July 25, 2021 – Sometimes “failing” is a good thing!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I hope you’ve been doing well and have had a chance to enjoy things going back to some kind of “normal”!

We’ve had things planned out and thought we were on track, but then something happened and although we tried so hard to focus on facts and details trying really hard only to stick to our plan … we failed.

But did it ever happen to you that although you failed, it just felt so right and good ?!

Well, we failed miserably, but it comes with laughter and just that warm feeling in our hearts, because we are “foster fails” 😉


Bugsy

Yes, the little guy who was supposed to stay with us for a while, get settled and prepared for his new forever home, grabbed a piece of our hearts and just wouldn’t let go. And for those of you who might not know the story, here’s a link to that blog post.

We still didn’t want to listen though, rather kept reminding ourselves that we had plans for the near future that would mean not being able to take care of him as we usually would.

Everybody who met  him and us together on the other hand said they couldn’t believe how attached this little guy was to us and how remarkable his improvement was considering us only having him for a couple of weeks and that we’d seem to be the only ones not realizing that this pup was meant to be with us.

We understood what people were saying and deep inside we felt it too, but just wanted the best for this little dog that has already endured so much.

It was actually when some friends said that they understood why we were hesitating, but shouldn’t forget, no matter where Bugsy would find a forever home … there was so no thing as a “perfect” home. There would always be something were adjustments and compromises would have to be made and if, as in our case, this would mean that he might have to travel in a plane once a year for a couple of hours, but therefore spend every other single minute with us, the people he’d trust and be so attached to … well, that would be a no brainer to them.

There was a person who was interested in adopting him too, but I learned that she’d be at work every day for 6 hours and he’d be crated for that time, she had a busy social life, where he’d have to stay alone, and he’d be in a crate overnight. Don’t get me wrong, there’s nothing wrong with crating a dog! It’s a great, safe place and I crate train our dogs too. But they don’t have to spend the majority of their days in there.

So, Frank and I sat down debating about what to do and I admit, Bugsy sitting in front of us looking from one to the other the whole time as if he knew what this was about, didn’t help … or it did, depending from which point of view you see it 😉

The match ended : Frank and Manuela = 0, Bugsy = 1 (won …pun intended 😉 )

We don’t know yet how we’re going to deal with what we’ve originally planned for the future, but hey, if there’s one thing we’re really good at it’s pivoting our lives 😉

He’s still a challenge, makes us wonder and brought back some much needed laughter … so it’s safe to say that he needs us, as much as we need him.

Welcome to the family Bugsy


Pipe

And there is this other little miracle that happened this week … do you still remember when we saved the little gosling we named Pipe? Here’s a link to that blog post and here’s the video we had made.

So, we had dropped off Pipe at Hope for Wildlife and received a number where we could contact them three month later to see what has become of him.

Those three month were over on Monday July, 19 and I had marked my calendar so I wouldn’t forget to contact them.  But when we got up in the morning and looked out on the lake, we couldn’t believe it … there was a Canada goose paddling up and down right in front of the house!

I sat down immediately and sent an email to the “outcome” center there, submitted the number that they had assigned to Pipe, asked what had become of him and told them about the lone, grown Canada goose on the lake.

The immediately wrote back …

“Hello Manuela,

This young gosling was examined by our medical team upon arrival and appeared to be in good condition. She was transferred to our duckling & gosling nursery where she grew up alongside many other geese her age. The flock proceeded to our outdoor gosling unit once they grew bigger and developed their feathers and spent several weeks out there learning to swim, preening, and fly. Finally, the flock of geese was released back to the wild!

Thank you so much for helping this little one in her time of need! She now has a new family and is free 🙂 The gosling you saw was likely not her, as she is quite a bit bigger now and was released with a flock in Porters Lake, and the flock tends to stick together. But you never know, it’s possible she returned to where she was born.”

Well, we don’t have a clue if it’s really her, but why does a single Canada goose show up here every morning, swim up and down in front of the house and then disappear only to return next morning?

It’s weird, but we like to think it’s Pipe coming back to say “Hello” 🙂


Coming to the End

So, this blog was all about these two animals.

Both rescues.

Both having touched our hearts when these were broken for the past year.

One returning just to say “Hi”

 the other, being part of our pack now.

The void in our hearts that Emmy left, can’t be filled by him. But that’s okay.

Family photo at the Grand Canyon

Thanks for stopping by, stay safe and only the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

25. Juli 2021 – Manchmal tut es gut zu “Versagen”

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch gut geht und Ihr schon die Gelegenheit hattet, das “neue normal” ein wenig zu geniessen!

Wir hatten ja schon einige Dinge die wir hier geplant hatten, angefangen umzusetzen und lagen ja eigentlich gut im Plan. Haben versucht zielgerichtet zu arbeiten und wirklich nur so zu funktionieren, wie es der Verstand uns sagte … und haben volle Lotte versagt.

Aber, ist es Euch schonmal so gegangen, dass etwas, was Ihr Euch vorgenommen habt, voellig daneben gegangen ist, aber, es sich dabei einfach nur gut und richtig angefuehlt hat?!

Na ja, wir haben klaeglich und auf ganzer Linie bei dem was wir uns vorgenommen hatten, versagt, aber, uns dabei so wohl wie lange nicht mehr gefuehlt und bekennen nun mit einem Lachen im Gesicht, das wir als „Pflegeeltern“ voellig ungeeigent sind 😉


Bugsy

Ja, der kleine Kerl, den wir aufgenommen hatten, damit er erstmal nach der Rettung von den Bahamas (wer die Geschichte noch nicht kennt, hier der Link zum letzten Blog) erholen konnte, den wir auf ein neues, permanentes Zuhause vorbereiten sollten, hat sich ganz still und leise einen Platz in unseren Herzen erobert.

Wir haben wirklich die letzten Wochen versucht, nur unseren Verstand einzusetzen, uns daran zu erinneren, dass wir noch ein paar Plaene haben, die uns, nach unserem Standard, nicht so um kuemmern lassen wuerden, wie wir es erwarten wuerden.

Jeder, der uns allerdings mit ihm zusammen getroffen hat, meinte aber, dass es unfassbar waere, wie sehr er an uns haengen wuerde und, nach all dem was er hinter sich hat und in welchem Zustand, koerperlich und seelisch, er hier vor drei Wochen angekommen war, wie er sich in der kurzen Zeit entwickelt haette und ob wir nicht mitbekommen wuerden, dass dieser Hund fuer uns bestimmt sei?!

Wir verstanden ja, was Alle meinten, und tief im Innern fuehlten wir ja auch so, aber, wir fanden, dass er mehr verdient hat, nachdem er schon so viel mitgemacht hatte.

Es war, als uns Freunde dann sagten, dass sie unsere Bedenken und Vorstellungen vom “perfekten Leben” fuer Bugsy nachvollziehen koennten, wir sollten aber nicht vergessen, dass, egal wo sein neues Zuhause sei, es niemals “PERFEKT” sein wuerde. In jedem Haushalt wuerde es etwas geben, wo Kompromisse eingegangen werden muessten und, wenn das, wie in unserem Fall, bedeuten wuerde, das er hin und wieder mal fuer ein paar Stunden in einem Flugzeug verbringen muesste, aber, ansonsten immer mit uns zusammen sein koennte, also, den Menschen, zu denen er inzwischen so viel Vertrauen aufgebaut haette, dann braeuchten sie nicht lange darueber nachdenken, welches Zuhause fuer ihn richtig waere.

Es gab ja auch eine Dame, die daran interessiert war ihn zu adoptieren! Ich erfurh aber, dass sie jeden Tag zur Arbeit gehen muesste und er dann fuer 6 Stunden in seiner Hundebox bleiben muesste, sie einen Sohn haette, mit dem sie immer zum Fussballtraining und –spielen muesste, wo er dann auch nicht mit koennte und, ebenso wie nachts, dann wieder in der Transportkiste allein bleiben muesste.  Versteht micht nicht falsch, ich bin ein absoluter Befuerworter von Hundeboxen! Es ist ein toller, ruhiger und sicherer Platx fuer einen Hund und all unsere Hunde haben ihre Boxen geliebt. Aber, sie muessen nicht den Grossteil ihrer Tage darin verbringen!

Also, setzten Frank und ich uns hin, waegten das Fuer und Wider hin und her ab und ich gebe zu, dass Bugsy, der die ganze Zeit vor uns sass und uns abwechselnd, wie bei einem Tennismatch, beobachtete, als ob er wuesste worum es ging, nicht gerade hilfreich war … na ja, oder doch, je nachdem von wessen Standpunkt man es aus betrachtet  😉

Das Ende vom Lied: Bugsy gewann das Match nach Punkten 🙂

Wir haben noch immer keine Ahnung, wie wir all das Regeln werden, was jetzt auf uns zukommt, aber, wenn es eine Sache gibt, bei der wir gut sind und woraus eigentlich ja unser ganzes Leben besteht, dann ist es Improvisation 😉

In manchen Bereichen ist er noch immer eine Herausforderung, bringt uns zum Ueberlegen, aber, hat auch das Lachen in unseren Alltag wiedergebracht … also, kann man mit Sicherheit behaupten, dass er uns genauso braucht, wie wir ihn.

Willkommen in Deiner neuen Familie Bugsy 🙂


Pipe

Dann gibt es da noch dieses andere, kleine Wunder, dass diese Woche passiert ist … koennt Ihr Euch noch daran erinnern, dass wir vor ein paar Monaten das kleine Gasekueken, das wir “Pipe” nannten, gerettet hatten? Falls nicht, hier der Link zu dem Blogpost und auch das Video, dass wir erstellt hatten.

Na ja, wir hatten Pipe ja bei einer Wildtierrettungsstation abgeliefert und dabei auch eine Nummer erhalten, wo wir uns drei Monate spaeter melden koennten, falls wir wissen wollten, was aus dem kleinen Kerl geworden ist. Und, natuerlich wollten wir das!

Die drei Monate waeren am 19 Juli rumgewesen und ich hatte mir den Tag auch im Kalender vermerkt, damit ich es nicht vergessen wuerde, mich dort zu melden.

Letzen Montag war es also soweit und als wir morgens aufstanden und aus dem Fenster auf den See sahen, dachten wir, uns trifft der Schlag … da war eine ausgewachsene Canada Gans, die vor dem Haus hin und her paddelte!

Ich habe mich natuerlich sofort hingesetzt und die Wildtierstation angeschrieben, die Nummer, die man Pipe gegeben hatte vermerkt und gefragt, was eigentlich aus ihm geworden war und auch gleich berichtet, dass eine ausgewachsene Canada Gans, heute bei uns aufgetaucht waere.

Ein paar Stunden spaeter haben die auch tatsaechlich gleich geantwortet und teilten mir Folgendes mit:

„Hallo Manuela,

das Gaensekueken wurde nach Ankunft von unserer medizinischen Abteilung untersucht und war in gutem Zustand. Es war ein Weibchen und wurde dann zur Aufzuchtstation gebracht, wo sie mit anderen Gaesekuekenwaisen in ihrem Alter aufwuchs. Als diese gross genug waren, wurden sie im Aussenbereich untergebracht, wo sie dann lernten zu schwimmen, fressen und fliegen. Schliesslich wurden sie dann wieder in die Freiheit entlassen.

Vielen Dank fuer Deine Hilfe, fuer das kleine Kueken dagewesen zu sein, als sie Hilfe brauchte. Sie hat nun eine neue Familie und ist frei!Wir gehen eigentlich davon aus, dass sie es nicht sein koennte, die bei Euch aufgetauchst ist, denn sie wurde mit der ganzen Gaeseschar in Porters Lake (das ist ca. 150 km von uns entfernt) freigelassen und normalerweise bleiben die Gaese zusammen. Aber, sicher kann man sie sein, vielleicht ist sie ja auch an den Ort, wo sie geboren wurde, zurueckgekehrt!“

Wir haben keine Ahnung, ob sie es nun ist, oder nicht, aber, warum sollte eine einzelne Canada Gans hier auftauchen und seit Montag jeden Tag in der Frueh bei uns vor dem Haus auf und ab schwimmen … jeden Morgen!?

Ist schon komisch, aber, wir finden den Gedanken, dass „Pipe“ zurueckgekommen ist, um noch eine kleine Zeit hier zu verbringen, bevor sie auf die grosse Reise in den Sueden geht, einfach nur schoen 🙂


Wir kommen zum Ende

So, dieser Blog war nun nur ueber diese zwei Tiere, Bugsy und Pipe.

Beide aus dem Bereich der Tierrettung.

Beide haben unser Herz beruehert, das im letzten Jahr einfach nur zerbrochen war.

Ein Tier kam zurueck, um einfach nochmal „Hallo“ zu sagen.

Ein Tier ist nun Teil unseres Rudels

Das fehlende Teil in unseren Herzen, das Emmy hinterlassen hat, kann er nicht ersetzen.

Aber, das ist Okay!

Die Drei Musketiere am Grand Canyon

Vielen Dank, dass Ihr Euch wieder die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und bis zum naechsten Mal …

nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

 Kleiner Nachtrag noch von mir:

All denen unter Euch, die sich das Emmy Buch besorgt haben … vielen, vielen Dank fuer Euer Interesse an Emmchen und Ihrer Geschichte! Die wundervollen Bewertungen und Eure Unterstuetzung bedeutet mir mehr als ich sagen kann !

Taschenbuch

Hardcover

E-Buch

Versand innerhalb Deutschlands ueber den Verlag ist kostenlos.

June 20, 2021 – Does What You Do Make You Happy?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

Hope you’re all doing well and life is treating you good?!


I’m sure it’s no surprise if I tell you that we’ve been busy non-stop with all kinds of old and new chores and one of them was to finally make a bookshelf to get a bit more of a “homey” feeling.

As we all know with Frank it wasn’t just done to take some boards and throw them together and for me it was important that is wasn’t only a bookshelf but something were we could incorporate a decorative feature.

So here we are, a living edge bookshelf made of oak that comes from a tree on the property,  some lights and the old phone I grew up with isn’t hanging yet, but it’ll be the focal point of that wall. Of course Frank just couldn’t take the boards, but had to scribe them to exactly fit the log 😉

We really like how it turned out, only problem is, that I haven’t even set up  a quarter of the books that are still in the moving boxes in our shed and the shelf’s are almost full….well, I think Frank is going to have to start to cut new oak boards 😉


During this past year things haven’t been easy for many of us and I can relate to that. The past year has been challenging in many ways and for me dealing with this meant staying busy, starting new projects and learning new things constantly. Don’t get me wrong, I love learning and challenging myself, but this time something was different.

I think it’s a combination of many things that, no matter how hard I worked, for some reason I just didn’t feel as connected as I usually do when I invest myself into new projects and I’m sure many of you know what I mean.

Even worse, the harder you try the less you get done, procrastinate and just get unhappy with yourself. It’s a vicious cycle.

I felt stuck in front of the computer, dealing with things that didn’t feel right. As I rarely meet people, my connection to the “outside world” comes down to sending voice messages via Whatsapp. So when my friends started telling me that my voice sounded so tired and sad for quite a while and they were worried… well, it just confirmed what I felt deep inside and obviously was transferring to the outside now too.

I know that one of the main reasons is me still being grief-stricken by not having Emmy here anymore.

As Frank and I feel similar we even started thinking about getting a new dog, but due to our future plans it’s not an option to get a large dog at the moment and a smaller dog … the shelters are completely empty and the prices for dogs from a breeder … let’s just say I’m not willing to spend 5.000 $ and more on a pure bread, only because the demand for them is insane at the moment.

So I contacted all kinds of rescues, shelters and training facilities beginning of the year and offered to foster, but, due to the pandemic I either got told that it’s not possible at the moment, or they never got back to me. I just couldn’t believe it!

So you can imagine my surprise when a couple of weeks ago I got contacted by South Paw Conservation Nova Scotia, asking if I was still willing to foster! Well, to make a long story short, we got accepted as fosters for a dog 🙂

They work with a rescue in Bahamas and a bunch of puppies are going to arrive on June 26th here in Halifax and we’re going to take care of one of them. They’ve lived in kennels, so it’s all about housebreaking and socializing them and teaching them the basics, so they’ll hopefully get a forever home as soon as possible.

Usually I’m the kind of person, that would too say, that we should take care of the dog population we have here before flying in dogs, but I know first-hand now that are almost no dogs around and if we can help saving a dog from probably being killed and preparing it to bring love and laughter to another family … well, we’ll give it our best.

Of course I’m worried about what’ll be going on as soon as live gets back to “normal”, but that’s the future and right now there are some puppies that need help and I’m happy to hope to be able to provide this. And, these aren’t just any “mutts” (not that this would matter 😉 ), nope, here’s what we got sent by rescue organization:

Royal Bahamian Potcake: The Royal Bahamian Potcake is a recognized breed in The

Bahamas. A Potcake is a mixed-breed dog found on the Caribbean islands. The name is a term of

endearment, and comes from the word “potcake”, which is what Bahmaians call the leftover rice mixture

often stuck to the bottom of the family cooking pot. After a meal, islanders traditionally place the remains

from the cooking pot outside as a way to feed the stray dogs. Thus, the dogs becamse known as “Potcakes”.

Potcakes can range between 40-75lbs (medium – smaller than labs), but most grow to be approximately 45-

55 lbs. The size of their paws as a puppy gives you a good idea as to how large they will grow. As generations

have passed, Potcakes have evolved into a breed which are highly-intelligent, fiercely loyal, and very

enthusiastic, bonded companions. These dogs are generally uncommonly smart, easily-trained, and make

loyal and loving companions.

Information & photo source: South Paw Conservation Nova Scotia

So in case anybody is looking for a companion … I might just have what you’re looking for 😉


Why I’m telling you this? Well, while going through all of those applications and preparation, thinking about all of the pros and cons that come with owning or fostering a dog and last but not least, writing the “Emmy book” … I found myself willing to take on this challenge, smiling while thinking about it and even feeling a sense of deep happiness inside.

So I decided I’ll start to focus more on what makes me happy and not only what’s logical and makes sense … so, I’m back to working more with dogs and other animals to help people 🙂


But as there are so much more amazing animals around … here a couple of shots from what we got to see here lately


Coming to the End

I don’t think there will be a post next week as I’ll be at the airport seeing who’s going to join our family for the next couple of weeks, but I’m sure you’ll find some short updates on our facebook and instagram page 😉

We hope that your life is full of things that bring a smile to your face and make it worth enduring the days that aren’t great … because then you appreciate the good even more!

Thanks for stopping by, stay safe and all the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

20. Juni 2021 – Ist Das Was Du Tust, Etwas, Dass Dich Gluecklich Macht?

Hallo Zusammen,

Hoffentlich geht’s Euch gut und alles ist im Lot?!


Es ist bestimmt keine Ueberraschung, wenn ich Euch erzaehle, dass wir wie immer alle moeglichen Projekte am Start hatten und eines davon war, endlich unser Buecherregal fertigzustellen, damit’s ein wenig heimliger aussieht.

Und da wir ja alle wissen, dass Frank nicht einfach ein paar Bretter nehmen und zusammenbauen kann und es fuer mich wichtig ist, dass es neben der Funktionalitaet auch einen gewissen Dekoeffekt hat,  na ja, da dauert es halt immer ein wenig laenger bei uns.

Aber, nun ist es da, das Buecherregal mit „lebend“ Kante aus Eiche, die von unserem Grundstueck stammt, dann noch ein paar Strahler integriert und einen Platz gelassen, wo wir mein altes Telefon mit dem ich aufgewachsen bin, hinhaengen werden, sobald ich einen Halter dafuer habe. Es wird sozusagen der Hingucker im Regal 😉 Natuerlich konnte das Regal auch nicht einfach hingebaut werden, sondern ein Dekobaustamm musste an die Wand und die Bretter dann in guter, alter Mannier angezeichnet und passgenau eingefuegt werden 😉

Uns gefaellt es auch richtig gut, aber, ich habe noch nicht einmal ein Viertel meiner Buecherkisten aus dem Schuppen geholt und schon ist das Regal fast voll…sieht so aus, als muesste Frank doch noch ein paar Eichenbretter zuschneiden gehen 😉


Das letzte Jahr war fuer die Meisten von uns nicht einfach und ich kann das gut nachvollziehen. Es war in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung und meine Art damit umzugehen, heisst beschaeftigt bleiben, staendig etwas Neues anfangen und lernen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe es zu lernen und mich einer Herausforderung zu stellen, aber, irgendwie hat alles sich „verkehrt“ angefuehlt.

Ich glaube, dass es eine Kombination der verschiedensten Dinge war, wo ich mich, egal, wie hart ich gearbeitet habe, irgendwie einfach nicht gepasst haben, so wie sonst, wenn ich voll in ein Projekt einsteige. Und ich bin mir sicher, dass Viele von Euch das nachvollziehen koennen.

Oft geht es ja dann weiter, man arbeitet haerter und haerter und schafft immer weniger, dann faengt man an, Aufgaben vor sich herzuschieben und wird immer unzufriedener mit sich selbst.

Bei mir war’s so, dass ich gar nicht mehr hinter dem Computer weggekommen bin. Da ich, seitdem Emmy weg ist, kaum noch mit Menschen persoenlich zu tun habe, besteht mein soziales Umfeld nur aus Whatsapp Sprachnachrichten, die ich mit Freunden austausche. Als ein paar mir anfingen zu sagen, dass ich mich unheimlich muede und traurig anhoeren wuerde und, dass sie sich wirklich Sorgen um mich machen wuerden, weil man mich so gar nicht kennen wuerde … da war dann klar, dass ich inzwischen ziemlich schlecht im Unterdruecken meiner Gefuehle war.

Ich bin mir bewusst, dass einer der Hauptgruende ist, dass ich noch immer diese gaehnende Leere fuehle, seitdem Emmy nicht mehr da ist.

Da es Frank auch nicht viel besser geht, haben wir nun wirklich darueber nachgedacht, uns wieder einen Hund zuzulegen, aber, da wir fuer die naehere Zukunft noch ein paar Plaene haben, ist ein grosser Hund im Augenblick keine Alternative und ein kleiner Hund … die Tierheime sind hier wie leergefegt und die Preise fuer kleine Hunde vom Zuechter … sagen wir einfach mal, dass wir nicht bereit sind, fuer einen Hund 5.000 Dollars und mehr auszugeben, nur weil im Augenblick die Nachfrage so gross ist.

Also, hatte ich jedes Tierheim, Rettungsstation und sogar Hundeausbildungstaetten das ich irgendwo finden konnte, seit Anfang des Jahres kontaktiert und angeboten auszuhelfen, oder ein Tier zur Pflege aufzunehmen. Aber, die Pandemie hat die Situation ueber den Haufen geworfen und die meisten Stationen waren geschlossen, oder ich habe gar keine Rueckmeldungen bekommen. Ich war etwas sprachlos, denn, es musste ja noch irgendwo, irgendjemand Hilfe brauchen koennen?!

Da koennt Ihr Euch meine Ueberraschung vorstellen, als ich dann ploetzlich vor ein paar Wochen von South Paw Conservation Nova Scotia kontaktiert und gefragt wurde, ob ich noch bereit waere, einen Welpen aufzunehmen! Ums kurz zu machen … wir sind als Pflegestelle fuer einen Hund genehmigt worden 🙂

Sie arbeiten mit einer Rettungsstation auf den Bahamas zusammen und am 26. Juni kommt nun eine ganze Ladung Welpen und Junghunde nach Nova Scotia, die sonst kurz ueber lang auf der Toetungsstation gelandet waeren … und einer davon kommt nun zu uns. Sie haben bisher im Zwinger gelebt und wir sollen sie nun stubenrein bekommen, sozialisieren und Grundkommandos beibringen in der Hoffnung, dass sie baldmoeglichst ein permanentes, neues Zuhause finden.

Normalerweise bin ich jemand, der auch sagt, dass es bestimmt genuegend Hunde im eigenen Land gibt, die erstmal untergebracht werden sollten, aber, sie kommen so oder so her und da ich weiss, dass wir kaum Hunde hier haben und diese evt. sonst getoetet werden wuerden, ist es fuer mich okay, sie bestmoeglich dafuer vorzubereiten, dass sie anderen Menschen Freude und Lachen ins Haus bringen.

Klar, geht’s mir auch nicht aus dem Kopf, was wohl werden wird, wenn wirklich wieder sowas wie ein „normales“ Leben eintritt und ob die Menschen noch immer die Zeit und den Willen haben werden, sich um die Tiere zu kuemmern?! Aber, da koennen wir jetzt nichts machen und gehen ueber die Bruecke, wenn’s soweit ist.

Und, nicht, dass Ihr glaubt, dass es sich hier um irgendwelche Mischlinge handeln wird (nee, keine Sorge, das waere total egal 😉 !) ! Lest mal, was wir hier von der Rettungstelle geschickt bekommen haben:

Royal Bahamian Potcake: Der Royal Bahamian Potcake ist eine anerkannte Rasse in den

Bahamas. Ein Potcake ist ein Mischlingshund, der auf den karibischen Inseln vorkommt. Der liebevoll gemeinte Name kommt von dem Wort „Potcake“, wie die Bahmaianer die übrig gebliebene Reismischung nennen, die

 oft am Boden des Familienkochtopfs haengenbleibt. Nach dem Essen legen die Inselbewohner traditionell die Reste

aus dem Kochtopf draußen hin, um die streunenden Hunde zu füttern. So wurden die Hunde als „Potcakes“ bekannt.

Potcakes koennen bis zu 35 kg wiegen (also kleiner als ein Labrador), aber die meisten liegen bei 20 – 30 kg. Die Größe ihrer Pfoten als Welpe gibt Ihnen eine gute Vorstellung davon, wie groß sie werden werden. Ueber die vielen Generationen haben sich Potcakes zu hochintelligenten, äußerst loyalen Weggefährten entwickelt.  Diese Hunde sind im Allgemeinen ungewöhnlich schlau, leicht zu trainieren und sehr treue und liebevolle Begleiter.

Info und Foto Quelle: South Paw Conservation Nova Scotia

Also, falls jemand einen vierbeinigen Partner sucht … vielleicht haben wir ja da was fuer Dich 😉


Warum erzaehle ich Euch das aber Alles? Na ja, waehrend ich durch diesen ganzen Prozess durch bin, Vorbereitungen getroffen habe und die Fuer und Wider die Hundehaltung vs. Fosterstelle angeht, abgewogen habe und vorallem, was ich empfunden habe, als ich das Emmybuch geschrieben habe … da habe ich mich erwischt, wie ich vor mich hingegrinst und einfach nur gluecklich gefuehlt habe.

Also, habe ich mich entschlossen, ab sofort mehr Fokus auf das zu legen, was mich gluecklich macht und nicht nur was logisch ist. Und in meinem Fall bedeutet das, wieder mehr mit Hunden zu Arbeiten 🙂

Das beinhaltet aber natuerlich auch das Emmybuch und da ist es nun bald soweit, dass ich den Druckauftrag geben werde 🙂  Wie ich gelernt habe, bedeutet heutzutage ein Buch herauszubringen, auch das man einen „Buchtrailer“ erstellt, der Lust auf’s Lesen machen soll und so koennt Ihr hier schon vorab mal einen Blick raufwerfen und mir sagen, ob das was ist, was Lust auf’s Lesen macht !!

Ja, am Ende steht, dass das Buch schon erhaeltlich ist, aber, Ihr werdet als Erste erfahren, sobald es auf dem Markt ist  😉


Aber, genug von Hunden, denn, hier gibt’s ja noch reichlich anderes Getier und hier mal ein paar Eindruecke, was sich sonst in den vergangenen Tagen alles gezeigt hat


Wir kommen zum Ende

Da wir am Samstag unser „Pflegekind“ vom Flughafen abholen, wird’s da wohl keinen Blog am Sonntag geben, aber, wir werden bestimmt ein paar Updates und Fotos bei uns auf Facebook oder Instagram haben, falls Ihr schon vorher sehen wollt, wer bei uns die kommenden Wochen die Bude auf den Kopf stellen wird 😉

Wir hoffen jedenfalls, dass Ihr Dinge in Eurem Leben habt, die Euch zum Laecheln bringen und die Tage, die nicht so gut laufen, trotzdem besser ueberstehen lassen und Ihr dadurch vielleicht sogar die guten Tage mehr zu schaetzen wisst und geniesst!

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, vorbeizuschauen und wir wuenschen Euch ein schoenes Wochenende!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Mar. 14, 2021 – Why “Perfection” Is Only An Illusion

Hier geht’s zur deutschen Version

Perfect Sunset at Bagpipe lake

Hello Everybody,


I hope that you are all doing well and that you bravely get up every morning and face the new day with a smile!
I can’t believe that it’s been a year since the world changed and I’m noticing how much my sense of time has also changed …. or is that the thing about getting older 😉


I noticed this again the other day when I received a reminder that last week it has been a bit more than four years since I published my first blog and created this website. In case you’d like to have a look at one of the first posts…click here

At first, I had to laugh, but then I remembered that I didn’t just start this because I liked to write and so many people were asking about what we were doing here and it was easier to keep everyone up to date than always writing emails but it was also a kind of “mental therapy” for me.

I don’t want to go into details, but, it was the first winter since arriving here in Nova Scotia, the winter was hard and the water pipes in the camper where we lived were constantly frozen. Friends suggested that we move temporarily to a small hut owned by their friends, which we did, only to find out that it was not winter-proof either and that the pipes in the bathroom were frozen. But at least we had water in the kitchen and the toilet worked … so, for us a 100% improvement 😉

Unfortunately, Emmy got Lyme Borreliosis and had a stroke, the hut could only be heated with a small propane stove and even at full power we never had more than 12 degrees Celsius in the house. The propane tank was empty every week, which in the end was us had cost a small fortune, but Plan C didn’t exist so we stayed.

Since Emmy’s rehabilitation required my full attention and time, Frank was either at work or tried to get ahead somehow on the construction site despite the snow and cold, which among other things caused him to fall from the roof of the shed he was just building and crack a few ribs, but whining won’t change a thing, so just keep going …. well, I needed something to keep myself from going crazy … so I started trying to make a website. I only had a contract for broadband internet because there was no TV, cell phone or anything else in the house.

I don’t even know how many hours I spent with Emmy cuddled up in blankets in front of the small stove and chatting with the provider’s support center because I had no idea what I was actually doing and really have no hand for this stuff.

And my childhood friend Petra in Berlin was the one who kept sending me encouraging emails in between and saying that I could manage it and should not give up. And so this website was created during months of  crying and laughing.

Why I’m telling you this … because as I thought about it, it struck me that this is actually part of all of our lives.

We have an idea, then we set about putting it into practice. We curse, we laugh, we cry and we tear our hair …. sometimes we give up, sometimes we realize that the idea we had is not the right one for us and change direction and get a lot of well-intentioned advice from others, who hold us back rather than doing good ….. but when we have made it … then everything falls into place and all the hardships and challenges don’t seem to have been that bad anymore .

And that applies to everything we tackle, try and set ourselves as a goal.

I just have to laugh a lot at my own  words, because I know how difficult it is to implement … I have just finished writing my “Emmy Book”, thought that writing it would have been the hardest part … what do I know … proofreading, editing, Publisher or self-publication and how does it all work ?! There’s nothing like “ just publish a book” … but maybe it’s good that I didn’t think about it beforehand, otherwise I might not have even started 😉

At the moment all in German, but I’m working on an English version

And, because I seem to suffer from some kind of self-overestimation, I also started doing a webinar ….. no, of course I have no idea what to do and PowerPoint … what the heck is that ?!

Anyway, it has cost me a few months now, but, I’m in the last few moves and with what is going on here in Nova Scotia in the real estate market, here comes my webinar “How to find the perfect piece of land in Nova Scotia “Maybe just right for one or the other 😉

Is it “perfect” … no, definitely not, but, it will be as good as I can somehow make it and improvements can always be incorporated later.

In the past, the hair on the back of my neck would have stood up if someone had said that they were going to offer something that’s not “perfect,” but, in a course I took a while ago, Tony Robbins said something that made me think a lot because I didn’t understand it at first

“Perfection is the lowest bar you can set yourself up to if you want to achieve something!

Why … because there is no such thing as “perfection”. If you do something, you will always find something, at some point, that you can change or do better.

If you start something and only want to implement it when it is “perfect”, then you stand in your own way and will probably hesitate for so long that you never realize it.

Doing something and putting it into practice is better than waiting for perfection and not putting anything into practice!”

It is similar to the words that the last team owner of the race team I worked for said to me and that I wrote down on the website in the “About” section:

“Albert, you kicked my butt a long time ago and said that I should stop trying to do everything 100% in advance and also said:

“Damn stop procrastinating and just  start …… then you can see what needs to be done and then you can always change it”

I didn’t want to believe it ….. but he’s right 🙂


Otherwise, of course, we were also busy and now not only the kitchen counter is done, but also our first bar stool, which was only built from the remains of the logs of our log house. If you are interested, we also accept orders and are happy to create work according to customer requirements 😉

But, as always, my favorite part of the blog comes last … photos and videos from nature …

And this week I have a real “treat”!

Some of you might already have seen it if you’re are on our YouTube channel and if you’re on a desktop right now…just click the orange link below and you can subscribe right away!

https://bit.ly/3bK1ydv

And don’t forget to klick on the notification button to get an message when we’ve uploaded something new!

Anyhow, here’s the video of the week … a bobcat came to visit us and walked around the property for almost an hour less than 30 m away from us, sunbathing on the rocks and chasing squirrels (no, it didn’t get any ;-)) and then …. took off over the frozen lake !! Even for us it was breathtakingly beautiful to experience and if the picture quality is not so great … that’s just how it is when you make “action videos” 😉

As winter is coming to an end, here is a video from one of my last walks across the lake and here too are some really nice impressions that you might not otherwise see every day

And for the photo friends among you … of course, there is also a “lookup”

Oh, and before I forget…do any of you know the song “What a difference a day makes…24 little hours” ? Well, this is exactly how I felt when I saw that yesterday I was still going for a walk on the frozen lake and 24 hours later this is what it looks like….. Well, I think my days of going for a walk on the lake have definitely come to an end 😉

Coming to the end

When I started writing this blog, I really wanted to make it a short one, but for some reason this never happens  😉

Anyhow thank you for stopping by and I hope you enjoyed this blog!

By the way, I have now heard from some people that they did not even know that you could subscribe to our newsletter, notifying you with a short email, that a new blog is out … so, here is a link where you can enter your email address .Oh, and don’t worry … as you may have already noticed, we don’t have any advertising on our pages, so you won’t be “junked” by any companies with emails 😉

Take good care of yourself and enjoy life, because it’s too short to waste a minute!

Only the best from us to you – your restless roots


Deutsche Version

14. Maerz 2021 – Warum “Perfektion” nur eine Illusion ist

Perfect Sunset at Bagpipe lake

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch Allen gut geht und Ihr noch tapfer jeden Morgen aufsteht und dem neuen Tag mit einem Laecheln begegnen koennt!!

Ich kann gar nicht glauben, dass es nun schon ein Jahr her ist, seitdem die Welt sich veraendert hat und stelle immer wieder fest, wie sehr sich mein Zeitgefuehl veraendert hat….liegt das nur am Aelterwerden?


Mir ist das gerade neulich wieder aufgefallen, als ich eine Erinnerungsmitteilung bekommen habe, dass es letzte Woche nun schon etwas mehr als vier Jahre her ist, seitdem ich meinen ersten Blog, bzw. diese Webseite veroeffentlich habe. Und hier mal ein Link zu einem der ersten Blogs

Erst musste ich grinsen, aber, dann ist mir auch wieder eingefallen, dass ich das hier nicht nur angefangen habe, weil ich gern schreibe und so viele Menschen gefragt hatten, was wir hier eigentlich machen und es einfacher war, so alle auf dem Laufenden zu halten, als immer Emails zu schreiben, sondern es auch eine Art „Mental Therapie“ fuer mich war.

Ich will gar nicht ins Detail gehen, aber, es war der erste Winter seit Ankunft hier in Nova Scotia, der Winter war hart und uns sind staendig die Wasserleitungen im Camper wo wir damals gewohnt hatten, eingefroren. Bekannte schlugen uns vor voruebergehend in eine kleine Huette von deren Freunden zu ziehen, was wir auch taten, nur um festzustellen, dass auch diese nicht winterfest war und im Bad die Leitungen einfroren. Wir hatten aber wenigstens Wasser in der Kueche und das Klo funktionierte…also, fuer uns eine 100%ige Verbesserung 😉

Leider erkrante Emmy in der Zeit an Lyme Borreliose und hatte einen Schlaganfall, die Huette war nur ueber einen kleinen Propanofen zu beheizen und selbst bei voller Leistung hatten wir nie mehr als 12 Grad im Haus und der Propantank war jede Woche leer, was uns im Endeffekt ein kleines Vermoegen gekostet hatte, aber, Plan C gab es nicht.

Da Emmys Rehabilitation meine volle Aufmerksamkeit und Zeit verlangte, Frank entweder auf der Arbeit war, oder versuchte trotz Schnee und Kaelte irgendwie auf der Baustelle voranzukommen, was u. a. dazu fuehrte, dass er einmal vom Dach des Schuppens den er gerade baute, fiel und sich ein paar Rippen anbrach, aber, Heulen gilt nicht, also, einfach weitermachen….naja, ich brauchte jedenfalls ein Ventil um nicht den Verstand zu verlieren…also, fing ich an zu versuchen eine Webseite zu machen. Ich hatte nur einen Vertrag fuer Breitbandinternet, denn im Haus gab es weder TV noch Handy oder irgendetwas Anderes.

Ich weiss gar nicht, wie viele Stunden ich mit Emmy eingekuschelt in Decken vor dem kleinen Ofen verbracht habe und mit dem Hilfscenter des Anbieters verbracht habe, weil ich keine Ahnung hatte, was ich eigentlich da machte und wirklich kein Haendchen fuer diese Technik habe.

Und meine Kindheitsfreundin Petra in Berlin war diejenige, die mir Zwischendurch immer wieder ermutigende Emails schickte und sagte, dass ich das schon hinkriege und nicht aufgeben soll. Und so entstand dann in monatelanger Kleinarbeit zwischen Heulen und Lachen diese Webseite.

Warum ich das erzaehle….weil mir, als ich so darueber nachdachte auffiel, dass das eigentlich Teil unseres Lebens ist.

Wir haben eine Idee, dann machen wir uns daran sie in die Tat umzusetzen. Wir fluchen, wir lachen, wir weinen und wir raufen uns die Haare….manchmal geben wir auf, manchmal stellen wir fest, dass die Idee die wir hatten, doch nicht das richtige fuer uns ist und aendern die Richtung und bekommen lauter gutgemeinte Ratschlaege von Anderen, die uns oft ehr zurueckhalten, als guttun…..aber, wenn wir es dann geschafft haben….dann faellt alles von uns ab und all die Strapazen und Herausforderungen scheinen gar nicht mehr so schlimm gewesen zu sein.

Und das gilt fuer Alles, was wir Anpacken, Versuchen und uns als Ziel setzen.

Ich muss gerade sehr ueber meine Worte lachen, denn ich weiss, wie schwer das Umzusetzen ist….gerade habe ich mein „Emmy Buch“ fertiggeschrieben, dachte, damit waere das Groebste Ueberstanden….Pustekuchen…Korrekturlesungen, Lektorat, Verlag oder Selbstpublikation und wie geht das Alles ?!  Nix da, mal eben ein Buch veroeffentlichen ….aber, vlt auch gut, dass ich das nicht vorher bedacht habe, sonst haette ich vielleicht gar nicht erst angefangen 😉

Emmy Ebook Cover

Und, weil ich scheinbar unter irgendeiner Art von Selbstueberschaetzung leide, habe ich auch noch angefangen ein Webinar zu machen…..nee, natuerlich hab ich keinen Schimmer, was man da machen muss und PowerPoint …was ist das denn ?!

Egal, hat mich jetzt ein paar Monate gekostet, aber, ich bin in den letzten Zuegen und bei dem, was hier in Nova Scotia gerade los ist auf dem Immobilienmarkt, da kommt mein Webinar „How to find the perfect piece of land in Nova Scotia“ vielleicht fuer den Einen oder Anderen gerade recht 😉

Erstmal nur auf englisch, aber, dann gibt’s auch bald ‘ne deutsche Version

Ist es „Perfekt“…nein, ganz bestimmt nicht, aber, es wird so gut wie ich es nur irgendwie machen kann und Verbesserungen kann man immer noch spaeter einarbeiten.

Frueher haetten sich mir die Nackenhaare hochgestellt, wenn jemand gesagt haette, er bietet etwas an, das nicht „Perfekt“ ist, aber, in einem Lehrgang an dem ich vor einer Weile teilnahm, hat Tony Robbins, etwas gesagt, was mir sehr zu denken gegeben hat, weil ich es erst nicht verstanden habe

„Perfektion ist die niedrigste Latte, die man sich setzen kann, wenn man etwas erreichen will!

Warum….weil es „Perfektion“ nicht gibt. Wenn man etwas tut, wird man immer irgendetwas, irgendwann finden, was man veraendern, oder besser machen kann.

Wenn man etwas anfaengt und es erst dann in die Realitaet umsetzen will, wenn es „Perfekt“ ist, dann steht man sich selbst im Weg und wird wahrscheinlich so lange Zoegern, dass man es nie verwirklicht.

Etwas zu tun und in die Tat umzusetzen, ist besser, als auf Perfektion zu warten und nichts in die Tat umzusetzen“

Es ist aehnlich der Worte, die der letzte Teambesitzer zu mir sagte und ich auch hier im Blog in dem „About“ Teil niedergeschrieben habe:  

„ Albert, du hast mir vor langer Zeit “in den Hintern getreten” und sagtest, dass ich aufhoeren sollte, alles immer schon im Vorfeld 100%ig machen zu wollen und meintest

“Leg verdammt noch mal los und fang einfach an……dann siehst Du schon noch, was gemacht werden muss und kannst dann immer noch was aendern!”

Ich wollte es nicht glauben…..aber recht hat er 🙂 !


Ansonsten waren wir nebenbei natuerlich auch noch fleissig und nun ist nicht nur der Kuechentresen fertig, sondern auch unser erster Barhocker, den nur aus Resten von den Staemmen unseres Blockhauses gebaut worden ist. Bei Interesse nehmen wir uebrigens auch Bestellungen an und erstellen auch  Arbeiten  gern nach Kundenwunsch 😉

Aber,  wie immer kommt mein Lieblingsteil des Blogs zuletzt….Photos und Videos aus der Natur….

Und diese Woche habe ich einen echten „Leckerbissen“!

Manche von Euch kennen es bereits, wenn Ihr auf unserem Youtube Kanal unterwegs seid und falls nicht, dann gleich mal auf den Orangefarbenen Link klicken und eintragen, damit Ihr immer auf dem Laufenden seid!!

https://bit.ly/3bK1ydv

Hier jedenfalls das Video der Woche….als uns ein Luchs besuchen kam und fast eine Stunde keine 30 m von uns entfernt auf dem Grundstueck herumgestromert ist, ein Sonnenbad auf den Felsen genommen und nach Eichhoernchen gejadgt hat (nein, es hat keins erwischt 😉 ) und dann….ueber den da noch gefrorenen See gelaufen ist!! Selbst fuer uns war es atmenberaubend schoen zu erleben und falls die Bildqualitaet nicht so doll ist….so ist das halt, wenn man „Actionvideos“ macht 😉

Da der Winter zum Ende kommt, hier auch noch ein Video von einem meiner letzten Gaenge ueber den See und auch hier gibt es ein paar wirklich schoene Eindruecke, die man sonst vielleicht nicht jeden Tag bekommt

Und fuer die Fotofreunde unter Euch….na klar, gibt’s da auch noch einen „Nachschlag“

Und kennt Ihr das Lied “What a difference a day makes…24 little hours”…naja, hier die abgewandelte Waldbewohnerversion…wie ein am Tag zugefrorener See, sich innerhalb von 24 Std. veraendert! Meine Wanderungen auf dem Eis sind jedenfalls definitiv zuende 😉

Wir kommen zum Ende

Als ich anfing diesen Blog zu schreiben, wollte ich eigentlich nur ein paar Worte auf’s Papier bringen…aber, ich glaube, das werd ich nie hinbekommen 😉

Vielen Dank jedenfalls, dass Ihr bis zum Schluss geblieben seid und ich hoffe, dass Ihr ein wenig Spass beim Lesen gehabt habt.

Ich habe uebrigens jetzt von einigen Leuten gehoert, dass sie gar nicht wussten, das man sich fuer einen Newsletter einschreiben kann, wo man eine kurze Email bekommt, dass ein neuer Blog raus ist…also, hier mal ein Link, wo Ihr Euch eintragen koennt. Ach ja…und keine Sorge…wie Ihr vielleicht schon festgestellt habt, haben wir keinerlei Werbung auf unserern Seiten, also werdet Ihr auch nicht von irgendwelchen Firmen mit Emails „zugemuellt“ werden 😉

Passt gut auf Euch auf, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und geniesst die Zeit, denn das Leben ist zu kurz um auch nur eine Minute zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

Jan. 17, 2021 – A “No Frills” Photo Blog

Hier geht’s zur deutschen Version

Natures Beauty

Hello Together,

I don’t even really dare to ask how you’re doing, as I feel that most people are getting more and more tired, frustrated and sad and sometimes just are so sick and tired of hearing others, including me, say:
“Hey, look at the bright side. If you want things to change, you have to start with yourself. Other people are off far worse than you are….” And so on, and so on.

And, although I do feel like that, I thought I’d give you a break from this and rather put together a blog of photos I’ve taken in 2020 and that will hopefully bring a smile to your face and give you a break from what you usually see each day.

No advice, no stories, no smart quotes….I just take a deep breath, grab a coffee and I hope you enjoy this visual ride through 2020 🙂



Hope you had fun, stay safe and don’t let life take you down 😉

Thanks for stopping by and hope to see you again soon

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

17. Jan. 2021 – Der “schnoerkellose” Fotoblog

Hallo Zusammen,

Ich traue mich schon gar nicht mehr zu fragen, wie’s Euch geht, denn, ich habe so das Gefuehl, dass die Menschen immer frustrierter, trauriger und irgendwie “mueder” werden und es einfach so satt haben von Leuten (wie auch mir) staendig Dinge zu horen wie

“Hey, seht doch mal wie viel Gutes es noch im Leben gibt!

Wenn Ihr etwas aendern wollt, muesst Ihr bei Euch selbst anfangen!

Anderen Menschen geht es noch viel schlechter, als uns!” …und so weiter und so fort.

Und, obwohl ich zu diesen Aussagen stehe, dachte ich mir, dass ich Euch mal ‘ne wohlverdiente Pause goenne und mal nur einen Blog fertigmache, der aus Fotos besteht, die ich in 2020 aufgenommen habe und Euch hoffentlich einfach ein Laecheln ins Gesicht zaubert und Euren Alltag ein wenig aufhellt!

Also, heute gibt’s keine guten Ratschlaege, Geschichten oder schlaue Zitate…atmet tief durch, nehmt Euch ‘nen Kaeffchen und ich hoffe, Ihr geniesst einfach diese optische Reise durch 2020 🙂



Ich hoffe, dass Ihr etwas Spass hattet, bleibt gesund und lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen 😉

Vielen Dank fuer’s vorbeischauen und bis hoffentlich bald wieder

Eure restless-roots 🙂

Nov. 22, 2020 – Lesson learned from a Chipmunk!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

How have things been lately for you and your families?


With numbers rising (kinda sad that we don’t even have to mention what numbers are meant… everyone in the world just knows) of course people start feeling the pressure again and reacting accordingly.

There is still so much unknown, insecurity, devastation, sadness and anger…..masks yes or no, vaccination yes or no, lockdown …does it make sense or ruin the economy, etc, etc., etc.

And you know what….I think there just is no ONE right answer. It all depends on your point of view, situation, understanding, belief and willingness to maybe reset your mind to be able to just accept some things that will make you cope better with the way your life is right now!

Let me give you a short example Nature just showed me:

Living in the middle of nowhere of course we also have critters like mice around here. I don’t mind them outside, but inside….not so much.

So I in spring I set up some traps and thought it might be a good idea to also set up some outside to prevent them coming in in the first place. So I tucked one in a tight corner under the deck.

When I came out of the house later on I was totally baffled to see a small chipmunk beside the trap, his little front legs curled around his head and slightly rocking forward and back in agony.

What I hadn’t considered was that of course a chipmunk was small enough to get into that corner to and would definitely go for the “invitation” of a nice chunk of Nutella too.

Obviously the little guy had tried to get some of the good stuff, triggered the trap and good hit on the head hard by the metal slamming down.

I felt terrible not having considered that and this small creature now having to suffer because of my stupidity.

I got some gloves and picked him up to evaluate the damage and see if it might be better to bring him down. He just curled up even more holding his head and I could only see there was a bash on top, but not how deep or serious it was.

I decided to set him down on some moss under a tree and give him a while to recover. He hobbled around in a circle, which definitely wasn’t a good sign, before stopping and just rocking forward and back again.

You know how birds sometimes crash into the window, fall down, but after you give them some time, recover and fly away. Well, I thought I’d give him an hour or two and in case he’d still be there end his pain, or, let nature take over and maybe he’d be lunch for another animal out there. I know sounds harsh, but that’s what we call “nature”.

Anyhow after an hour or so I went back and he was gone. I was quite certain that he’d been snatched by another animal, as I’d also seen an eagle fly over that spot after I left.

I felt absolutely horrible having caused this little guy so much pain and of course removed the outside traps. But, as time went by I forgot about him, being busy with so many other things.


Now with fall turning into winter I set up a little birdfeeder and of course the blue jays came first and made a huge mess with throwing around seeds! Just when I wanted to go out and put up the feeder somewhere else, I saw two chipmunks running up the deck and starting to clean up what the blue jays had scattered around. I have these huge glass patio doors so I, took my camera and sat down on the floor to watch them and maybe get some nice photos.

One was quite large and had a nice bushy tail and gobbled up everything he could find and ran away again. The other was smaller, had a really thin scrawny looking tail and when it stopped running to sniff around I could see that he was limping a bit.

This didn’t hold him back though from hopping from left to right, grabbing whatever he could find.  Through the window I was only 3 ft apart and when he turned around to his left side I could see that his eye was kind of droopy and not as far open and bright as the right one.

That’s when the little voice inside of my head started, but I just didn’t want to hear it…..until he turned around and looked right at me, with his two different eyes and….a scar right over his forehead!

The fur had grown back a bit, but it was the same shape I’d seen months before and had forgotten about.

He just sat there, with his bash on the head, his two different eyes, the scrawny little tail, tilted head and watched me through the window while I burst out in tears and smiled at me…..yeah I know the last part is wishful thinking, but, it felt like this 😉

Of course, he turned around with that little limp and started shovelling in the seeds only to take off with a sprint as if he’d just won the grand prize.

He’s back each now and then and I really enjoy watching him, because he always reminds me of something that resonates with all of us….

You work hard, feel confident and think you can take what you deserve.

Out of nowhere you get that huge slap on the head, it hurts, you don’t understand why it’s happened and how it could happen to you, just as you thought you’d have a grab on life.

You’re in pain, you struggle and you’re left with bruises and all banged up.

But, you get up, you fight back, surrender is not an option, you get a new mindset, don’t give up, adapt, pivot and…..after a while start to rise again….you limp, you have some scars and your vision of life has changed, but you see that if you pull through, there will be a reward waiting for you.

A new life….certainly a different life….but you can make it a good life, thrive and be happy! But you have to put in the effort!


(Fun) Facts about Covid and Nova Scotia ……(this next part is only meant to lighten up the mood 😉 )

I know a lot of people living in all parts of the world and tell me how terrible their governments are dealing with the situation and for some reason, everybody thinks we here in Nova Scotia don’t have a clue of what’s going on in the world…..kind of being the “cherry on top of a sundae” 😉

Our neighbors on the other side of the boarder seem to even just have noticed that there is such a thing like an “Atlantic Bubble” and putting a focus on us here in Nova Scotia! Some of you might have seen the news a couple of days ago where they actually had a story about how we are seen by the US media in the meantime!

I had to stop the TV and take screenshots of the cutout of two of the newspapers reporting on how we deal with things in our “parallel dimension” 🙂

And honestly, no matter how often I read this….I laugh my butt off because (and I’m speaking more for us rural folks) it’s so true….and someone told me that I should feel offended by this….but I think it’s hilarious 🙂 !!!!

And to those of you how think we don’t have to deal with any kind of restrictions or regulations….

Frank has one of those “snore machines” and it was due for a maintenance, so after making an appointment to drop it off (yes, you need an appointment so they can prepare for you to just drop it off at the door), I went there, put on my mask, rang the doorbell and a very kind young lady told me to put it on the table. When I asked her if I could pick it up next week, she kindly informed me “ Oh, no. First the machine will have to go into a 5 day isolation room and then we’ll be able to go forward, so it’ll take a while. We’ll call you”

 I would have loved to see my face at that moment!!  Welcome to Nova Scotia 😉


Coming to the End

No worries…….I didn’t forget the people who just stop by for the photos…..hope you enjoy 🙂

I know you all have a lot on your mind and wanted to thank you for stopping by !

Wish you a wonderful weekend, take care, stay safe and be kind to each other.

All the best from us to you – your restless-roots 🙂

PS. In case you haven’t seen the latest videos and yes, one is about me and Neil Armstrong…..and yes, it’s fun 😉


Deutsche Version

22. Nov. 2020 – Was man vom Streifenhoernchen lernen kann!

Chipmunk

Hallo Zusammen,

Wie ist’s Euch und Euren Familien so in letzter Zeit ergangen?


Mit steigenden Zahlen (schon traurig, dass man diese Worte noch nicht einmal mehr naeher erlaeutern muss und jeder weltweit weiss, was gemeint ist !) fuehlen die Menschen natuerlich wieder den Druck steigen und reagieren entsprechend.

Es gibt noch immer so viel Unwissen, Unsicherheit, Verzweiflung, Traurigkeit und Wut….Masken Ja oder Nein, Impfung Ja oder Nein, Lockdown…macht er Sinn, oder nur die Wirtschaft kaputt, etc, etc.etc…

Und es gibt einfach KEINE richtige Antwort darauf, denn die Meinung dazu ist von Mensch zu Mensch, Situation zu Situation, Ansicht, Glaube, Empfindung und Bereitschaft evt. die eigene Meinung zu aendern oder anzupassen, oder auch einfach mal einen Kompromiss einzugehen, wenn man dadurch jemand anderem helfen kann, abhaengig. Manchmal kann man sogar sein Leben einfacher machen, indem man manche Dinge einfach akzeptiert wie sie sind.

Kleines Beispiel aus der Natur gefaellig:

Hier mitten im Wald gibt’s natuerlich so einiges Getier, wie auch Maeuse. Draussen ist mir das ziemlich egal, aber im Haus….nicht so sehr 😉

Ich habe im Fruehjahr also ein paar Fallen aufgestellt und dachte so bei mir, dass es auch eine gute Idee waere, vlt. draussen ein paar aufzustellen, damit die kleinen Scheisser erst gar nicht ins Haus kommen. Also, habe ich eine in eine Ecke unter der Terrasse aufgestellt.

 Als ich dann spaeter rauskam war ich voellig platt ein kleines Streifenhoernchen neben der Falle zu sehen, die kleinen Vorderbeine umklammerten den Kopf und es schaukelte vor und zurueck und wimmerte leise.

Ich hatte ueberhaupt nicht daran gedacht, dass andere Tiere auch den Geruch von Nutella unwiderstehlich finden wuerden und klein genug waeren, um auch in die Ecke zu kommen.

Scheinbar hatte der kleine Kerl versucht sich etwas Suesses einzuverleiben, die Falle dabei ausgeloest und dabei den Metalbuegel mit voller Wucht auf den Kopf bekommen.

Ich fuehlte mich furchtbar, das ich das nicht bedacht hatte und er nun wegen meiner Dummehit so leiden musste.

Ich holte mir ein paar Handschuhe und hob ihn auf um ihn genauer untersuchen zu koennen und zu sehen, ob es evt. besser waere, seinem Leid ein Ende zu bereiten. Aber, er rollte sich nur noch mehr zusammen und das Einzige was ich erkennen konnte, war eine Platzwunde auf dem Kopf, aber nicht, wie tief oder ernsthaft es war.

Dann ging ich zu einem Baum und setzte ihn darunter auf dem Moos ab, um ihm einen Moment zu geben um sich zu sammeln, aber, dort hoppelte er nur im Kreis herum, hielt an, umklammerte seinen Kopf und wiegte wieder vor und zurueck.

Vielleicht habt Ihr ja schonmal erlebt, wie ein Vogel gegen die Scheibe fliegt, herunterfaellt und einfach eine Weile braucht, bevor er wieder davonfliegt….naja, ich dachte mir, dass ich dem kleinen Mann mal 1 -2 Stunden Ruhe goenne, sehe, ob er noch da waere, oder ich ihn ggfs. doch von seinem Leid erloesen wuerde, oder, der Natur ihren Lauf lasse und er evt. doch fuer ein anderes Tier dann ein “Mittagessen” darstellen wuerde. Ich weiss, es hoert sich gemein an, aber, dass ist es, was man wirklich “Natur” nennt.

Naja, ich bin also nach einer Stunde oder so wieder hin und er war weg. Ich war mir inzwischen relative sicher, dass ein anderes Tier sich in geschnappt hatte, denn kurz nachdem ich weggegangen war, hatte ich einen Adler ueber der Stelle kreisen sehen.

Ich fuehlte mich einfach nur schrecklich, dass ich durch meine Bloedheit ihm so viel Schmerz bereitet hatte und habe natuerlich gleich die Fallen draussen alle entfernt.  Ich habe noch oft an ihn gedacht, aber, wie’s dann so ist, die Wochen und Monate vergingen und der Vorfall geriet in Vergessenheit.


Jetzt, wo der Herbst langsam zum Winter wird, habe ich mal wieder ein kleines Vogelfutterhaus aufgestellt und natuerlich waren unsere Eichelhaeher wieder die Ersten, die darueber hinwegfielen und eine riesen Sauerei hinterliessen mit all den Koernern die sie herumgeworfen hatten. Gerade als ich rausgehen wollte, um das Futterhaeuschen woanders aufzustellen, sah ich zwei Streifenhoernchen ueber die Terrasse rasen und aufzusammeln, was die Eichelhaeher verstreut hatten. Ich hab mir dann meinen Fotoapparat geschnappt und sass keinen 1 m von den Hoernchen entfernt hinter meiner Terrassentuer und beobachtet sie und hoffte auf ein paar nette Fotos.

Einer war ziemlich gross, hatte einen tollen buschigen Schwanz und “inhallierte” alles was er nur finden konnte und war genau so schnell wieder weg, wie er gekommen war. Der Andere war kleiner und hatte dieses duenne Schwaenzchen mit kaum Fell dran und als er stoppte und herumschnupperte, sah ich, dass er ein wenig humpelte.

Das hielt ihn aber nicht davon ab, mal rechts und mal links herumzuhopsen und an Koernern aufzunehmen was er nur konnte. Er war nun keinen Meter mehr von mir entfernt und durch die Scheib konnte ich sehen, dass sein linkes Auge anders aussah, als ob es mal verletzt war und nicht ganz so strahlend wie das rechte.

Da war es dann, das meine innere Stimme anfing zu fluestern, aber, ich es noch nicht hoeren wollte….bis er sich dann herumdreht und mir genau in die Augen sah….mit seinen zwei verschiedenen Augen und…einer Narbe ueber der Stirn!

Das Fell war zwar etwas nachgewachsen, aber, die Narbe hatte dieselbe Form die ich Monate zuvor gesehen und glaubte vergessen zu haben.

Da sass er nun, mit seiner Narbe auf der Stirn, seinen zwei verschiedenen Augen, dem duennen, fast felllosen Schwaenzchen, Kopf zur Seite geneigt und mich durch die Scheibe ansah, waehrend ich in Traenen ausbrach  und mich anlaechelte …..ich weiss, der letzte Teil ist Wunschdenken, aber, so fuehlte es sich an 😉

Dann drehte er sich mit dem kleinen Humpelschritt um, fing wieder an die Koerner und Samen in sich reinzuschauffeln, nur um dann mit dicken Backen loszuflitzen als ob er im Lotto gewonnen haette.  Er kommt nun regelmaessig vorbei und ich geniesse es immer ihm zuzuschauen, denn er erinnert mich an etwas, das auf uns Alle zutrifft…..

Du arbeitest immer hart, fuehlst Dich sicher, bist selbstbewusst und denkst, dass Du Dir nimmst, was Dir zusteht

Aus dem Nichts heraus bekommst Du ploetzlich einen Schlag ins Gesicht. Es tut weh. Du verstehst nicht was oder gar warum es Dir passiert ist, wo Du doch gerade dachtest, dass alles wie geplant laufen wuerde.

Du bist verletzt, verstehst die Welt nicht mehr und liegst am Boden.

Aber, Du stehst wieder auf, kaempfst, zeigst der Welt den Mittelfinger, denn Aufgeben ist keine Alternative. Du setzt Deine Prioritaeten neu, gibst nicht auf, passt Dich an, veraenderst Dinge, die nicht mehr haltbar sind….und nach einer Weile geht es langsam wieder bergauf…Du humpelst, behaeltst ein paar Narben bei und Deine Sicht hat sich veraendert, aber, Du siehst, dass wenn Du dranbleibst und durchziehst, der Lohn auf Dich wartet.

Ein neues Leben…ganz sicherlich ein anderes Leben….aber, Du kannst es zu einem guten Leben machen, dabei wachsen und gluecklich sein! Aber, Du must es Wollen und Einsatz zeigen!


(Spassige) Tatsachen ueber Corona und Nova Scotia (und ja, der naechste Teil ist wirklich nur dazu da, Euch ein wenig zum Lachen zu bringen ;-))

Wir kennen ja wirklich viele Menschen, die auf vielen Kontinenten leben und berichten, wie furchtbar ihre Regierungen alle mit der derzeitigen Situation umgehen und scheinen aus irgendeinem Grund zu Glauben, dass wir hier in Nova Scotia nicht wirklich mitbekommen, was so “draussen in der richtigen Welt” los ist…..als waeren wir hier so das “Prinzesschen auf der Erbse” 😉

Sogar unsere “Nachbarn” auf der anderen Seite der Grenze scheinen nun mitbekommen zu haben, dass es sowas wie unsere sogenannte “Atlantik Blase” (also die drei Provinzen New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia) gibt und setzen sogar noch Eines drauf und erkennen Nova Scotia ins Besondere an, wie wir hier vor ein paar Tagen in den Nachrichten mitgeteilt bekommen haben.

 Es gibt naemlich vom grossen Bruder drueben inzwischen Berichte in den Medien, die uns hier und unseren Umgang mit der Pandemie besonders hervorheben.

Als dies in den Nachrichten kam, musste ich sofort ein paar Fotos von den entsprechenden Ausschnitten aus den Zeitungsberichten nehmen….von dem Bericht ueber unser “Paralel Universum” genannt “Nova Scotia” 😉

Uebersetzt heisst es soviel wie: Diese magische, Virus-freie Welt ist nur eine Tagesfahrt entfernt vom Empire State Building – in einem Paralleluniversum das man Nova Scotia nennt. 🙂

Und ganz ehrlich….egal, wie oft ich das lese, ich lach mich schlapp, denn (und damit meine ich wirklich mehr die Menschen hier in unserer laendlichen Gegend) es trifft den Nagel sowas von auf den Kopf…..jemand sagte mir, dass es doch wohl ehr beleidigend waere….aber, ich finde man sollte sich nicht selbst so ernst nehmen und finde es zum totlachen….

Uebersetzt heisst es : Fast unbemerkt, aber, so moegen sie es….Atlantik Canada, ein Aussenposten des leisen Gehorsams und alternden, laendlichen Gleichmuts, hat sich zum Paradies waehrend der Pandamie entwickelt. 🙂

Und fuer die unter Euch, die denken, dass wir keinerlei Regeln und Vorschriften unterworfen sind…

Frank hat eines von diesen “Schnarchgeraeten” und das war nun fuer eine Wartung faellig. Also, hab ich zum Abgeben einen Termin gemacht (ja, einfach nur um etwas an der Tuer abzugeben, muessen wir einen Termin haben), bin dann dort hin, habe artig meine Maske aufgesetzt, an der Tuer geklingelt und nachdem mir eine nette, junge Dame die Tuer aufgemacht hat, habe ich das Geraet auf dem Tisch abgestellt (denn um es anzufassen, musste sie sich erst Handschuhe holen um es dann in eine Plastiktuete zu packen). Als ich sie dann fragte, wann ich es in der kommenden Woche wieder abholen koennte, hat sich mich freundlich aber bestimmt davon in Kenntnis gesetzt “Nein, so geht das nicht. Er muss die Maschine fuer 5 Tage in ein Isolationszimmer und erst dann koennte man die Wartung in Angriff nehmen. Wir melden uns dann”

Ich haette in dem Augenblick zu gern mein Gesicht gesehen!!

Willkommen in Nova Scotia 😉

Kleiner Nachtrag…..auch bei uns im Paradies steigen die Zahlen nun leider auch wieder 😦


Wir kommen zum Ende

Keine Sorge…..hier natuerlich noch die Fotos fuer die unter Euch, die nur auf der Suche nach etwas Natur sind 🙂

Ich weiss, dass Ihr Alle viel um die Ohren habt und freue mich daher um so mehr, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen !!

Habt ein schoenes Wochenende, passt gut auf Euch auf und seid nett zu einander !

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

PS. Falls Ihr noch nicht die neuesten Videos gesehen habt….ja, in einem geht es um mich und Neil Armstrong…und ja, es wurde mir gesagt, dass es zum Lachen ist 😉

Oct. 25, 2020 – Stop Wishing for It, Start Working for It

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I know it’s been a while and I hope you’re doing well and are making the best of your situation…no, not only because of Covid, but in general…..because….well, let me get to that in a bit, I don’t want to start off too harsh 😉


I’ve been busy the past weeks with learning things about a new business I’d like to start and this also includes that I deal with a lot of life coaches and public speakers and the one main topic these days is people feeling insecure, unhappy, completely overwhelmed, almost paralyzed to the point where they fall into sadness, leading to depressions, that even, in case of a friend of ours, leads to him seeing no way out but to end his life.

As someone who’s parents both ended their lives themselves, each due to a terminal illness though, I don’t judge or condemn a persons decision to do so, as we’re not in their shoes and it’s always easy to have an opinion when you sit on the couch in front of the TV with a bag of chips.

But I do know that depression (of course besides being caused by medical/gen imbalances…my apologies for not knowing the correct terminology) doesn’t just “appear” ….it builds up and if it’s not caused or supported by health related issues, you can do something about it before it develops!

This does take something a lot of people seem to miss these days:

Self responsibility, self education, motivation, risk taking, willpower and discipline

Why is it so hard for us though to develop these skills, especially these days?

Because people have become “comfortable”.

Usually nothing bad, but it’s made a lot of people insecure and afraid….of what……LIFE !

We’re so used to have others take care of things that we started to build up an “unhealthy” level of “comfort”…. Employers, who pay the wages, Government, who takes care of things when we lose our job, Health care system, who provides hospitals and doctors and so on.

And let’s not forget the the daily burdens we put upon ourselves because we feel under pressure by society, family, friends!

Oh, I know….most of us complain though….the employers pay crappy money, the government doesn’t pay enough if we lose the job or need additional help, the hospitals and doctors have too long waiting times and aren’t doing a good enough job.

Well, we all complain, but still rely on them and have we ever thought about what would happen, when they weren’t there anymore? I know, I know…..but Manuela, we pay taxes!

Right! And I’m the last to say the system is perfect…..but still, just sit down and think about what you’d do if all of these “crappy systems” weren’t there and you’d have to finally take action and provide for yourself!!

And the social pressure we’re under….aren’t we allowing others to step on our neck and make us think, we “have to do” things they find right for themselves, so we have to do so too?

Okay, so what am I trying to tell you here?!

You don’t like what you have or do…..make a change!

Start taking responsibility for your life!

Others can’t make you happy or change things for you….only You can!

Oh Manuela, yeah, you don’t know how much I have on my plate with mortgages, bills, loans, repairs, appointments, family and so on….

Well, I hear you but am I missing out on something or are these all things you created? You weren’t born with those, you started wanting to have more than you could afford. Nobody forced you to do this or only make you serve others!

Of course things can happen that might get you in a tight situation…..but a maxed out credit card usually isn’t only caused by that and it’s up to you to cut people out of your life that don’t do you well (even if it’s family)

Well, Manuela, now what….I’ve hit rock bottom and your critismn isn’t helping.

Exactly so, let’s start over…..because, it’s never too late to make a change!

One of the courses I attend is coached by Dean Graziosi and he has a great comparison which I’d love to give to you:

There’s a young farmer and every day he takes his tractor to get to a field.  After years of driving that same route summers & winters, through rain and shine, a deep rut has been formed by the wheels of the tractor.

He doesn’t even have to use the steering wheel anymore as these deep ruts just allow the tractor to follow them. And even though the farmer sees that there’s a really nice green field on the other side, he can’t just turn the wheel, because the tractor isn’t able to get out of those ruts anymore.

So, one day he starts to turn the wheel just a little bit and scraps off some of the dirt and keeps on holding the wheel against the pressure of the worn out rut. He does that every day and when he leaves home he can’t actually see much of a difference in the old worn out path, but because of him constantly holding the pressure, after time the old path is getting a bit wider with each mile he’s driving until one day he actually created a new path leading him to where he wanted to go.

See, the starting point is always the same, but when you put in some work, effort, consistency, will, determination and pursue your goals….you will leave your old path and create a new one! It’s all about taking the first step, no matter how small!

Changes won’t happen immediately, but Life isn’t a Sprint, it’s a Marathon!

Nobody’s saying it’s going to be easy, but you’re the only one who can make a change in and of your life! So be kind to yourself….you deserve it!

Coming to the End

I’m quite sure that my words will cause some controversy, so please don’t hesitate to let me know what you think!!

But as I also know some people just stop by to see some of Mother Natures treats….and I wouldn’t want to miss out on sharing these with you too 🙂

I really hope you know that I don’t want to belittle your worries or sorrows, but rather hope you can pull something from my words that will spark a bit of faith that you can make things better.

I’d also like to dedicate this post to loved ones we’ve lost and should remind us that we only have this one life here on this great planet…..let’s make it count !

Thanks for taking your time to stop by and if you’d like to share some of your experiences with us….we’d love to hear them!

Take care, stay safe and don’t forget

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

25. Oct. 2020 – Hoer auf zu Traeumen und Fang an Deinen Traum Umzusetzen

Hallo Zusammen,

Ich weiss, es ist nun schon wieder eine Weile her, seitdem ich mich gemeldet habe, aber, ich hoffe, dass Ihr das Beste aus der jetzigen Situation macht….nein, nicht nur wegen Covid, aber, so ganz generell…..dazu komme ich aber gleich noch. Ich will ja nicht direkt mit der Tuer ins Haus fallen 😉


Die letzten Wochen war ich damit beschaeftigt online Lehrgaenge zu besuchen, die ich fuer einen neuen Geschaeftszweig brauche und hatte u. a. auch Kurse mit Lebensberatern und Sprechern, wo es auch um ein Thema ging, das in der heutigen Zeit in “aller Munde” ist, naemlich, dass viele Menschen aufgrund der neuen Situation ungluecklich und unsicher sind, ja sich fast schon wie gelaehmt fuehlen und voellig ueberfordert, sogar bis zum Punkt wo sie in Depressionen verfallen, die, wie gerade bei einem Freund von uns geschehen, dann an den Punkt kommen, wo der einzige Ausweg der Freitod scheint.

Als jemand der beide Elternteile durch Freitod (allerdings jeweils aufgrund von Krebserkrankungen) verloren hat, weiss ich es besser, als mir ueber die persoenlichen Beweggruende dieser Menschen ein Urteil erlauben zu duerfen, oder auch wollen. Da niemand von uns in deren Schuhen steckt, ist es immer einfach, eine Meinung zu haben, wenn man bequem auf der Couch vorm Fernseher mit einer Tuete Chips sitzt.

Ich weiss aber, dass anfaengliche Depressionen (ausser sie werden aufgrund genetischer Ursachen hervorgerufen – ich entschuldige mich schon jetzt dafuer, dass mir die korrekte medizinische Namensgebung nicht bekannt ist) nicht einfach so von “heute auf morgen” auftreten und man schon ein paar Dinge selbst tun kann, bevor es sich zu einem dauerhaften/chronischen Zustand entwickelt.

Das bedeutet aber, dass die Menschen etwas tun muessen, was Vielen von uns in der heutigen Zeit sehr schwer zu fallen scheint:

Naemlich, Selbstverantwortung zu uebernehmen, sich weiterzubilden, sich zu motivieren, auch mal ein Risiko einzugehen, Willenkraft, Selbstueberwindung und Disziplin zu entwickeln.

Aber, warum ist es nur so schwer fuer uns in der heutigen Zeit diese Attribute zu erfuellen?

Weil die Menschen “bequem” geworden sind.

Normalerweise waere das ja nichts Schlimmes, aber, diese Bequemlichkeit hat dazu gefuehrt, dass die Menschen auch unsicher und aengstlich geworden sind….wovor…..vorm LEBEN!

Wir sind inzwischen so sehr gewohnt, dass uns von der Gesellschaft viel an Eigenverantwortung abgenommen wurde, dass wir eine “ungesunde” Art von Bequemlichkeit entwickelt haben.

Arbeitgeber, die unser Gehalt bezahlen, der Staat, der fuer uns da ist, wenn wir unseren Job verlieren, Aerzte und Krankenhaeuser, die sich um unsere Gesundheit kuemmern, etc, etc..

Und lasst uns nicht die “Auflagen” vergessen, die wir uns von unserem Umfeld, Familien und Freunden unbewusst auferlegen lassen, weil wir uns denen gegenueber verpflichtet fuehlen!

Oh, ich weiss schon….die Meisten werden jetzt argumentieren, dass wir ja fuer unser Geld auch Arbeiten gehen und die Bezahlung viel zu wenig ist, der Staat nicht genug zahlt, wenn wir dann mal Arbeitslos sind, oder irgendeine andere Unterstuetzung brauchen, die Wartezeiten bei den Aerzten zu lang ist und nicht das verschrieben wird, was man haben will und die Krankenhaeuser….da ist das Essen schlecht und die Schwestern sind immer nur mies drauf.

Naja, aber, obwohl wir staendig am Meckern sind, verlassen wir uns weiterhin auf dieses System, weil’s “halt so ist”, aber, was waere, wenn es diese Einrichtungen nicht mehr gaebe? Jaja, ich weiss….Manuela….wir haben aber Rechte, weil wir ja Steuern bezahlen!

Ich weiss und ich sag nicht, dass das System perfekt ist, aber, machen wir uns doch mal den Spass und denken mal einen Augenblick darueber nach, wie’s wohl fuer uns aussehen wuerde, wenn es dieses “Sch.. System” nicht gaaebe und wir uns um all diese Dinge ploetzlich selbst kuemmern muessten!!

Und der soziale Druck unseres Umfelds….wer sagt, dass Ihr all das tun muesst, was Andere von Euch erwarten? Klar, ist es nicht einfach mal “Nein” zu sagen, aber, mal ganz ehrlich……wenn Ihr das nicht koennt, koennt Ihr Euer Umfeld auch nicht dafuer verantwortlich machen, dass sie immer mehr von Euch fordern oder erwarten, richtig ?!

Ach Ela, was willst Du uns jetzt eigentlich sagen, fragt Ihr Euch?!

Euch passt nicht, was das Leben Euch bietet…..Aendere es !!

Fang an fuer DEIN Leben Verantwortung zu uebernehmen!

Andere Menschen koennen es nicht fuer Dich aendern …. Nur DU kannst das!!

Ja, aber Ela, Du hast ja keine Ahnung, was ich alles im Nacken habe…Hypotheken, Rechnungen, Reparaturen die bezahlt werden muessen, die Abzahlung vom Kredit fuer den Fernseher, die letzte Urlaubsreise, etc, etc, etc…

Leute, ich verstehe das schon, aber, hab ich irgendwas hier verpasst, oder sind das alles Dinge/Ausgaben, die Ihr Euch selbst zu “verdanken” habt? Ihr seid ja nicht so auf die Welt gekommen, sondern habt angefangen einen Lebensstandard aufzubauen, wolltet einfach mal ein bisschen mehr haben, als Ihr Euch leisten konntet , was man ja verstehen kann. Aber, niemand hat Euch dazu gezwungen!

Klar, kann immer einmal etwas passieren, dass man unverschuldet einen Engpass erlebt….aber, ausgereizte Kreditkarten und ein Ueberziehungskredit den man von einem Monat in den naechsten schleppt werden normalerweise nicht nur dadurch verursacht. Und die Menschen in Eurem Umfeld, von denen Ihr Euch ueberfordert und in die Enge gedrueckt fuehlt…..Ihr lasst zu dass sie dort sind und Euch so behandeln!

Vielen Dank Ela, Deine Kritik hilft nun auch nicht weiter, wenn ich schon am Boden liege 😦

Genau, also, sehen wir mal, ob man nicht einen anderen Weg einschlagen kann, denn es ist nie zu spaet umzudenken 🙂 !

Einer der Kurse ist die ich absolviere ist von “Dean Graziosi” und er hat einen, wie ich finde, tollen Ansatz, den ich gern mit Euch teilen wuerde.

Stellt Euch vor, dass es da einen jungen Bauern gibt, der jeden Tag mit seinem Traktor zu einem Feld faehrt. Nach vielen Jahren wo er dieselbe Strecke tagein, tagaus, bei Regen und Sonne, Winters wie Sommers faehrt, hat sich eine tiefe Spur der Reifen des Traktors in die Erde gegraben.

Es muss kaum noch das Lenkrad halten, weil die tiefen Fahrrinnen nur noch diesen Weg geradeaus erlauben. Und obwohl der Bauer sieht, dass es etwas weiter zur rechten Seite ein schoenes, gruenes Feld liegt, kann er das Lenkrad nicht soweit drehen, dass er dort hinueberfahren kann.

Eines Tages faengt er aber an, das Lenkrad nur soweit zu drehen, dass die Raeder am Rand der Furche entlangschleifen und ein wenig Erde wegschraben. Er muss das Lenkrad festhalten, damit er nicht immer wieder in die alte Furche zurueckrutscht und es ist nicht einfach. Er macht das jeden Tag und wenn er von zuhause losfaehrt, kann man keinen Unterschied sehen, die diese paar Zentimeter ausmachen, die er das Lenkrad gedreht hat, aber, da er das Lenkrad in der Position festhaelt, wird der Winkel zur alten Furche immer grosser, obwohl er einfach nur den Lenker in der Position festhaelt und nicht nachlaesst.

Nach einer Weile wird die alte, tiefe Fahrrinne immer flacher und bald ist eine neue Spur zum gruenen Feld zu sehen und der taegliche Weg, der anfaenglich so beschwerlich war, wird immer einfacher zu bezwingen.

Was ich damit sagen will….der Ausgangspunkt mag immer derselbe sein, aber, wenn man die Arbeit, Bestaendigkeit, den Willen und Einsatz bringt und so seine Ziele verfolgt….dann wirst Du Deinen alten Pfad verlassen und den neuen, den Du Dir geschaffen hast, einschlagen koennen!

Ganz egal, wie klein dieser Schritt auch sein mag….auf lange Sicht wirst Du in der Lage sein etwas zu aendern. Das passiert nicht von heute auf morgen, aber, das Leben ist auch kein Sprint, sondern ein Marathon!

Niemand sagt, dass es einfach ist, aber nur DU kannst eine Veraenderung in Deinem Leben veranlassen und durchfuehren! Und klopf Dir hin und wieder auf die Schulter….Du bist es wert!

Wir kommen zum Ende

Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Worte ein paar Kontroversen ausloesen werden, also, keine Scheu, immer raus damit, mich interessiert, was Ihr darueber denkt!

Aber, ich weiss auch, dass manche von Euch einfach nur hier vorbeischauen, weil sie gern sehen, was Mutter Natur so zu bieten hat…..und ich moechte Euch dies natuerlich auf gar keinen Fall vorenthalten  🙂

Ich hoffe wirklich, dass Ihr nicht glaubt, dass ich Eure Probleme oder Sorgen “Kleinreden” will! Ich hoffe vielmehr, dass Ihr etwas in meinen Zeilen fuer Euch findet, was in Euch den Glauben erweckt, dass Ihr etwas veraendern koennt!

Ausserdem moechte ich diesen Blog gern all den geliebten Menschen widmen, die jeder von uns schon verloren hat und das wir uns immer daran erinnern, dass wir alle nur dieses eine Leben auf diesem wundervollen Planeten haben……macht, dass es zaehlt und nicht umsonst ist!

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen und wenn Ihr Erinnerungen, Gedanken oder Erlebnisse habt, die Ihr gern teilen wuerdet……bitte schreib uns….wir wuerden uns freuen!

Bis dahin…lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und nicht vergessen….

Alles Liebe von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Sept 13, 2020 – Would you like to live Off the Grid?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together!

Hope you’re doing well and you got to choose some moments to enjoy the good things in life 😉

At this point you’d usually get to read everything that’s happened here over the past week, but today I want to make this about you…or rather I need some help and your valued opinion!


These past couple of month have turned things up side down and values and priorities have shifted for many of us.

Some of you are following us here to join us on our journey, but I have received some messages with people who’ve “stumbled” across our site by “accident”, referral or of course from us being published in Mother Earth news last year.

These people are contacting us for different reasons, but all have one main question in common “We would like to live off the grid too, but don’t know where to start?”

I am actually just learning how to build online courses and planned on starting with a completely different topic. It never even occurred to me to do something like this based on our experience in the off grid living sector, but now all these messages got me thinking.

And this is where I need your help and a couple of minutes of your time if you’re up to it…

First of all if you’d just let me know in this poll if this would be a topic of interest in general for you or someone you know:

And if there is something you’d be more interested in, would you please check the box

And last but not least…

So, as you can see this blog is a bit different than usually, but maybe we can start to make it a bit more about “you” and what you’re interested in…..what do you think ?

No worries, for those of you who just want to “go on the ride” with us….there’s always going to be a new adventure around the corner I can wait to share with you 😉

Thanks so much for taking your time and helping me on this 🙂 !!

So until next time I wish you only the best, enjoy the beautiful late summer days, stay safe and take care!

Thanks so much for stopping by and only the best from us to you  – your restless-roots


Deutsche Version

13. Sept. 2020 – Traeumt Ihr von einem Leben Abseits von Allem im Wald?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch gut geht und Ihr dazu gekommen seid zwischendurch auch mal die schoenen Dinge im Leben zu sehen und geniessen 😉

Normalerweise wuerdet Ihr an dieser Stelle einen Rueckblick auf das, was hier bei uns in der vergangenen Woche so los war, bekommen, aber, heute moechte ich das Thema mal von Eurer Seite angehen und dazu brauche ich Eure Hilfe bzw. Eure Ansichten!


Die vergangenen Monate wurde ja eigentlich bei uns Allen die Welt auf den Kopf gestellt, oder ist zumindest aus den Fugen geraten.

Manche unter Euch begleiten uns hier ja schon seit Jahren auf unserem Weg, aber, nun haben wir auch Nachrichten von Menschen bekommen, die zufaellig auf unsere Seite gekommen, von Bekannten empfohlen wurden, oder uns noch immer durch die Veroeffentlichung unserer Geschichte in “Mother Earth News” im letzten Jahr, gefunden haben.

Diese Menschen haben uns alle aus den verschiedensten Gruenden kontaktiert, aber eine Frage hatten doch alle gemein “Wir wuerden gern so Leben wie Ihr, haben aber keine Ahnung, wie wir das Anfangen sollten?”

Ich bin eigentlich gerade dabei Kurse zu absolvieren um zu Lernen, wie man Online Kurse erstellt und geben kann und hatte mich innerlich bereits auf ein ganz bestimmtes Thema eingestellt. Mir ist noch nicht einmal im Traum eingeallen, dass unsere Erfahrungen der letzten Jahre hier im Off Grid Sektor, fuer irgendjemanden von Interesse sein koennte, aber, diese Nachrichten haben mich nun zum Nachdenken gebracht.

Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, wo ich Eure Hilfe und ein paar Minuten Eurer Zeit beanspruchen moechte, wenn ich darf…

Als Erstes wuerde ich gern wissen, ob dieses Thema ueberhaupt fuer Euch, oder jemanden den Ihr kennt ueberhaupt von Interesse waere:

Falls ja….

Und zu guter Letzt..

So, wie Ihr sehen koennt, ist dieser Blog nun wirklich etwas Anders als sonst, aber, vlt. kann ich ihn ja anfangen auch ein wenig “umzugestalten”, damit auch Themen behandelt werden, die Euch interessieren….oder, was meint Ihr?

Und keine Sorge….fuer diejenigen unter Euch, die einfach nur gern weiterhin mit uns “auf die Reise” gehen moechten….da wird immer irgendein kleines Abenteuer oder Pleiten, Pech und Pannen die uns hier so passieren,  auf Euch warten 😉

So, dann komme ich mal zum Ende, danke Euch von ganzem Herzen, dass Ihr wieder bei uns vorbeigeschaut habt…..denn, wenn es Euch nicht gaebe, gaebe es auch keinen Blog 🙂

Macht’s gut bis zum naechsten Mal, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und geniesst die letzten schoenen Sommertage.

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

Sep. 06.2020 – Does Life happen TO You, or FOR You? (Tony Robbins)

Hier geht’s zur deutschen Version

Restless Roots Home

Hello Together,

Hope you’re all doing well?

I know it’s been a while since the last blog post and I’d actually planned on writing one last week, but then something came up….I think you call it “life” 😉

A couple of you might already know about it from our Facebook page, but here a little more in detail….and as you know me in the meantime, this means it’ll be a long read 😉

Living in the Woods

Thursday (Aug. 29) a neighbour (so someone who lives on another lake 😉 ) sent me a text message (which is already weird as I usually never have cell service up here…so it was meant to be) asking me how things were and how I was dealing with the forest fire? She’d be down at her lake seeing smoke coming from our area and could even smell it.

Well, I was in the middle of an online training course and had no clue what she was talking about. So I just ran out, looked around, took a sniff, but couldn’t identify anything.

So I ran back to go on with my course, but the little voice in the back of my head didn’t shut up telling me to go take a look as it still might be possible and maybe I couldn’t see anything as the wind was blowing from the lake into the woods. We also had a really impressive thunder and lightning “event”  two days earlier.

As I couldn’t focus on my course anymore anyhow I went out, jumped onto the ATV and decided to take a ride further up into the woods to have a look.

Well, I didn’t even drive far turning into one of the small paths that lead to a neighbour’s camp when I saw the flames and the smoke right in front of me. It wasn’t more than 200 m through the woods to our place, but due to the wind blowing the other direction I hadn’t noticed.

As it was further uphill I thankfully had cellphone reception and called 911. Dispatch put me through to the fire department, but then the “fun” started.

The lady on the other end just didn’t understand that I was in the middle of the woods, so I gave her my civic number and told her to send the fire trucks there and I’d meet up with them and lead them to the fire.  She still didn’t understand and was asking me why I was in the woods, telling her I was living there but had a civic number. It had to be my house then that was on fire.

So while I was discussing this with her holding my phone in one hand, I tried to turn the ATV and get away from the fire to drive down through the woods to the main road. Thankfully halfway down I meet a guy from DNR who told me that a plane had spotted the smoke, but nobody knew where it really was coming from.

So I hung up on the lady, turned around again and brought the gentleman up to the spot where I had seen the flames. When I asked him if there was anything I could do he gave me a roll of emergency tape and asked me to flag the way so others would find it.

So again I drove off but decided to go down to the main road first because I wouldn’t make sense to flag in the woods when nobody knew how to get up there.

On my way down I called Frank at work because I knew that, even if the fire trucks in our area are small, they’d not be able to get over our small bridge in the middle of the woods, when they were loaded with water.

Frank would have to open up the logging road that was blocked with boulders and leads over the quarry in our area and would provide easy and safe access.

I didn’t see him coming, but it usually takes him about 40 min. to get from home to work…..he made it in 19 that day…..and he really must have been fast, as our game cam only showed a cloud of dust but never caught him on camera 😉

I just had arrived down at the gate at the main road when I already saw the first small fire truck rushing down the dirt road. I asked if they had any information where to go and as they denied I turned around and led the way. As Frank wasn’t there yet we had to take the small bridge and go the narrow road through the woods….and man that was tight for a truck that size. But even when the road got straight, I really felt for the drivers….we’re talking rocky unkempt overgrown old logging roads and only one way! So passing is hardly possible….and it turned out to be quite the task to organize which truck was coming or going if the other didn’t want to go backwards all the way through the woods.

Btw …. When I say “fire trucks and fire department” I’m talking VOLUNTEERS…..all of them!!!

It was around 5 pm when the first one rolled in and when I drove back down to finally start to flag the road the people of our and the neighbourhood community where rolling in …. I don’t have a clue how they all got there that fast, but man…..what a sight it was 🙂

Due to the narrow roads, it was a logistical nightmare to get everything organized as firefighters couldn’t drive up there with their cars and I tried to pitch in shuttling people up and down with the ATV.

As there are so many little side roads and paths they set up people at every corner and I told as many people as possible that the quarry road was open so no trucks had to go over our little bridge and through the curvy wood road.

As the fire trucks as small as they were couldn’t reach the fire, huge folding water basins were set up, filled by the trucks and then the fireman & women filled their backpacks, while others tried to lay out a hose to reach the nearby hotspots.

Of course, the trucks had to refill with water and I didn’t know where they were doing that until I heard someone say that one truck had just broken through the bridge we use, while trying to get to the refill station.

My heart skipped a beat and I looked at the other truck driver who was standing beside me…..why, how or when the information about the quarry being open and accessible for the trucks had gotten lost ….didn’t matter….what happened, happened, end of story.

I just asked the truck driver if I should take him down there on the ATV, he jumped on and off we went.

Thankfully the truck was able to get off the bridge, with no damage to it or it’s passengers….and that was the only thing that counted!!

I was able to cross with the ATV, but it was clear that we’d have to tear it down…but, that wasn’t important at that moment and when we found the truck I also saw that they had set up the pump truck at a really badly accessible spot and suggested to pack up and come to our place. It would be so much easier to access, there was room for trucks and we were only minutes away from the fire.

So, everything was packed up and I led the way to our place.

If you can say so in a situation like that…..when the firefighters saw the new location…..they were some “happy campers” 😉

In the meantime, it had gotten late and due to safety regulations, firefighters are not allowed to keep on working at night.

The team leader came down and told us that the fire was contained so far, but there still were a couple of hot spots that shouldn’t cause too much concern as the wind had died down.

So around 9 pm they packed up and told us they’d be back by the crack of dawn and wished us a good night.

Well, I have to admit that I didn’t feel too good knowing that there still might be a chance of the fire starting again. I do always have my emergency bag sitting right by the door as you always have to be aware of something maybe going sideways if you live like we do…..btw, I didn’t even notice that my bag said “Hotpack” before someone mentioned it to me 🙂

Frank on the other side was his usual “what the heck should go wrong”, but when it was around 10 pm and I decided to take the ATV for another drive up just to see if the fire had reignited (no I didn’t want to extinguish it, I would have just jumped in the truck and got the hell out of Dodge 😉 ) he said he’d join me.

So I just packed a couple of essentials (if you live in the woods long enough you don’t go without), jumped on the 4wheeler and drove off into the dark. We didn’t even have to drive far when we saw headlights on the old logging road. As we approached we saw that it was a couple of trucks with some of the firefighters inside. One rolled down the window and said “Man it’s good to see you guys, we don’t have a clue how to get out of here”.

I want one thing to be totally clear….I’m not telling this to embarrass anyone….it’s the opposite….

These people could be at home, with their families, have a nice and safe evening, relax and have fun….instead they spend their time crawling through burning forests, dragging, I don’t even want to think about how many pounds of weight, sweating and stumbling through the roughest terrain you can imagine, with equipment that is certainly not up to the standard of professional firefighters and certainly not for night orientation in the middle of nowhere, with no cell service or anything else !! If you’ve never been in the middle of the woods at night in the dark….well, don’t try it, because if you don’t know what to do, you’ll even get lost in broad daylight!!

And still…..they do this for their community, people they don’t even know and if they weren’t the people they are, probably wouldn’t even give a sh….about!

Having this said…. We just wanted to thank these brave women and men and say Kudos for your service!

Anyhow, next morning everybody was there and as the wind had picked up a couple of fires had started again. But nothing they couldn’t deal with and that then finally was taken care of by the afternoon.

I talked to the team leader and she told me that probably lightning had struck somewhere during that thunder event five days ago and that it’s quite common that fires will smoulder for days before they break out.

By Saturday evening everybody was gone and on Sunday Frank and I drove down to start tearing off the bridge

In the meantime the neighbor on whos property the main fire had been burning ordered new wood and on Wednesday him, his son and Frank put in a new bridge. Only a couple of little touchups will have to be done, but otherwise….we’re ready to rumble again 😉

Animals & More

I’m happy things went well and since then our animal neighbours one more showed us how therapeutical they are for the human soul ;-)….

Always great to watch a loon “take-off”

This slideshow requires JavaScript.

Well, I don’t know what this porcupine was doing up there on the tiny branches, but his face looking down at me on the last photo (although the quality isn’t great) is just priceless 😉

This slideshow requires JavaScript.

With the water levels being so low I had to get out of the canoe the other day to finally get a sneak peek to the inside of beaver dam…..doesn’t look too exciting, but be happy we don’t have scented photos….man, the stench coming out of there was really hard on the stomach. If they should ever move back we should get them a cleaning lady 😉

This slideshow requires JavaScript.

Look who comes every day to feed up on the septic field….their show is better than anything on TV  😉

This slideshow requires JavaScript.

Of course, there are always some impressions from mother nature I like to share and….it’s been 7 months now since Emmy went over the rainbow bridge and we still miss her like crazy. As she’s been part of me blogging since day one, a blog would be complete with at least one photo of her

Oh, and before I forget….I was making firewood the other day and came upon this slab of wood….is it only me, or do you see an ape face too ???

Coming to the End

Of course, some people already got back to us sharing their empathies and worries how terrible it would have been to lose this place to a fire and how dangerous life out here is.

We absolutely agree to the ladder as life in the woods holds some other risks than life in the city, but we’re aware of that and willing to take the risk.

But when it comes to “maybe losing everything”….even if you might not believe it…but it’s only a house! I don’t know how to really explain this, but if it would happen, well, so be it and we’d just switch to “plan B”

Because no matter what happens in life (and I mean life in general, not just ours)…it’s up to each and every one of us to make the best of it! Even if it’s not easy….we have the choice! A choice that only we can make. We are the only ones responsible for our life and what we make of it!

And if there’s one thing we’ve learned during all of our ups and downs, challenges and adventures, sad and happy times….health is the most important thing and we only tend to realize this when we lose it and….you really only need very, very little in life to be happy.  But many of us have lost the ability to see this and as Tim McGraw says in one of his songs “Live like you were dying”.

Speaking of great quotes here’s one I got from John C. Maxwell….

And….when was the last time for you?!

Thanks so much for stopping by and taking your time to join us here! Stay safe and strong and see you next time – Your restless-roots


06. Sept. 2020 -” Passiert” Euer Leben, oder “Lebt” Ihr es ?

Restless Roots Home

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch Allen gut geht und Ihr gesund seid?

Ich weiss, dass es eine Weile her ist seit dem letzten Blog und eigentlich war ja geplant, dass schon letzte Woche einer rauskommt, aber, dann kam etwas dazwischen das man “Leben” nennt 😉

Leben im Wald

Ein paar von Euch haben vlt. schon etwas davon auf unserer Facebook Seite mitbekommen, aber, hier nochmals in aller Ausfuehrlichkeit….und wer mich kennt, weiss, dass jetzt ein kleiner Roman folgt 😉 ..

Am Donnerstag (27.08.) schickte mir eine “Nachbarin” (lebt an einem anderen See, etwas weiter entfernt)  eine SMS (sonst funktioniert hier nie SMS!!!) und meinte, ob alles in Ordnung waere. sie waere unten an ihrem See, es kommt Qualm aus unserer Richtung aus dem Wald und wuerde auch schon ganz verbrannt riechen.

Ich war mitten in einem Onlinekurs und dachte schon wieder “man, was will die nur” denn sie ist die absolute Oekotante hier in der Gegend und ziemlich verschrieen, aber, ich komme ganz gut mit ihr klar.

Naja, ich also raus vor die Tuer und wir hatten ziemlich starken Wind vom See Richtung Land. Habe nichts gesehen oder gerochen, bin also wieder rein, hab ihr nur geschrieben, dass ich davon nichts wuesste und hab mich wieder meinem Kurs zugewand.

Im Hinterkopf sprach aber noch immer meine kleine Stimme zu mir, denn zwei Tage zuvor hatten wir Nachts ein riesen Spektakel mit Blitz und Donner.

Also, dachte ich mir, springe ich mal auf’s ATV und fahre mal eben die Waldwege in der Gegend ab, nur so zur Sicherheit.

Naja, ich musste gar nicht lange fahren, da hab ich schon die Flammen gesehen, durch den Wind ist aber alles von uns weggedrueckt worden und daher hab ich nichts gesehen und gerochen.

Hab dann gleich die Feuerwehr gerufen und versuchte denen zu erklaeren, wo es ist und das ich die unten am Briefkasten mit der Hausnummer treffen wuerde.

Die Tante am Apparat hat das ueberhaupt nicht gepeilt und zum Glueck kam ca. zur gleichen Zeit eine Meldung von einem Ueberwachungsflugzeug (da wir hier ja monatelang keinen Regen hatten, waren einige Feuer in der Gegend ausgebrochen) und die freiwillige Feuerwehr wurde informiert.

Ich bin sicherheitshalber trotzdem mit dem ATV runter, hab Frank noch auf der Arbeit angerufen und gesagt er soll sofort kommen, denn ueber unsere kleine Bruecke passt ja kein Loeschfahrzeug und der Alternativweg ueber die Kiesgrube wurde von uns ja mit Felsbrocken abgesperrt (auf wunsch der Gesellschaft, der das Gelaende gehoert) damit die ATV Fahrer dort nicht Unfug treiben.

Naja, ich also runter und das Tor aufgemacht, da kamen schon die ersten Fahrzeuge von unserer kleinen freiwilligen Feuerwehrstation um die Ecke gefahren und jemand vom Forstamt gleich hinterher. Da niemand wusste, wo sie mitten im Wald hinsollten, bin ich also vorgefahren und da die Kiesgrube ja noch immer abgesperrt war, mussten wir erstmal alle bei uns ueber die Bruecke.

Ich die also alle die ca. 4 km durch den Wald gefahren (da war es dann ca. 17 Uhr) und der vom Forstamt drueckte mir dann eine Rolle mit Neonband in die Hand und meinte, ob ich den Weg kennzeichnen koennte, damit die Leute ueberhaupt bis dahin finden wuerden.

Naja, ich bin dann also los wieder runter und hab alles abgesteckt, aber auch unten, wo ein Posten stand bescheid gesagt, dass Loeschfahrzeuge nur geradeaus ueber die Kiesgrube fahren sollten und die gleich offen waere.

Die Loeschfahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr sind alle ziemlich klein, aber, wenn die voll sind wiegen die natuerlich auch einiges.

Da der Weg hoch bis zur Brandstelle nur ein voellig ueberwachsener, einspuriger, holpriger Forstweg ist, mussten nachkommende Feuerwehrleute bei uns an der Gabelung parken und ich habe die mit dem ATV alle hochgeschuttelt.

Und da man mit den Loeschfahrzeugen (inzwischen waren es drei an der Zahl) nicht bis as Feuer kam, wurde ein Auffangbecken aufgebaut und befuellt, wo die Feuerwehrleute dann mit ihrem Wasserrucksack ran sind und diese befuellt haben, um dann ca. 1  km bis zur Brandstelle durch den voellig zugewachsenen Wald zu brechen.

Ich hatte gerade einen neuen Feuerwehrmann abgesetzt, da kam die Durchsage, dass ein Loeschfahrzeug an unserer kleinen Bruecke eingebrochen und diese nicht mehr befahrbar waere !!! Da hatte ich zwar Allen mitgeteilt, dass sie ueber die Kiesgrube ohne Problem fahren koennten, weil das schoen breit und frei waere …..aber, irgendwo war die Infokette unterbrochen und die Loeschfahrzeugfahrer wussten davon nix.

Frank hatte es naemlich in der Rekordzeit von 19 min (sonst faehrt man ca. 40) von der Arbeit nach Hause geschafft und alles freigeraeumt.

Naja, ich habe also einen Einsatzleiter auf’s ATV genommen und wir sind dann erstmal zur Bruecke gefahren, wo einer der Loeschfahrzeuge zwar an einem Teil eingebrochen war, aber, es noch ruebergeschafft hatte. Ich konnte auch noch mit dem ATV rueber, aber, die Bruecke war abrissreif.

Das Pumpfahrzeug stand an einem Hang und versuchte gerade wieder irgendwie hochzukommen und ich hatte keine Ahnung, dass die eh versucht hatten, die ganze Zeit das Wasser von dieser voellig unzugaenglichen Stelle zu holen und schlug dem Einsatzleiter vor, dass sie zu uns kommen sollten, denn das waere ja gleich um die Ecke vom Brandherd und die Zufahrt waere problemlos fuer die Fahrzeuge moeglich.

Naja, also haben wir das ganze Equipment zusammen gepackt ich habe alle Fahrzeuge zu uns hochgeleitet und auch wenn die Leute ja alle aus der Gegend stammen, es wusste niemand wirklich, dass dort ein See waere, geschweige denn jemand wohnen wuerde. Das klappte ab da jedenfalls gut und das Feuer konnte eingedaemmt werden.

Dann brach aber die Nacht ein und da unsere freiwillige Feuerwehr nicht fuer Nachteinsaetze ausgestattet ist, duerfen die hier nicht nach Einbruch der Dunkelheit weiterarbeiten!!!

Also, packten die dann gegen 21 Uhr zusammen und meinten nur, dass es noch ein paar kleine Feuerherde gaebe, aber, es nicht so schlimm aussehen wuerde und sie am naechsten morgen um 7 Uhr wieder da waeren.

Naja, ein gutes Gefuehl  hatte ich nicht wirklich und so hab ich dann gegen 22.30 Uhr zu Frank gesagt, dass ich nochmal mit dem ATV hochfahren wuerde um zu gucken, wie der Stand der Dinge waere.

Unsere Tasche mit Papieren und ein paar Notwendigkeiten steht ja eh immer an der Tuer bereit fuer den Fall das wir mal einen schnellen Abgang machen muessen. Ist uebrigens reiner Zufall, dass auf meiner Tasche “Hotpack” draufsteht….hab ich erst gesehen, als mich jemand darauf ansprach 🙂

Frank meinte zwar, wir koennten eh nix machen, selbst wenn’s brennt, aber, der Wind hatte etwas gedreht und ich wollte mir etwas Gewissheit verschaffen, dass es bei den paar kleinen Herden geblieben war.

Er kam dann aber doch mit, ich habe mir noch ein paar Dinge, wie Taschenlampe und Messer eingepackt und dann sprangen wir auf’s ATV und sind losgefahren. Wir waren noch keine 500 Meter Richtung Hauptbrandstelle gekommen, da sahen wir ploetzlich lauter Autoscheinwerfer und beim Naeherkommen, ging vom ersten Fahrzeug die Scheibe runter und wir sahen dass das lauter Leute der freiwilligen Feuerwehr waren, die in ihren Autos sassen.

Die Fahrerin des ersten Fahrzeugs guckte uns total erleichtet an und meinte “Ein Glueck seid Ihr da! Wir sitzen hier schon die ganze Zeit und wissen nicht mehr, wo wir lang muessen und wie wir hier rauskommen”

Frank und ich konnten es erst gar nicht glauben, aber, die kennen sich in dieser Gegend nicht aus, sind fuer Nachteinsaetze nicht ausgeruestet und wer noch nie mitten in der Nacht in einem stockfinsteren Wald gestanden hat, kann sich nicht vorstellen, wie schnell man sich verirren kann, selbst am hellichten Tag!!

Naja, wir haben den Trupp dann durch den Wald bis runter an die Hauptstrasse geleitet und von dort wussten die Gestrandeten dann jedenfalls wieder wie sie nach Hause kommen.

Am naechsten Morgen waren alle wieder da und da der Wind wieder aufgefrischt hatte, waren ein paar neue Feuer ausgebrochen, die dann aber bis zum Nachmittag alle geloescht wurden.

Die Einsatzleiterin sagte mir dann noch, dass es in der Regel zwei – drei Tage dauert, bis ein Feuer sich nach einem Blitzeinschlag ausbreitet und das war dann genau der Zeitraum von dem Tag an, wo wir den Abend das Blitz und Donner Spektakel hatten.

Naja, am Samstag haben wir dann angefangen endgueltig aufzuraeumen und ueber Nacht hatten wir zum Glueck zu Auslaeufer eines Tropensturms von dem Hurrikan der ja unten in den USA gewuetet hatte und der uns ca. 60 mm Regen brachte, womit sich alle Braende in der Gegend hier erledigt haben duerften.

Frank und ich sind dann Sonntag zur Bruecke runter und haben angefangen sie abzureissen

This slideshow requires JavaScript.

Der Nachbar auf dessen Grundstueck es hauptsaechlich gebrannt hatte, hat sich dann um die Bestellung fuer neues Holz fuer die Bruecke gekuemmert und am Mittwoch haben wir uns dann getroffen und ratzfatz eine neue Bruecke hingebaut.  Es fehlen zwar noch ein paar Kleinigkeiten, aber, wir koennen wieder ungehindert zu unserem Grundstueck kommen.

Also, Ende gut, Alles gut 🙂

Tierwelt

Ich bin wirklich froh, dass das gut ausgegangen ist und unsere tierischen Nachbarn haben uns dann auch wieder gezeigt, wie gut Natur fuer die Seele ist…

Es ist immer wieder toll anzusehen, wenn der Eistaucher “losrennt” um Anlauf fuer seinen Abflug zu finden.

This slideshow requires JavaScript.

Was er da oben wollte, werden wir wohl nie herausfinden, aber, dieses ziemlich grosse Stachelschwein sass oben in einem Baumwipfel und ich koennte mich wegschmeissen ueber das Gesicht von ihm im letzten Foto….okay die Qualitaet ist nicht die Beste, aber man muss einfach lachen, oder ?

This slideshow requires JavaScript.

Der Wasserstand ist noch immer sehr niedrig und unsere Bieber haben ihre Bauten verlassen und sind fuer dieses Jahr woanders hingezogen . Bei einer Spritztour mit dem Kanu ueber den See haben wir dann gesehen, dass der Eingang von diesem Bau komplett freilag und ich bin erstmal aus dem Kanu und habe mal die Kamera in den Bau gehalten um Fotos zu machen. Einmalige Situation, denn normalerwiese liegen diese Eingaenge unterhalb der Wasseroberflaeche! Und eines kann ich Euch sagen…..Puh, stinkt das in so einem Bau…..vlt. war ja aber auch die Wasserspuelung zum Bieberklo kaputt 😉

This slideshow requires JavaScript.

Und dann natuerlich unsere taeglichen Besucher auf unserer kleinen Wildwiese…die zu beobachten, wie sie wachsen und herumspringen ist einfach nur besser als jedes Fernsehprogram 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Hier dann noch ein paar Impressionen, was die Natur sonst so fuer uns auf Lager hatte und es sind jetzt genau 7 Monate vergangen, seitdem unser Emmchen ueber die Regenbogenbruecke gegangen ist. Sie fehlt uns jeden Tag wie verrueckt und der Blog waere nicht komplett, wenn es nicht wenigstens ein Foto von ihr gaebe