July 25, 2021 – Sometimes “failing” is a good thing!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I hope you’ve been doing well and have had a chance to enjoy things going back to some kind of “normal”!

We’ve had things planned out and thought we were on track, but then something happened and although we tried so hard to focus on facts and details trying really hard only to stick to our plan … we failed.

But did it ever happen to you that although you failed, it just felt so right and good ?!

Well, we failed miserably, but it comes with laughter and just that warm feeling in our hearts, because we are “foster fails” 😉


Bugsy

Yes, the little guy who was supposed to stay with us for a while, get settled and prepared for his new forever home, grabbed a piece of our hearts and just wouldn’t let go. And for those of you who might not know the story, here’s a link to that blog post.

We still didn’t want to listen though, rather kept reminding ourselves that we had plans for the near future that would mean not being able to take care of him as we usually would.

Everybody who met  him and us together on the other hand said they couldn’t believe how attached this little guy was to us and how remarkable his improvement was considering us only having him for a couple of weeks and that we’d seem to be the only ones not realizing that this pup was meant to be with us.

We understood what people were saying and deep inside we felt it too, but just wanted the best for this little dog that has already endured so much.

It was actually when some friends said that they understood why we were hesitating, but shouldn’t forget, no matter where Bugsy would find a forever home … there was so no thing as a “perfect” home. There would always be something were adjustments and compromises would have to be made and if, as in our case, this would mean that he might have to travel in a plane once a year for a couple of hours, but therefore spend every other single minute with us, the people he’d trust and be so attached to … well, that would be a no brainer to them.

There was a person who was interested in adopting him too, but I learned that she’d be at work every day for 6 hours and he’d be crated for that time, she had a busy social life, where he’d have to stay alone, and he’d be in a crate overnight. Don’t get me wrong, there’s nothing wrong with crating a dog! It’s a great, safe place and I crate train our dogs too. But they don’t have to spend the majority of their days in there.

So, Frank and I sat down debating about what to do and I admit, Bugsy sitting in front of us looking from one to the other the whole time as if he knew what this was about, didn’t help … or it did, depending from which point of view you see it 😉

The match ended : Frank and Manuela = 0, Bugsy = 1 (won …pun intended 😉 )

We don’t know yet how we’re going to deal with what we’ve originally planned for the future, but hey, if there’s one thing we’re really good at it’s pivoting our lives 😉

He’s still a challenge, makes us wonder and brought back some much needed laughter … so it’s safe to say that he needs us, as much as we need him.

Welcome to the family Bugsy


Pipe

And there is this other little miracle that happened this week … do you still remember when we saved the little gosling we named Pipe? Here’s a link to that blog post and here’s the video we had made.

So, we had dropped off Pipe at Hope for Wildlife and received a number where we could contact them three month later to see what has become of him.

Those three month were over on Monday July, 19 and I had marked my calendar so I wouldn’t forget to contact them.  But when we got up in the morning and looked out on the lake, we couldn’t believe it … there was a Canada goose paddling up and down right in front of the house!

I sat down immediately and sent an email to the “outcome” center there, submitted the number that they had assigned to Pipe, asked what had become of him and told them about the lone, grown Canada goose on the lake.

The immediately wrote back …

“Hello Manuela,

This young gosling was examined by our medical team upon arrival and appeared to be in good condition. She was transferred to our duckling & gosling nursery where she grew up alongside many other geese her age. The flock proceeded to our outdoor gosling unit once they grew bigger and developed their feathers and spent several weeks out there learning to swim, preening, and fly. Finally, the flock of geese was released back to the wild!

Thank you so much for helping this little one in her time of need! She now has a new family and is free 🙂 The gosling you saw was likely not her, as she is quite a bit bigger now and was released with a flock in Porters Lake, and the flock tends to stick together. But you never know, it’s possible she returned to where she was born.”

Well, we don’t have a clue if it’s really her, but why does a single Canada goose show up here every morning, swim up and down in front of the house and then disappear only to return next morning?

It’s weird, but we like to think it’s Pipe coming back to say “Hello” 🙂


Coming to the End

So, this blog was all about these two animals.

Both rescues.

Both having touched our hearts when these were broken for the past year.

One returning just to say “Hi”

 the other, being part of our pack now.

The void in our hearts that Emmy left, can’t be filled by him. But that’s okay.

Family photo at the Grand Canyon

Thanks for stopping by, stay safe and only the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

25. Juli 2021 – Manchmal tut es gut zu “Versagen”

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch gut geht und Ihr schon die Gelegenheit hattet, das “neue normal” ein wenig zu geniessen!

Wir hatten ja schon einige Dinge die wir hier geplant hatten, angefangen umzusetzen und lagen ja eigentlich gut im Plan. Haben versucht zielgerichtet zu arbeiten und wirklich nur so zu funktionieren, wie es der Verstand uns sagte … und haben volle Lotte versagt.

Aber, ist es Euch schonmal so gegangen, dass etwas, was Ihr Euch vorgenommen habt, voellig daneben gegangen ist, aber, es sich dabei einfach nur gut und richtig angefuehlt hat?!

Na ja, wir haben klaeglich und auf ganzer Linie bei dem was wir uns vorgenommen hatten, versagt, aber, uns dabei so wohl wie lange nicht mehr gefuehlt und bekennen nun mit einem Lachen im Gesicht, das wir als „Pflegeeltern“ voellig ungeeigent sind 😉


Bugsy

Ja, der kleine Kerl, den wir aufgenommen hatten, damit er erstmal nach der Rettung von den Bahamas (wer die Geschichte noch nicht kennt, hier der Link zum letzten Blog) erholen konnte, den wir auf ein neues, permanentes Zuhause vorbereiten sollten, hat sich ganz still und leise einen Platz in unseren Herzen erobert.

Wir haben wirklich die letzten Wochen versucht, nur unseren Verstand einzusetzen, uns daran zu erinneren, dass wir noch ein paar Plaene haben, die uns, nach unserem Standard, nicht so um kuemmern lassen wuerden, wie wir es erwarten wuerden.

Jeder, der uns allerdings mit ihm zusammen getroffen hat, meinte aber, dass es unfassbar waere, wie sehr er an uns haengen wuerde und, nach all dem was er hinter sich hat und in welchem Zustand, koerperlich und seelisch, er hier vor drei Wochen angekommen war, wie er sich in der kurzen Zeit entwickelt haette und ob wir nicht mitbekommen wuerden, dass dieser Hund fuer uns bestimmt sei?!

Wir verstanden ja, was Alle meinten, und tief im Innern fuehlten wir ja auch so, aber, wir fanden, dass er mehr verdient hat, nachdem er schon so viel mitgemacht hatte.

Es war, als uns Freunde dann sagten, dass sie unsere Bedenken und Vorstellungen vom “perfekten Leben” fuer Bugsy nachvollziehen koennten, wir sollten aber nicht vergessen, dass, egal wo sein neues Zuhause sei, es niemals “PERFEKT” sein wuerde. In jedem Haushalt wuerde es etwas geben, wo Kompromisse eingegangen werden muessten und, wenn das, wie in unserem Fall, bedeuten wuerde, das er hin und wieder mal fuer ein paar Stunden in einem Flugzeug verbringen muesste, aber, ansonsten immer mit uns zusammen sein koennte, also, den Menschen, zu denen er inzwischen so viel Vertrauen aufgebaut haette, dann braeuchten sie nicht lange darueber nachdenken, welches Zuhause fuer ihn richtig waere.

Es gab ja auch eine Dame, die daran interessiert war ihn zu adoptieren! Ich erfurh aber, dass sie jeden Tag zur Arbeit gehen muesste und er dann fuer 6 Stunden in seiner Hundebox bleiben muesste, sie einen Sohn haette, mit dem sie immer zum Fussballtraining und –spielen muesste, wo er dann auch nicht mit koennte und, ebenso wie nachts, dann wieder in der Transportkiste allein bleiben muesste.  Versteht micht nicht falsch, ich bin ein absoluter Befuerworter von Hundeboxen! Es ist ein toller, ruhiger und sicherer Platx fuer einen Hund und all unsere Hunde haben ihre Boxen geliebt. Aber, sie muessen nicht den Grossteil ihrer Tage darin verbringen!

Also, setzten Frank und ich uns hin, waegten das Fuer und Wider hin und her ab und ich gebe zu, dass Bugsy, der die ganze Zeit vor uns sass und uns abwechselnd, wie bei einem Tennismatch, beobachtete, als ob er wuesste worum es ging, nicht gerade hilfreich war … na ja, oder doch, je nachdem von wessen Standpunkt man es aus betrachtet  😉

Das Ende vom Lied: Bugsy gewann das Match nach Punkten 🙂

Wir haben noch immer keine Ahnung, wie wir all das Regeln werden, was jetzt auf uns zukommt, aber, wenn es eine Sache gibt, bei der wir gut sind und woraus eigentlich ja unser ganzes Leben besteht, dann ist es Improvisation 😉

In manchen Bereichen ist er noch immer eine Herausforderung, bringt uns zum Ueberlegen, aber, hat auch das Lachen in unseren Alltag wiedergebracht … also, kann man mit Sicherheit behaupten, dass er uns genauso braucht, wie wir ihn.

Willkommen in Deiner neuen Familie Bugsy 🙂


Pipe

Dann gibt es da noch dieses andere, kleine Wunder, dass diese Woche passiert ist … koennt Ihr Euch noch daran erinnern, dass wir vor ein paar Monaten das kleine Gasekueken, das wir “Pipe” nannten, gerettet hatten? Falls nicht, hier der Link zu dem Blogpost und auch das Video, dass wir erstellt hatten.

Na ja, wir hatten Pipe ja bei einer Wildtierrettungsstation abgeliefert und dabei auch eine Nummer erhalten, wo wir uns drei Monate spaeter melden koennten, falls wir wissen wollten, was aus dem kleinen Kerl geworden ist. Und, natuerlich wollten wir das!

Die drei Monate waeren am 19 Juli rumgewesen und ich hatte mir den Tag auch im Kalender vermerkt, damit ich es nicht vergessen wuerde, mich dort zu melden.

Letzen Montag war es also soweit und als wir morgens aufstanden und aus dem Fenster auf den See sahen, dachten wir, uns trifft der Schlag … da war eine ausgewachsene Canada Gans, die vor dem Haus hin und her paddelte!

Ich habe mich natuerlich sofort hingesetzt und die Wildtierstation angeschrieben, die Nummer, die man Pipe gegeben hatte vermerkt und gefragt, was eigentlich aus ihm geworden war und auch gleich berichtet, dass eine ausgewachsene Canada Gans, heute bei uns aufgetaucht waere.

Ein paar Stunden spaeter haben die auch tatsaechlich gleich geantwortet und teilten mir Folgendes mit:

„Hallo Manuela,

das Gaensekueken wurde nach Ankunft von unserer medizinischen Abteilung untersucht und war in gutem Zustand. Es war ein Weibchen und wurde dann zur Aufzuchtstation gebracht, wo sie mit anderen Gaesekuekenwaisen in ihrem Alter aufwuchs. Als diese gross genug waren, wurden sie im Aussenbereich untergebracht, wo sie dann lernten zu schwimmen, fressen und fliegen. Schliesslich wurden sie dann wieder in die Freiheit entlassen.

Vielen Dank fuer Deine Hilfe, fuer das kleine Kueken dagewesen zu sein, als sie Hilfe brauchte. Sie hat nun eine neue Familie und ist frei!Wir gehen eigentlich davon aus, dass sie es nicht sein koennte, die bei Euch aufgetauchst ist, denn sie wurde mit der ganzen Gaeseschar in Porters Lake (das ist ca. 150 km von uns entfernt) freigelassen und normalerweise bleiben die Gaese zusammen. Aber, sicher kann man sie sein, vielleicht ist sie ja auch an den Ort, wo sie geboren wurde, zurueckgekehrt!“

Wir haben keine Ahnung, ob sie es nun ist, oder nicht, aber, warum sollte eine einzelne Canada Gans hier auftauchen und seit Montag jeden Tag in der Frueh bei uns vor dem Haus auf und ab schwimmen … jeden Morgen!?

Ist schon komisch, aber, wir finden den Gedanken, dass „Pipe“ zurueckgekommen ist, um noch eine kleine Zeit hier zu verbringen, bevor sie auf die grosse Reise in den Sueden geht, einfach nur schoen 🙂


Wir kommen zum Ende

So, dieser Blog war nun nur ueber diese zwei Tiere, Bugsy und Pipe.

Beide aus dem Bereich der Tierrettung.

Beide haben unser Herz beruehert, das im letzten Jahr einfach nur zerbrochen war.

Ein Tier kam zurueck, um einfach nochmal „Hallo“ zu sagen.

Ein Tier ist nun Teil unseres Rudels

Das fehlende Teil in unseren Herzen, das Emmy hinterlassen hat, kann er nicht ersetzen.

Aber, das ist Okay!

Die Drei Musketiere am Grand Canyon

Vielen Dank, dass Ihr Euch wieder die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und bis zum naechsten Mal …

nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

 Kleiner Nachtrag noch von mir:

All denen unter Euch, die sich das Emmy Buch besorgt haben … vielen, vielen Dank fuer Euer Interesse an Emmchen und Ihrer Geschichte! Die wundervollen Bewertungen und Eure Unterstuetzung bedeutet mir mehr als ich sagen kann !

Taschenbuch

Hardcover

E-Buch

Versand innerhalb Deutschlands ueber den Verlag ist kostenlos.

June 20, 2021 – Does What You Do Make You Happy?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

Hope you’re all doing well and life is treating you good?!


I’m sure it’s no surprise if I tell you that we’ve been busy non-stop with all kinds of old and new chores and one of them was to finally make a bookshelf to get a bit more of a “homey” feeling.

As we all know with Frank it wasn’t just done to take some boards and throw them together and for me it was important that is wasn’t only a bookshelf but something were we could incorporate a decorative feature.

So here we are, a living edge bookshelf made of oak that comes from a tree on the property,  some lights and the old phone I grew up with isn’t hanging yet, but it’ll be the focal point of that wall. Of course Frank just couldn’t take the boards, but had to scribe them to exactly fit the log 😉

We really like how it turned out, only problem is, that I haven’t even set up  a quarter of the books that are still in the moving boxes in our shed and the shelf’s are almost full….well, I think Frank is going to have to start to cut new oak boards 😉


During this past year things haven’t been easy for many of us and I can relate to that. The past year has been challenging in many ways and for me dealing with this meant staying busy, starting new projects and learning new things constantly. Don’t get me wrong, I love learning and challenging myself, but this time something was different.

I think it’s a combination of many things that, no matter how hard I worked, for some reason I just didn’t feel as connected as I usually do when I invest myself into new projects and I’m sure many of you know what I mean.

Even worse, the harder you try the less you get done, procrastinate and just get unhappy with yourself. It’s a vicious cycle.

I felt stuck in front of the computer, dealing with things that didn’t feel right. As I rarely meet people, my connection to the “outside world” comes down to sending voice messages via Whatsapp. So when my friends started telling me that my voice sounded so tired and sad for quite a while and they were worried… well, it just confirmed what I felt deep inside and obviously was transferring to the outside now too.

I know that one of the main reasons is me still being grief-stricken by not having Emmy here anymore.

As Frank and I feel similar we even started thinking about getting a new dog, but due to our future plans it’s not an option to get a large dog at the moment and a smaller dog … the shelters are completely empty and the prices for dogs from a breeder … let’s just say I’m not willing to spend 5.000 $ and more on a pure bread, only because the demand for them is insane at the moment.

So I contacted all kinds of rescues, shelters and training facilities beginning of the year and offered to foster, but, due to the pandemic I either got told that it’s not possible at the moment, or they never got back to me. I just couldn’t believe it!

So you can imagine my surprise when a couple of weeks ago I got contacted by South Paw Conservation Nova Scotia, asking if I was still willing to foster! Well, to make a long story short, we got accepted as fosters for a dog 🙂

They work with a rescue in Bahamas and a bunch of puppies are going to arrive on June 26th here in Halifax and we’re going to take care of one of them. They’ve lived in kennels, so it’s all about housebreaking and socializing them and teaching them the basics, so they’ll hopefully get a forever home as soon as possible.

Usually I’m the kind of person, that would too say, that we should take care of the dog population we have here before flying in dogs, but I know first-hand now that are almost no dogs around and if we can help saving a dog from probably being killed and preparing it to bring love and laughter to another family … well, we’ll give it our best.

Of course I’m worried about what’ll be going on as soon as live gets back to “normal”, but that’s the future and right now there are some puppies that need help and I’m happy to hope to be able to provide this. And, these aren’t just any “mutts” (not that this would matter 😉 ), nope, here’s what we got sent by rescue organization:

Royal Bahamian Potcake: The Royal Bahamian Potcake is a recognized breed in The

Bahamas. A Potcake is a mixed-breed dog found on the Caribbean islands. The name is a term of

endearment, and comes from the word “potcake”, which is what Bahmaians call the leftover rice mixture

often stuck to the bottom of the family cooking pot. After a meal, islanders traditionally place the remains

from the cooking pot outside as a way to feed the stray dogs. Thus, the dogs becamse known as “Potcakes”.

Potcakes can range between 40-75lbs (medium – smaller than labs), but most grow to be approximately 45-

55 lbs. The size of their paws as a puppy gives you a good idea as to how large they will grow. As generations

have passed, Potcakes have evolved into a breed which are highly-intelligent, fiercely loyal, and very

enthusiastic, bonded companions. These dogs are generally uncommonly smart, easily-trained, and make

loyal and loving companions.

Information & photo source: South Paw Conservation Nova Scotia

So in case anybody is looking for a companion … I might just have what you’re looking for 😉


Why I’m telling you this? Well, while going through all of those applications and preparation, thinking about all of the pros and cons that come with owning or fostering a dog and last but not least, writing the “Emmy book” … I found myself willing to take on this challenge, smiling while thinking about it and even feeling a sense of deep happiness inside.

So I decided I’ll start to focus more on what makes me happy and not only what’s logical and makes sense … so, I’m back to working more with dogs and other animals to help people 🙂


But as there are so much more amazing animals around … here a couple of shots from what we got to see here lately


Coming to the End

I don’t think there will be a post next week as I’ll be at the airport seeing who’s going to join our family for the next couple of weeks, but I’m sure you’ll find some short updates on our facebook and instagram page 😉

We hope that your life is full of things that bring a smile to your face and make it worth enduring the days that aren’t great … because then you appreciate the good even more!

Thanks for stopping by, stay safe and all the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

20. Juni 2021 – Ist Das Was Du Tust, Etwas, Dass Dich Gluecklich Macht?

Hallo Zusammen,

Hoffentlich geht’s Euch gut und alles ist im Lot?!


Es ist bestimmt keine Ueberraschung, wenn ich Euch erzaehle, dass wir wie immer alle moeglichen Projekte am Start hatten und eines davon war, endlich unser Buecherregal fertigzustellen, damit’s ein wenig heimliger aussieht.

Und da wir ja alle wissen, dass Frank nicht einfach ein paar Bretter nehmen und zusammenbauen kann und es fuer mich wichtig ist, dass es neben der Funktionalitaet auch einen gewissen Dekoeffekt hat,  na ja, da dauert es halt immer ein wenig laenger bei uns.

Aber, nun ist es da, das Buecherregal mit „lebend“ Kante aus Eiche, die von unserem Grundstueck stammt, dann noch ein paar Strahler integriert und einen Platz gelassen, wo wir mein altes Telefon mit dem ich aufgewachsen bin, hinhaengen werden, sobald ich einen Halter dafuer habe. Es wird sozusagen der Hingucker im Regal 😉 Natuerlich konnte das Regal auch nicht einfach hingebaut werden, sondern ein Dekobaustamm musste an die Wand und die Bretter dann in guter, alter Mannier angezeichnet und passgenau eingefuegt werden 😉

Uns gefaellt es auch richtig gut, aber, ich habe noch nicht einmal ein Viertel meiner Buecherkisten aus dem Schuppen geholt und schon ist das Regal fast voll…sieht so aus, als muesste Frank doch noch ein paar Eichenbretter zuschneiden gehen 😉


Das letzte Jahr war fuer die Meisten von uns nicht einfach und ich kann das gut nachvollziehen. Es war in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung und meine Art damit umzugehen, heisst beschaeftigt bleiben, staendig etwas Neues anfangen und lernen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es zu lernen und mich einer Herausforderung zu stellen, aber, irgendwie hat alles sich „verkehrt“ angefuehlt.

Ich glaube, dass es eine Kombination der verschiedensten Dinge war, wo ich mich, egal, wie hart ich gearbeitet habe, irgendwie einfach nicht gepasst haben, so wie sonst, wenn ich voll in ein Projekt einsteige. Und ich bin mir sicher, dass Viele von Euch das nachvollziehen koennen.

Oft geht es ja dann weiter, man arbeitet haerter und haerter und schafft immer weniger, dann faengt man an, Aufgaben vor sich herzuschieben und wird immer unzufriedener mit sich selbst.

Bei mir war’s so, dass ich gar nicht mehr hinter dem Computer weggekommen bin. Da ich, seitdem Emmy weg ist, kaum noch mit Menschen persoenlich zu tun habe, besteht mein soziales Umfeld nur aus Whatsapp Sprachnachrichten, die ich mit Freunden austausche. Als ein paar mir anfingen zu sagen, dass ich mich unheimlich muede und traurig anhoeren wuerde und, dass sie sich wirklich Sorgen um mich machen wuerden, weil man mich so gar nicht kennen wuerde … da war dann klar, dass ich inzwischen ziemlich schlecht im Unterdruecken meiner Gefuehle war.

Ich bin mir bewusst, dass einer der Hauptgruende ist, dass ich noch immer diese gaehnende Leere fuehle, seitdem Emmy nicht mehr da ist.

Da es Frank auch nicht viel besser geht, haben wir nun wirklich darueber nachgedacht, uns wieder einen Hund zuzulegen, aber, da wir fuer die naehere Zukunft noch ein paar Plaene haben, ist ein grosser Hund im Augenblick keine Alternative und ein kleiner Hund … die Tierheime sind hier wie leergefegt und die Preise fuer kleine Hunde vom Zuechter … sagen wir einfach mal, dass wir nicht bereit sind, fuer einen Hund 5.000 Dollars und mehr auszugeben, nur weil im Augenblick die Nachfrage so gross ist.

Also, hatte ich jedes Tierheim, Rettungsstation und sogar Hundeausbildungstaetten das ich irgendwo finden konnte, seit Anfang des Jahres kontaktiert und angeboten auszuhelfen, oder ein Tier zur Pflege aufzunehmen. Aber, die Pandemie hat die Situation ueber den Haufen geworfen und die meisten Stationen waren geschlossen, oder ich habe gar keine Rueckmeldungen bekommen. Ich war etwas sprachlos, denn, es musste ja noch irgendwo, irgendjemand Hilfe brauchen koennen?!

Da koennt Ihr Euch meine Ueberraschung vorstellen, als ich dann ploetzlich vor ein paar Wochen von South Paw Conservation Nova Scotia kontaktiert und gefragt wurde, ob ich noch bereit waere, einen Welpen aufzunehmen! Ums kurz zu machen … wir sind als Pflegestelle fuer einen Hund genehmigt worden 🙂

Sie arbeiten mit einer Rettungsstation auf den Bahamas zusammen und am 26. Juni kommt nun eine ganze Ladung Welpen und Junghunde nach Nova Scotia, die sonst kurz ueber lang auf der Toetungsstation gelandet waeren … und einer davon kommt nun zu uns. Sie haben bisher im Zwinger gelebt und wir sollen sie nun stubenrein bekommen, sozialisieren und Grundkommandos beibringen in der Hoffnung, dass sie baldmoeglichst ein permanentes, neues Zuhause finden.

Normalerweise bin ich jemand, der auch sagt, dass es bestimmt genuegend Hunde im eigenen Land gibt, die erstmal untergebracht werden sollten, aber, sie kommen so oder so her und da ich weiss, dass wir kaum Hunde hier haben und diese evt. sonst getoetet werden wuerden, ist es fuer mich okay, sie bestmoeglich dafuer vorzubereiten, dass sie anderen Menschen Freude und Lachen ins Haus bringen.

Klar, geht’s mir auch nicht aus dem Kopf, was wohl werden wird, wenn wirklich wieder sowas wie ein „normales“ Leben eintritt und ob die Menschen noch immer die Zeit und den Willen haben werden, sich um die Tiere zu kuemmern?! Aber, da koennen wir jetzt nichts machen und gehen ueber die Bruecke, wenn’s soweit ist.

Und, nicht, dass Ihr glaubt, dass es sich hier um irgendwelche Mischlinge handeln wird (nee, keine Sorge, das waere total egal 😉 !) ! Lest mal, was wir hier von der Rettungstelle geschickt bekommen haben:

Royal Bahamian Potcake: Der Royal Bahamian Potcake ist eine anerkannte Rasse in den

Bahamas. Ein Potcake ist ein Mischlingshund, der auf den karibischen Inseln vorkommt. Der liebevoll gemeinte Name kommt von dem Wort „Potcake“, wie die Bahmaianer die übrig gebliebene Reismischung nennen, die

 oft am Boden des Familienkochtopfs haengenbleibt. Nach dem Essen legen die Inselbewohner traditionell die Reste

aus dem Kochtopf draußen hin, um die streunenden Hunde zu füttern. So wurden die Hunde als „Potcakes“ bekannt.

Potcakes koennen bis zu 35 kg wiegen (also kleiner als ein Labrador), aber die meisten liegen bei 20 – 30 kg. Die Größe ihrer Pfoten als Welpe gibt Ihnen eine gute Vorstellung davon, wie groß sie werden werden. Ueber die vielen Generationen haben sich Potcakes zu hochintelligenten, äußerst loyalen Weggefährten entwickelt.  Diese Hunde sind im Allgemeinen ungewöhnlich schlau, leicht zu trainieren und sehr treue und liebevolle Begleiter.

Info und Foto Quelle: South Paw Conservation Nova Scotia

Also, falls jemand einen vierbeinigen Partner sucht … vielleicht haben wir ja da was fuer Dich 😉


Warum erzaehle ich Euch das aber Alles? Na ja, waehrend ich durch diesen ganzen Prozess durch bin, Vorbereitungen getroffen habe und die Fuer und Wider die Hundehaltung vs. Fosterstelle angeht, abgewogen habe und vorallem, was ich empfunden habe, als ich das Emmybuch geschrieben habe … da habe ich mich erwischt, wie ich vor mich hingegrinst und einfach nur gluecklich gefuehlt habe.

Also, habe ich mich entschlossen, ab sofort mehr Fokus auf das zu legen, was mich gluecklich macht und nicht nur was logisch ist. Und in meinem Fall bedeutet das, wieder mehr mit Hunden zu Arbeiten 🙂

Das beinhaltet aber natuerlich auch das Emmybuch und da ist es nun bald soweit, dass ich den Druckauftrag geben werde 🙂  Wie ich gelernt habe, bedeutet heutzutage ein Buch herauszubringen, auch das man einen „Buchtrailer“ erstellt, der Lust auf’s Lesen machen soll und so koennt Ihr hier schon vorab mal einen Blick raufwerfen und mir sagen, ob das was ist, was Lust auf’s Lesen macht !!

Ja, am Ende steht, dass das Buch schon erhaeltlich ist, aber, Ihr werdet als Erste erfahren, sobald es auf dem Markt ist  😉


Aber, genug von Hunden, denn, hier gibt’s ja noch reichlich anderes Getier und hier mal ein paar Eindruecke, was sich sonst in den vergangenen Tagen alles gezeigt hat


Wir kommen zum Ende

Da wir am Samstag unser „Pflegekind“ vom Flughafen abholen, wird’s da wohl keinen Blog am Sonntag geben, aber, wir werden bestimmt ein paar Updates und Fotos bei uns auf Facebook oder Instagram haben, falls Ihr schon vorher sehen wollt, wer bei uns die kommenden Wochen die Bude auf den Kopf stellen wird 😉

Wir hoffen jedenfalls, dass Ihr Dinge in Eurem Leben habt, die Euch zum Laecheln bringen und die Tage, die nicht so gut laufen, trotzdem besser ueberstehen lassen und Ihr dadurch vielleicht sogar die guten Tage mehr zu schaetzen wisst und geniesst!

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, vorbeizuschauen und wir wuenschen Euch ein schoenes Wochenende!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

May 16, 2021 – Mother Nature = Beauty And Beast

Hier gehts zur deutschen Version

Hello Together,

I hope life’s been treating you good over the past week?

I know, last time I said that we have a lot going on here and I wanted to tell you all about it this week and now you’re probably seeing the title “Mother Nature = Beauty & Beast” and thinking what the heck is she talking about?! And honestly on Monday morning I was still certain I’d tell you all about it, until I looked out of the window on the lake and saw something.  A small yellow dot.


First I couldn’t really identify it in the distance on the opposite side of the lake, but as it moved closer I saw it was a baby duck…so I thought.

It moved towards two ducks that were sitting on rocks down at the shoreline where our house is. When the ducks noticed it they got into the water and approached it. That’s when I saw that the little bird was fairly large compared to the ducks. It swam loudly chirping directly in their direction while they also started approaching him carefully only to turn away when he caught up to them, but he just followed.

Still thinking it was their duckling and wondering about the reaction I knew something was wrong when they abruptly turned, facing him and making him stop in his tracks. They starred at each other for a moment  and then I realized, this wasn’t theirs, it was a gosling! They started swimming towards it and while it seemed to have noticed something was wrong, started paddling towards the shoreline closely followed by them.

I felt that something was wrong and while I still tried to figure out what I didn’t like about the situation a pair of “Ring Necked Ducks” had approached and now all four of the ducks where swimming behind the gosling that also had noticed that was wrong and tried to paddle away from his four followers as fast as possible.

Watching them and taking a couple of photos and filming the last thing I caught on camera was when the male ring necked duck suddenly attacked the gosling.

I dropped the camera ran down to the waterfront, which did catch the ducks by surprise and they swam away, but unfortunately the gosling didn’t know I was there to help and paddled away from the shore too. I saw that the ducks had stopped in a safe distance watching me, so I knew this wasn’t over. I ran to my canoe, jumped in and when I got onto the lake I saw the ducks further away in the distance, each pair swimming in a different direction

I paddled as fast as I could to reach the spot I’d last seen the gosling, but couldn’t spot it, so I followed the direction I’d seen the ducks swim away at and after a short moment my worst fear became real when I saw a little yellow dot bobbing in the water.

When I came closer I found the little gosling. The ducks had drowned it, which they do to eliminate the competition.

I felt horrible and after picking it up out of the water, buried it at a nice spot on the shoreline.

I had no clue where it had come from. We had two Canada geese stopping by here a couple of times a while ago, but nothing that had indicated that they’d picked our lake for nesting.

I know that Mother Nature has her own way of dealing with things and respect the “beast side” of that….still I felt like a piece of crap for the rest of the day…until…


I was around 6 pm, Frank had just come home from work, still puttering around outside, I was in the kitchen looking out of the window on the lake when I thought I’d have some kind of déjà vu ….my jaw dropped and I grabbed my camera…what the heck….

Another gosling and it was coming out of the same direction now just staying on the opposite side of the lake paddling frantically along the shoreline towards the end of the lake where our canoe was. I looked around and saw the two ducks that hang around all the time and who’d also noticed the gosling on the other side, but thankfully no sign of the ring necked ducks. Still I saw the ducks watching the gosling and didn’t want to take my chances.

So, ran out, yelled for Frank to come and bring a net, jump into the canoe and wait there…..and if I yell like that Frank knows something’s wrong. 

Meanwhile I ran down to the shoreline, keeping an eye on the gosling that hadn’t noticed me yet and was paddling right towards me, but when I got stuck in a swampy area he saw me and turned around. Thankfully Frank was already in the canoe and saw what was going on, managed to corner the little terrified gosling and scoop him up with the fish net.

Then he picked me up and to our surprise the little gosling just sat on the floor of the canoe and quietly watched us. We decided to paddle around the whole lake to see if we could find a nest or just come Canada geese anywhere in the area. It wasn’t really a surprise that when we turned around the ducks, who are normally quite shy, had already lined up and watched us.

After an hour of searching we came up with nothing at all.

The little gosling was completely exhausted from all the paddling and the adventure and just cuddled up in Franks arm.

I wasn’t exactly sure what to do with it, so we called “Hope for Wildlife” told them about the situation and were told I could meet up with somebody the next day who’d bring “Pipe” that’s what we decided to call the little guy (Pipe, as he was found in our Bagpipe lake) up to the rescue center where they’d integrate him into a real “goose life” and release him later. But until then it was up to us to feed him with cracked corn, tiny bits of grass and just keep him warm, as they supposed he couldn’t be older than a day.

So, we weighed him, feed and cuddled with him and were really surprised how comfortable he was around us! Not shy at all!

And although this tiny gosling was with us for only 18 hours….it’s the happiest Frank and I felt since we lost Emmy.

So, here’s a little video I made and I hope you enjoy it ….definitely watch until the end…it really is funny and so cute and everybody who’s seen it loooooves it 🙂

Oh, and while you’re on Youtube…please don’t forget to sign up and click the notification bell to see more of our nature video if you like 🙂

And as some of you might not be familiar with our Canada geese…here some fun facts

(btw. this is an old photo I’ve taken at another lake)

  • The Canada goose is the largest type of goose in the world
  • Lifespan: 10 – 24 years in the wild (which is really old for a free living animal!)
  • Wingspan: 1.3 – 1.8 m (even a bald eagle “only” has 1.8 – 2.3 m)
  • Weight: up to 8 kg
  • Name for the call of the Canada Goose : Male=Honk, Female = Hrink
  • Eggs: 2 – 9 (despite extensive research we couldn’t find out how much a hatchling weights!)
  • Goslings: Only half of the hatched goslings survive the first 8 weeks
  • Nesting: Females stay in the nest for the approx. time of 28 days before hatching, don’t eat or bath. She lays one egg every two days
  • Moulting: Once a year Canada geese loose their worn-out flight feathers and can’t fly during the 4 – 5 week period until they regrow
  • Migration: Depending on where the geese are located they migrate between 1000 – 2000 km

Coming to the End

Of course there was a lot more going on this week and I hope I can finally give you an update next week on what we’ve been working, but during these times of frustration, sadness and even depression I thought “Pipe” would bring a smile to your face.

Not only did he give us so much while he was here….but, to get back to the title of this blog, also showed the beauty of Mother Nature and her creatures.

Pipe

Thanks so much for stopping by, stay safe, take care and hopefully see you again here soon

All the best from us to you – your restless-roots 🙂

PS. Haven’t signed up yet and don’t want to miss out on what’s going on here in the woods…..sign up for our newsletter now 🙂


Deutsche Version

16. May 2021 – Mutter Natur – Schoenheit & Schrecken dicht beeinander

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass das Leben gut zu Euch war in der vergangenen Woche?

Ich weiss, letztes Mal hatte ich geschrieben, dass hier so viel los ist und ich wollte Euch diese Woche nun ausfuehrlich erzaehlen was los war und woran ich gearbeitet habe, aber, an dem Titel des Blogs werdet Ihr schon sehen, dass mal wieder was dazwischen gekommen ist. Montag frueh war ich uebrigens wirklich noch der Meinung, dass  ich Euch Alles berichten werde, das war dann bis ich aus dem Fenster sah und etwas auf dem See schwimmen sah….einen kleinen, gelben Punkt.


Erst konnte ich kaum was erkennen, weil es auf der anderen Seite vom See war, aber, als es naeher kam sah ich, dass es eine kleines Entchen war….dachte ich jedenfalls.

Es bewegte auf zwei Enten zu, die unten bei uns am Ufer auf einem Stein sassen. Als die Enten den Kleinen bemerkten, wateten sie ins Wasser und schwammen auf ihn zu. Da sah ich erst, dass der „Kleine“ im Verhaeltnis zu den Enten doch relativ gross aussah. Der Kleine schwamm laut piepend in Richtung der Beiden, die auch auf ihn zuschwammen, nur um kurz vor ihm abzuschwenken und wegzuschwimmen, aber, er folgte ihnen.

Ich dachte noch , dass das ihr Baby sein muesste und wunderte mich ueber die Reaktion, wusste aber in dem Augenblick das etwas nicht stimmte, als sie sich ploetzlich umdrehten und anstarrten, so dass er sofort stoppte und sie ebenfalls ansah. Sie starrten sich eine Weile an, bevor ich endlich schnallte, dass es gar nicht ihr Entenbaby war, sondern ein Canada Gans Baby! Sie schwammen auf ihn zu und endlich begriff auch er, dass das nicht seine Familie war, wich aus und fing an auf’s Ufer zuzupaddeln, dicht von den beiden Enten gefolgt.

Ich spuerte, dass irgendetwas im Busch war, war aber noch am Ueberlegen, was es sein koennte, als ein Paerchen “Ring Hals Enten“ naeherkamen und nun alle vier dem Kleinen folgten. Der Kleine spuerte, das etws nicht stimmte und paddelte was das Zeug hielt.

Seitdem ich den Kleinen zum ersten Mal ein paar Minuten zuvor gesehen hatte, hatte ich ein paar Fotos und Videos aufgenommen und das hier waren die letzten Fotos, als naemlich die schwarz weisse maennliche Ring Hals Ente auf den Kleinen losging.

Ich liess daraufhin die Kamera fallen und rannte Richtung Wasser, was die Enten sichtlich erschrekte, denn sie drehten sofort ab, aber natuerlich wusste der Kleine nicht, dass ich helfen wollte und paddelte ebenfalls vom Ufer weg. Als ich sah, dass die Enten einen Moment spaeter alle stoppten und sich zu mir umdrehten und abwechselnd mich und den Kleinen ansahen, wusste ich, dass das noch nicht vorbei war. Ich drehte also um und rannte so schnell ich konnte zum Kanu, was etwas weiter weg am Ufer lag.

Als ich endlich einstieg und lospaddelte, sah ich das die Entenpaare sich noch etwas weiter entfernt und getrennt hatten und in unterschiedliche Richtungen entspannt davon schwammen.

So schnell ich konnte, paddelte ich an die Stelle, wo ich zuvor das Gaensekuecken gesehen hatte, aber, sah nichts und das flaue Gefuehl im Magen wurde staerker. Ich paddelte weiter und suchte die Wasserflaeche ab als ich es sah….einen kleinen, gelben Punkt der dort trieb.

Als ich naeher kam, fand ich das kleine Gaensekueken….die Enten hatten es ertraenkt. Etwas was Tiere aller Arten tun um die “Konkurrenz” zu eliminieren.

Ich fuehlte mich furchtbar und nachdem ich es aus dem Wasser geholt hatte, beerdigte ich es am Ufer.

Ich hatte keine Ahnung, wo es hergekommen war, denn bis auf zwei Canada Gaense die eine Weile zuvor mal bei uns auf dem See gelandet waren, gab es keinerlei Anzeichen, dass diese grossen Voegel sich irgendwo zum Brueten niedergelassen hatten.

Das Mutter Natur und ihre Lebewesen eine ganz eigene Art haben ihre Existenz zu regulieren respektiere ich, auch wenn es manchmal nicht einfach ist…..aber….fuer den Rest des Tages fuehlte ich mich trotzdem erbaermlich…bis…


Es war ca. 18 Uhr, Frank war gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und noch draussen irgendetwas am herumwerkeln, ich war gerade in der Kueche und sah aus dem Fenster auf den See, als ich dachte, ich haette irgendeine Art von déjà vu ….mir fiel die Kinnlade runter, ich griff nach meiner Kamera, die ich immer bereitzuliegen habe und dachte nur….”das gibt’s doch gar nicht“…

Da schwam doch glatt aus derselben Richtung ein anderes Gaensekueken auf der gegenueberliegenden Seite mitten auf dem See herum! Haette ich einen Moment spaeter hochgesehen, haette ich das kleine, gelbe Ding niemals vor den Felsen erkennen koennen. 

Es blieb aber nahe dem Ufer und schwam Richtung unseres Kanus. Natuerlich kam mir sofort die Erinnerung vom Morgen hoch und ich guckte mich am Ufer um und tatsaechlich unsere beiden Enten, sassen auf ihrem gewohnten Stein und hatten den Kleinen auch schon erblickt, sassen aber noch ruhig da. Trotzdem wollte ich kein Risiko eingehen und rannte los.

Beim Rennen rief ich Frank zu, dass er sofort ein Fischnetz holen und mich am Ufer beim Kanu treffen sollte….er hatte zwar keine Ahnung was los war, aber, liess alles fallen und rannte los.

Inzwischen war ich am Ufer angekommen und hatte den kleinen Gaeserich im Blick, der mich noch immer nicht bemerkt hatte und direkt in meine Richtung paddelte, woraufhin ich weiterging und Frank, der mich nun fast erreicht hatte zurief, dass er mit dem Kanu rausfahren sollte. Mein Plan war den Kleinen am Ufer zu stellen, wozu ich aber weitergehen und mich nun durch ein sumpfiges Gebiet kaempfen musste.  Das ging auch gut, bis ich in ein Sumpfloch trat und bis zur Huefte einsank, was das Kueken mitbekam und nun umdrehte um von mir wegzukommen. Zum Glueck war Frank schon im Kanu, sah was los war, schaffte es dem Kueken den Weg abzuschneiden und mit einem Schwups mit dem Fischnetz einzufangen 🙂

Er sammelte mich dann ein und zu unserer Ueberraschung sass das winzige Gaensekueken ganz ruhig auf dem Boden im Kanu und sah uns einfach nur an. Wir entschlossen uns den ganzen See am Ufer entlang abzufahren um zu sehen, ob nicht doch irgendwo Anzeichen von anderen Canada Gaensen zu sehen sei und als wir lospaddeln wollten, sahen wir, dass wir gerade rechtzeitig gekommen waren, denn die Enten, die sonst immer so scheu sind, standen schon wieder parat um die „Konkurrenz“ auszuschalten.

Nach einer Stunde der Suche gaben wir auf und paddelten zurueck. Das Gaesekueken war voellig erledigt und lag einfach nur eingekuschelt in Franks Arm.

Da wir uns nicht ganz sicher waren, was wir mit einem Wildganskueken machen sollten, riefen wir eine hiesige Wildtier- und Rettungsstation an die ziemlich bekannt ist und sogar eine eigene Fernsehsendung hat „Hope for Wildlife“. Sie gaben uns ein paar Tipps und wir vereinbarten, dass ich mich am naechsten Tag mit einem Mitarbeiter im naechsten Ort treffen sollte und ihnen „Pipe“, so nannten wir unseren Findling (nach unserem See „Bagpipe“ lake und ausgesprochen wird es “peip”) uebergeben sollte. In dem Gehege wird er artgerecht unter anderen Gaensewaisen aufgezogen werden, bis er wieder in die freie Wildbahn entlassen werden kann.

Bis dahin sollten wir ihn einfach nur sehr warm halten, denn unserer Beschreibung nach schaetzten sie ihn auf 1 – 2 Tage alt und die meisten Babies in dem Alter sterben an Unterkuehlung wenn sie zu lange im Wasser sind und ertrinken dann einfach. Dann sollte er noch gemahlenes Korn, Haferflocken und kleingeschnittenes Gras bekommen und dann sollte es gut sein.

Also, haben wir ihn gewogen und konnten nicht glauben, dass diese kleine Plueschkugel weniger als eine Tafel Schokolade wiegt, naemlich 88 Gramm! Wir hatten auch befuerchtet, dass er uns als Artfremde ablehnen, oder zumindest sehr scheu sein wuerde, aber, weit gefehlt!!

Er wollte einfach nur Fressen und Kuscheln und obwohl dieses kleine Federvieh noch nicht einmal 18 Stunden bei uns war…..wir hatten  so viel Spass, haben so viel gelacht und es waren fuer Frank und mich die gluecklichsten Momente seitdem wir Emmy verloren haben

Hier ist aber mal ein kleines Video das ich zusammengeschnitten habe und ich hoffe, Ihr habt da so viel Spass daran wie wir…. es ist wirklich niedlich….guckt bis zum Ende…jeder der’s sieht ist ganz hin und weg 😉

Und wenn Ihr dann schon auf Youtube seid…wir wuerden uns riesig freuen, wenn Ihr auf den Subscribe Knopf klickt und auch die Glocke fuer die Benachrichtigungen…das bedeutet nur, dass Ihr dann eine Nachricht erhaltet wenn wir mal wieder ein Video einstellen, denn nicht alle werden in den Blogs vorgestellt! Danke schon einmal im voraus 🙂 !

Und hier noch ein paar Fakten ueber Canada Gaense, die Ihr vielleicht noch nicht wusstet!

(das Foto ist uebrigens schon Aelter und woanders aufgenommen)

  • Die Canada Gans ist die groesste Gaenseart der Welt
  • Sie hat eine Lebenserwartung von 10 – 24 Jahren in der Wildness (was fuer Wildtiere aussergewoehnlich lang ist!)
  • Sie hat eine Fluegelspannweite von 1.3 – 1.8 m (Selbst ein Weisskopfadler hat „nur“ 1.8 – 2.3 m)
  • Sie wiegt bis zu 8 kg
  • Den Ruflaut der Gaense nennt man bei der maennlichen Gans : Honk, bei der weiblichen: Hrink
  • Sie legen 2 – 9 Eier und trotz intensiver Suche, konnten wir nirgends herausfinden, was ein frisch geschluepftes Kueken wiegen soll….aus eigenener Erfahrung wissen wir nun aber ca. 80 gr 😉
  • Nur die Haelfte der geschluepften Kuecken ueberlegen die ersten 8 Wochen
  • Das Weibchen bleibt fuer den gesamten Zeitraum der Brut auf den Eier sitzen. Waehrend der ca. 4 Wochen frisst  und badet sie nicht und legt nur alle 2 Tage 1 Ei!
  • Canada Gaense haben 1 x im Jahr eine Mauserzeit, wo sie die verschlissenen Flugfedern verlieren und koennen waehrend der 4 – 5 Wochen, wo neue nachwachsen NICHT fliegen!
  • Canada Gaense sind ja Zugvoegel, die je nachdem wo sie sind, ca. 1000 – 2000 km in einer Woche zuruecklegen koennen

Wir kommen zum Ende

Natuerlich war auch sonst so Einiges hier los, aber, ich hoffe, dass ich kommende Woche dann wirklich dazu komme, Euch zu berichten, woran wir so Arbeiten, weil es ziemlich spanned ist…aber, waehrend dieser Zeiten voller Frustration, Traurigkeit und oft gefolgt von Depressionen, hoffe ich sehr, dass die Geschichte von “Pipe” Euch ein Laecheln ins Gesicht gezaubert hat.

Nicht nur, dass er uns so viel waehrend der Zeit gegeben hat…aber, er zeigte uns auch wieder die Schoenheit von Mutter Natur (um auf den Titel dieses Blogs zurueckzukommen), die den Schrecken auf jedenfall ueberwiegt 🙂

Pipe

Wie immer moechten wir Euch danken, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen, bleibt gesund, lasst Euch nicht unterkriegen und

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless- roots

PS. Falls Du Dich noch nicht fuer unseren Newsletter eingetragen hast…dann nichts wie los, damit Du immer auf dem Laufenden bist, was es hier Neues gibt 🙂

May 08, 2021 – Time Travel from Nova Scotia to Sweden

Hier geht’s zur deutschen Version

Sweden Home

Hello Together,

Hope you’re all safe and healthy and are still standing strong!!


There’s been a lot going on around here and I’ve worked on a couple of projects I actually wanted to post about, but given the surge of cases here in Nova Scotia (isn’t it weirdly sad that no matter who in the world reads this doesn’t need an explanation what I mean by “surge in cases” ) I decided to do something else.

People are “languishing”….I must admit I’d never heard that word before and actually found it in a German article I was reading that was about the feeling and the mental state everyone seems to be in these days.

So, after I’d taken you on a trip to Australia a while ago(here the link in case you missed it), I thought we’d go on a trip up the other direction and I’d show you where we lived up in North Sweden …. So, grab a blanket and hot cocoa and off we go, oh, and don’t worry about testing, vaccinations or quarantine….you’re all good 😉

It was in 2015 when we’d decided we’d move to Sweden and try something new (of course, it’s us…we’d lived in Nova Scotia for 5 years, just finished everything in and around our house there and could have started to relax a bit ….but hey, that’s not us 😉 )

Of course the winter 2014/2015 was a really hard one and lasted forever. As we’d booked our flights for May 14, 2015 we’d ordered our container for the weekend of May 4th, but we still had weight restrictions for the roads that went into our area so a friend who lived about 10 km away and who wasn’t affected by those restrictions offered us to have the 40 ft container set there, but this of course meant that we had to shuttle everything from our house over to them. Meaning we could only start bringing things over the day the container arrived to immediately load them to keep them from the elements.

Thankfully the weather was nice and Frank drove up there on late Friday afternoon to meet with the driver and tell him were to leave the container, which would stay on the truck bed, so he could pick it up on Sunday evening again and bring it to the harbor where it was supposed to be loaded on the ship on Monday.

I was still home packing our truck so I could start shuttling over stuff as soon as the container arrived and when the phone rang I thought it was Frank who’d tell me I’d be ready to go.

Well, it was Frank, who with a dead calm voice only said  “What kind of container did you order?”

My good spirit was gone in a second and I just asked “What the heck do you mean…a 40 ft overseas container of course”

And his answer was only: “ Well, then you better get some extra wrap because this thing doesn’t have a roof!” First I thought he was kidding, but he wasn’t. 

I’m not going to bore you with the details, but I can tell you, getting hold of someone in a container depot at 5.30 pm on a Friday afternoon wasn’t easy, to say the least! Oh, and when I asked them what they were thinking, knowing that this was for an overseas move….well, it was the only container in the yard and for another one they would have had to drive to another place, and they thought it wouldn’t be a big deal. Then I was actually told they couldn’t help me and could only deliver a new container on Monday, because it was already after hours and everybody was out for the weekend.

Well, I must say all those years in racing organizing teams and working under pressure was probably what saved all of those people from me going on a rampage, although I was told later that I seemed to really have scared a couple of people …. For real…hey, I’m such a nice person, how could that happen 😉

Anyhow around midnight, we got another container delivered and just had to hurry up a bit to get everything up and loaded

As the container had to go to Germany first we flew there too, got some things organized and then travelled by car up to our new home in, Ramsjö,  Västernorrland. It’s about the same latitude as Yellowknife, where we had bought that over 100 year old farm.

Our RAM arrived on a different ship so when Frank flew down to Germany to pick it up and also bring back some of the stuff that was still in storage in Germany, such as our snow plow a thing that nobody’s ever seen in Sweden for a truck and didn’t believe it would work….well, we proved them wrong in the winter 😉

Anyhow, it was nice to see him driving through the valley up to our new home….and Emmy….well, the joy was mutual

This house really had our work cut out for us as everything had to be redone, renewed or renovated, but pulling down the plaster walls inside revealing that we actually lived in a real hand hewn Swedish log home… that was special! But of course a ton of work pulling down and sanding everything, only to then also see that a couple of logs that were laying on the boulder foundation had rotten and had to be replaced. But, then we saw that the floor was rotten too and had to tear out everything!! As these old houses only had sawdust insulation….man, what a mess and we lived in a cloud of dust for months.

There were a lot of other awesome structures on the 23 ha property such as a bakehouse with a century-old oven where they baked bread

A blacksmith shop where the old owner actually also tried to build guns and pressed his own ammo

And as most of the farm had been untouched for at least 70 years it was really touching to find grandpas old glasses on the table beside his tools, just as if he’d left for a moment and would be right back

The barn was a huge 4000 ft.  3 story structure and it was just like walking into a museum finding all of the old carrages, tools, cream makers, wood splitters, chainsaws and even old bear traps and so much more

But the number of things that were broken and had to be replaced was unimaginable and I can honestly say that we almost worked nonstop during those 1 ½ years.

But our Swedish neighbours wouldn’t say no for an answer if it was about getting us out each now and then for some fun time, or giving my something to keep my skinning skills sharp 😉

Being up far north for me it wasn’t only having maybe 4 hours of daylight during the winter, but the summer with almost 24 hours of light and this here being the darkest it would become around midnight….well, that was what really messed up my inner clock!

After we’d decided to move back about a year later I must say, there still was a lot of work, but the before and after was obvious ….at least to us 😉

Although everything around the house and the other buildings was absolutely fascinating what always really kept me hold my breath was our surroundings and as a winter / Christmas person….well, decoration is just a must, although I must say I really missed my balsam fir…but a chopped off tree top did do the job too 😉

When we packed up again in August of 2016 to head back, btw. again not able to bring the container up to our place having to shuttle our stuff to a neighbor again :–)

Well, we were so lucky to find the greatest buyers who just love that place even more than we do and have put in so much work to bring everything back to life. They even got the old blacksmith shop up and running again and make their own knifes there. We’re still in touch and I can’t wait to go for a visit some day….but until then

ha det så bra 🙂

Coming to the End

Well, I hope you had some fun and got a break from everything going on out there! 

Next time I’ll have some news you don’t want to miss and you might if you haven’t signed up for the newsletter yet! And no worries….as you can see we’re “ad-free” 😉

But before we go…let me know which countries or places you’ve been to? And it doesn’t matter if it was within the province …because

Take care, stay safe and thanks so much for taking your time to stop by !

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


PS And in case you’re looking into something else to keep your mind off the current situation, here are four of my favourite bloggers (in no particular order 😉 )


Deutsche Version

08. May 2021 – Zeitreise von Nova Scotia nach Sweden

Sweden Home

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, Ihr seid noch Alle gesund und lasst Euch nicht unterkriegen?!


Hier ist viel los und ich habe an ein paar Projekten gearbeitet, über die ich eigentlich schreiben wollte, aber angesichts der Flut von Fällen hier in Nova Scotia (ist es nicht seltsam traurig, dass egal wer auf der Welt das so liesst sofort weiss wovon ich spreche L ) habe ich beschlossen, etwas Anderes zu machen.

Die Leute “languishing” … Ich muss zugeben, dass ich dieses Englische Wort noch nie zuvor gehört habe und es tatsächlich in einem deutschen Artikel gefunden habe, den ich gelesen habe und in dem es um das Gefühl und den mentalen Zustand ging, in dem sich heutzutage jeder zu befinden scheint und fuer die unter Euch, die’s auch noch nie gehoert haben, soviel bedeutet wie : dahinwelken, schwach werden, dahinvegetieren, verkuemmern.

Nachdem ich Euch ja vor einiger Zeit auf eine Reise nach Australien mitgenommen hatte (hier der Link fuer die unter Euch, die den Blog nicht kennen)  dachte ich, wir würden eine Reise in die andere Richtung unternehmen und ich würde Euch mal zeigen, wo wir in Nordschweden gelebt haben. Also schnapp dir eine Decke und einen heißen Kakao und los geht’s, oh, und mach dir keine Sorgen um Tests, Impfungen oder Quarantäne  😉

Es war im Jahr 2015, als wir beschlossen hatten, nach Schweden zu ziehen und etwas Neues auszuprobieren (ganz klar… wir hatten ja schliesslich „schon“ 5 Jahre in Nova Scotia gelebt, einfach alles in und um unser Haus dort fertiggestellt und hätten anfangen können ein bisschen zu entspannen … aber hey, das geht ja man gar nicht  ;-))

Natürlich war der Winter 2014/2015 sehr hart und dauerte ewig. Da wir unsere Flüge für den 14. Mai 2015 gebucht hatten, hatten wir unseren Container für das Wochenende des 4. Mai bestellt, aber wir hatten immer noch Gewichtsbeschränkungen für  LKWs fuer die Straßen, die in unsere Gegend führten, also bot uns ein Freund, der ungefähr 10 km entfernt wohnte und der nicht von diesen Einschränkungen betroffen war an,  den 40-Fuß-Container dort abzustellen, aber das bedeutete natürlich, dass wir alles von unserem Haus zu ihm hinfahren mussten. Das heißt, wir konnten die Dinge erst an dem Tag bringen, an dem der Container ankam, um sie sofort einzuladen, da sie sonst haetten draussen im Freien stehen muessen.

Zum Glück war das Wetter schön und Frank fuhr am späten Freitagnachmittag dorthin, um sich mit dem Fahrer zu treffen und ihm zu zeigen, wo der Container, der dort samt Auflieger abgehangen werden sollte, abgestellt werden koennte. Wir haetten dann das Wochenende um ihn in Ruhe zu beladen, bevor er dann am Sonntagabend abgeholt, zum Hafen gefahren und dann am Montag aufs Schiff verladen werden sollte.

Ich war immer noch zu Hause und packte unseren truck voll,  damit ich sofort nach dem Eintreffen des Containers mit dem Pendelverkehr beginnen konnte und als das Telefon klingelte, dachte ich, es wäre Frank, der mir sagen wollte, dass es losgehen koennte.

Nun, es war Frank, der mit bleierner Stimme nur sagte: “Was für einen Container hast Du bestellt?”

Ich hatte keine Ahnung wovon er redete und ich fragte nur: “Was zum Teufel meinst du … ein 40-Fuß-Überseecontainer natürlich”

Und seine Antwort war nur: “Nun, dann besorg mal besser noch’n paar Rollen Klarsichtfolie, weil dieses Ding kein Dach hat!” Zuerst dachte ich, er mache Witze, aber dem war nicht so.

Ich werde Euch nicht mit den Details langweilen, aber Ihr koennt Euch vielleicht vorstellen, dass es nicht einfach war, an einem Freitagnachmittag um 17.30 Uhr jemanden in einem Containerdepot zu erreichen der was zu sagen hatte! Oh, und als ich dann endlich jemanden erreichte und fragte, warum die uns sowas schicken wuerden, wohlwissend, dass dies ein Umzug nach Übersee war … nun,  da wurde mir doch glatt gesagte, dass es der einzige Container auf dem Hof ​​gewesen waere und da sie fuer den, der fuer uns gedacht war in ein anderes Depot weiter weg haetten fahren muessen und es doch schliesslich schon Freitagnachmittag gewesen sei, dachten, es wäre keine große Sache und haetten halt den auf dem Hof genommen. Dann wurde mir tatsächlich gesagt, dass sie mir nicht helfen könnten und erst am Montag einen neuen Container liefern könnten, weil bereits Feierabend und ausserdem noch Wochenende sei.

All die Jahre im Rennsport wo man ja staendig unter Druck mit unvorhergesehenen Situationen umgehen musste, haben mich wahrscheinlich den Tag vor dem Herzinfarkt bewahrt, obwohl mir später gesagt wurde, dass ich wirklich ein paar Leuten Angst eingejadgt haette! Echt?!.. hey, ich bin so eine nette Person, wie konnte das passieren 😉

Jedenfalls haben wir gegen Mitternacht einen anderen Container geliefert bekommen und obwohl wir uns dann mit dem Beladen sputen mussten, waren wir heilfroh, dass das noch so abgegangen war.

Da der Container zuerst nach Deutschland eingefuehrt werden musste, flogen wir auch dorthin, organisierten einige Dinge und fuhren dann mit dem Auto zu unserem neuen Zuhause in Ramsjö, Västernorrland.  Was ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie Yellowknife liegt und wo wir diese über 100 Jahre alte Farm gekauft hatten.

Unser RAM kam auf einem anderen Schiff ein paar Wochen spaeter an und so flog Frank nach Deutschland um ihn abzuholen und auch einige der Sachen mitzubringen, die noch in Deutschland gelagert waren. So wie auch unseren Schneepflug von dem die Schweden erst geglaubt haben, dass er wirklich was kann, nachdem er sich bewiesen hatte 😉

Es war dann richtig schön zu sehen, wie er durch das Tal wieder zu uns nach Hause kam .. und Emmy … nun, die Freude war gegenseitig

In dem Hauss musste aber dann auch alles erneuert oder renoviert werden, wobei  das Abreißen der Putzwände im Inneren hervorbrachte  dass wir tatsächlich in einem echten handgefertigten schwedischen Blockhaus lebten … damit hatten wir nicht gerechnet und es war eine tolle Ueberraschung.

Aber natürlich eine Menge Arbeit, nur um dann auch zu sehen, dass ein paar Stämme, die auf dem Felsbrockenfundament lagen, verfault waren und ersetzt werden mussten. Als wir dann noch sahen, dass der Fussboden faulig war und alles herausreißen mussten….naja, da diese alten Häuser nur eine Sägemehlisolierung hatten … Mann, was für ein Dreck und wir lebten monatelang in einer Staubwolke.

Auf dem 23 ha großen Grundstück gab es viele andere großartige Gebäude, wie zum Beispiel ein Backhaus mit einem jahrhundertealten Ofen, in dem Brot gebacken wurde

Eine Schmiede, in der alte Besitzer tatsächlich auch versuchte, Waffen zu bauen und seine eigene Munition presste

Und da der größte Teil der Farm seit mindestens 70 Jahren unberührt war, war es wirklich berührend, Opas alte Brille neben seinen Werkzeugen auf dem Tisch zu finden, als wäre er nur mal eben für einen Moment rausgegangen und würde gleich zurück sein

Die Scheune war ein riesiges 3-stöckiges Gebäude mit 2 Etagen von ueber 400 qm und es war, als würde man in ein Museum gehen, wo man alten Pferdekutschen, Werkzeuge, Butterschlaeger, Saatverteiler, Holzspalter, Kettensägen und sogar alte Bärenfallen und vieles mehr finden konnte.

Aber die Masse der Dinge, die an den Gebaeuden kaputt waren und ersetzt werden mussten, war unvorstellbar und ich kann ehrlich sagen, dass wir in diesen 1 ½ Jahren fast ununterbrochen gearbeitet haben.

Aber unsere schwedischen Nachbarn mussten uns auch nicht lange bitten, wenn es darum ging, uns mal ab und zu aus dem Staub rauszuziehen um mal etwas Spass zu haben oder mir etwas zu geben, um meine Faehigkeiten beim Haeuten mal wieder etwas zu trainieren.

Interessanterweise haben die meisten Menschen ja im Norden Schwierigkeiten die langen, dunkelen Wintertage, die bei uns meist nur 4 Stunden Tageslicht beinhalteten. Ich habe das geliebt, die Dunkelheit, die Sterne die sich im Mondlicht auf dem Schnee wiederspiegelten und die Nordlichter! Fuer meine innere Uhr war hingegen der Sommer mit seinen fast 24 Stunden Tageslicht eine echte Herausforderung, oder, wuerdet ihr glauben, dass das hier das Dunkelste ist, was Du um Mitternacht erwarten kannst?

Nachdem wir uns entschlossen hatten, ungefähr ein Jahr später nach Nova Scotia zurückzuziehen, muss ich sagen, gab es zwar noch viel zu tun, aber das Vorher und Nachher war offensichtlich … zumindest für uns 😉

Obwohl alles rund um das Haus und die anderen Gebäude absolut faszinierend war und natuerlich musste ich auch dort mein Winter/Weihnachtskind Gen ausleben 😉 Aber trotzdem war fuer mich die Landschaft das, was mir immer wieder den Atem verschlug

Als wir im August 2016 wieder packten, um zurückzukehren, uebrigens konnte der Container wieder nicht zu uns geliefert werden, also, hiess es wieder alles zu einem Nachbarn herunterzufahren 🙂

Wir hatten das große Glück, die grossartigsten Käufer zu finden, die diesen Ort noch mehr liebten als wir und sie haben mit so viel Arbeit und Liebe tatsaechlich den alten Hof wieder zum Leben erwickt!  Sie haben sogar die alte Schmiede wieder ans Laufen bekommen und stellen dort ihre eigenen Messer her. Wir sind immer noch in Kontakt und ich kann es kaum erwarten, irgendwann einmal wieder hinzufahren… aber bis dahin sag ich nur

ha det så bra 🙂

Wir kommen zum Ende

Nun, ich hoffe du hattest ein bisschen Spaß und hast  mal eine Pause von allem, was da draußen vor sich geht, bekommen!

Das nächste Mal habe ich dann einige Neuigkeiten, die Ihr nicht verpassen solltet, und  damit das nicht passiert, vergiss nicht, Dich fuer unseren Newsletter anzumelden! Und keine Sorge … wie Du auf unserer Seite vielleicht schon gesehen hast, sind wir “werbefrei” 😉

Aber bevor wir gehen … lasst mal hoeren in welchen Ländern oder Orten Ihr bisher so wart? Und dabei spielt es keine Rolle, ob das nur bis ausserhalb der Stadtgrenzen oder sonstwo auf der Erde war, wichtig ist nur, das es fuer Dich etwas Besonderes war!

Pass auf dich auf, bleib gesund und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, vorbeizuschauen!

Alles Gute von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂


PS Und falls Ihr noch nach Lesematerial sucht, der Euch ein wenig auf andere Gedanken bringt und wirklich lesenswert ist…hier einige meiner Lieblingsblogger (und die Reihenfolge ist voellig willkuehrlich !)

Apr. 11, 2021 – It’s All About Wood

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I know it’s been quite a while since the last post and I hope you all are still healthy and happy….well, I know the “happy” part is quite the challenge during these times and I hope you all find the inner strength and support among family and friends that you might need!

Here all is well and I admit that I think that we here in Nova Scotia are doing really good compared to not only the rest of the country, but most of the world and I admire everyone who’s standing strong, dealing with what’s thrown at them and still making the best of life and being kind to others 🙂


We’ve been crazy busy the past couple of weeks. For me it was finishing my first webinar about “Guide to how to find the perfect piece of land in Nova Scotia and finally live your dream”.

As I’ve never dealt with Power Point, had no clue how to record or edit a presentation, write the script and worst of all, speak into a microphone without messing up every second sentence….I was definitely out of my comfort zone 😉

But, it’s finished and a couple of people who’ve seen it really like it and have offered to advertise it. Right now it’s up for legal review on the Mastermind.com platform where it’ll be available, so I’ll tell you more as soon as it’s official.

And after all…it was kind of fun and I already have the next projects in minds 😉

Here at home Frank was so busy working on our living edge book shelf and it’s still going to take a while until it’s finished, because this really is a piece of work he’s creating there! But it’s going to be a one of a kind piece and after five years I can’t wait to finally get my books out of the moving boxes.

But it’s not only going to be a bookshelf, but will have a space for a really special item that we’ve been carrying around for years……the old ring phone that had been installed 1953 and I later grew up with! Still needs a bit of TLC but it’ll look great.

Well, we didn’t have a “Model T” car (I know, the pickup was an “AA” model, but Jim Bob had a model T) but looking back it was kind of like the old TV series “The Waltons” 😉

We also had a chance to go back in time when we got this absolutely beautiful red pine log that a friend of Franks hat cut and was kind enough to give us

It was only after I posted a photo on Facebook that another friend mentioned that it kind of had the looks of Mr. Magoo….and we had to laugh so hard, because it’s true!!

And although we already have an idea what we might want to do with a part of the tree, I’d asked for some suggestions and was really overwhelmed with what people came up with! But noticed that most people think it’s just about peeling the stump, cutting off a slice and it’s ready to work on or even sale.

Well, green, fresh cut logs shrink and crack. So, even if we’d be able to get through that stump with a blade like this (which might not even be big enough, and getting a straight cut is a hole other thing!)

A 2 inch slab would probably take about a year until it’s dried so far that it’s safe to work on it without it sapping. And….these slabs are 3 years old and look how they split, despite drilling a “relief” hole to control where it might split.

And this one, was even covered with this special liquid to prevent green wood from splitting….well, didn’t work so well 😉

Some people also wonder why our walls in the house aren’t attached to the ceiling, have gaps over our doors and windows and have no furniture attached to the walls and if there’s something we have to screw into a log, the screw is attached to a piece of wood with a slit so the screw can slide down when the logs shrink while the moisture dries out of the wood.

If we wouldn’t do this and fit everything to match right now…. Windows and doors won’t open anymore after a while or even worse would be crushed. We’re lucky we don’t have any stairs in the house, because they can’t be fastened permanently until the logs have finished drying and shrinking…which will take up to five years!

So, there’s a lot more to working with wood than meets the eye 😉

Speaking of “eyes”…..hope these sunset photos are a treat for the eye 🙂


Coming to the End

I hope you had some fun and your mind got a break from what’s going on out there in the world.

Let’s hear what you’re all up to and doing to keep your sanity these days?! I always love getting new ideas!

Until then…thanks for taking your time to stop by, stay safe, be kind and enjoy life…because even if it’s not perfect at the moment….it’s too short to waste a minute!

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

11. Apr., 2021 – Diese Woche….nix als Holz

Hallo zusammen,

Ich weiß, dass seit dem letzten Blog eine ganze Weile vergangen ist und ich hoffe, dass Ihr alle noch gesund und munter seid. Nun, ich weiß, dass der „muntere“ Teil in diesen Zeiten eine ziemliche Herausforderung darstellt und ich hoffe, dass Ihr alle die innere Stärke und Unterstützung bei Familie und Freunden findet, die Ihr vielleicht braucht!

Hier ist alles in Ordnung und ich gebe zu, dass ich denke, dass wir hier in Nova Scotia nicht nur im Vergleich zum Rest des Landes, sondern zum größten Teil der Welt wirklich gut abschneiden, und ich bewundere jeden, der stark genug ist, mit all dem, was ihm so vorgesetzt wird umzugehen und immer noch das Beste aus dem Leben zu machen und freundlich zu anderen zu sein!


Wir hatten in den letzten paar Wochen super viel zu tun. Ich habe endlich mein erstes Webinar zum Thema „Leitfaden, wie man das perfekte Stück Land in Nova Scotia findet und endlich seinen Traum lebt“ fertiggestellt.

Da ich mich noch nie mit Power Point befasst habe, keine Ahnung hatte, wie man eine Präsentation aufzeichnet oder bearbeitet, das Skript schreibt und am schlimmsten in ein Mikrofon spricht, ohne jeden zweiten Satz durcheinander zu bringen … Ich war definitiv außerhalb meiner Komfortzone; -)

Aber es ist fertig und ein paar Leute, die es bereits gesehen haben, haben angeboten, es auch auf ihren Internetseiten anzubieten. Derzeit steht eine rechtliche Überprüfung auf der Mastermind.com Plattform an, auf der es angeboten werden wird und ich werde Euch dann weitere Informationen geben, sobald es offiziell ist.

Und, obwohl mir die ganze Zeit der Kopf geraucht hat, hat es doch Spaß gemacht und ich habe bereits die nächsten Projekte im Kopf 😉

Hier zu Hause war Frank beschäftigt, an unserem Bücherregal zu arbeiten, und es wird noch eine Weile dauern, bis es fertig ist, denn das ist wirklich ein ziemliches Projekt, was er sich da vorgenommen hat. Aber es wird ein echtes Unikat und nach fünf Jahren kann ich es kaum erwarten, meine Bücher endlich aus den Umzugskartons zu holen.

Aber es wird nicht nur ein Bücherregal sein, sondern auch Platz für ein ganz besonderes Objekt, das wir seit Jahren mit uns herumtragen … das alte Klingeltelefon, mit dem ich aufgewachsen bin!

Ja, wo ich im ländlichen Ontario aufgewachsen bin, war dies das einzige Telefon, das zu dieser Zeit verfügbar war. Jeder Anruf musste von einer Telefonisten in der Zentrale  weitergeleitet werden und die gesamte Gemeinde konnte jeden Anruf mithoeren! Ich kann mir nicht vorstellen, was heutzutage passieren würde, wo alle so auf ihre “Datenschutzrechte” bestehen  😉

Nun, wir hatten kein altes ” Ford Model T” Auto , aber rückblickend war es ein bisschen wie in der alten TV-Serie “The Waltons”…und ja, ich weiss, dass deren Pickup ein Model AA war und nur Jim Bob das Model T fuhr 😉

Wir hatten auch die Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen, als wir diesen wunderschönen Rotkiefernstamm bekamen, den ein Freund von Frank geschnitten hatte und uns schenkte.

Erst nachdem ich ein Foto auf Facebook gepostet hatte, erwähnte ein anderer Freund, dass es irgendwie wie Mr. Magoo aussah… und wir mussten so hart lachen, weil die Aehnlichkeit wirklich verblueffend ist !!

Und obwohl wir bereits eine Idee haben, was wir mit einem Teil des Baumes machen möchten, hatte ich um einige Vorschläge gebeten und war wirklich überwältigt von dem, was sich die Leute ausgedacht haben! Es ist jedoch aufgefallen, dass die meisten Leute denken, es geht nur darum, den Stamm zu schälen, eine Scheibe abzuschneiden, und er ist bereit, daran zu arbeiten oder sogar zu verkaufen.

Nun, grüne, frisch geschnittene Stämme schrumpfen und reissen. Selbst wenn wir mit einem Saegeblatt wie diesem durch diesen Baumstumpf kommen könnten (die möglicherweise nicht einmal groß genug ist und einen geraden Schnitt zu bekommen, ist eine andere Sache!)

Eine 5 cm dicke Scheibe davon würde wahrscheinlich etwa ein Jahr brauchen, bis sie so weit getrocknet ist, dass es sicher ist, daran zu arbeiten, ohne dass sie harzt. Und… diese Platten hier sind 3 Jahre alt und guckt mal, wie die gerissen sind…

Und dieser war sogar mit dieser speziellen Flüssigkeit bedeckt, um zu verhindern, dass grünes Holz splittert … nun, es hat nicht so gut funktioniert 😉

Einige Leute fragen sich auch, warum unsere Wände im Haus nicht an der Decke befestigt sind, Lücken über unseren Türen und Fenstern haben und keine Möbel an den Wänden befestigt sind. Wenn wir etwas in einen Baumstamm schrauben müssen, geht die Schraube durch ein Stueck Holz mit einem Schlitz , damit die Schraube nach unten rutschen kann, wenn die Stämme schrumpfen, während die Feuchtigkeit aus dem Holz trocknet.

Wenn wir das nicht tun würden und jetzt alles passend machen würden … Fenster und Türen öffnen sich nach einer Weile nicht mehr oder würden noch schlimmer zerquetscht werden. Wenn man sichergehen will, sagt man, dass man den Staemmen ca. 5 Jahre geben sollte, bis sie soweit getrocknet sind, dass man das Haus fertigstellen kann.  Zum Glueck haben wir keine Treppe im Haus…die kann man solange naemlich auch nicht permanent zwischen den Stockwerken befestigen.

Die Arbeit mit Holz behinhaltet also doch mehr als man vielleicht denkt und man muss da immer ein Auge drauf haben.

Apropos “Augen” … hoffentlich sind diese Sonnenuntergangsfotos ein Genuss für das Auge 🙂

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe, Ihr hattet ein bisschen Spaß und Euer Kopf hat eine Pause von dem bekommen, was da draußen auf der Welt vor sich geht.

Lasst uns hören, was Ihr so tut, um in dieser Zeit nicht komplett durchzudrehen!. Ich liebe es immer, neue Ideen zu bekommen 😉

Bis dahin … danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, vorbeizuschauen, lasst Euch nicht unterkriegen, seid nett zueinander und vergesst nicht das Leben zu genießen … denn auch wenn es im Moment nicht perfekt ist … es ist trotzdem zu kurz, um eine Minute davon zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 

Jan. 31, 2021 – Join us on a “No-Frills Travel”

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together!

Hope you’re still all standing strong and being able to see the good things in life?


Well, yesterday I was thinking about what I could write for this weeks blog, when, as most of my fellow Canadians I heard on the news that the government and the airlines have agreed on cancelling all flights towards the sunny destinations immediately.  There will be some other major restrictions coming too and don’t get me wrong, I think right now it really isn’t the best idea to go on a vacation anyhow, but I totally understand how so many of us are just dreaming about getting out and about, see something different and just take a break!

I don’t know if you’d seen the last “no frills” photo blog post? Well, in case you didn’t, I was told that a lot of people really enjoyed the 2020 recap of photos I’d taken here at our place.


Frank and I had travelled to Australia in 1990 and travelled from Melbourne up the east coast to Cairns. We’d rented a small camper and the trip took almost 2 months. Some of you might not know that Franks family had immigrated to Australia when he was 5 years old and lived there until he was 10 before returning back to Germany.

As we two were living in Germany in 1990 and had always thought about maybe moving either to Canada or Australia one day, this was also kind of an “evaluation” trip 😉

Well, as we can see more than 30 years later….Australia didn’t make the cut…but the trip was unforgettable 🙂

So, what about this time I take you on a trip to “Down Under”!

You don’t have to worry about what to pack, get any vaccinations or quarantine 😉

Oh, and don’t forget….at the time these photos were taken there was no such thing as an iphone or digital photos…they’ve been taken with a real camera, so might no have the quality you’re used too….and yes, you’re allowed to laugh at what we looked like back then 😉

So, Mate, just get comfy, turn up the heater, get a XXXX , this is an Australian beer, but a Bud or Corona – pun unintended 😉 will do too…. and off we go 🙂 !


After arriving in Melbourne the beginning of November we picked up our new “home” and drove down to Sydney for some sightseeing

Finding Franks old house in Parramatta wasn’t so easy, as a tornado hat it a day earlier…but we found it and it was still standing

After travelling up the coast we arrived in Canberra, the capitol of Australia and went our first travel into the back country…on camels

After travelling for a while we then went on a helicopter trip to Heron Island where we stayed a couple of days and went snorkeling in the middle of the Pacific ….totally different feeling being out there than snorkeling in the reefs….especially as we also met some sharks. And as I learned…nothing I really miss on a daily bases 😉

We also went on a guided jeep safari for a couple of days doing “island hopping”. One of the islands we visited was the famous “Fraser Island” where they say the only “pure” Dingos (Australien wild dogs) can be found. And the lakes on the island are crystal clear and the “Red Canyon” really is steep! Fraser is also the worlds largest sand island! Unfortunately we just learned that some tourists that had camped on the island had not extinguished their fireplace and after it had reignited half of this beautiful island burned down 😦

Needless to say that when we drive down the beach we saw a couple whos Jeep had broken down and yes, of course our guide stopped to help and the person you can see right under the hood….is, of course, Frank 😉

We did take another trip to do some snorkeling in the Great Barrier Reef and to get there had to go by waterplane to get to a small sand island in the middle of the reef

We also stayed at one campground in Australia and if you see the name of it, you’ll understand my confusion…I was just glad that I had appropriate attire in my bag 😉

One of the real hassles of Australia is the huge amount of dangerous jellyfish you can find everywhere….but they are pretty!

We also took a breathtaking train ride up to Kuranda with it’s beautiful, tropical train station and also visited a performance by the famous “Tjapukai Dancers” an Aborigines group, also playing the didgeridoo for us!

Some other fun things we did was horse back riding down the beach which ended with us being allowed to take off the saddle and swim in the ocean with our horses. While I was out there swimming with my horse I saw Frank just sitting there on his horse which stood there chest high in the water with it’s eyes closed and when I came back I called Frank and asked what was up and he just said calmly “Psst, be quiet, I think my horse is sleeping”. I laughed so hard I actually fell off my horse :-). And then…well, it wouldn’t be a real trip for us if there wasn’t some adrenaline involved…so we went white water rafting. I don’t even know why we weren’t seated together, but it’s Frank in the front and me in the back row and man did we have a blast….and were sore for two days 😉

But I must admit my favorite memory of this once in a lifetime trip still was and is all of the different animals we saw and got to meet 🙂

One of these really special moments was when we drove out at night on a guided tour to see the huge sea turtles come to shore and lay eggs.