden, aber, das aus erster Hand zu erfahren und zu sehen, wie verstoert und traumatisiert die Tiere sind (bei uns waren 70 Hunde und 120 Katzen angekommen), war dann doch eine andere Hausnummer. Alle stammten von einer Rettungsstation auf den Bahamas und wurden, teilweise schwerst misshandelt, auf den Strassen aufgelesen und, Tiere, die nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums vermittelt werden koennen, landen notgedrungen auf der Toetungsstation. So waere auch das Schicksal von unserem kleinen 4 Monate alten Pflegekind „Bugsy“  gewesen.

Wie all die anderen Hunde, war er von dem langen Flug und all den ungewohnten Eindruecken voellig fertig und liess einfach alles ueber sich ergehen, aber, erst zuhause sahen wir, wie viel der kleine Kerl schon hat ertragen muessen, als wir die dicken Liegeschwielen und Narben auf dem Bauch sahen. Die kahlen,kreisfoermigen Narben auf dem Ruecken, von denen wir dachten, dass sie von Bisswunden stammten, stellten sich dann als Narben von ausgedrueckten Zigaretten heraus .

Restless Roots Bugsy Tierrettung
Bugsy Ankunft

Bugsy hatte in seinem kurzen Leben schon so viel mitgemacht, aber, Dinge wie Wind der durch die Baumwipfel rauschte, Kies unter den Pfoten, oder die Wellen im See, hatte er noch nie erlebt und alles was er bei uns sah, jagte ihm Angst ein. Es nahm all unsere Geduld, Wissen um Hunde und die Bereitschaft „out of the box“ zu denken, um ihm diese zu nehmen und nun, 6 Monate spaeter, zu einem lieben, aufmerksamen, lernwilligen und froehlichen jungen Hund heranwachsen zu sehen.

Restless Roots Bugsys Life
Bugsy now

Jeder, der sah, wie Bugsy sich entwickelte, sagte zu uns, dass das „unser“ Hund waere, aber, es dauerte doch fast zwei Monate, ehe wir alle Pros und Cons abwaegten und uns entschlossen, ihn zu behalten.

Und obwohl wir dazu beigetragen haben, ihn zu „retten“, muessen wir gestehen, dass das auf Gegenseitigkeit beruht, denn er hat uns auch gezeigt, was in unserem Leben gefehlt hat, seitdem Emmy nicht mehr da ist und hat das Lachen und die Lebensfreude in unser Leben zurueckgebracht.

Er wird Emmy nie ersetzen koennen, aber, das ist auch nicht seine Aufgabe … was wir aber alle von Tieren wie ihm lernen koennen ist, nicht in der Vergangenheit zu leben, sondern im „Jetzt“ …. und, es sieht so aus, also ob er auch als Therapiehund geeignet waere … mal sehen, wie sich das entwickelt 😉

Schlimme Dinge passieren und die Zeit in der wir gerade leben stellt jeden von uns vor ganz andere und eigene Herausforderungen, aber, wir duerfen nie vergessen, das Schlechte als Erfahrung zu sehen und loszulassen und mehr auf das Gute zu konzentrieren und Menschen in unserem Umfeld zu haben, die uns guttun …. und … nicht vergessen auf die kleinen Dinge in unserem Umfeld zu achten und uns daran zu erfreuen.

Bugsy Therapydog

In diesem Sinne wuenschen wir Euch Allen, ob nah oder fern, von ganzem Herzen nichts als Gesundheit, Zufriedenheit, Glueck und nur das Beste fuer 2022!

Ganz besonders moechten wir uns auch dafuer bedanken, dass Ihr uns die Treue haltet und Euch immer wieder die Zeit nehmt, hier vorbeizuschauen 🥰!

Greetings from Restless Roots Off Grid Living

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

Oct. 10, 2021 – What Are Your Priorities These Days?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello together,

I hope you’re all doing well and maintaining not only your physical but also mental strength these days?


Sometimes I feel like literally living in my own little bubble here in the woods, watching what’s going on in the world through social media, which I don’t know why it’s called that way anymore, as I find it’s getting less and less social in a friendly way, TV and internet and of course through friends and family.

And what I see and hear is more and more often making me sad.

Of course times are hard and I’d be the first to admit that I never ever would have thought the world would have changed into what it has become now.

I mean people have always had different opinions, elections have caused controversies and basic values have changes since mankind has appeared on this planet … and I don’t want to start a discussion, on how that happened 😉

But I mostly don’t like what I see how people treat people, how families allow that having a different opinion, i e vaccination yes/no, will tear them apart more and more. How accepting another person, even if their way of thinking is different from my own, has become a sign of weakness.

That it’s become common to live your life through the social media accounts of other people instead of creating a life of your own. And why is that so … because most of us have become too scared of taking the risk of living their own life, without having constant “backup” from people they hardly know.

When was the last time you spend a whole day without your phone?

Are you the person who manages to really focus on something and ignore when it “Pings” … or are you too, like Pavlov’s dogs?

No, I don’t want to insult anybody, or make you angry … I’d just like to offer you a mental break, hit pause, take a moment for yourself and enjoy some of what’s out there 🙂

So, please come and join Bugsy and me on a little journey through nature and the changing season with all of its beauty and peacefulness

Coming to the End

I hope you got the chance to take a breath and I’m sure if you look around, you’ll see some great things around you too!

Doesn’t have to be nature … your kids laughing in front of the TV, looking at your parents and appreciating that they’re still around, your animals who make you smile, no matter how shitty your day was … I could go on and on, but you get what I mean 😉

So, thanks so much for stopping by,  I hope you’ll have an amazing weekend no matter where you are on this beautiful planet, stay safe and …

enjoy life, it’s too short to waste a minute!

All the best from us to you – your restless-roots


Deutsche Version

10. Okt. 2021 – Was Sind Eure Prioritaeten Heutzutage?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch Allen gut geht, nicht nur koerperlich, sondern auch seelisch?


Manchmal fuehle ich mich, als ob ich hier im Wald in einer Blase lebe und den Rest der Welt und, was dort vorgeht, von dort dann ueber Social Media, wobei ich keine Ahnung habe, warum das noch „Social“ heisst, da es dort immer weniger „sozial/gesellig“, zugeht, TV, Internet und natuerlich von Freunden und Familie, mitbekomme.

Und, was ich so sehe und lese, macht mich in letzter Zeit immer oefter traurig.

Klar, die Zeiten sind hart und ich bin die Erste, die zugibt, dass ich niemals erwartet haette, dass die Welt sich zu dem veraendern wuerde, wie sie es ueber die letzten zwei Jahre getan hat!

Ich meine, Menschen hatten immer unterschiedliche Ansichten, Wahlen haben schon immer fuer Kontroversen gesorgt und grundlegende Werte haben sich geaendert, seitdem Menschen diesen Erdball bevoelkern … und ich moechte wirklich keine Diskussion starten, wie wir nun eigentlich hierher gekommen sind 😉

Was mir wirklich Sorge macht, ist, wenn ich sehe, wie die Menschen miteinander umgehen, wie Familien zulassen, dass unterschiedliche Ansichten, was z B Impfungen angeht, sie entzweien. Wann hat es angefangen, dass Mitgefuehl und Hilfsbereitschaft als Schwaeche angesehen wurden?

Das Menschen sich nur noch ueber das, was sie in den Sozialmedien bei Anderen sehen, denen sie „follown“  (das Wort gibt es ja noch nicht einmal wirklich) identifizieren, anstatt ihre eigene Identitaet, Wesen und Gedanken zu entwickeln und somit ein eigenes Leben fuer sich zu entdecken?!

Und, warum ist das so … weil die Meisten von uns zu viel Angst davor haben, ihr Leben selbstverantwortlich in die eigene Hand zu nehmen, Risiken einzugehen und eine eigene Meinung zu bilden, ohne staendig Rueckhalt und (vermeindliches) Schulterklopfen von Menschen zu erhalten, die sie meist gar nicht wirklich kennen.

Wann war es das letzte Mal, dass Du einen ganzen Tag ohne Handy verbracht hast?

Bist Du ein Mensch, der es schafft, sich wirklich auf eine Sache, oder Dein Gegenueber, so zu fokussieren, dass es Dir egal ist, wenn Dein Handy „pingt“? Oder, bist Du inzwischen auch ehr wie einer von Pavlov’s Hunden?

Nein, mir liegt es wirklich fern, hier irgendjemanden zu beleidigen, oder veraergern … ich will Euch hier nur mal eine mentale Pause anbieten, einen Moment, wo Ihr Euch zuruecklehnen und ein wenig von dem, was es sonst noch da draussen so gibt, geniessen koennt 🙂

Also, kommt doch mit Bugsy und mir auf einen kleinen Ausflug durch Mutter Natur und die sich nun gerade rapide wechselnde Jahreszeit, mit all ihrer Schoenheit und Ruhe


Wir kommen zum Ende

So, dann hoffe ich mal, dass Ihr tief durchatmen konntet und bin mir ziemlich sicher, dass auch Ihr in Eurem Umfeld ein paar wirklich schoene Momente erleben und sehen koennt!

Es muss dabei gar nicht in der Natur sein … Eure Kinder, die vor dem Fernseher lachen, Euch Eure Eltern ansehen und dankbar sein, dass Ihr sie noch um Euch habt, Eure Tiere, die Euch zum Lachen bringen, ganz egal, wie scheisse Euer Tag auch war … und ich koennte ewig weitermachen mit dieser Aufzaehlung, aber, Ihr versteht schon, was ich meine 😉

Also, dann danke ich Euch erstmal von ganzem Herzen, dass Ihr Euch wieder die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen, hoffe, Ihr habt noch ein wunderschoenes Wochenende, egal, wo Ihr Euch auch auf diesem schoenen Planeten befinden moegt, bleibt gesund und …

Geniesst das Leben, denn, es ist zu kurz, um auch nur einen Moment davon zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

May 08, 2021 – Time Travel from Nova Scotia to Sweden

Hier geht’s zur deutschen Version

Sweden Home

Hello Together,

Hope you’re all safe and healthy and are still standing strong!!


There’s been a lot going on around here and I’ve worked on a couple of projects I actually wanted to post about, but given the surge of cases here in Nova Scotia (isn’t it weirdly sad that no matter who in the world reads this doesn’t need an explanation what I mean by “surge in cases” ) I decided to do something else.

People are “languishing”….I must admit I’d never heard that word before and actually found it in a German article I was reading that was about the feeling and the mental state everyone seems to be in these days.

So, after I’d taken you on a trip to Australia a while ago(here the link in case you missed it), I thought we’d go on a trip up the other direction and I’d show you where we lived up in North Sweden …. So, grab a blanket and hot cocoa and off we go, oh, and don’t worry about testing, vaccinations or quarantine….you’re all good 😉

It was in 2015 when we’d decided we’d move to Sweden and try something new (of course, it’s us…we’d lived in Nova Scotia for 5 years, just finished everything in and around our house there and could have started to relax a bit ….but hey, that’s not us 😉 )

Of course the winter 2014/2015 was a really hard one and lasted forever. As we’d booked our flights for May 14, 2015 we’d ordered our container for the weekend of May 4th, but we still had weight restrictions for the roads that went into our area so a friend who lived about 10 km away and who wasn’t affected by those restrictions offered us to have the 40 ft container set there, but this of course meant that we had to shuttle everything from our house over to them. Meaning we could only start bringing things over the day the container arrived to immediately load them to keep them from the elements.

Thankfully the weather was nice and Frank drove up there on late Friday afternoon to meet with the driver and tell him were to leave the container, which would stay on the truck bed, so he could pick it up on Sunday evening again and bring it to the harbor where it was supposed to be loaded on the ship on Monday.

I was still home packing our truck so I could start shuttling over stuff as soon as the container arrived and when the phone rang I thought it was Frank who’d tell me I’d be ready to go.

Well, it was Frank, who with a dead calm voice only said  “What kind of container did you order?”

My good spirit was gone in a second and I just asked “What the heck do you mean…a 40 ft overseas container of course”

And his answer was only: “ Well, then you better get some extra wrap because this thing doesn’t have a roof!” First I thought he was kidding, but he wasn’t. 

I’m not going to bore you with the details, but I can tell you, getting hold of someone in a container depot at 5.30 pm on a Friday afternoon wasn’t easy, to say the least! Oh, and when I asked them what they were thinking, knowing that this was for an overseas move….well, it was the only container in the yard and for another one they would have had to drive to another place, and they thought it wouldn’t be a big deal. Then I was actually told they couldn’t help me and could only deliver a new container on Monday, because it was already after hours and everybody was out for the weekend.

Well, I must say all those years in racing organizing teams and working under pressure was probably what saved all of those people from me going on a rampage, although I was told later that I seemed to really have scared a couple of people …. For real…hey, I’m such a nice person, how could that happen 😉

Anyhow around midnight, we got another container delivered and just had to hurry up a bit to get everything up and loaded

As the container had to go to Germany first we flew there too, got some things organized and then travelled by car up to our new home in, Ramsjö,  Västernorrland. It’s about the same latitude as Yellowknife, where we had bought that over 100 year old farm.

Our RAM arrived on a different ship so when Frank flew down to Germany to pick it up and also bring back some of the stuff that was still in storage in Germany, such as our snow plow a thing that nobody’s ever seen in Sweden for a truck and didn’t believe it would work….well, we proved them wrong in the winter 😉

Anyhow, it was nice to see him driving through the valley up to our new home….and Emmy….well, the joy was mutual

This house really had our work cut out for us as everything had to be redone, renewed or renovated, but pulling down the plaster walls inside revealing that we actually lived in a real hand hewn Swedish log home… that was special! But of course a ton of work pulling down and sanding everything, only to then also see that a couple of logs that were laying on the boulder foundation had rotten and had to be replaced. But, then we saw that the floor was rotten too and had to tear out everything!! As these old houses only had sawdust insulation….man, what a mess and we lived in a cloud of dust for months.

There were a lot of other awesome structures on the 23 ha property such as a bakehouse with a century-old oven where they baked bread

A blacksmith shop where the old owner actually also tried to build guns and pressed his own ammo

And as most of the farm had been untouched for at least 70 years it was really touching to find grandpas old glasses on the table beside his tools, just as if he’d left for a moment and would be right back

The barn was a huge 4000 ft.  3 story structure and it was just like walking into a museum finding all of the old carrages, tools, cream makers, wood splitters, chainsaws and even old bear traps and so much more

But the number of things that were broken and had to be replaced was unimaginable and I can honestly say that we almost worked nonstop during those 1 ½ years.

But our Swedish neighbours wouldn’t say no for an answer if it was about getting us out each now and then for some fun time, or giving my something to keep my skinning skills sharp 😉

Being up far north for me it wasn’t only having maybe 4 hours of daylight during the winter, but the summer with almost 24 hours of light and this here being the darkest it would become around midnight….well, that was what really messed up my inner clock!

After we’d decided to move back about a year later I must say, there still was a lot of work, but the before and after was obvious ….at least to us 😉

Although everything around the house and the other buildings was absolutely fascinating what always really kept me hold my breath was our surroundings and as a winter / Christmas person….well, decoration is just a must, although I must say I really missed my balsam fir…but a chopped off tree top did do the job too 😉

When we packed up again in August of 2016 to head back, btw. again not able to bring the container up to our place having to shuttle our stuff to a neighbor again :–)

Well, we were so lucky to find the greatest buyers who just love that place even more than we do and have put in so much work to bring everything back to life. They even got the old blacksmith shop up and running again and make their own knifes there. We’re still in touch and I can’t wait to go for a visit some day….but until then

ha det så bra 🙂

Coming to the End

Well, I hope you had some fun and got a break from everything going on out there! 

Next time I’ll have some news you don’t want to miss and you might if you haven’t signed up for the newsletter yet! And no worries….as you can see we’re “ad-free” 😉

But before we go…let me know which countries or places you’ve been to? And it doesn’t matter if it was within the province …because

Take care, stay safe and thanks so much for taking your time to stop by !

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


PS And in case you’re looking into something else to keep your mind off the current situation, here are four of my favourite bloggers (in no particular order 😉 )


Deutsche Version

08. May 2021 – Zeitreise von Nova Scotia nach Sweden

Sweden Home

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, Ihr seid noch Alle gesund und lasst Euch nicht unterkriegen?!


Hier ist viel los und ich habe an ein paar Projekten gearbeitet, über die ich eigentlich schreiben wollte, aber angesichts der Flut von Fällen hier in Nova Scotia (ist es nicht seltsam traurig, dass egal wer auf der Welt das so liesst sofort weiss wovon ich spreche L ) habe ich beschlossen, etwas Anderes zu machen.

Die Leute “languishing” … Ich muss zugeben, dass ich dieses Englische Wort noch nie zuvor gehört habe und es tatsächlich in einem deutschen Artikel gefunden habe, den ich gelesen habe und in dem es um das Gefühl und den mentalen Zustand ging, in dem sich heutzutage jeder zu befinden scheint und fuer die unter Euch, die’s auch noch nie gehoert haben, soviel bedeutet wie : dahinwelken, schwach werden, dahinvegetieren, verkuemmern.

Nachdem ich Euch ja vor einiger Zeit auf eine Reise nach Australien mitgenommen hatte (hier der Link fuer die unter Euch, die den Blog nicht kennen)  dachte ich, wir würden eine Reise in die andere Richtung unternehmen und ich würde Euch mal zeigen, wo wir in Nordschweden gelebt haben. Also schnapp dir eine Decke und einen heißen Kakao und los geht’s, oh, und mach dir keine Sorgen um Tests, Impfungen oder Quarantäne  😉

Es war im Jahr 2015, als wir beschlossen hatten, nach Schweden zu ziehen und etwas Neues auszuprobieren (ganz klar… wir hatten ja schliesslich „schon“ 5 Jahre in Nova Scotia gelebt, einfach alles in und um unser Haus dort fertiggestellt und hätten anfangen können ein bisschen zu entspannen … aber hey, das geht ja man gar nicht  ;-))

Natürlich war der Winter 2014/2015 sehr hart und dauerte ewig. Da wir unsere Flüge für den 14. Mai 2015 gebucht hatten, hatten wir unseren Container für das Wochenende des 4. Mai bestellt, aber wir hatten immer noch Gewichtsbeschränkungen für  LKWs fuer die Straßen, die in unsere Gegend führten, also bot uns ein Freund, der ungefähr 10 km entfernt wohnte und der nicht von diesen Einschränkungen betroffen war an,  den 40-Fuß-Container dort abzustellen, aber das bedeutete natürlich, dass wir alles von unserem Haus zu ihm hinfahren mussten. Das heißt, wir konnten die Dinge erst an dem Tag bringen, an dem der Container ankam, um sie sofort einzuladen, da sie sonst haetten draussen im Freien stehen muessen.

Zum Glück war das Wetter schön und Frank fuhr am späten Freitagnachmittag dorthin, um sich mit dem Fahrer zu treffen und ihm zu zeigen, wo der Container, der dort samt Auflieger abgehangen werden sollte, abgestellt werden koennte. Wir haetten dann das Wochenende um ihn in Ruhe zu beladen, bevor er dann am Sonntagabend abgeholt, zum Hafen gefahren und dann am Montag aufs Schiff verladen werden sollte.

Ich war immer noch zu Hause und packte unseren truck voll,  damit ich sofort nach dem Eintreffen des Containers mit dem Pendelverkehr beginnen konnte und als das Telefon klingelte, dachte ich, es wäre Frank, der mir sagen wollte, dass es losgehen koennte.

Nun, es war Frank, der mit bleierner Stimme nur sagte: “Was für einen Container hast Du bestellt?”

Ich hatte keine Ahnung wovon er redete und ich fragte nur: “Was zum Teufel meinst du … ein 40-Fuß-Überseecontainer natürlich”

Und seine Antwort war nur: “Nun, dann besorg mal besser noch’n paar Rollen Klarsichtfolie, weil dieses Ding kein Dach hat!” Zuerst dachte ich, er mache Witze, aber dem war nicht so.

Ich werde Euch nicht mit den Details langweilen, aber Ihr koennt Euch vielleicht vorstellen, dass es nicht einfach war, an einem Freitagnachmittag um 17.30 Uhr jemanden in einem Containerdepot zu erreichen der was zu sagen hatte! Oh, und als ich dann endlich jemanden erreichte und fragte, warum die uns sowas schicken wuerden, wohlwissend, dass dies ein Umzug nach Übersee war … nun,  da wurde mir doch glatt gesagte, dass es der einzige Container auf dem Hof ​​gewesen waere und da sie fuer den, der fuer uns gedacht war in ein anderes Depot weiter weg haetten fahren muessen und es doch schliesslich schon Freitagnachmittag gewesen sei, dachten, es wäre keine große Sache und haetten halt den auf dem Hof genommen. Dann wurde mir tatsächlich gesagt, dass sie mir nicht helfen könnten und erst am Montag einen neuen Container liefern könnten, weil bereits Feierabend und ausserdem noch Wochenende sei.

All die Jahre im Rennsport wo man ja staendig unter Druck mit unvorhergesehenen Situationen umgehen musste, haben mich wahrscheinlich den Tag vor dem Herzinfarkt bewahrt, obwohl mir später gesagt wurde, dass ich wirklich ein paar Leuten Angst eingejadgt haette! Echt?!.. hey, ich bin so eine nette Person, wie konnte das passieren 😉

Jedenfalls haben wir gegen Mitternacht einen anderen Container geliefert bekommen und obwohl wir uns dann mit dem Beladen sputen mussten, waren wir heilfroh, dass das noch so abgegangen war.

Da der Container zuerst nach Deutschland eingefuehrt werden musste, flogen wir auch dorthin, organisierten einige Dinge und fuhren dann mit dem Auto zu unserem neuen Zuhause in Ramsjö, Västernorrland.  Was ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie Yellowknife liegt und wo wir diese über 100 Jahre alte Farm gekauft hatten.

Unser RAM kam auf einem anderen Schiff ein paar Wochen spaeter an und so flog Frank nach Deutschland um ihn abzuholen und auch einige der Sachen mitzubringen, die noch in Deutschland gelagert waren. So wie auch unseren Schneepflug von dem die Schweden erst geglaubt haben, dass er wirklich was kann, nachdem er sich bewiesen hatte 😉

Es war dann richtig schön zu sehen, wie er durch das Tal wieder zu uns nach Hause kam .. und Emmy … nun, die Freude war gegenseitig

In dem Hauss musste aber dann auch alles erneuert oder renoviert werden, wobei  das Abreißen der Putzwände im Inneren hervorbrachte  dass wir tatsächlich in einem echten handgefertigten schwedischen Blockhaus lebten … damit hatten wir nicht gerechnet und es war eine tolle Ueberraschung.

Aber natürlich eine Menge Arbeit, nur um dann auch zu sehen, dass ein paar Stämme, die auf dem Felsbrockenfundament lagen, verfault waren und ersetzt werden mussten. Als wir dann noch sahen, dass der Fussboden faulig war und alles herausreißen mussten….naja, da diese alten Häuser nur eine Sägemehlisolierung hatten … Mann, was für ein Dreck und wir lebten monatelang in einer Staubwolke.

Auf dem 23 ha großen Grundstück gab es viele andere großartige Gebäude, wie zum Beispiel ein Backhaus mit einem jahrhundertealten Ofen, in dem Brot gebacken wurde

Eine Schmiede, in der alte Besitzer tatsächlich auch versuchte, Waffen zu bauen und seine eigene Munition presste

Und da der größte Teil der Farm seit mindestens 70 Jahren unberührt war, war es wirklich berührend, Opas alte Brille neben seinen Werkzeugen auf dem Tisch zu finden, als wäre er nur mal eben für einen Moment rausgegangen und würde gleich zurück sein

Die Scheune war ein riesiges 3-stöckiges Gebäude mit 2 Etagen von ueber 400 qm und es war, als würde man in ein Museum gehen, wo man alten Pferdekutschen, Werkzeuge, Butterschlaeger, Saatverteiler, Holzspalter, Kettensägen und sogar alte Bärenfallen und vieles mehr finden konnte.

Aber die Masse der Dinge, die an den Gebaeuden kaputt waren und ersetzt werden mussten, war unvorstellbar und ich kann ehrlich sagen, dass wir in diesen 1 ½ Jahren fast ununterbrochen gearbeitet haben.

Aber unsere schwedischen Nachbarn mussten uns auch nicht lange bitten, wenn es darum ging, uns mal ab und zu aus dem Staub rauszuziehen um mal etwas Spass zu haben oder mir etwas zu geben, um meine Faehigkeiten beim Haeuten mal wieder etwas zu trainieren.

Interessanterweise haben die meisten Menschen ja im Norden Schwierigkeiten die langen, dunkelen Wintertage, die bei uns meist nur 4 Stunden Tageslicht beinhalteten. Ich habe das geliebt, die Dunkelheit, die Sterne die sich im Mondlicht auf dem Schnee wiederspiegelten und die Nordlichter! Fuer meine innere Uhr war hingegen der Sommer mit seinen fast 24 Stunden Tageslicht eine echte Herausforderung, oder, wuerdet ihr glauben, dass das hier das Dunkelste ist, was Du um Mitternacht erwarten kannst?

Nachdem wir uns entschlossen hatten, ungefähr ein Jahr später nach Nova Scotia zurückzuziehen, muss ich sagen, gab es zwar noch viel zu tun, aber das Vorher und Nachher war offensichtlich … zumindest für uns 😉

Obwohl alles rund um das Haus und die anderen Gebäude absolut faszinierend war und natuerlich musste ich auch dort mein Winter/Weihnachtskind Gen ausleben 😉 Aber trotzdem war fuer mich die Landschaft das, was mir immer wieder den Atem verschlug

Als wir im August 2016 wieder packten, um zurückzukehren, uebrigens konnte der Container wieder nicht zu uns geliefert werden, also, hiess es wieder alles zu einem Nachbarn herunterzufahren 🙂

Wir hatten das große Glück, die grossartigsten Käufer zu finden, die diesen Ort noch mehr liebten als wir und sie haben mit so viel Arbeit und Liebe tatsaechlich den alten Hof wieder zum Leben erwickt!  Sie haben sogar die alte Schmiede wieder ans Laufen bekommen und stellen dort ihre eigenen Messer her. Wir sind immer noch in Kontakt und ich kann es kaum erwarten, irgendwann einmal wieder hinzufahren… aber bis dahin sag ich nur

ha det så bra 🙂

Wir kommen zum Ende

Nun, ich hoffe du hattest ein bisschen Spaß und hast  mal eine Pause von allem, was da draußen vor sich geht, bekommen!

Das nächste Mal habe ich dann einige Neuigkeiten, die Ihr nicht verpassen solltet, und  damit das nicht passiert, vergiss nicht, Dich fuer unseren Newsletter anzumelden! Und keine Sorge … wie Du auf unserer Seite vielleicht schon gesehen hast, sind wir “werbefrei” 😉

Aber bevor wir gehen … lasst mal hoeren in welchen Ländern oder Orten Ihr bisher so wart? Und dabei spielt es keine Rolle, ob das nur bis ausserhalb der Stadtgrenzen oder sonstwo auf der Erde war, wichtig ist nur, das es fuer Dich etwas Besonderes war!

Pass auf dich auf, bleib gesund und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, vorbeizuschauen!

Alles Gute von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂


PS Und falls Ihr noch nach Lesematerial sucht, der Euch ein wenig auf andere Gedanken bringt und wirklich lesenswert ist…hier einige meiner Lieblingsblogger (und die Reihenfolge ist voellig willkuehrlich !)

Apr. 11, 2021 – It’s All About Wood

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I know it’s been quite a while since the last post and I hope you all are still healthy and happy….well, I know the “happy” part is quite the challenge during these times and I hope you all find the inner strength and support among family and friends that you might need!

Here all is well and I admit that I think that we here in Nova Scotia are doing really good compared to not only the rest of the country, but most of the world and I admire everyone who’s standing strong, dealing with what’s thrown at them and still making the best of life and being kind to others 🙂


We’ve been crazy busy the past couple of weeks. For me it was finishing my first webinar about “Guide to how to find the perfect piece of land in Nova Scotia and finally live your dream”.

As I’ve never dealt with Power Point, had no clue how to record or edit a presentation, write the script and worst of all, speak into a microphone without messing up every second sentence….I was definitely out of my comfort zone 😉

But, it’s finished and a couple of people who’ve seen it really like it and have offered to advertise it. Right now it’s up for legal review on the Mastermind.com platform where it’ll be available, so I’ll tell you more as soon as it’s official.

And after all…it was kind of fun and I already have the next projects in minds 😉

Here at home Frank was so busy working on our living edge book shelf and it’s still going to take a while until it’s finished, because this really is a piece of work he’s creating there! But it’s going to be a one of a kind piece and after five years I can’t wait to finally get my books out of the moving boxes.

But it’s not only going to be a bookshelf, but will have a space for a really special item that we’ve been carrying around for years……the old ring phone that had been installed 1953 and I later grew up with! Still needs a bit of TLC but it’ll look great.

Well, we didn’t have a “Model T” car (I know, the pickup was an “AA” model, but Jim Bob had a model T) but looking back it was kind of like the old TV series “The Waltons” 😉

We also had a chance to go back in time when we got this absolutely beautiful red pine log that a friend of Franks hat cut and was kind enough to give us

It was only after I posted a photo on Facebook that another friend mentioned that it kind of had the looks of Mr. Magoo….and we had to laugh so hard, because it’s true!!

And although we already have an idea what we might want to do with a part of the tree, I’d asked for some suggestions and was really overwhelmed with what people came up with! But noticed that most people think it’s just about peeling the stump, cutting off a slice and it’s ready to work on or even sale.

Well, green, fresh cut logs shrink and crack. So, even if we’d be able to get through that stump with a blade like this (which might not even be big enough, and getting a straight cut is a hole other thing!)

A 2 inch slab would probably take about a year until it’s dried so far that it’s safe to work on it without it sapping. And….these slabs are 3 years old and look how they split, despite drilling a “relief” hole to control where it might split.

And this one, was even covered with this special liquid to prevent green wood from splitting….well, didn’t work so well 😉

Some people also wonder why our walls in the house aren’t attached to the ceiling, have gaps over our doors and windows and have no furniture attached to the walls and if there’s something we have to screw into a log, the screw is attached to a piece of wood with a slit so the screw can slide down when the logs shrink while the moisture dries out of the wood.

If we wouldn’t do this and fit everything to match right now…. Windows and doors won’t open anymore after a while or even worse would be crushed. We’re lucky we don’t have any stairs in the house, because they can’t be fastened permanently until the logs have finished drying and shrinking…which will take up to five years!

So, there’s a lot more to working with wood than meets the eye 😉

Speaking of “eyes”…..hope these sunset photos are a treat for the eye 🙂


Coming to the End

I hope you had some fun and your mind got a break from what’s going on out there in the world.

Let’s hear what you’re all up to and doing to keep your sanity these days?! I always love getting new ideas!

Until then…thanks for taking your time to stop by, stay safe, be kind and enjoy life…because even if it’s not perfect at the moment….it’s too short to waste a minute!

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

11. Apr., 2021 – Diese Woche….nix als Holz

Hallo zusammen,

Ich weiß, dass seit dem letzten Blog eine ganze Weile vergangen ist und ich hoffe, dass Ihr alle noch gesund und munter seid. Nun, ich weiß, dass der „muntere“ Teil in diesen Zeiten eine ziemliche Herausforderung darstellt und ich hoffe, dass Ihr alle die innere Stärke und Unterstützung bei Familie und Freunden findet, die Ihr vielleicht braucht!

Hier ist alles in Ordnung und ich gebe zu, dass ich denke, dass wir hier in Nova Scotia nicht nur im Vergleich zum Rest des Landes, sondern zum größten Teil der Welt wirklich gut abschneiden, und ich bewundere jeden, der stark genug ist, mit all dem, was ihm so vorgesetzt wird umzugehen und immer noch das Beste aus dem Leben zu machen und freundlich zu anderen zu sein!


Wir hatten in den letzten paar Wochen super viel zu tun. Ich habe endlich mein erstes Webinar zum Thema „Leitfaden, wie man das perfekte Stück Land in Nova Scotia findet und endlich seinen Traum lebt“ fertiggestellt.

Da ich mich noch nie mit Power Point befasst habe, keine Ahnung hatte, wie man eine Präsentation aufzeichnet oder bearbeitet, das Skript schreibt und am schlimmsten in ein Mikrofon spricht, ohne jeden zweiten Satz durcheinander zu bringen … Ich war definitiv außerhalb meiner Komfortzone; -)

Aber es ist fertig und ein paar Leute, die es bereits gesehen haben, haben angeboten, es auch auf ihren Internetseiten anzubieten. Derzeit steht eine rechtliche Überprüfung auf der Mastermind.com Plattform an, auf der es angeboten werden wird und ich werde Euch dann weitere Informationen geben, sobald es offiziell ist.

Und, obwohl mir die ganze Zeit der Kopf geraucht hat, hat es doch Spaß gemacht und ich habe bereits die nächsten Projekte im Kopf 😉

Hier zu Hause war Frank beschäftigt, an unserem Bücherregal zu arbeiten, und es wird noch eine Weile dauern, bis es fertig ist, denn das ist wirklich ein ziemliches Projekt, was er sich da vorgenommen hat. Aber es wird ein echtes Unikat und nach fünf Jahren kann ich es kaum erwarten, meine Bücher endlich aus den Umzugskartons zu holen.

Aber es wird nicht nur ein Bücherregal sein, sondern auch Platz für ein ganz besonderes Objekt, das wir seit Jahren mit uns herumtragen … das alte Klingeltelefon, mit dem ich aufgewachsen bin!

Ja, wo ich im ländlichen Ontario aufgewachsen bin, war dies das einzige Telefon, das zu dieser Zeit verfügbar war. Jeder Anruf musste von einer Telefonisten in der Zentrale  weitergeleitet werden und die gesamte Gemeinde konnte jeden Anruf mithoeren! Ich kann mir nicht vorstellen, was heutzutage passieren würde, wo alle so auf ihre “Datenschutzrechte” bestehen  😉

Nun, wir hatten kein altes ” Ford Model T” Auto , aber rückblickend war es ein bisschen wie in der alten TV-Serie “The Waltons”…und ja, ich weiss, dass deren Pickup ein Model AA war und nur Jim Bob das Model T fuhr 😉

Wir hatten auch die Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen, als wir diesen wunderschönen Rotkiefernstamm bekamen, den ein Freund von Frank geschnitten hatte und uns schenkte.

Erst nachdem ich ein Foto auf Facebook gepostet hatte, erwähnte ein anderer Freund, dass es irgendwie wie Mr. Magoo aussah… und wir mussten so hart lachen, weil die Aehnlichkeit wirklich verblueffend ist !!

Und obwohl wir bereits eine Idee haben, was wir mit einem Teil des Baumes machen möchten, hatte ich um einige Vorschläge gebeten und war wirklich überwältigt von dem, was sich die Leute ausgedacht haben! Es ist jedoch aufgefallen, dass die meisten Leute denken, es geht nur darum, den Stamm zu schälen, eine Scheibe abzuschneiden, und er ist bereit, daran zu arbeiten oder sogar zu verkaufen.

Nun, grüne, frisch geschnittene Stämme schrumpfen und reissen. Selbst wenn wir mit einem Saegeblatt wie diesem durch diesen Baumstumpf kommen könnten (die möglicherweise nicht einmal groß genug ist und einen geraden Schnitt zu bekommen, ist eine andere Sache!)

Eine 5 cm dicke Scheibe davon würde wahrscheinlich etwa ein Jahr brauchen, bis sie so weit getrocknet ist, dass es sicher ist, daran zu arbeiten, ohne dass sie harzt. Und… diese Platten hier sind 3 Jahre alt und guckt mal, wie die gerissen sind…

Und dieser war sogar mit dieser speziellen Flüssigkeit bedeckt, um zu verhindern, dass grünes Holz splittert … nun, es hat nicht so gut funktioniert 😉

Einige Leute fragen sich auch, warum unsere Wände im Haus nicht an der Decke befestigt sind, Lücken über unseren Türen und Fenstern haben und keine Möbel an den Wänden befestigt sind. Wenn wir etwas in einen Baumstamm schrauben müssen, geht die Schraube durch ein Stueck Holz mit einem Schlitz , damit die Schraube nach unten rutschen kann, wenn die Stämme schrumpfen, während die Feuchtigkeit aus dem Holz trocknet.

Wenn wir das nicht tun würden und jetzt alles passend machen würden … Fenster und Türen öffnen sich nach einer Weile nicht mehr oder würden noch schlimmer zerquetscht werden. Wenn man sichergehen will, sagt man, dass man den Staemmen ca. 5 Jahre geben sollte, bis sie soweit getrocknet sind, dass man das Haus fertigstellen kann.  Zum Glueck haben wir keine Treppe im Haus…die kann man solange naemlich auch nicht permanent zwischen den Stockwerken befestigen.

Die Arbeit mit Holz behinhaltet also doch mehr als man vielleicht denkt und man muss da immer ein Auge drauf haben.

Apropos “Augen” … hoffentlich sind diese Sonnenuntergangsfotos ein Genuss für das Auge 🙂

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe, Ihr hattet ein bisschen Spaß und Euer Kopf hat eine Pause von dem bekommen, was da draußen auf der Welt vor sich geht.

Lasst uns hören, was Ihr so tut, um in dieser Zeit nicht komplett durchzudrehen!. Ich liebe es immer, neue Ideen zu bekommen 😉

Bis dahin … danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, vorbeizuschauen, lasst Euch nicht unterkriegen, seid nett zueinander und vergesst nicht das Leben zu genießen … denn auch wenn es im Moment nicht perfekt ist … es ist trotzdem zu kurz, um eine Minute davon zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 

Sep. 20. 2020 – Who Knew?! Results of last weeks Poll!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

Hope you’re all doing well, are safe and healthy! Because there’s nothing more important, am I right ?!

Off Grid Course Ideas

First of all I wanted to thank you all so much for participating in the polls I had set up last week!

And man am I happy I did them and that you sent me so much feedback and suggestions!

Love it! Thank you so much!

Especially because the outcome was really surprising to me and definitely shifted the direction I was focusing my first “Off Grid Living” course!

The majority of people are interested in

  1. What to look out for and how to find the right land
  2. Edible plants
  3. Tools (how to use and maintain)

There was no interest in log home building and seeing it from a different angle now I think there is really more interest in “tiny homes”…..no, no….we’re not getting into this….this was our first “test” cabin…made only of scratch, but did turn out quite cute, don’t you think?

But getting back to the things you’re most interested in….I hear you and that why you can find a downloadable link here that will give you all the details on our secret favorite tea right out of the woods. Oh, and in case you want to try it, check if you might have any allergies !

In case you first would like to have a look what I’m talking about….well, I made a little video for you, too 😉

And yes….the leaves really  do develop a slight scent and taste of root beer ……less the calories 😉

Let me know in the comments below if these are the topics you’d like to read more about !! And I’m open for suggestions !!

Animals

We’ve had a lot of animals like deer, bears, coyotes and porcupines around here lately

but the one things that touched me most were our three frogs.

Yes, you read correctly! Frogs!!

For the past year we had this tarp laying around in a little ditch beside the house and it had filled with water. Early on we’d noticed that some frogs had settled in there and busy as we are never cared about removing the tarp.

Now I finally wanted to clean up and was also worried that, as the temperatures are falling that the frogs might get stuck in there when the water starts to freeze. So, I decide to catch them and release them in the lake, that is only 60 ft away, were I thought they have a much better life, wouldn’t have to worry about surviving the winter and finally get out of the muggy water in that puddle.

So, I went ahead started scooping the water out of that little “pond” trying to find the frogs that were now hiding. Then I saw the first one and let it slide into the bucket and then only noticed….it was missing it’s front left leg!!

Wow, I thought, it probably wasn’t able to get out of that “pond” due to the missing limb and felt terrible for not having seen this earlier.

So, I went over to the lake and released it there, where it hopped onto a little stone not knowing what was going on.

I went back to catch the other two and couldn’t believe it….they were all missing the front left leg!!

Don’t have a clue if they were born like that or what could have happened, but my human mind was so happy for doing something good for them…..so I thought !

After releasing all of them I went down to the lake an hour later only to find all three of them huddled together on that little rock and not moving. Well, I thought, they’re just taking in everything and will be really happy to have gained so much freedom…..so I thought!

As it was already late and getting dark I decided to call it a day and clean up the tarp first thing in the morning.

I got up early, jumped in my shirt and pants, went out to the tarp that, since I had taken out most of the water with the bucket the day before, didn’t hold a lot of water anymore…..only to find my three green friends sitting in that little bit of left over muggy water looking at me reproachfully.

Moral or the story : I started dragging water buckets to the tarp and filled it up with water again, thinking about me not practicing what I usually preach….

Creatures of Mother Nature usually know what’s best for them and if these three will not survive the winter…so be it!

I meant well dragging them over to the lake, were probably more preditors were a threat to them than in their little puddle….and imagining how they had to hobble all the way back on their three legs…I don’t know if I should laugh or cry 😉

Coming to the End

I better get going as we’re getting prepared for hurricane “Teddy” that’s supposed to hit us on Tuesday. Honestly….why would you name a hurricane after something we all shared our childhood with and that gave us so much comfort 😉

Wish you all a safe, happy and fulfilling week ahead and thanks so much for stopping by to join us here!

Only the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

20. Sept. 2020 – Wer haette das Gedacht?! Ergebnisse der Befragung!

Hallo Zusammen,

Hoffe, Euch geht’s Allen gut und Ihr seid gesund und munter! Denn….es gibt nicht’s Wichtigeres im Leben, right ?!

Off Grid Kurs Ideen

Erst einmal vielen Dank Euch Allen fuer die rege Teilnahme an der Befragung, die letzte Woche im Blog war!

Ich bin so froh, dass ich das gemacht habe und Euer Feedback und Vorschlaege haben mir gezeitgt, dass es da wirklich Interesse gibt!

Allerdings war ich ueber die Ergebnisse doch ziemlich erstaunt und diese haben mich nun auch veranlasst, die angedachte Richtung der Prioritaeten solch eines Kurses, doch ein wenig zu aendern!

Hier dann also der Reihe nach, woran die meisten von Euch interessiert sind:

  1. Worauf zu achten ist beim Kauf und wo ich das richtige Stueck Land finden kann
  2. Essbare Pflanzen
  3. Werkzeuge (wie benutzt man und pflegt man sie korrekt)

Es gab keinerlei Interesse am Blockhausbau und nachdem ich noch ein wenig recherchiert habe, glaube ich wirklich, dass heutzutage mehr allgemeines Interesse in der “tiny home” Bewegung liegt….nee, nee, damit beschaeftigen wir uns nicht, wobei….das hier ist unser erster Versuch gewesen ein kleine Huette zu bauen aus “Resten”….ist doch ziemlich niedlich geworden, oder?

Aber, um auf die Dinge zurueckzukommen, an denen Ihr doch ehr interessiert seid, habe ich mich hingesetzt und mal eine Datei zum Herunterladen fuer Euch fertig gemacht. Hier koennt Ihr mehr ueber unseren Lieblingstee aus dem Wald, den man direkt pluecken und zubereiten kann, erfahren und vlt. mag es ja der Eine, oder Andere von Euch auch mal Ausprobieren ?! Ist aber auf Englisch und falls Ihr’s probiert…bitte erstmal checken, ob Ihr evt. allergisch sein koenntet!

Und falls Ihr gern erstmal sehen wollt, wovon ich da eigentlich rede…hier dann noch ein kurzes (englisches) Video dazu 😉

Und ja, wer den Geschmack evt. Kennt……es riecht und schmeckt ein wenig nach “Root Beer” ….nur ohne die Kalorien 😉

Lasst mal hoeren, ob das so Dinge sind, die Euch interessieren und worueber Ihr gern mehr wissen wuerdet! Und fuer Vorschlaege bin ich auch jederzeit offen 😉 !

Tiere

Wir hatten in letzter Zeit ziemlich viele Tiere hier bei uns von Baeren, Rehe, Koyoten und Stachelschweine war alles vorhanden,

aber, was mich am Meisten beruehrt hat, waren unsere drei Froesche.

Ja, Ihr lest richtig…Froesche!!

Wir hatten das ganze Jahr ueber eine Plane in einem Graben neben dem Haus zu liegen, die sich mit Wasser gefuellt und einen kleinen “Teich” gebildet hatte. Wir hatten schon im Fruehjahr gesehen, dass sich dort ein paar Froesche haeuslich niedergelassen hatten, aber, es gab immer so viel zu tun und so lag die Plane dann halt das ganze Jahr herum.

Nun, wollte ich die Plane endlich wegraeumen und machte mir auch Gedanken, dass die Froesche jetzt, wo die Temperaturen anfangen zu fallen, evt.  nicht mehr rauskommen, wenn es anfangen sollte zu Frieren. Also, entschloss ich mich die Drei einzufangen und im See, der ja keine 20 m entfernt ist, auszusetzen, wo sie ja auch viel mehr Freiheit haetten und ohne Sorge ueberwintern koennten.

Also habe ich mir einen Eimer geschnappt und angefangen, dass olle gruenliche Wasser rauszuschoepfen um die Froesche zu finden. Die “Pfuetze” war halb leer, als ich endlich den ersten Frosch sah und in den Eimer rutschen liess….da erst sah ich, das ihm das vordere linke Bein fehlte!

Mein Kopfkino ging los und ich hatte ein total schlechtes Gewissen…. wahrscheinlich war der gar nicht in der Lage aus dem Teich rauszukommen, weil die Plane so rutschig war, da lasse ich das arme Ding den ganzen Sommer in dem Tuempel sitzen und wie froh wird der sein, wenn der nun endlich offene Wasser geniesen werden kann.

Also, ich den Frosch rueber zum See gebracht und mich an die Arbeit gemacht, die beiden Anderen einzusammeln….na, mein Gesicht haettet Ihr sehen sollen, als ich sah, dass den beiden auch das linke Vorderbein fehlte!!

Keine Ahnung, ob die schon so zur Welt gekommen waren, oder, was passiert war, aber, ich war so gluecklich, dass ich den Dreien nun im wunderschoenen See die Freiheit geben konnte und die bestimmt uebergluecklich waeren….so dachte ich jedenfalls!

Nachdem ich alle Drei im See ausgesetzt hatte, ging ich nochmals etwas spaeter zum Ufer und sah zu meinem Erstaunen, dass die drei zusammengekauert auf einem Stein sassen und sich nicht bewegten. Naja, dachte ich mir, die brauchen nach dem Umzug halt auch etwas Eingewoehnungszeit.  Da es auch fast Abend war, beschloss ich, die Plane gleich am kommenden Morgen wegzuraeumen und ging ins Haus mit dem Gedanken, eine gute Tat vollbracht und den Froeschen zur Freiheit verholfen zu haben…..so dachte ich jedenfalls!

Morgens sprang ich dann in meine Klamotten und bin hin zur Plane, die, weil ich ja so viel Wasser am Tag zuvor mit dem Eimer herausgeschoepft hatte, gerade mal noch handbreit voll war und konnte nicht glauben, was ich dort sah….meine drei gruenen Freunde sassen dort in dem klaeglichen Rest der Schmuddelpfuetze und sahen mich vorwurfsvoll an!

Moral von der Geschichte: Ich sass den halben Vormittag da und habe Wassereimer geschleppt um die bloede Plane wieder aufzufuellen und musste die ganze Zeit daran denken, dass ich das, was ich normalerweise predige, voellig missachtet habe…

Mutter Natur’s Geschoepfe wissen meist selbst am Besten, was sie brauchen und was fuer sie gut ist und wenn die Drei den Winter nun nicht ueberstehen sollte….dann soll es so sein!!

Ich meinte es gut und habe dabei missachtet, dass ihnen wahrscheinlich im offenen Wasser viel mehr Gefahr droht, als in ihrer kleinen Pfuetze….und bei der Vorstellung, wie die Drei vom See aus den ganzen Weg auf ihren drei Beinchen wieder “nach Hause” gehoppelt sein muessen, wusste ich nicht, ob ich Lachen oder Weinen sollte 😉

Wir kommen zum Ende

Ich werde mal besser zum Ende kommen, denn wir sind schon dabei uns auf Hurrikan “Teddy” vorzubereiten, der uns wohl am Dienstag “besuchen” kommen wird.

Mal ehrlich….warum benennt man einen Hurrikan nach etwas, was wir in unserer Kindheit doch fast alle hatten und mit Trost und Sicherheit in Verbindung bringen, oder ?! 😉

Wir wuenschen Euch allen ein tolle, erfuellte, sichere und gesunde Woche und vielen Dank fuer’s Vorbeischauen !!!

Nur das Beste von uns an Euch –Eure restless-roots

Jul. 05, 2020 – When did “togetherness” become that hard?

Hier geht’s zur deutschen Version

Happy Canada Day
Happy belated Canada Day

Hello Together,

Hope you’ve all been doing well the past week and are enjoying the little steps getting back to “normal”

A couple of things have happened during the past weeks……not only Corona and I really had thought to go into detail about it. But doing so it would have made a lot of explaining and probably, even more, apologizing necessary, due to the fact that everyone would have interpreted my words in their own way…which is completely normal and maybe even be offended, which is exactly what I’m not intending.

So, just a couple of thoughts from me as I’m confused

I grew up in a rural part of Ontario as a child of German immigrants and the classes I attended in school had 30 children from 20 different countries, ethnic or religious backgrounds.

2 year old manuela at rice lake, ontario

But the thing is…..we didn’t care which colour we had, which god we prayed to or didn’t at all….we just had fun, learned a lot from each other’s different backgrounds and to tolerate and accept one another, just the way we were! I never learned to “see” differences, skin colours or disabilities and my parents were very alert to keep it that way.

I know a lot of people telling me I don’t know the real harsh life, being a white girl coming from a privileged background (we were always blue-collar btw.)

Well, I don’t want to get into details, but of course, the bubble I grew up in didn’t match the real world. So moving to Toronto later, I suddenly was the “kraut or Nazi” (and the same happened to my husband who grew up in Australia as a kid), when we moved back to Germany I was called a “Kanake” (not because of Canada, but it’s a common cussword for “not being from Germany) and with the last name, “Fleischmann” of course had to deal with the usual hatred, as i. e.being asked why they forgot to put me in the gas chambers.

Later working in motorcycle racing at a time when the only common job for women was grid girl…let’s just say there are some guys who take it hard if they think you’re getting onto their playground 😉

Why am I telling you this…..because if I learned one thing through all of this….no matter how many jerks are out there….there is an equal amount of kind people!

And it’s up to you what people you choose to have in your life!

It’s up to you to work hard and make the life you want (no, nobody says it’s gonna be easy!!)

It’s up to you to choose and make a difference as a lot of things we receive these days …education, jobs, money, government aids, vacation… are taken for granted…like kind of a birthright!!

But people don’t see them as a privilege, for which we have to give something in return…so…

101. Motive Signs

I don’t say it’s easy, but no matter your background (yeah, for one it might be easier than for the other) you ALWAYS have a choice!

Swimming against the current is hard and can be exhausting, but if you want something…go for it!

Stop blaming others and taking things for granted

Be kind!

Give, without expecting to get something in return (volunteering in the therapy dog program was one of the most fulfilling things in my life)

Two days ago I had the opportunity to get on a one on one phone call with a business coach. So she was explaining to me how to set up a sign-up form for my shop on Instagram and went she finished she asked “Do you know how to do it now?” Of course, probably being the least tech-savvy person in the world if it comes to that stuff, I just said “No”

Complete silence followed and just when I wanted to ask if she was still there, she started laughing and couldn’t stop.  Finally, she said “I’m so sorry I’m not laughing about you, but I think it’s the first time someone answered that question with a simple “No”, instead of lengthy explanations, or excuses why they don’t understand”

Later I thought a lot about it, but it makes sense…our world these days is so much about trying to explain ourselves, looking for excuses, not trying to offend anyone, or thinking only what we’re doing/thinking is right…..so that we overcomplicated things. Always trying to imagine what others could read into it, or we constantly expect people to say a certain thing, as a reaction to what we said.

So that a simple “No”, just throws people off!

It’s a gift that humans have language and can speak…..but man, have we over time managed to make it hard to communicate with each other!

Coming to the End

Of course, there have been some other things going on here, but I’ve taken enough of your time this week. I promise next time…..less talking 😉

But, here are some impressions, which I hope you will enjoy and make you smile.

63. Breaver Brunch51. Mystic SunriseIMG_2060IMG_1296IMG_9391IMG_941313. Bees46. Mystic Canada DayIMG_9427IMG_9481IMG_9489

Take care, be kind, stay safe and to you and your families….have a wonderful weekend and don’t forget….

101. Motive Signs - Copy

Thanks for your time and for stopping by – your restless-roots

P. S. Big shout out to my blogger friend from Arizona who is always so sweet and even was so kind as to recommend my shop in her last blog post! For all of you DIYers out there….check her site she really has some great ideas and tutorials….besides being one of the kindest people around 🙂

Didn’t know about the new shop? Click here and don’t forget to sign up for the newsletter there, no, it’s not only about soap 😉


Deutsche Version

05. Juli 2020 – Wann ist das “Miteinander” so schwierig geworden?

Happy Canada Day
Happy belated Canada Day

Hallo Zusammen,

Hoffe, Euch Allen ist es in der vergangenen Woche gut ergangen und Ihr geniesst die kleinen Schritte zurueck in die “Normalitaet”.

Letzte Woche sind weltweit ja ein paar Dinge passiert, die nicht nur Corona betreffen und ueber die ich eigentlich vorhatte mal einzugehen. Aber, wie ich mich kenne, waere das ein Buch geworden, wo ich sehr haette erklaeren muessen, warum ich es sage und mich wahrscheinlich noch mehr bei allen moeglichen Bevoelkerungsgruppen haette entschuldigen muessen, weil ich die Dinge falsch ruebergebracht, oder sie voellig falsch verstanden worden waeren…..was dann wieder das Gegenteil von dem waere, was ich eigentlich erreichen wollte.

Also, hier nur ein paar Gedanken meinerseits, da ich irgendwie nicht mehr verstehe, was so los ist in der Welt.

Ich bin ja als Kind deutscher Auswanderer in einem sehr laendlichen Bereich in Ontario (Kanada) aufgewachsen und die Schulen die ich besucht habe hatten meist ca. 30 Kinder aus ca. 20 verschiedenen Laendern, mit den verschiedensten ethnischen oder religioesen Hintergruenden und Hautfarben.

2 year old manuela at rice lake, ontario

Aber, uns war egal, wer welche Hautfarbe hatte, ob Down Syndrom oder nur einen Arm, welcher Gott angebetet oder auch nicht, wurde….wir hatten Spass, lernten viel voneinander und ueber die verschiedensten Lebensweisen und Kulturen die jeder hatte und einander zu tolerieren und akzeptieren wie halt jeder war. Ich habe wirklich nie gelernt zu sehen oder erkennen, dass jemand anders ist und meine Eltern waren auch immer sehr bedacht, dass so beizubehalten. Was das angeht, bin ich also voellig “blind” fuer solche Unterschiede aufgewachsen.

Ich weiss, dass jetzt viele sagen werden, dass ich, als weisses Maedchen aus guten Verhaeltnissen, keine Ahnung haette wovon ich rede….aber, es ist nicht nur so, dass ich aus einer Arbeiterfamilie stamme, sondern, natuerlich auch irgendwann aus der “kleinen, heilen” Welt in die Grosstadt nach Toronto gezogen bin.  Dort war ich dann ploetzlich (obwohl in Canada geboren) der sog. “Kraut” (vom dt. Sauerkraut), oder “Nazi” (ist uebrigens keine “Canadasache”, sondern ist meinem Mann als Kind auch in Australien passiert). Als ich mit 10 Jahren dann wieder nach Deutschland kam, war ich dann ploetzlich der “Kanake” und mit dem Nachnamen “Fleischmann” war dann auch klar, dass zu meinem Alltag gehoerte, dass ich gefragt wurde, ob man vergessen haette, mich in die Gaskammer zu stecken.

Spaeter als ich dann zu einer Zeit im Motorradrennsport gearbeitet hatte, als Frauen fast nur als Schirmmaedchen in der Startaufstellung zu finden waren….naja, sagen wir einfach mal, manche Jungs nehmen es wirklich uebel, wenn man sich auf deren “Spielwiese” begibt 😉

Warum erzaehle ich Euch das Alles….weil, wenn es Eines gibt, was ich daraus gelernt habe ist….egal, wie vielen “Aerschen” man in seinem Leben begegnet….es gibt mindestens genau dieselbe Anzahl von guten Menschen!

Und es liegt nur an einem selbst, welche Art von Menschen man in seinem Leben zulaesst!

Es liegt an einem selbst, hart zu Arbeiten, um das Leben zu fuehren, dass man will (und nein, niemand sagt, dass das einfach ist!)

Es liegt nur an jedem Einzeln, eine Entscheidung zu treffen und etwas zu aendern, denn aus irgendeinem Grunde scheinen viele Menschen zu denken, dass Dinge wie…Ausbildung, Arbeit, Geld, Staatliche Hilfen, bezahlter Urlaub und Krankheitstage….voellig selbstverstaendlich und so eine Art “Geburtsrecht” sind.

Aber, sie nicht als Privileg sehen, dass in einer Gesellschaft erarbeitet werden muss….also…

101. Motive Signs

Ich sage auch nicht, dass es einfach ist, aber, egal, wo Du herkommst (und ja, fuer manche mag es einfacher als fuer Andere sein!)……DU hast immer die Wahl!!

Gegen den Strom zu Schwimmen ist nicht einfach und auch nicht fuer jeden gemacht, aber, wenn Du etwas wirklich willst….dann fang an zu Paddeln!

Hoert auf, Andere fuer Euer Leben verantwortlich zu machen und lernt fuer Euch und Euer Tun geradezustehen!

Seid nett zueinander !

Seid hilfsbereit,  ohne gleich etwas dafuer zu erwarten (die freiwilligen Arbeit im Therapiehundeprogramm, waren mit die besten und emotionalsten  Jahre meines Lebens).

Vor zwei Tagen hatte ich das Vergnuegen, mit einem sog. Business Coach zu telefonieren. Sie war dabei mir zu erklaeren, wie man ein Formular fuer meinen Shop auf Instagram einrichten koennte und als sie fertig war, fragte sie “Hast Du jetzt verstanden, wie man das macht?” Als jemand, der mit allem, was solche Dinge angeht, ein voelliges Vakuum im Hirn hat, sagte ich also einfach nur “Nein”

Was folgte war voellige Ruhe am anderen Ende und als ich gerade fragen wollte, ob sie vlt. aufgelegt haette, fing sie an zu lachen und bekam sich gar nicht mehr ein. Schliesslich sagte sie “Entschuldige bitte, ich lache nicht ueber Dich, aber ich glaube, es ist wirklich das erste Mal, dass jemand diese Frage mit einem schlichten “Nein” beantwortet hat. Sonst bekommt man immer ellenlange Erklaerungen warum es nicht verstanden werden koennte, ich es schlecht erklaert haette, oder irgendwelche anderen Ausreden, warum, oder wieso das nicht verstanden worden waere”.

Ich habe spaeter darueber noch viel nachgedacht, aber, es macht Sinn…..in der heutigen Zeit, geht es immer nur darum, dass wir uns verpflichtet fuehlen, uns zu erklaeren, zu entschuldigen, oder in die Offensive zu gehen, weil wir uns missverstanden fuehlen. Wir sagen Dinge und haben im Kopf schon die Antwort die wir gern haetten, oder interpretieren Dinge einfach, wie wir sie zu verstehen glauben, anstatt unser Gegenueber einfach mal zu fragen, was damit gemeint ist. Staendig wird aber alles im Geist hinterfragt und das Kopfkino ist staendig dabei, einen Film abzurollen.

So, dass also ein schlichtes “Nein” die meisten Menschen einfach voellig aus der Bahn wirft, weil sie ohne weitere Zusatzinfos nichts mehr damit anfangen koennen.

Es ist wirklich ein Geschenk, dass der Mensch die Sprache hat, aber, warum schaffen wir es einfach nicht miteinander zu reden?

Wir kommen zum Ende

Natuerlich gab’s auch andere Dinge, die wir hier gemacht und geschafft haben, aber, davon naechsten Mal mehr, denn, fuer diese Woche hab ich Euch genug vollgetextet 😉

Selbstverstaendlich gibt’s aber noch die Bilder der Woche, die Euch hoffentlich ein wenig zum Laecheln bringen werden.

63. Breaver Brunch51. Mystic SunriseIMG_129613. Bees46. Mystic Canada DayIMG_2060IMG_9391IMG_9413IMG_9427IMG_9481IMG_9489

Also Ihr Lieben, passt auf Euch auf, seid nett zu einander und habt Alle ein schoenes Wochenende und vergesst nicht…

101. Motive Signs - Copy

Danke, das Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen und bis bald wieder – Eure restless-roots

P.S. An dieser Stelle noch ein grosses Dankeschoen an meine “Bloggerfreundin” aus Arizona, die immer so lieb ist und sogar unseren neuen Onlineshop letzte Woche bei sich auf der Seite vorgestellt hat! Fuer diejenigen unter Euch die gerne basteln oder recyclen …sie hat massenhaft tolle Ideen und tutorials!

Ach ja, und da scheinbar ein paar Leute noch nicht davon gehoert haben….ja, ich habe den Onlineshop eroeffnet und wenn Ihr moegt, schaut mal vorbei und tragt Euch fuer den Newsletter ein….keine Sorge, es geht nicht nur um Seife 😉

Jan. 19, 2020 – Always something new in January

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_2558

Hello Together,

Hope you’ve had pleasant holidays and a good start into the New Year!

For us it started quite well and as I had my shoulder surgery on Jan 3rd I finally have my first time off in years. Some wouldn’t call recovery from surgery a vacation….but for me it’s as good as it gets 😉

But the doctor really wants to make sure that the 12 anchors he set to cover up my three (in the meantime quite large) tears in the rotator cuff, get the torn biceps, the spurs he took off in the shoulder and the weird scar tissue he found on my shoulder muscle, get to heal…..so he’s ordered me to keep still and no physio for 8 weeks for things to settle.

Following the order didn’t turn out so good as after two days of sitting in my chair I pinched a nerve in my lower back so bad that the only halfway painless position was standing in the kitchen an making soap…..not really great with one arm 😉

Well, things are getting better slowly and the shoulder is doing good so far and I’m just happy that this time they didn’t close up the same way they did in 2015….when I wanted to change the bandages I thought I’d been at Frankenstein’s laboratory 😉

IMG_1817

Oh, and in the hospital they had given me some “cool packs” on the way …well, when I took them out of the sleeve to refreeze them I could have been more surprised….

Piece of advice guys….if you ever become unconscious, wake up and have frozen lady hygiene pads on your forehead….no reason to worry you just woke up in a Nova Scotia hospital 😉 !!

IMG_2562

We’d like to thank all of you who’ve sent Emmy so many kind wishes! Unfortunately the tumor is growing and a couple of small ones are there now too

IMG-7802

But…she’s in no pain, still standing strong and we enjoy every minute together 🙂

IMG_2542

As we’ve not been doing too much I was going through some old blog posts and can’t believe it’s almost two years to the day that we had almost died in our camper …click here if you want to know what had happened.

Also can’t believe that it’s now only a bit over a year that we actually live in the house….after the pipes in the camper had frozen and things really went south and we had to move within a day…..well, if you’re not bored yet….here’s what happened.

January really seems to be “our” month …. although I went through the other posts….I think it is a year round thing with us 😉

Well, I better come to the end as I’m still stuck writing this with my left hand …. no fun for a “righty” ….but still have some photos for you 🙂

IMG_2605IMG_2511IMG_2514IMG_2516IMG_2569IMG_2506IMG_2538IMG_2608IMG_2601

IMG_2582

We wish you all the best, stay happy and healthy and cheers from a very cold and wintry Nova Scotia – your restless-roots 🙂

IMG_2518


Deutsche Version

Jan. 19, 2020 – Januar ist bei Uns nie Langweilig 

IMG_2558

Hallo Zusammen,

Wir hoffen, dass Ihr schoene Feiertage hattet und einen guten Start ins Neue Jahr !

Bei uns ist alles gut verlaufen und da ich am 03. Januar meine Schulter OP hatte, habe ich nun meinen ersten (Zwangs-)urlaub seit Jahren…..aber, ich nehme, was ich kriege 😉

Allerdings will der Doktor ganz sichergehen, dass die 12 Anker die er gesetzt hat, um meine (inzwischen wohl ziemlich grossen) Risse in der Rotatorenmanschette, der angerissene Bizeps, das abgeschliffene Schultergelenk und das viele seltsame Narbengewebe, das er vom Schultermuskel entfernt hat,  richtig heilt und so hat er mich zu 8 Wochen Ruhe verdonnert, ehe ich mit der Physio beginnen darf 😦

Da war ich dann mal artig, aber nach zwei Tagen Ruhe in meinem Sessel, hat meine Lendenwirbelsaeule sich entschlossen, dass jetzt genug ist und ich hab mir fuerchterlich einen Nerv eingeklemmt. Ich konnte nicht sitzen oder liegen und die einzig halbwegs schmerzfreie Haltung war stehend, also hab ich halt in der Kueche gestanden und Seife gemacht……naja, nicht ganz einfach mit einem Arm 😉

Aber , langsam aber sicher geht’s bergauf und als ich das erste Mal den Verband gewechselt habe, war ich schon froh, dass die Schnitte nicht so zugemacht worden sind, wie 2015….da dachte ich, dass ich in Frankensteins Labor operiert wurde 😉

IMG_1817

Allerdings, hatten die mir im Krankenhaus ein paar Kuehlpacks mitgegeben und als ich die aus dem Beutel genommen habe, um sie wieder einzufrieren, haette ich selbst gerne meinen Gesichtsausdruck gesehen….

Kleiner Hinweis an Alle…..wenn Ihr jemals in die Gegend hier kommen solltet, aus irgendeinem Grund ohnmachtig werdet und wenn Ihr aufwacht, gefrorene Damenbinden auf der Stirn habt….keine Sorge, alles okay, Ihr seid dann in einem Krankenhaus in Nova Scotia 😉

IMG_2562

Vielen Dank uebrigens fuer die vielen, lieben Wuensche fuer Emmy! Sie ist noch immer da, aber, der Tumor waechst und ein paar Kleinere sind noch dazugekommen

IMG-7802

Aber, sie hat keine Schmerzen und ist guter Dinge……also, geniessen wir die gemeinsame Zeit

IMG_2542

Da wir es ein wenig ruhiger angehen mussten in den letzten Tagen, habe ein paar alte Blogs gelesen und hatte gar nicht mehr auf dem Plan, dass es auf den Tag genau nun zwei Jahre her ist, als wir beinahe in unserem Wohnwagen gestorben waeren…wenn’s jemanden interessiert…hier findet Ihr den Post.

Dann ist es gerade etwas ueber ein Jahr her, seitdem wir richtig hier im Haus wohnen…..notgedrungen, nachdem die Leitungen im Wohnwagen eingefroren und noch ein paar andere Dinge passiert waren, die einen etwas ueberstuerzten Umzug ins Haus noetig machten…..auch hier die Details dazu.

Januar scheint also “unser” Monat zu sein…..wobei….ich bin noch durch die anderen Blogs durchgegangen und irgendwie scheinen wir ein “Jahresrundumchaosteam” zu sein 😉

So, ich komme mal besser zum Ende, denn, an das Tippen mit Links werde ich mich nicht so schnell gewoehnen…..aber, ein paar Fotos gibt’s trotzdem noch 😉