Nov. 22, 2020 – Lesson learned from a Chipmunk!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

How have things been lately for you and your families?


With numbers rising (kinda sad that we don’t even have to mention what numbers are meant… everyone in the world just knows) of course people start feeling the pressure again and reacting accordingly.

There is still so much unknown, insecurity, devastation, sadness and anger…..masks yes or no, vaccination yes or no, lockdown …does it make sense or ruin the economy, etc, etc., etc.

And you know what….I think there just is no ONE right answer. It all depends on your point of view, situation, understanding, belief and willingness to maybe reset your mind to be able to just accept some things that will make you cope better with the way your life is right now!

Let me give you a short example Nature just showed me:

Living in the middle of nowhere of course we also have critters like mice around here. I don’t mind them outside, but inside….not so much.

So I in spring I set up some traps and thought it might be a good idea to also set up some outside to prevent them coming in in the first place. So I tucked one in a tight corner under the deck.

When I came out of the house later on I was totally baffled to see a small chipmunk beside the trap, his little front legs curled around his head and slightly rocking forward and back in agony.

What I hadn’t considered was that of course a chipmunk was small enough to get into that corner to and would definitely go for the “invitation” of a nice chunk of Nutella too.

Obviously the little guy had tried to get some of the good stuff, triggered the trap and good hit on the head hard by the metal slamming down.

I felt terrible not having considered that and this small creature now having to suffer because of my stupidity.

I got some gloves and picked him up to evaluate the damage and see if it might be better to bring him down. He just curled up even more holding his head and I could only see there was a bash on top, but not how deep or serious it was.

I decided to set him down on some moss under a tree and give him a while to recover. He hobbled around in a circle, which definitely wasn’t a good sign, before stopping and just rocking forward and back again.

You know how birds sometimes crash into the window, fall down, but after you give them some time, recover and fly away. Well, I thought I’d give him an hour or two and in case he’d still be there end his pain, or, let nature take over and maybe he’d be lunch for another animal out there. I know sounds harsh, but that’s what we call “nature”.

Anyhow after an hour or so I went back and he was gone. I was quite certain that he’d been snatched by another animal, as I’d also seen an eagle fly over that spot after I left.

I felt absolutely horrible having caused this little guy so much pain and of course removed the outside traps. But, as time went by I forgot about him, being busy with so many other things.


Now with fall turning into winter I set up a little birdfeeder and of course the blue jays came first and made a huge mess with throwing around seeds! Just when I wanted to go out and put up the feeder somewhere else, I saw two chipmunks running up the deck and starting to clean up what the blue jays had scattered around. I have these huge glass patio doors so I, took my camera and sat down on the floor to watch them and maybe get some nice photos.

One was quite large and had a nice bushy tail and gobbled up everything he could find and ran away again. The other was smaller, had a really thin scrawny looking tail and when it stopped running to sniff around I could see that he was limping a bit.

This didn’t hold him back though from hopping from left to right, grabbing whatever he could find.  Through the window I was only 3 ft apart and when he turned around to his left side I could see that his eye was kind of droopy and not as far open and bright as the right one.

That’s when the little voice inside of my head started, but I just didn’t want to hear it…..until he turned around and looked right at me, with his two different eyes and….a scar right over his forehead!

The fur had grown back a bit, but it was the same shape I’d seen months before and had forgotten about.

He just sat there, with his bash on the head, his two different eyes, the scrawny little tail, tilted head and watched me through the window while I burst out in tears and smiled at me…..yeah I know the last part is wishful thinking, but, it felt like this 😉

Of course, he turned around with that little limp and started shovelling in the seeds only to take off with a sprint as if he’d just won the grand prize.

He’s back each now and then and I really enjoy watching him, because he always reminds me of something that resonates with all of us….

You work hard, feel confident and think you can take what you deserve.

Out of nowhere you get that huge slap on the head, it hurts, you don’t understand why it’s happened and how it could happen to you, just as you thought you’d have a grab on life.

You’re in pain, you struggle and you’re left with bruises and all banged up.

But, you get up, you fight back, surrender is not an option, you get a new mindset, don’t give up, adapt, pivot and…..after a while start to rise again….you limp, you have some scars and your vision of life has changed, but you see that if you pull through, there will be a reward waiting for you.

A new life….certainly a different life….but you can make it a good life, thrive and be happy! But you have to put in the effort!


(Fun) Facts about Covid and Nova Scotia ……(this next part is only meant to lighten up the mood 😉 )

I know a lot of people living in all parts of the world and tell me how terrible their governments are dealing with the situation and for some reason, everybody thinks we here in Nova Scotia don’t have a clue of what’s going on in the world…..kind of being the “cherry on top of a sundae” 😉

Our neighbors on the other side of the boarder seem to even just have noticed that there is such a thing like an “Atlantic Bubble” and putting a focus on us here in Nova Scotia! Some of you might have seen the news a couple of days ago where they actually had a story about how we are seen by the US media in the meantime!

I had to stop the TV and take screenshots of the cutout of two of the newspapers reporting on how we deal with things in our “parallel dimension” 🙂

And honestly, no matter how often I read this….I laugh my butt off because (and I’m speaking more for us rural folks) it’s so true….and someone told me that I should feel offended by this….but I think it’s hilarious 🙂 !!!!

And to those of you how think we don’t have to deal with any kind of restrictions or regulations….

Frank has one of those “snore machines” and it was due for a maintenance, so after making an appointment to drop it off (yes, you need an appointment so they can prepare for you to just drop it off at the door), I went there, put on my mask, rang the doorbell and a very kind young lady told me to put it on the table. When I asked her if I could pick it up next week, she kindly informed me “ Oh, no. First the machine will have to go into a 5 day isolation room and then we’ll be able to go forward, so it’ll take a while. We’ll call you”

 I would have loved to see my face at that moment!!  Welcome to Nova Scotia 😉


Coming to the End

No worries…….I didn’t forget the people who just stop by for the photos…..hope you enjoy 🙂

I know you all have a lot on your mind and wanted to thank you for stopping by !

Wish you a wonderful weekend, take care, stay safe and be kind to each other.

All the best from us to you – your restless-roots 🙂

PS. In case you haven’t seen the latest videos and yes, one is about me and Neil Armstrong…..and yes, it’s fun 😉


Deutsche Version

22. Nov. 2020 – Was man vom Streifenhoernchen lernen kann!

Chipmunk

Hallo Zusammen,

Wie ist’s Euch und Euren Familien so in letzter Zeit ergangen?


Mit steigenden Zahlen (schon traurig, dass man diese Worte noch nicht einmal mehr naeher erlaeutern muss und jeder weltweit weiss, was gemeint ist !) fuehlen die Menschen natuerlich wieder den Druck steigen und reagieren entsprechend.

Es gibt noch immer so viel Unwissen, Unsicherheit, Verzweiflung, Traurigkeit und Wut….Masken Ja oder Nein, Impfung Ja oder Nein, Lockdown…macht er Sinn, oder nur die Wirtschaft kaputt, etc, etc.etc…

Und es gibt einfach KEINE richtige Antwort darauf, denn die Meinung dazu ist von Mensch zu Mensch, Situation zu Situation, Ansicht, Glaube, Empfindung und Bereitschaft evt. die eigene Meinung zu aendern oder anzupassen, oder auch einfach mal einen Kompromiss einzugehen, wenn man dadurch jemand anderem helfen kann, abhaengig. Manchmal kann man sogar sein Leben einfacher machen, indem man manche Dinge einfach akzeptiert wie sie sind.

Kleines Beispiel aus der Natur gefaellig:

Hier mitten im Wald gibt’s natuerlich so einiges Getier, wie auch Maeuse. Draussen ist mir das ziemlich egal, aber im Haus….nicht so sehr 😉

Ich habe im Fruehjahr also ein paar Fallen aufgestellt und dachte so bei mir, dass es auch eine gute Idee waere, vlt. draussen ein paar aufzustellen, damit die kleinen Scheisser erst gar nicht ins Haus kommen. Also, habe ich eine in eine Ecke unter der Terrasse aufgestellt.

 Als ich dann spaeter rauskam war ich voellig platt ein kleines Streifenhoernchen neben der Falle zu sehen, die kleinen Vorderbeine umklammerten den Kopf und es schaukelte vor und zurueck und wimmerte leise.

Ich hatte ueberhaupt nicht daran gedacht, dass andere Tiere auch den Geruch von Nutella unwiderstehlich finden wuerden und klein genug waeren, um auch in die Ecke zu kommen.

Scheinbar hatte der kleine Kerl versucht sich etwas Suesses einzuverleiben, die Falle dabei ausgeloest und dabei den Metalbuegel mit voller Wucht auf den Kopf bekommen.

Ich fuehlte mich furchtbar, das ich das nicht bedacht hatte und er nun wegen meiner Dummehit so leiden musste.

Ich holte mir ein paar Handschuhe und hob ihn auf um ihn genauer untersuchen zu koennen und zu sehen, ob es evt. besser waere, seinem Leid ein Ende zu bereiten. Aber, er rollte sich nur noch mehr zusammen und das Einzige was ich erkennen konnte, war eine Platzwunde auf dem Kopf, aber nicht, wie tief oder ernsthaft es war.

Dann ging ich zu einem Baum und setzte ihn darunter auf dem Moos ab, um ihm einen Moment zu geben um sich zu sammeln, aber, dort hoppelte er nur im Kreis herum, hielt an, umklammerte seinen Kopf und wiegte wieder vor und zurueck.

Vielleicht habt Ihr ja schonmal erlebt, wie ein Vogel gegen die Scheibe fliegt, herunterfaellt und einfach eine Weile braucht, bevor er wieder davonfliegt….naja, ich dachte mir, dass ich dem kleinen Mann mal 1 -2 Stunden Ruhe goenne, sehe, ob er noch da waere, oder ich ihn ggfs. doch von seinem Leid erloesen wuerde, oder, der Natur ihren Lauf lasse und er evt. doch fuer ein anderes Tier dann ein “Mittagessen” darstellen wuerde. Ich weiss, es hoert sich gemein an, aber, dass ist es, was man wirklich “Natur” nennt.

Naja, ich bin also nach einer Stunde oder so wieder hin und er war weg. Ich war mir inzwischen relative sicher, dass ein anderes Tier sich in geschnappt hatte, denn kurz nachdem ich weggegangen war, hatte ich einen Adler ueber der Stelle kreisen sehen.

Ich fuehlte mich einfach nur schrecklich, dass ich durch meine Bloedheit ihm so viel Schmerz bereitet hatte und habe natuerlich gleich die Fallen draussen alle entfernt.  Ich habe noch oft an ihn gedacht, aber, wie’s dann so ist, die Wochen und Monate vergingen und der Vorfall geriet in Vergessenheit.


Jetzt, wo der Herbst langsam zum Winter wird, habe ich mal wieder ein kleines Vogelfutterhaus aufgestellt und natuerlich waren unsere Eichelhaeher wieder die Ersten, die darueber hinwegfielen und eine riesen Sauerei hinterliessen mit all den Koernern die sie herumgeworfen hatten. Gerade als ich rausgehen wollte, um das Futterhaeuschen woanders aufzustellen, sah ich zwei Streifenhoernchen ueber die Terrasse rasen und aufzusammeln, was die Eichelhaeher verstreut hatten. Ich hab mir dann meinen Fotoapparat geschnappt und sass keinen 1 m von den Hoernchen entfernt hinter meiner Terrassentuer und beobachtet sie und hoffte auf ein paar nette Fotos.

Einer war ziemlich gross, hatte einen tollen buschigen Schwanz und “inhallierte” alles was er nur finden konnte und war genau so schnell wieder weg, wie er gekommen war. Der Andere war kleiner und hatte dieses duenne Schwaenzchen mit kaum Fell dran und als er stoppte und herumschnupperte, sah ich, dass er ein wenig humpelte.

Das hielt ihn aber nicht davon ab, mal rechts und mal links herumzuhopsen und an Koernern aufzunehmen was er nur konnte. Er war nun keinen Meter mehr von mir entfernt und durch die Scheib konnte ich sehen, dass sein linkes Auge anders aussah, als ob es mal verletzt war und nicht ganz so strahlend wie das rechte.

Da war es dann, das meine innere Stimme anfing zu fluestern, aber, ich es noch nicht hoeren wollte….bis er sich dann herumdreht und mir genau in die Augen sah….mit seinen zwei verschiedenen Augen und…einer Narbe ueber der Stirn!

Das Fell war zwar etwas nachgewachsen, aber, die Narbe hatte dieselbe Form die ich Monate zuvor gesehen und glaubte vergessen zu haben.

Da sass er nun, mit seiner Narbe auf der Stirn, seinen zwei verschiedenen Augen, dem duennen, fast felllosen Schwaenzchen, Kopf zur Seite geneigt und mich durch die Scheibe ansah, waehrend ich in Traenen ausbrach  und mich anlaechelte …..ich weiss, der letzte Teil ist Wunschdenken, aber, so fuehlte es sich an 😉

Dann drehte er sich mit dem kleinen Humpelschritt um, fing wieder an die Koerner und Samen in sich reinzuschauffeln, nur um dann mit dicken Backen loszuflitzen als ob er im Lotto gewonnen haette.  Er kommt nun regelmaessig vorbei und ich geniesse es immer ihm zuzuschauen, denn er erinnert mich an etwas, das auf uns Alle zutrifft…..

Du arbeitest immer hart, fuehlst Dich sicher, bist selbstbewusst und denkst, dass Du Dir nimmst, was Dir zusteht

Aus dem Nichts heraus bekommst Du ploetzlich einen Schlag ins Gesicht. Es tut weh. Du verstehst nicht was oder gar warum es Dir passiert ist, wo Du doch gerade dachtest, dass alles wie geplant laufen wuerde.

Du bist verletzt, verstehst die Welt nicht mehr und liegst am Boden.

Aber, Du stehst wieder auf, kaempfst, zeigst der Welt den Mittelfinger, denn Aufgeben ist keine Alternative. Du setzt Deine Prioritaeten neu, gibst nicht auf, passt Dich an, veraenderst Dinge, die nicht mehr haltbar sind….und nach einer Weile geht es langsam wieder bergauf…Du humpelst, behaeltst ein paar Narben bei und Deine Sicht hat sich veraendert, aber, Du siehst, dass wenn Du dranbleibst und durchziehst, der Lohn auf Dich wartet.

Ein neues Leben…ganz sicherlich ein anderes Leben….aber, Du kannst es zu einem guten Leben machen, dabei wachsen und gluecklich sein! Aber, Du must es Wollen und Einsatz zeigen!


(Spassige) Tatsachen ueber Corona und Nova Scotia (und ja, der naechste Teil ist wirklich nur dazu da, Euch ein wenig zum Lachen zu bringen ;-))

Wir kennen ja wirklich viele Menschen, die auf vielen Kontinenten leben und berichten, wie furchtbar ihre Regierungen alle mit der derzeitigen Situation umgehen und scheinen aus irgendeinem Grund zu Glauben, dass wir hier in Nova Scotia nicht wirklich mitbekommen, was so “draussen in der richtigen Welt” los ist…..als waeren wir hier so das “Prinzesschen auf der Erbse” 😉

Sogar unsere “Nachbarn” auf der anderen Seite der Grenze scheinen nun mitbekommen zu haben, dass es sowas wie unsere sogenannte “Atlantik Blase” (also die drei Provinzen New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia) gibt und setzen sogar noch Eines drauf und erkennen Nova Scotia ins Besondere an, wie wir hier vor ein paar Tagen in den Nachrichten mitgeteilt bekommen haben.

 Es gibt naemlich vom grossen Bruder drueben inzwischen Berichte in den Medien, die uns hier und unseren Umgang mit der Pandemie besonders hervorheben.

Als dies in den Nachrichten kam, musste ich sofort ein paar Fotos von den entsprechenden Ausschnitten aus den Zeitungsberichten nehmen….von dem Bericht ueber unser “Paralel Universum” genannt “Nova Scotia” 😉

Uebersetzt heisst es soviel wie: Diese magische, Virus-freie Welt ist nur eine Tagesfahrt entfernt vom Empire State Building – in einem Paralleluniversum das man Nova Scotia nennt. 🙂

Und ganz ehrlich….egal, wie oft ich das lese, ich lach mich schlapp, denn (und damit meine ich wirklich mehr die Menschen hier in unserer laendlichen Gegend) es trifft den Nagel sowas von auf den Kopf…..jemand sagte mir, dass es doch wohl ehr beleidigend waere….aber, ich finde man sollte sich nicht selbst so ernst nehmen und finde es zum totlachen….

Uebersetzt heisst es : Fast unbemerkt, aber, so moegen sie es….Atlantik Canada, ein Aussenposten des leisen Gehorsams und alternden, laendlichen Gleichmuts, hat sich zum Paradies waehrend der Pandamie entwickelt. 🙂

Und fuer die unter Euch, die denken, dass wir keinerlei Regeln und Vorschriften unterworfen sind…

Frank hat eines von diesen “Schnarchgeraeten” und das war nun fuer eine Wartung faellig. Also, hab ich zum Abgeben einen Termin gemacht (ja, einfach nur um etwas an der Tuer abzugeben, muessen wir einen Termin haben), bin dann dort hin, habe artig meine Maske aufgesetzt, an der Tuer geklingelt und nachdem mir eine nette, junge Dame die Tuer aufgemacht hat, habe ich das Geraet auf dem Tisch abgestellt (denn um es anzufassen, musste sie sich erst Handschuhe holen um es dann in eine Plastiktuete zu packen). Als ich sie dann fragte, wann ich es in der kommenden Woche wieder abholen koennte, hat sich mich freundlich aber bestimmt davon in Kenntnis gesetzt “Nein, so geht das nicht. Er muss die Maschine fuer 5 Tage in ein Isolationszimmer und erst dann koennte man die Wartung in Angriff nehmen. Wir melden uns dann”

Ich haette in dem Augenblick zu gern mein Gesicht gesehen!!

Willkommen in Nova Scotia 😉

Kleiner Nachtrag…..auch bei uns im Paradies steigen die Zahlen nun leider auch wieder 😦


Wir kommen zum Ende

Keine Sorge…..hier natuerlich noch die Fotos fuer die unter Euch, die nur auf der Suche nach etwas Natur sind 🙂

Ich weiss, dass Ihr Alle viel um die Ohren habt und freue mich daher um so mehr, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen !!

Habt ein schoenes Wochenende, passt gut auf Euch auf und seid nett zu einander !

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

PS. Falls Ihr noch nicht die neuesten Videos gesehen habt….ja, in einem geht es um mich und Neil Armstrong…und ja, es wurde mir gesagt, dass es zum Lachen ist 😉

Oct. 25, 2020 – Stop Wishing for It, Start Working for It

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I know it’s been a while and I hope you’re doing well and are making the best of your situation…no, not only because of Covid, but in general…..because….well, let me get to that in a bit, I don’t want to start off too harsh 😉


I’ve been busy the past weeks with learning things about a new business I’d like to start and this also includes that I deal with a lot of life coaches and public speakers and the one main topic these days is people feeling insecure, unhappy, completely overwhelmed, almost paralyzed to the point where they fall into sadness, leading to depressions, that even, in case of a friend of ours, leads to him seeing no way out but to end his life.

As someone who’s parents both ended their lives themselves, each due to a terminal illness though, I don’t judge or condemn a persons decision to do so, as we’re not in their shoes and it’s always easy to have an opinion when you sit on the couch in front of the TV with a bag of chips.

But I do know that depression (of course besides being caused by medical/gen imbalances…my apologies for not knowing the correct terminology) doesn’t just “appear” ….it builds up and if it’s not caused or supported by health related issues, you can do something about it before it develops!

This does take something a lot of people seem to miss these days:

Self responsibility, self education, motivation, risk taking, willpower and discipline

Why is it so hard for us though to develop these skills, especially these days?

Because people have become “comfortable”.

Usually nothing bad, but it’s made a lot of people insecure and afraid….of what……LIFE !

We’re so used to have others take care of things that we started to build up an “unhealthy” level of “comfort”…. Employers, who pay the wages, Government, who takes care of things when we lose our job, Health care system, who provides hospitals and doctors and so on.

And let’s not forget the the daily burdens we put upon ourselves because we feel under pressure by society, family, friends!

Oh, I know….most of us complain though….the employers pay crappy money, the government doesn’t pay enough if we lose the job or need additional help, the hospitals and doctors have too long waiting times and aren’t doing a good enough job.

Well, we all complain, but still rely on them and have we ever thought about what would happen, when they weren’t there anymore? I know, I know…..but Manuela, we pay taxes!

Right! And I’m the last to say the system is perfect…..but still, just sit down and think about what you’d do if all of these “crappy systems” weren’t there and you’d have to finally take action and provide for yourself!!

And the social pressure we’re under….aren’t we allowing others to step on our neck and make us think, we “have to do” things they find right for themselves, so we have to do so too?

Okay, so what am I trying to tell you here?!

You don’t like what you have or do…..make a change!

Start taking responsibility for your life!

Others can’t make you happy or change things for you….only You can!

Oh Manuela, yeah, you don’t know how much I have on my plate with mortgages, bills, loans, repairs, appointments, family and so on….

Well, I hear you but am I missing out on something or are these all things you created? You weren’t born with those, you started wanting to have more than you could afford. Nobody forced you to do this or only make you serve others!

Of course things can happen that might get you in a tight situation…..but a maxed out credit card usually isn’t only caused by that and it’s up to you to cut people out of your life that don’t do you well (even if it’s family)

Well, Manuela, now what….I’ve hit rock bottom and your critismn isn’t helping.

Exactly so, let’s start over…..because, it’s never too late to make a change!

One of the courses I attend is coached by Dean Graziosi and he has a great comparison which I’d love to give to you:

There’s a young farmer and every day he takes his tractor to get to a field.  After years of driving that same route summers & winters, through rain and shine, a deep rut has been formed by the wheels of the tractor.

He doesn’t even have to use the steering wheel anymore as these deep ruts just allow the tractor to follow them. And even though the farmer sees that there’s a really nice green field on the other side, he can’t just turn the wheel, because the tractor isn’t able to get out of those ruts anymore.

So, one day he starts to turn the wheel just a little bit and scraps off some of the dirt and keeps on holding the wheel against the pressure of the worn out rut. He does that every day and when he leaves home he can’t actually see much of a difference in the old worn out path, but because of him constantly holding the pressure, after time the old path is getting a bit wider with each mile he’s driving until one day he actually created a new path leading him to where he wanted to go.

See, the starting point is always the same, but when you put in some work, effort, consistency, will, determination and pursue your goals….you will leave your old path and create a new one! It’s all about taking the first step, no matter how small!

Changes won’t happen immediately, but Life isn’t a Sprint, it’s a Marathon!

Nobody’s saying it’s going to be easy, but you’re the only one who can make a change in and of your life! So be kind to yourself….you deserve it!

Coming to the End

I’m quite sure that my words will cause some controversy, so please don’t hesitate to let me know what you think!!

But as I also know some people just stop by to see some of Mother Natures treats….and I wouldn’t want to miss out on sharing these with you too 🙂

I really hope you know that I don’t want to belittle your worries or sorrows, but rather hope you can pull something from my words that will spark a bit of faith that you can make things better.

I’d also like to dedicate this post to loved ones we’ve lost and should remind us that we only have this one life here on this great planet…..let’s make it count !

Thanks for taking your time to stop by and if you’d like to share some of your experiences with us….we’d love to hear them!

Take care, stay safe and don’t forget

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

25. Oct. 2020 – Hoer auf zu Traeumen und Fang an Deinen Traum Umzusetzen

Hallo Zusammen,

Ich weiss, es ist nun schon wieder eine Weile her, seitdem ich mich gemeldet habe, aber, ich hoffe, dass Ihr das Beste aus der jetzigen Situation macht….nein, nicht nur wegen Covid, aber, so ganz generell…..dazu komme ich aber gleich noch. Ich will ja nicht direkt mit der Tuer ins Haus fallen 😉


Die letzten Wochen war ich damit beschaeftigt online Lehrgaenge zu besuchen, die ich fuer einen neuen Geschaeftszweig brauche und hatte u. a. auch Kurse mit Lebensberatern und Sprechern, wo es auch um ein Thema ging, das in der heutigen Zeit in “aller Munde” ist, naemlich, dass viele Menschen aufgrund der neuen Situation ungluecklich und unsicher sind, ja sich fast schon wie gelaehmt fuehlen und voellig ueberfordert, sogar bis zum Punkt wo sie in Depressionen verfallen, die, wie gerade bei einem Freund von uns geschehen, dann an den Punkt kommen, wo der einzige Ausweg der Freitod scheint.

Als jemand der beide Elternteile durch Freitod (allerdings jeweils aufgrund von Krebserkrankungen) verloren hat, weiss ich es besser, als mir ueber die persoenlichen Beweggruende dieser Menschen ein Urteil erlauben zu duerfen, oder auch wollen. Da niemand von uns in deren Schuhen steckt, ist es immer einfach, eine Meinung zu haben, wenn man bequem auf der Couch vorm Fernseher mit einer Tuete Chips sitzt.

Ich weiss aber, dass anfaengliche Depressionen (ausser sie werden aufgrund genetischer Ursachen hervorgerufen – ich entschuldige mich schon jetzt dafuer, dass mir die korrekte medizinische Namensgebung nicht bekannt ist) nicht einfach so von “heute auf morgen” auftreten und man schon ein paar Dinge selbst tun kann, bevor es sich zu einem dauerhaften/chronischen Zustand entwickelt.

Das bedeutet aber, dass die Menschen etwas tun muessen, was Vielen von uns in der heutigen Zeit sehr schwer zu fallen scheint:

Naemlich, Selbstverantwortung zu uebernehmen, sich weiterzubilden, sich zu motivieren, auch mal ein Risiko einzugehen, Willenkraft, Selbstueberwindung und Disziplin zu entwickeln.

Aber, warum ist es nur so schwer fuer uns in der heutigen Zeit diese Attribute zu erfuellen?

Weil die Menschen “bequem” geworden sind.

Normalerweise waere das ja nichts Schlimmes, aber, diese Bequemlichkeit hat dazu gefuehrt, dass die Menschen auch unsicher und aengstlich geworden sind….wovor…..vorm LEBEN!

Wir sind inzwischen so sehr gewohnt, dass uns von der Gesellschaft viel an Eigenverantwortung abgenommen wurde, dass wir eine “ungesunde” Art von Bequemlichkeit entwickelt haben.

Arbeitgeber, die unser Gehalt bezahlen, der Staat, der fuer uns da ist, wenn wir unseren Job verlieren, Aerzte und Krankenhaeuser, die sich um unsere Gesundheit kuemmern, etc, etc..

Und lasst uns nicht die “Auflagen” vergessen, die wir uns von unserem Umfeld, Familien und Freunden unbewusst auferlegen lassen, weil wir uns denen gegenueber verpflichtet fuehlen!

Oh, ich weiss schon….die Meisten werden jetzt argumentieren, dass wir ja fuer unser Geld auch Arbeiten gehen und die Bezahlung viel zu wenig ist, der Staat nicht genug zahlt, wenn wir dann mal Arbeitslos sind, oder irgendeine andere Unterstuetzung brauchen, die Wartezeiten bei den Aerzten zu lang ist und nicht das verschrieben wird, was man haben will und die Krankenhaeuser….da ist das Essen schlecht und die Schwestern sind immer nur mies drauf.

Naja, aber, obwohl wir staendig am Meckern sind, verlassen wir uns weiterhin auf dieses System, weil’s “halt so ist”, aber, was waere, wenn es diese Einrichtungen nicht mehr gaebe? Jaja, ich weiss….Manuela….wir haben aber Rechte, weil wir ja Steuern bezahlen!

Ich weiss und ich sag nicht, dass das System perfekt ist, aber, machen wir uns doch mal den Spass und denken mal einen Augenblick darueber nach, wie’s wohl fuer uns aussehen wuerde, wenn es dieses “Sch.. System” nicht gaaebe und wir uns um all diese Dinge ploetzlich selbst kuemmern muessten!!

Und der soziale Druck unseres Umfelds….wer sagt, dass Ihr all das tun muesst, was Andere von Euch erwarten? Klar, ist es nicht einfach mal “Nein” zu sagen, aber, mal ganz ehrlich……wenn Ihr das nicht koennt, koennt Ihr Euer Umfeld auch nicht dafuer verantwortlich machen, dass sie immer mehr von Euch fordern oder erwarten, richtig ?!

Ach Ela, was willst Du uns jetzt eigentlich sagen, fragt Ihr Euch?!

Euch passt nicht, was das Leben Euch bietet…..Aendere es !!

Fang an fuer DEIN Leben Verantwortung zu uebernehmen!

Andere Menschen koennen es nicht fuer Dich aendern …. Nur DU kannst das!!

Ja, aber Ela, Du hast ja keine Ahnung, was ich alles im Nacken habe…Hypotheken, Rechnungen, Reparaturen die bezahlt werden muessen, die Abzahlung vom Kredit fuer den Fernseher, die letzte Urlaubsreise, etc, etc, etc…

Leute, ich verstehe das schon, aber, hab ich irgendwas hier verpasst, oder sind das alles Dinge/Ausgaben, die Ihr Euch selbst zu “verdanken” habt? Ihr seid ja nicht so auf die Welt gekommen, sondern habt angefangen einen Lebensstandard aufzubauen, wolltet einfach mal ein bisschen mehr haben, als Ihr Euch leisten konntet , was man ja verstehen kann. Aber, niemand hat Euch dazu gezwungen!

Klar, kann immer einmal etwas passieren, dass man unverschuldet einen Engpass erlebt….aber, ausgereizte Kreditkarten und ein Ueberziehungskredit den man von einem Monat in den naechsten schleppt werden normalerweise nicht nur dadurch verursacht. Und die Menschen in Eurem Umfeld, von denen Ihr Euch ueberfordert und in die Enge gedrueckt fuehlt…..Ihr lasst zu dass sie dort sind und Euch so behandeln!

Vielen Dank Ela, Deine Kritik hilft nun auch nicht weiter, wenn ich schon am Boden liege 😦

Genau, also, sehen wir mal, ob man nicht einen anderen Weg einschlagen kann, denn es ist nie zu spaet umzudenken 🙂 !

Einer der Kurse ist die ich absolviere ist von “Dean Graziosi” und er hat einen, wie ich finde, tollen Ansatz, den ich gern mit Euch teilen wuerde.

Stellt Euch vor, dass es da einen jungen Bauern gibt, der jeden Tag mit seinem Traktor zu einem Feld faehrt. Nach vielen Jahren wo er dieselbe Strecke tagein, tagaus, bei Regen und Sonne, Winters wie Sommers faehrt, hat sich eine tiefe Spur der Reifen des Traktors in die Erde gegraben.

Es muss kaum noch das Lenkrad halten, weil die tiefen Fahrrinnen nur noch diesen Weg geradeaus erlauben. Und obwohl der Bauer sieht, dass es etwas weiter zur rechten Seite ein schoenes, gruenes Feld liegt, kann er das Lenkrad nicht soweit drehen, dass er dort hinueberfahren kann.

Eines Tages faengt er aber an, das Lenkrad nur soweit zu drehen, dass die Raeder am Rand der Furche entlangschleifen und ein wenig Erde wegschraben. Er muss das Lenkrad festhalten, damit er nicht immer wieder in die alte Furche zurueckrutscht und es ist nicht einfach. Er macht das jeden Tag und wenn er von zuhause losfaehrt, kann man keinen Unterschied sehen, die diese paar Zentimeter ausmachen, die er das Lenkrad gedreht hat, aber, da er das Lenkrad in der Position festhaelt, wird der Winkel zur alten Furche immer grosser, obwohl er einfach nur den Lenker in der Position festhaelt und nicht nachlaesst.

Nach einer Weile wird die alte, tiefe Fahrrinne immer flacher und bald ist eine neue Spur zum gruenen Feld zu sehen und der taegliche Weg, der anfaenglich so beschwerlich war, wird immer einfacher zu bezwingen.

Was ich damit sagen will….der Ausgangspunkt mag immer derselbe sein, aber, wenn man die Arbeit, Bestaendigkeit, den Willen und Einsatz bringt und so seine Ziele verfolgt….dann wirst Du Deinen alten Pfad verlassen und den neuen, den Du Dir geschaffen hast, einschlagen koennen!

Ganz egal, wie klein dieser Schritt auch sein mag….auf lange Sicht wirst Du in der Lage sein etwas zu aendern. Das passiert nicht von heute auf morgen, aber, das Leben ist auch kein Sprint, sondern ein Marathon!

Niemand sagt, dass es einfach ist, aber nur DU kannst eine Veraenderung in Deinem Leben veranlassen und durchfuehren! Und klopf Dir hin und wieder auf die Schulter….Du bist es wert!

Wir kommen zum Ende

Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Worte ein paar Kontroversen ausloesen werden, also, keine Scheu, immer raus damit, mich interessiert, was Ihr darueber denkt!

Aber, ich weiss auch, dass manche von Euch einfach nur hier vorbeischauen, weil sie gern sehen, was Mutter Natur so zu bieten hat…..und ich moechte Euch dies natuerlich auf gar keinen Fall vorenthalten  🙂

Ich hoffe wirklich, dass Ihr nicht glaubt, dass ich Eure Probleme oder Sorgen “Kleinreden” will! Ich hoffe vielmehr, dass Ihr etwas in meinen Zeilen fuer Euch findet, was in Euch den Glauben erweckt, dass Ihr etwas veraendern koennt!

Ausserdem moechte ich diesen Blog gern all den geliebten Menschen widmen, die jeder von uns schon verloren hat und das wir uns immer daran erinnern, dass wir alle nur dieses eine Leben auf diesem wundervollen Planeten haben……macht, dass es zaehlt und nicht umsonst ist!

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen und wenn Ihr Erinnerungen, Gedanken oder Erlebnisse habt, die Ihr gern teilen wuerdet……bitte schreib uns….wir wuerden uns freuen!

Bis dahin…lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und nicht vergessen….

Alles Liebe von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Sept 13, 2020 – Would you like to live Off the Grid?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together!

Hope you’re doing well and you got to choose some moments to enjoy the good things in life 😉

At this point you’d usually get to read everything that’s happened here over the past week, but today I want to make this about you…or rather I need some help and your valued opinion!


These past couple of month have turned things up side down and values and priorities have shifted for many of us.

Some of you are following us here to join us on our journey, but I have received some messages with people who’ve “stumbled” across our site by “accident”, referral or of course from us being published in Mother Earth news last year.

These people are contacting us for different reasons, but all have one main question in common “We would like to live off the grid too, but don’t know where to start?”

I am actually just learning how to build online courses and planned on starting with a completely different topic. It never even occurred to me to do something like this based on our experience in the off grid living sector, but now all these messages got me thinking.

And this is where I need your help and a couple of minutes of your time if you’re up to it…

First of all if you’d just let me know in this poll if this would be a topic of interest in general for you or someone you know:

And if there is something you’d be more interested in, would you please check the box

And last but not least…

So, as you can see this blog is a bit different than usually, but maybe we can start to make it a bit more about “you” and what you’re interested in…..what do you think ?

No worries, for those of you who just want to “go on the ride” with us….there’s always going to be a new adventure around the corner I can wait to share with you 😉

Thanks so much for taking your time and helping me on this 🙂 !!

So until next time I wish you only the best, enjoy the beautiful late summer days, stay safe and take care!

Thanks so much for stopping by and only the best from us to you  – your restless-roots


Deutsche Version

13. Sept. 2020 – Traeumt Ihr von einem Leben Abseits von Allem im Wald?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch gut geht und Ihr dazu gekommen seid zwischendurch auch mal die schoenen Dinge im Leben zu sehen und geniessen 😉

Normalerweise wuerdet Ihr an dieser Stelle einen Rueckblick auf das, was hier bei uns in der vergangenen Woche so los war, bekommen, aber, heute moechte ich das Thema mal von Eurer Seite angehen und dazu brauche ich Eure Hilfe bzw. Eure Ansichten!


Die vergangenen Monate wurde ja eigentlich bei uns Allen die Welt auf den Kopf gestellt, oder ist zumindest aus den Fugen geraten.

Manche unter Euch begleiten uns hier ja schon seit Jahren auf unserem Weg, aber, nun haben wir auch Nachrichten von Menschen bekommen, die zufaellig auf unsere Seite gekommen, von Bekannten empfohlen wurden, oder uns noch immer durch die Veroeffentlichung unserer Geschichte in “Mother Earth News” im letzten Jahr, gefunden haben.

Diese Menschen haben uns alle aus den verschiedensten Gruenden kontaktiert, aber eine Frage hatten doch alle gemein “Wir wuerden gern so Leben wie Ihr, haben aber keine Ahnung, wie wir das Anfangen sollten?”

Ich bin eigentlich gerade dabei Kurse zu absolvieren um zu Lernen, wie man Online Kurse erstellt und geben kann und hatte mich innerlich bereits auf ein ganz bestimmtes Thema eingestellt. Mir ist noch nicht einmal im Traum eingeallen, dass unsere Erfahrungen der letzten Jahre hier im Off Grid Sektor, fuer irgendjemanden von Interesse sein koennte, aber, diese Nachrichten haben mich nun zum Nachdenken gebracht.

Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, wo ich Eure Hilfe und ein paar Minuten Eurer Zeit beanspruchen moechte, wenn ich darf…

Als Erstes wuerde ich gern wissen, ob dieses Thema ueberhaupt fuer Euch, oder jemanden den Ihr kennt ueberhaupt von Interesse waere:

Falls ja….

Und zu guter Letzt..

So, wie Ihr sehen koennt, ist dieser Blog nun wirklich etwas Anders als sonst, aber, vlt. kann ich ihn ja anfangen auch ein wenig “umzugestalten”, damit auch Themen behandelt werden, die Euch interessieren….oder, was meint Ihr?

Und keine Sorge….fuer diejenigen unter Euch, die einfach nur gern weiterhin mit uns “auf die Reise” gehen moechten….da wird immer irgendein kleines Abenteuer oder Pleiten, Pech und Pannen die uns hier so passieren,  auf Euch warten 😉

So, dann komme ich mal zum Ende, danke Euch von ganzem Herzen, dass Ihr wieder bei uns vorbeigeschaut habt…..denn, wenn es Euch nicht gaebe, gaebe es auch keinen Blog 🙂

Macht’s gut bis zum naechsten Mal, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und geniesst die letzten schoenen Sommertage.

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

Sep. 06.2020 – Does Life happen TO You, or FOR You? (Tony Robbins)

Hier geht’s zur deutschen Version

Restless Roots Home

Hello Together,

Hope you’re all doing well?

I know it’s been a while since the last blog post and I’d actually planned on writing one last week, but then something came up….I think you call it “life” 😉

A couple of you might already know about it from our Facebook page, but here a little more in detail….and as you know me in the meantime, this means it’ll be a long read 😉

Living in the Woods

Thursday (Aug. 29) a neighbour (so someone who lives on another lake 😉 ) sent me a text message (which is already weird as I usually never have cell service up here…so it was meant to be) asking me how things were and how I was dealing with the forest fire? She’d be down at her lake seeing smoke coming from our area and could even smell it.

Well, I was in the middle of an online training course and had no clue what she was talking about. So I just ran out, looked around, took a sniff, but couldn’t identify anything.

So I ran back to go on with my course, but the little voice in the back of my head didn’t shut up telling me to go take a look as it still might be possible and maybe I couldn’t see anything as the wind was blowing from the lake into the woods. We also had a really impressive thunder and lightning “event”  two days earlier.

As I couldn’t focus on my course anymore anyhow I went out, jumped onto the ATV and decided to take a ride further up into the woods to have a look.

Well, I didn’t even drive far turning into one of the small paths that lead to a neighbour’s camp when I saw the flames and the smoke right in front of me. It wasn’t more than 200 m through the woods to our place, but due to the wind blowing the other direction I hadn’t noticed.

As it was further uphill I thankfully had cellphone reception and called 911. Dispatch put me through to the fire department, but then the “fun” started.

The lady on the other end just didn’t understand that I was in the middle of the woods, so I gave her my civic number and told her to send the fire trucks there and I’d meet up with them and lead them to the fire.  She still didn’t understand and was asking me why I was in the woods, telling her I was living there but had a civic number. It had to be my house then that was on fire.

So while I was discussing this with her holding my phone in one hand, I tried to turn the ATV and get away from the fire to drive down through the woods to the main road. Thankfully halfway down I meet a guy from DNR who told me that a plane had spotted the smoke, but nobody knew where it really was coming from.

So I hung up on the lady, turned around again and brought the gentleman up to the spot where I had seen the flames. When I asked him if there was anything I could do he gave me a roll of emergency tape and asked me to flag the way so others would find it.

So again I drove off but decided to go down to the main road first because I wouldn’t make sense to flag in the woods when nobody knew how to get up there.

On my way down I called Frank at work because I knew that, even if the fire trucks in our area are small, they’d not be able to get over our small bridge in the middle of the woods, when they were loaded with water.

Frank would have to open up the logging road that was blocked with boulders and leads over the quarry in our area and would provide easy and safe access.

I didn’t see him coming, but it usually takes him about 40 min. to get from home to work…..he made it in 19 that day…..and he really must have been fast, as our game cam only showed a cloud of dust but never caught him on camera 😉

I just had arrived down at the gate at the main road when I already saw the first small fire truck rushing down the dirt road. I asked if they had any information where to go and as they denied I turned around and led the way. As Frank wasn’t there yet we had to take the small bridge and go the narrow road through the woods….and man that was tight for a truck that size. But even when the road got straight, I really felt for the drivers….we’re talking rocky unkempt overgrown old logging roads and only one way! So passing is hardly possible….and it turned out to be quite the task to organize which truck was coming or going if the other didn’t want to go backwards all the way through the woods.

Btw …. When I say “fire trucks and fire department” I’m talking VOLUNTEERS…..all of them!!!

It was around 5 pm when the first one rolled in and when I drove back down to finally start to flag the road the people of our and the neighbourhood community where rolling in …. I don’t have a clue how they all got there that fast, but man…..what a sight it was 🙂

Due to the narrow roads, it was a logistical nightmare to get everything organized as firefighters couldn’t drive up there with their cars and I tried to pitch in shuttling people up and down with the ATV.

As there are so many little side roads and paths they set up people at every corner and I told as many people as possible that the quarry road was open so no trucks had to go over our little bridge and through the curvy wood road.

As the fire trucks as small as they were couldn’t reach the fire, huge folding water basins were set up, filled by the trucks and then the fireman & women filled their backpacks, while others tried to lay out a hose to reach the nearby hotspots.

Of course, the trucks had to refill with water and I didn’t know where they were doing that until I heard someone say that one truck had just broken through the bridge we use, while trying to get to the refill station.

My heart skipped a beat and I looked at the other truck driver who was standing beside me…..why, how or when the information about the quarry being open and accessible for the trucks had gotten lost ….didn’t matter….what happened, happened, end of story.

I just asked the truck driver if I should take him down there on the ATV, he jumped on and off we went.

Thankfully the truck was able to get off the bridge, with no damage to it or it’s passengers….and that was the only thing that counted!!

I was able to cross with the ATV, but it was clear that we’d have to tear it down…but, that wasn’t important at that moment and when we found the truck I also saw that they had set up the pump truck at a really badly accessible spot and suggested to pack up and come to our place. It would be so much easier to access, there was room for trucks and we were only minutes away from the fire.

So, everything was packed up and I led the way to our place.

If you can say so in a situation like that…..when the firefighters saw the new location…..they were some “happy campers” 😉

In the meantime, it had gotten late and due to safety regulations, firefighters are not allowed to keep on working at night.

The team leader came down and told us that the fire was contained so far, but there still were a couple of hot spots that shouldn’t cause too much concern as the wind had died down.

So around 9 pm they packed up and told us they’d be back by the crack of dawn and wished us a good night.

Well, I have to admit that I didn’t feel too good knowing that there still might be a chance of the fire starting again. I do always have my emergency bag sitting right by the door as you always have to be aware of something maybe going sideways if you live like we do…..btw, I didn’t even notice that my bag said “Hotpack” before someone mentioned it to me 🙂

Frank on the other side was his usual “what the heck should go wrong”, but when it was around 10 pm and I decided to take the ATV for another drive up just to see if the fire had reignited (no I didn’t want to extinguish it, I would have just jumped in the truck and got the hell out of Dodge 😉 ) he said he’d join me.

So I just packed a couple of essentials (if you live in the woods long enough you don’t go without), jumped on the 4wheeler and drove off into the dark. We didn’t even have to drive far when we saw headlights on the old logging road. As we approached we saw that it was a couple of trucks with some of the firefighters inside. One rolled down the window and said “Man it’s good to see you guys, we don’t have a clue how to get out of here”.

I want one thing to be totally clear….I’m not telling this to embarrass anyone….it’s the opposite….

These people could be at home, with their families, have a nice and safe evening, relax and have fun….instead they spend their time crawling through burning forests, dragging, I don’t even want to think about how many pounds of weight, sweating and stumbling through the roughest terrain you can imagine, with equipment that is certainly not up to the standard of professional firefighters and certainly not for night orientation in the middle of nowhere, with no cell service or anything else !! If you’ve never been in the middle of the woods at night in the dark….well, don’t try it, because if you don’t know what to do, you’ll even get lost in broad daylight!!

And still…..they do this for their community, people they don’t even know and if they weren’t the people they are, probably wouldn’t even give a sh….about!

Having this said…. We just wanted to thank these brave women and men and say Kudos for your service!

Anyhow, next morning everybody was there and as the wind had picked up a couple of fires had started again. But nothing they couldn’t deal with and that then finally was taken care of by the afternoon.

I talked to the team leader and she told me that probably lightning had struck somewhere during that thunder event five days ago and that it’s quite common that fires will smoulder for days before they break out.

By Saturday evening everybody was gone and on Sunday Frank and I drove down to start tearing off the bridge

In the meantime the neighbor on whos property the main fire had been burning ordered new wood and on Wednesday him, his son and Frank put in a new bridge. Only a couple of little touchups will have to be done, but otherwise….we’re ready to rumble again 😉

Animals & More

I’m happy things went well and since then our animal neighbours one more showed us how therapeutical they are for the human soul ;-)….

Always great to watch a loon “take-off”

This slideshow requires JavaScript.

Well, I don’t know what this porcupine was doing up there on the tiny branches, but his face looking down at me on the last photo (although the quality isn’t great) is just priceless 😉

This slideshow requires JavaScript.

With the water levels being so low I had to get out of the canoe the other day to finally get a sneak peek to the inside of beaver dam…..doesn’t look too exciting, but be happy we don’t have scented photos….man, the stench coming out of there was really hard on the stomach. If they should ever move back we should get them a cleaning lady 😉

This slideshow requires JavaScript.

Look who comes every day to feed up on the septic field….their show is better than anything on TV  😉

This slideshow requires JavaScript.

Of course, there are always some impressions from mother nature I like to share and….it’s been 7 months now since Emmy went over the rainbow bridge and we still miss her like crazy. As she’s been part of me blogging since day one, a blog would be complete with at least one photo of her

Oh, and before I forget….I was making firewood the other day and came upon this slab of wood….is it only me, or do you see an ape face too ???

Coming to the End

Of course, some people already got back to us sharing their empathies and worries how terrible it would have been to lose this place to a fire and how dangerous life out here is.

We absolutely agree to the ladder as life in the woods holds some other risks than life in the city, but we’re aware of that and willing to take the risk.

But when it comes to “maybe losing everything”….even if you might not believe it…but it’s only a house! I don’t know how to really explain this, but if it would happen, well, so be it and we’d just switch to “plan B”

Because no matter what happens in life (and I mean life in general, not just ours)…it’s up to each and every one of us to make the best of it! Even if it’s not easy….we have the choice! A choice that only we can make. We are the only ones responsible for our life and what we make of it!

And if there’s one thing we’ve learned during all of our ups and downs, challenges and adventures, sad and happy times….health is the most important thing and we only tend to realize this when we lose it and….you really only need very, very little in life to be happy.  But many of us have lost the ability to see this and as Tim McGraw says in one of his songs “Live like you were dying”.

Speaking of great quotes here’s one I got from John C. Maxwell….

And….when was the last time for you?!

Thanks so much for stopping by and taking your time to join us here! Stay safe and strong and see you next time – Your restless-roots


06. Sept. 2020 -” Passiert” Euer Leben, oder “Lebt” Ihr es ?

Restless Roots Home

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch Allen gut geht und Ihr gesund seid?

Ich weiss, dass es eine Weile her ist seit dem letzten Blog und eigentlich war ja geplant, dass schon letzte Woche einer rauskommt, aber, dann kam etwas dazwischen das man “Leben” nennt 😉

Leben im Wald

Ein paar von Euch haben vlt. schon etwas davon auf unserer Facebook Seite mitbekommen, aber, hier nochmals in aller Ausfuehrlichkeit….und wer mich kennt, weiss, dass jetzt ein kleiner Roman folgt 😉 ..

Am Donnerstag (27.08.) schickte mir eine “Nachbarin” (lebt an einem anderen See, etwas weiter entfernt)  eine SMS (sonst funktioniert hier nie SMS!!!) und meinte, ob alles in Ordnung waere. sie waere unten an ihrem See, es kommt Qualm aus unserer Richtung aus dem Wald und wuerde auch schon ganz verbrannt riechen.

Ich war mitten in einem Onlinekurs und dachte schon wieder “man, was will die nur” denn sie ist die absolute Oekotante hier in der Gegend und ziemlich verschrieen, aber, ich komme ganz gut mit ihr klar.

Naja, ich also raus vor die Tuer und wir hatten ziemlich starken Wind vom See Richtung Land. Habe nichts gesehen oder gerochen, bin also wieder rein, hab ihr nur geschrieben, dass ich davon nichts wuesste und hab mich wieder meinem Kurs zugewand.

Im Hinterkopf sprach aber noch immer meine kleine Stimme zu mir, denn zwei Tage zuvor hatten wir Nachts ein riesen Spektakel mit Blitz und Donner.

Also, dachte ich mir, springe ich mal auf’s ATV und fahre mal eben die Waldwege in der Gegend ab, nur so zur Sicherheit.

Naja, ich musste gar nicht lange fahren, da hab ich schon die Flammen gesehen, durch den Wind ist aber alles von uns weggedrueckt worden und daher hab ich nichts gesehen und gerochen.

Hab dann gleich die Feuerwehr gerufen und versuchte denen zu erklaeren, wo es ist und das ich die unten am Briefkasten mit der Hausnummer treffen wuerde.

Die Tante am Apparat hat das ueberhaupt nicht gepeilt und zum Glueck kam ca. zur gleichen Zeit eine Meldung von einem Ueberwachungsflugzeug (da wir hier ja monatelang keinen Regen hatten, waren einige Feuer in der Gegend ausgebrochen) und die freiwillige Feuerwehr wurde informiert.

Ich bin sicherheitshalber trotzdem mit dem ATV runter, hab Frank noch auf der Arbeit angerufen und gesagt er soll sofort kommen, denn ueber unsere kleine Bruecke passt ja kein Loeschfahrzeug und der Alternativweg ueber die Kiesgrube wurde von uns ja mit Felsbrocken abgesperrt (auf wunsch der Gesellschaft, der das Gelaende gehoert) damit die ATV Fahrer dort nicht Unfug treiben.

Naja, ich also runter und das Tor aufgemacht, da kamen schon die ersten Fahrzeuge von unserer kleinen freiwilligen Feuerwehrstation um die Ecke gefahren und jemand vom Forstamt gleich hinterher. Da niemand wusste, wo sie mitten im Wald hinsollten, bin ich also vorgefahren und da die Kiesgrube ja noch immer abgesperrt war, mussten wir erstmal alle bei uns ueber die Bruecke.

Ich die also alle die ca. 4 km durch den Wald gefahren (da war es dann ca. 17 Uhr) und der vom Forstamt drueckte mir dann eine Rolle mit Neonband in die Hand und meinte, ob ich den Weg kennzeichnen koennte, damit die Leute ueberhaupt bis dahin finden wuerden.

Naja, ich bin dann also los wieder runter und hab alles abgesteckt, aber auch unten, wo ein Posten stand bescheid gesagt, dass Loeschfahrzeuge nur geradeaus ueber die Kiesgrube fahren sollten und die gleich offen waere.

Die Loeschfahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr sind alle ziemlich klein, aber, wenn die voll sind wiegen die natuerlich auch einiges.

Da der Weg hoch bis zur Brandstelle nur ein voellig ueberwachsener, einspuriger, holpriger Forstweg ist, mussten nachkommende Feuerwehrleute bei uns an der Gabelung parken und ich habe die mit dem ATV alle hochgeschuttelt.

Und da man mit den Loeschfahrzeugen (inzwischen waren es drei an der Zahl) nicht bis as Feuer kam, wurde ein Auffangbecken aufgebaut und befuellt, wo die Feuerwehrleute dann mit ihrem Wasserrucksack ran sind und diese befuellt haben, um dann ca. 1  km bis zur Brandstelle durch den voellig zugewachsenen Wald zu brechen.

Ich hatte gerade einen neuen Feuerwehrmann abgesetzt, da kam die Durchsage, dass ein Loeschfahrzeug an unserer kleinen Bruecke eingebrochen und diese nicht mehr befahrbar waere !!! Da hatte ich zwar Allen mitgeteilt, dass sie ueber die Kiesgrube ohne Problem fahren koennten, weil das schoen breit und frei waere …..aber, irgendwo war die Infokette unterbrochen und die Loeschfahrzeugfahrer wussten davon nix.

Frank hatte es naemlich in der Rekordzeit von 19 min (sonst faehrt man ca. 40) von der Arbeit nach Hause geschafft und alles freigeraeumt.

Naja, ich habe also einen Einsatzleiter auf’s ATV genommen und wir sind dann erstmal zur Bruecke gefahren, wo einer der Loeschfahrzeuge zwar an einem Teil eingebrochen war, aber, es noch ruebergeschafft hatte. Ich konnte auch noch mit dem ATV rueber, aber, die Bruecke war abrissreif.

Das Pumpfahrzeug stand an einem Hang und versuchte gerade wieder irgendwie hochzukommen und ich hatte keine Ahnung, dass die eh versucht hatten, die ganze Zeit das Wasser von dieser voellig unzugaenglichen Stelle zu holen und schlug dem Einsatzleiter vor, dass sie zu uns kommen sollten, denn das waere ja gleich um die Ecke vom Brandherd und die Zufahrt waere problemlos fuer die Fahrzeuge moeglich.

Naja, also haben wir das ganze Equipment zusammen gepackt ich habe alle Fahrzeuge zu uns hochgeleitet und auch wenn die Leute ja alle aus der Gegend stammen, es wusste niemand wirklich, dass dort ein See waere, geschweige denn jemand wohnen wuerde. Das klappte ab da jedenfalls gut und das Feuer konnte eingedaemmt werden.

Dann brach aber die Nacht ein und da unsere freiwillige Feuerwehr nicht fuer Nachteinsaetze ausgestattet ist, duerfen die hier nicht nach Einbruch der Dunkelheit weiterarbeiten!!!

Also, packten die dann gegen 21 Uhr zusammen und meinten nur, dass es noch ein paar kleine Feuerherde gaebe, aber, es nicht so schlimm aussehen wuerde und sie am naechsten morgen um 7 Uhr wieder da waeren.

Naja, ein gutes Gefuehl  hatte ich nicht wirklich und so hab ich dann gegen 22.30 Uhr zu Frank gesagt, dass ich nochmal mit dem ATV hochfahren wuerde um zu gucken, wie der Stand der Dinge waere.

Unsere Tasche mit Papieren und ein paar Notwendigkeiten steht ja eh immer an der Tuer bereit fuer den Fall das wir mal einen schnellen Abgang machen muessen. Ist uebrigens reiner Zufall, dass auf meiner Tasche “Hotpack” draufsteht….hab ich erst gesehen, als mich jemand darauf ansprach 🙂

Frank meinte zwar, wir koennten eh nix machen, selbst wenn’s brennt, aber, der Wind hatte etwas gedreht und ich wollte mir etwas Gewissheit verschaffen, dass es bei den paar kleinen Herden geblieben war.

Er kam dann aber doch mit, ich habe mir noch ein paar Dinge, wie Taschenlampe und Messer eingepackt und dann sprangen wir auf’s ATV und sind losgefahren. Wir waren noch keine 500 Meter Richtung Hauptbrandstelle gekommen, da sahen wir ploetzlich lauter Autoscheinwerfer und beim Naeherkommen, ging vom ersten Fahrzeug die Scheibe runter und wir sahen dass das lauter Leute der freiwilligen Feuerwehr waren, die in ihren Autos sassen.

Die Fahrerin des ersten Fahrzeugs guckte uns total erleichtet an und meinte “Ein Glueck seid Ihr da! Wir sitzen hier schon die ganze Zeit und wissen nicht mehr, wo wir lang muessen und wie wir hier rauskommen”

Frank und ich konnten es erst gar nicht glauben, aber, die kennen sich in dieser Gegend nicht aus, sind fuer Nachteinsaetze nicht ausgeruestet und wer noch nie mitten in der Nacht in einem stockfinsteren Wald gestanden hat, kann sich nicht vorstellen, wie schnell man sich verirren kann, selbst am hellichten Tag!!

Naja, wir haben den Trupp dann durch den Wald bis runter an die Hauptstrasse geleitet und von dort wussten die Gestrandeten dann jedenfalls wieder wie sie nach Hause kommen.

Am naechsten Morgen waren alle wieder da und da der Wind wieder aufgefrischt hatte, waren ein paar neue Feuer ausgebrochen, die dann aber bis zum Nachmittag alle geloescht wurden.

Die Einsatzleiterin sagte mir dann noch, dass es in der Regel zwei – drei Tage dauert, bis ein Feuer sich nach einem Blitzeinschlag ausbreitet und das war dann genau der Zeitraum von dem Tag an, wo wir den Abend das Blitz und Donner Spektakel hatten.

Naja, am Samstag haben wir dann angefangen endgueltig aufzuraeumen und ueber Nacht hatten wir zum Glueck zu Auslaeufer eines Tropensturms von dem Hurrikan der ja unten in den USA gewuetet hatte und der uns ca. 60 mm Regen brachte, womit sich alle Braende in der Gegend hier erledigt haben duerften.

Frank und ich sind dann Sonntag zur Bruecke runter und haben angefangen sie abzureissen

This slideshow requires JavaScript.

Der Nachbar auf dessen Grundstueck es hauptsaechlich gebrannt hatte, hat sich dann um die Bestellung fuer neues Holz fuer die Bruecke gekuemmert und am Mittwoch haben wir uns dann getroffen und ratzfatz eine neue Bruecke hingebaut.  Es fehlen zwar noch ein paar Kleinigkeiten, aber, wir koennen wieder ungehindert zu unserem Grundstueck kommen.

Also, Ende gut, Alles gut 🙂

Tierwelt

Ich bin wirklich froh, dass das gut ausgegangen ist und unsere tierischen Nachbarn haben uns dann auch wieder gezeigt, wie gut Natur fuer die Seele ist…

Es ist immer wieder toll anzusehen, wenn der Eistaucher “losrennt” um Anlauf fuer seinen Abflug zu finden.

This slideshow requires JavaScript.

Was er da oben wollte, werden wir wohl nie herausfinden, aber, dieses ziemlich grosse Stachelschwein sass oben in einem Baumwipfel und ich koennte mich wegschmeissen ueber das Gesicht von ihm im letzten Foto….okay die Qualitaet ist nicht die Beste, aber man muss einfach lachen, oder ?

This slideshow requires JavaScript.

Der Wasserstand ist noch immer sehr niedrig und unsere Bieber haben ihre Bauten verlassen und sind fuer dieses Jahr woanders hingezogen . Bei einer Spritztour mit dem Kanu ueber den See haben wir dann gesehen, dass der Eingang von diesem Bau komplett freilag und ich bin erstmal aus dem Kanu und habe mal die Kamera in den Bau gehalten um Fotos zu machen. Einmalige Situation, denn normalerwiese liegen diese Eingaenge unterhalb der Wasseroberflaeche! Und eines kann ich Euch sagen…..Puh, stinkt das in so einem Bau…..vlt. war ja aber auch die Wasserspuelung zum Bieberklo kaputt 😉

This slideshow requires JavaScript.

Und dann natuerlich unsere taeglichen Besucher auf unserer kleinen Wildwiese…die zu beobachten, wie sie wachsen und herumspringen ist einfach nur besser als jedes Fernsehprogram 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Hier dann noch ein paar Impressionen, was die Natur sonst so fuer uns auf Lager hatte und es sind jetzt genau 7 Monate vergangen, seitdem unser Emmchen ueber die Regenbogenbruecke gegangen ist. Sie fehlt uns jeden Tag wie verrueckt und der Blog waere nicht komplett, wenn es nicht wenigstens ein Foto von ihr gaebe

Ich war den einen Tag am Feuerholz machen, da fiel mir diese Holzscheibe auf…..hab ich einfach nur zu viel Phantasie, oder seht Ihr auch ein Affengesicht  ?!

Wir kommen zum Ende

Wir hatten natuerlich bereits ein paar Kommentare wegen des Feuers und wie furchtbar es gewesen waere, wenn wir alles verloren haetten und wie gefaehrlich das Leben hier draussen doch waere.

Und was Letzteres angeht, da stimmen wir vollkommen zu….das Leben hier draussen birgt selbstverstaendlich ein anderes Risiko als in der Stadt, aber, wir waren und sind uns dessen voellig bewusst und so gut wie moeglich darauf vorbereitet.

Was die Sache angeht “alles zu verlieren”….auch wenn es mancher nicht glauben mag…..es ist nur ein Haus! Ich weiss gar nicht, wie ich es ausdruecken soll, aber, wenn es passieren wuerde, dann ist es halt so und wir wuerden einfach zu “Plan B” uebergehen.

Egal was im Leben passiert (und damit meine ich nicht nur unser Leben)…..es liegt nur an uns, aus dem, was das Leben uns bietet, etwas zu machen. Auch, wenn es manchmal nicht einfach ist….wir haben die Wahl!! Oft eine Schwierige, aber, eine, die nur WIR treffen. Nur wir sind fuer unser Leben und das was wir daraus machen verantwortlich .  Und wenn wir Eines gelernt haben….dann ist es, das Gesundheit ein Segen ist (den wir alle oft erst sehen, wenn’s zu spaet ist) und man wirklich wenig im Leben braucht um Gluecklich zu sein! Wir haben nur oft verlernt das zu Sehen… und zu Leben!  Habt Ihr schon einmal das Lied von Country Saenger Tim McGraw gehoert “Live like you were dying”…das trifft es gut!!

In diesem Sinne….hier ein sehr schoener Spruch den ich von John C. Maxwell geborgt habe ….

Wann war denn das letzte Mal, das Ihr etwas zum ersten Mal gemacht habt?

Passt gut auf Euch auf und Danke fuer’s vorbeischauen! Lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und bis zum naechsten Mal 

 Eure restless-roots

Jul.26, 2020 – Pioneers? Us? No..or maybe?

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_0115 - Copy

Hello Together,

Time is flying and I hope you’re all still safe and finding a way to stay sane during these crazy times!

I’d actually planned on getting into the current situation again when I got one of those memory reminders on Facebook and the same day a postcard from a friend in Ontario arrived, telling us that she and her family often think about us “pioneers” and how they enjoy being on this (blogged) ride with us.

We usually aren’t people who really think about what we do or have accomplished too much, but that reminder and others seeing us as kind of “pioneers” did make me take a moment and go on a ride down memory lane, which started with the blogs about us  and then an article that had been published exactly one year ago in Mother Earth News

IMG_E9578

And watching some off-grid TV series where you hear some young people saying they’re building their cabin all by themselves and then see them hustling around with a huge crowd and all kinds of technical equipment….well in our case, for the most part, it really only was us two 55+ oldies….. Frank, his chainsaw and Buddy the backhoe, Emmy (our moral & emotional pillar 😉 ), my 50-year-old cranky crane Erna and me.

So, hope you have some fun going through this slideshow

This slideshow requires JavaScript.

Nature and some downsides

It was really dry lately and when I took the 4-wheeler to get down to check for mail a while ago I noticed a really horrible stench of rotten fish when I crossed a little bridge. I stopped to see what it was and followed the almost dried out brook to a little now also an almost dry waterfall. A bunch of crows had gathered there and flew off as I got closer. The boulders in the riverbed you usually can’t really see where all bare and dry and the scent was even worse there. Well, no wonder….due to the low water level, fish that usually swim down the little brook had gotten stuck in between the dried out boulder and had died not being able to get out. Terrible for the fish which lay there by the dozen, a fest for the birds and other critters that I could see had been there.

What wondered me most though….there were dozens of these really pretty butterflies on the rocks and it was then that I noticed that the too were feeding on the fish carcasses! I never even knew that butterflies would eat fish! Did you?

Well that’s Natures downside….well, at least for the fish…..the other downsides are humans….

I know and understand that accidents can happen and you can hit an animal. But when I came upon this porcupine that lay dead on the road….come on….it’s a completely straight stretch of road, it was hit almost in the middle of this really wide road and according to the area the quills were spread over, the poor thing was dragged on for about  70 ft. !

I’m aware that most people aren’t big fans of porcupines, but it’s still a living being and when I hit it I can at least make sure it’s dead and maybe have the decency to push it off the road. I mean in these areas where we live, you have tons of sticks on the side of the road, or a shovel or something else in your truck.

Well, the following photos might not be a nice view, but some people don’t have a clue what a porcupine looks like and I’m also always amazed at how big they can get!

This slideshow requires JavaScript.

Coming to the End

Of course, I’d like to end with Mother Natures beautiful sides and sunsets 😉

IMG_1306IMG_2076IMG_9506IMG_2099IMG_2106IMG_9507IMG_2172IMG_2139IMG_2065IMG_2085IMG_9550IMG_2183IMG_9520IMG_9556IMG_2143

We hope you all stay safe and take a moment to reflect on some nice memories that make you smile and appreciate everything you’ve accomplished so far! I’m sure there’s a lot when you think about it!!

IMG_9600

All the best from us to you and thanks for taking the time to stop by – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

26. Jul. 2020 – Pioniere? Wir? Nein, oder doch?!

IMG_0115 - Copy

Hallo Zusammen,

Die Zeit fliegt nur so dahin und wir hoffen, dass es Euch Allen noch immer gut geht und Ihr einen Weg gefunden habt, waehrend dieser verrueckten Zeiten nicht den Verstand zu verlieren!

Eigentlich wollte ich ja wieder einen Blog ueber die augenblickliche Situation schreiben, als ich auf Facebook eine dieser “Erinnerungshinweise” bekam und am selben Tag von eine Bekannten eine Postkarte erhielt, wo drin stand, dass sie und ihre Familie oft an uns “Pioniere” denken muss und wie schoen es ist, dass wir sie per Blog an all diesen Erlebnissen teilhaben lassen.

Wir sind eigentlich keine Menschen, die gross darueber nachdenken, was sie alles geschafft oder gemacht haben und dass das was wir machen an “Pioniere” erinnern wuerde, das hat uns dann doch einen Moment innehalten und ueber die vergangenen Jahre nachdenken lassen.

Was dann mit einem Blog und dann dem Artikel, der ziemlich genau vor einem Jahr in der Zeitschrift “Mother Earth News” anfing

IMG_E9578

Und zugegebenermassen muessen wir schon manchmal etwas Grinsen, wenn wir hier diese “Wir bauen off the grid” Serien sehen, wo ein junges Paerchen erzaehlt, dass sie allein ihr Haus bauen werden und dann sieht man sie mit einem Trupp Leute und reichlich technischem Zubehoer herumwuseln.

Da war es bei uns Mit-Fuenfzigern dann doch fuer das Gros der Bauzeit so, dass es nur Frank, seine Kettensaege und Buddy der Bagger, Emmy (unser emotionaler Eckpfeiler) und ich mit meinem 50 Jahre altem kroetigen Kran Erna, waren, die alles gestemmt haben.

Oh man, da hat diese Fotoreise in die Vergangenheit dann doch wieder ein paar Erinnerungen wachgerufen 😉 Guckt mal rein, wenn Ihr moegt.

This slideshow requires JavaScript.

Natur und ihre “Schattenseiten”

Es war in den letzten Wochen ziemlich trocken und als ich mit dem ATV runterfahren wollte um nach  Post zu sehen, habe ich beim Ueberqueren einer kleinen Bruecke einen furchtbaren Geruch nach verrottendem Fisch wahrgenommen. Ich hab angehalten und bin dem fast ausgetrocknetem Bachbett gefolgt, der an einem normalerweise schoenen, kleinen Wasserfall endet, wo nun aber nur noch die Felsen hervorragten. Eine Gruppe von Kraehen flog weg als ich mich naeherte und der Geruch war dort fast unertraeglich. Kein Wunder, wie ich dann sehen konnte….normalerweise fuehrt der Bach viel Wasser und fuehrt direkt von einem See in einen anderen und natuerlich schwimmen dort auch viele Fische durch. Tja, bei dem niedrigen Wasserstand sind die Fische zwar noch durch den Bach gekommen, sind aber in den ganzen Gerollspalten beim Wasserfall haengengeblieben und verendet. Das war natuerlich ein elender Anblick und schlimm fuer die Fische….aber, die Voegel und anderes Getier hatten dadurch natuerlich einen Festschmaus!.

Was mich aber am meisten verwundert hat….es waren Dutzende von diesen wundervollen, grossen Schmetterlingen dort und die hatten sich tatsaechlich auch ueber die toten Fische hergemacht und waren alle am Fressen! Ich hatte keine Ahnung, dass Schmetterlinge Fleischfresser sind! Ihr etwa ?

Tja, das ist eine der Schattenseiten, die die Natur parat haelt, die Andere ist der Mensch

Ich weiss und verstehe auch, dass Unfaelle passieren koennen und man auch mal ein Tier anfaehrt. Aber, als ich dieses Schachelschwein gesehen habe……man Leute….es ist ein ewig langer, voellig gerader Strassenabschnitt und das Tier ist mitten auf dem Weg! Ausserdem muss derjenige der es erwischt hat, das arme Ding mehr als 20 m mitgeschleift haben, denn so weit waren die Stacheln ueber die Strasse verteilt.

Ich weiss auch, dass viele Menschen hier aus den verschiedensten Gruenden nicht viel fuer dieses Tier uebrig haben, aber, es ist immernoch ein Lebewesen und wenn man es anfaehrt, kann man wenigstens so viel Anstand haben, anzuhalten, zu gucken, ob es auch wirklich tot ist und den Kadaver dann doch einfach mal an den Strassenrand schieben! Das ist hier in unserer Gegend mitten im Wald wirklich kein Ding, ueberall gibt’s Aeste am Strassenrand , oder, wer schlau ist, hat eh fuer div. Notfaelle eine Schauffel im Auto.

Die folgenden Fotos moegen nicht fuer jeden sein, aber, ich wollte sie nicht vorenthalten, denn es gibt viele, die noch nie ein Stachelschwein aus der Naehe gesehen haben und  gar nicht wissen, wie gross die eigentlich sind! (Anhaltspunkt…ich hab Schuhgroesse 40)

This slideshow requires JavaScript.

Wir kommen zum Ende

Natuerlich hat Mutter Natur auch ihre schoenen Seiten…und Sonnenuntergaenge 😉

IMG_1306IMG_2065IMG_2172IMG_2139IMG_2099IMG_2106IMG_9506IMG_2076IMG_9550IMG_2085IMG_9507IMG_9520IMG_2183IMG_9556IMG_2143

Wir hoffen, dass es Euch Allen gut geht und Ihr vlt. einen Moment habt, um auch mal auf ein paar Eurer Erinnerungen zurueckzublicken, die Euch dann hoffentlich zum Laecheln bringen und Mal zeigen, was Ihr so alles bisher geschaffen und erlebt habt ! Und da gibt es bestimmt eine ganze Menge, richtig ? 😉

IMG_9600

Nur das Beste von uns an Euch und danke fuer’s Vorbeischauen – Eure restless-roots 🙂

June 28, 2020 – Heaven is under our feet, as well as over our heads (H.D. Thoreau)

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_9390

Hello together, 

this week there will be no long blog post.

This week will just be about taking a minute to sit back and enjoy what Mother Nature and her creatures hold for us to see.

And as I think we out here have it a bit easier to get to see it….this week in only about sharing this with you..

Baby Squirrel

IMG_9330

Spider net

Sunset at the lake

Here a freshly robbed snapping turtle egg hole….someone did have a nice scrambled egg breakfast….I know sad, but that’s nature

This slideshow requires JavaScript.

Dark clouds and sunset

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1953

IMG_1967

IMG_1969

IMG_9237

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1239

IMG_9996

And of course there’s no way I’d write a blog without at least one photo of her…it’s from last year and it was hilarious to see how scared Emmy was about the little snake 🙂

Emmy & Schlange

IMG_1979

IMG_1247

IMG_1976

IMG_1253

And for those of you who haven’t seen it on facebook yet….

When I drive to town I come past a spot where ducks cross. A couple of days ago I drive to get some groceries when the Queen song “Another one bites the dust” wires on radio… just at the moment when this happens…..make sure you’re sound is on and hopefully, you’ll have something to laugh about….btw….nobody was hurt 😉

IMG_1995

Well, we’re coming to the end and we hope that John Muir’s words resonate with you too now:

nature quotes every walk with one receives far more than seeks john muir wisdom

Stay safe during these crazy times and always take a minute to enjoy life….because no matter what happens….it’s too short to waste a minute

IMG_9352

All the best from us to you – your restless-roots 🙂 


Deutsche Version

28. Juni 2020 – Der Himmel ist unter unseren Fuessen, als auch ueber unseren Koepfen (H.D. Thoreau)

IMG_9390

Hallo Zusammen,

Diese Woche wird es keinen der ueblichen Blogs geben.

Diese Woche geht es einfach nur mal darum, sich einmal zurueckzulehnen und einen Augenblick zu geniessen, was Mutter Natur und ihre Lebewesen so fuer uns zu bieten haben.

Und da ich glaube, dass wir hier draussen es etwas einfacher haben, diese Dinge zu sehen, geht es dieses Mal nur darum, diese Eindrueck mit Euch zu teilen…

Baby Squirrel

IMG_9330

Spider net

Sunset at the lake

Hier ein Schnappschildkroetennest, was gerade zuvor ausgeraeumt worden war. Da hat sich jemand also ein schoenes Ruehereifruehstueck gegoennt….das nennt man Lauf der Natur

This slideshow requires JavaScript.

Dark clouds and sunset

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1953

IMG_1967

IMG_1969

IMG_9237

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1239

IMG_9996

Natuerlich gibt es keinen Blog ohne sie….ist vom letzten Jahr und es war so lustig, was fuer ein Angst sie vor der Schlage hatte….unser Emmchen 🙂

Emmy & Schlange

IMG_1979

IMG_1247

IMG_1976

IMG_1253

Wenn ich in die Stadt fahre, komme ich an einer Stelle vorbei, wo Enten immer ueber die Strasse muessen. Ich bin gerade auf dem Weg zum Einkaufen als das allseits bekannte Lied von “Queen – Another one bites the dust” (also, “noch einer beisst ins Gras”) gespielt wird und komme da gerade an dieser Stelle vorbei….also, seht zu dass der Lautsprecher an ist und habt hoffentlich genau so viel Spass wie ich …..und nein, es wurde niemand verletzt 😉

IMG_1995

Wir kommen nun zum Ende und hoffen, dass Euch die kleine Erholungspause gut getan hat und evt. diese Worte von John Muir auch fuer Euch zum tragen kommen:

nature quotes every walk with one receives far more than seeks john muir wisdom

Lasst Euch nicht unterkriegen und versucht Euch einfach mal hin und wieder eine Pause zu goennen und etwas Spass zu haben, denn….das Leben ist zu kurz, um auch nur eine Minute davon zu verschwenden 

IMG_9352

Alles Liebe und danke fuer’s Vorbeischauen – Eure restless-roots

May 17, 2020 – 5 Years, 4 Years or 3 Month…May our “Special” Month

Hier geht’s zur deutschen Version

20. Sunset at the Pit

Hello Together,

How’re you all holding up ?! Everybody’s dealing with the situation in their own way, but no matter what or how….it’s a challenging time, so we thought we’d take you on a little ride down memory lane and hope you have some fun 🙂

May 2015

As some of you might now, we lived in Nova Scotia from 2010-2015 before we decided it was time for a change, bought an old homestead in Sweden.

Restless-Roots Welcome to Sweden

Do you remember the winter 2014/2015 in Nova Scotia? It was a really hard one and lasted long into April. Our container was supposed to arrive first weekend of May….well, due to the weather the road closures for heavy vehicles was still in effect so thankfully a friend offered we could set the container down at his place…..only, that that was 10 km from us, so we’d have to shuttle everything down there! Do you know how much stuff fits in a 40 ft. container 😉

Well,  we didn’t let that get to us, even being quite challenged at that point with all of the preparations. We were well prepared, had everything packed, labeled and listed, had the container booked for the weekend so we’d have time to shuttle up and down and load….and then Friday late afternoon the container was finally delivered…..I was home finishing stuff when Frank called and asked what kind of a container I had  ordered…..because this one was a three side container…..what that means….it doesn’t have a roof !!!

As it wasn’t our first overseas move and I don’t know how often I had talked to the shipping company and had it written in front of me,  that of course I needed a container for oversea shipping and set up for customs! Working for 25 years in racing I’m used to being preforming best when I’m under pressure, but man, that really threw me off! Ever tried to get a hold of office people on a Friday evening ?! 😉

Long story short, the guy had to take back the container & we got a closed one on Sunday morning….as they didn’t have one ready…which gave us only 1 day for loading as it they picked it up on Monday morning again, because the ship it was booked on left on Wednesday.

Well, we left Canada on May 14 for Sweden….little did we know then, that we started this adventure only to be back in Nova Scotia the end of Aug. 2016…..but that’s a different story 😉

Restless-Roots Moving from Nova Scotia to Sweden

May 2017

Arriving and starting over new back here in Sep. 2016 ….well, it wasn’t easy….living in the camper over winter, rushing to get the land cleared, setting up the solar system, cutting the trees for the house, getting a sewer system and drilling for water, getting the foundation for the house set so we could start building as soon as possible in 2017 and worst of all Emmy getting really sick in Dec. 2016 after a tick bite, developing Lyme & a stroke, being partially paralyzed and almost dying….let’s just say those 4 month from arrival Aug – Dec where some of the toughest month we’ve ever been through. By the way that’s also the time I decided to start to write a blog, because so many people were asking what we were doing and it was a good way for me to vent 😉

This slideshow requires JavaScript.

Anyhow in May 2017 we finally got the first logs set and here’s a link to the blog post I’d written then and it’s full of videos about what we’d been doing….not very professional, but if you want to have a look, well, it gives you a good idea of what things looked like three years ago. I have to admit I totally forgot about them and while researching for this post finding them and thought  “what the heck are we doing there” 🙂

Hope you have some fun with our beginnings…..here some “appetizers”  😉

And finally May 2020 (that’s the 3 Month thing)

It is a bit more than three month now that our Emmy crossed over to the other side of the rainbow bridge. I’m sure some of you know what I mean when I say that loosing her showed me things I hadn’t seen or realized before.

cropped-img-1044.jpg

Living the way we do I’m used to social distancing and really okay with it….what I didn’t realize is that without her I don’t have a social life at all anymore. Of course I still talk to friends each now and then, but Emmy was the one who “connected” me to people emotionally.

What I mean is, she was a “people magnet” …as I took her everywhere with me, people would see her, approach me, ask to pet her and we got into a chat & sometimes even about very personal things that they’d otherwise never just have told a stranger. Or she would approach people because she picked up on their energy knowing something was wrong with them. Or, sometimes both would happen….here one story of so many which might make you understand, what I mean

It was about two years ago in winter when I drove to town. We had -25 Celsius and I didn’t want to leave Emmy in the truck at that temperature (why I didn’t leave her at home….my greatest fear heating only with wood was always that the house might catch on fire when I’m not there and therefore I’d never leave my dog alone in the house if I wasn’t around). As she’s a therapy dog she had the creds and I could take her in everywhere, so off we went to Walmart. The employees there loved her and as she was really quiet & well behaved no one ever complained.

Restless Roots Living off the Grid - Emmy the Therapy Dog

So, we were almost finished when two women approached us. The younger one asked if she could pet Emmy and told us that she had seizures and was told she should get herself a service dog and so on and so on.

I don’t know how to describe it, but Emm & I had that kind of bond where I didn’t have to see her to feel her energy level switch…it was just something that “happened” between us.

Anyhow, while the young woman was chatting, the older lady was just standing there listening and that’s when I felt that something was going on with Emmy and when I looked down I saw her staring at the older woman. That made me wonder, as it was the younger one who said she’d have the seizures and problems and was trying to pet Emmy. But Emmy was completely focused on the older woman and then sat down. That was always a sign for me that something was going on so I interrupted the chatty young woman and said to the older lady “Excuse me, are you okay? It’s just because my dog is showing me that something doesn’t seem to be okay with you?”

Both women froze, looked at each other and the older one started to cry while the younger one said “My mom was diagnosed with breast cancer yesterday and we just don’t know how to deal with it”.

In that moment the older lady dropped down on her knees in front of Emmy, wrapped her arms around her still crying and told my dog the whole story…..

There we were in the middle of the grocery aisle of Walmart….the daughter and me standing there crying (as my family has a history of cancer I can very much relate to this) in silence, the mother kneeling on the floor hugging my dog, who just sat there looking at her (she’s trained to hold eye contact, which makes it really personal), putting her head on the shoulder which always had a huge impact on people and while all of that time other shoppers walking passed us wondering what the heck was going on.

After a while the lady suddenly stopped crying, looked at Emmy and said “Thank you, you’ll never know how much you’ve helped me”.  Emmy looked right back at her as if she was evaluating the situation and I could feel the energy switch again. The lady stood up, told me what a wonderful experience that had been and before I knew what happened , Emmy stood up too, shook herself and looked at me as if “hey, what’s up, can we go know”…..and that’s what we did.

When we went to pay a couple of employees,  all teared  up, were waiting for us and thanking Emmy for what she’d done and telling that they’d never forget this moment…..well, neither will I.

And this is only one of so many other different things I’ve been able to witness over the more than ten years we’ve been together, which have made me see things differently, which I’ve learned from, which have made me appreciate what I have even more, which have taught me the power of what animals have to give and how different we take on what animals have to give us…..I could go on forever about this….but what I want to say with this is…..now that she’s gone…..I’m just a shopper like all the others and that special emotional  and social connection I had to people is gone …. And that just leaves a huge hole in my heart.

Emmy als ET
ET wants to phone home 😉

Coming to the End

I hope I didn’t bore you guys to much with this post and just want to send out there…..if you have an animal, never forget how much it gives to you, without you maybe realizing;-)

Stay strong and don’t let life take you down…..thanks for stopping by and all the best from us to you

ATHU6060

Your restless-roots 🙂


Deutsche Version

17. Mai, 2020 – 5 Jahre, 4 Jahre und 3 Monate … May…der etwas “Andere” Monat

Restless-Roots Sunrise

Hallo Zusammen,

Wie geht’s Euch….haltet Ihr noch durch?! Jeder geht ja auf seine ganz eigene Art und Weise mit der Situation um, aber, egal, wie man’s auch angeht….es ist eine Herausforderung! Also, dachten wir uns, dass wir Euch auf eine kleine Zeitreise mitnehmen und hoffen, dass Ihr etwa Spass habt 🙂 

May 2015

Wie manche von Euch wissen, haben wir von 2010-2015 in  Nova Scotia gelebt, bevor wir uns (mal wieder 😉 ) zu einem Neuanfang entschlossen hatten….diesmal mit einem alten Hof im Norden Schwedens.

Restless-Roots Welcome to Sweden

Der Winter 2014/15 war hier in Nova Scotia richtig hart und dauerte lang bis in den April hinein. Unser Container war fuer das erste Maiwochenende gebucht, aber wegen des einsetzenden Tauwetters wurden die Strassen in unserer Gegend fuer Schwerlastverkehr gesperrt (der Strassenaufbau ist dann nicht fuer LKW’s tragfaehig), aber ein Bekannter stellte uns seine Auffahrt zur Verfuegung, weil LKW’s bis zu denen fahren durften….tja, nur, dass das locker 10 km von uns entfernt war und somit all unsere diversen (und dank Frank’s Werkzeugschraenken), tonnenschweren “Mitbringsel” hin und herfahren mussten.  Und glaubt mir….wir haben’s geschafft, den 40-Fuss Container bis unter’s Dach zu fuellen 😉

Aber, so weit war’s noch nicht und trotz aller Widrigkeiten und Herausforderungen, die ein solcher Umzug mit sich fuehrt, hatten wir nebenbei alles gepackt, beschriftet, die Umzugslisten fuer den Zoll fertig und besagten Container fuer das erste Maiwochenende gebucht.  Es kostet zwar mehr einen Container fuer’s Wochenende zu buchen, aber, man hat dann in aller Ruhe Zeit alles zu packen und so warteten wir guter Dinge auf den Freitagnachmittag.

Freitag kam, ich war zuhause noch Dinge vorbereiten und Frank war bei dem Bekannten und wartete auf den Container. Als das Telefon bei mir klingelte war ich noch guter Laune, was sich, als Frank sich meldete, beim ersten Satz in Luft aufloeste “Sag mal, was fuer’nen Container hast du denn bestellt….der Fahrer kam gerade an und das Ding hat nur drei Seiten?!?”……was auf gut deutsch bedeutet, dass sie einen Container ohne Dach angeliefert hatten!!

Ist ja nicht unser erstes Ueberseeumzugsrodeo und ich hab keine Ahnung, wie oft ich mit der Spedition gesprochen hatte, die schriftliche Bestaetigung lag vor mir….ja, ich hatte einen geschlossenen Ueberseecontainer mit Verplombing bestellt!!

Nach 25 Jahren im Rennsport bin ich’s mehr als gewohnt  am Besten unter Hochdruck zu arbeiten, aber, die Situation hat die Latte dann doch nochmal einen Zacken angehoben. Denn…..schon mal versucht an einem Freitagnachmittag nochmal einen Schreibtischtaeter im Buero zu erreichen?!

Ums kurz zu machen, Frank hatte den Fahrer zum Glueck festgehalten, der musste dann den Container wieder mitnehmen, waehrend die Spedition auf Hochtouren lief, um einen geeigneten Container zu finden. Haben sie dann auch, aber erst am naechsten Tag und konnten ihn erst am Sonntagfrueh anliefern. Das gab uns dann einen Tag zum Beladen, denn Montagfrueh stand der Fahrer schon wieder auf der Matte um ihn abzuholen, da das Schiff auf das er beladen werden sollte, am Mittwoch auslief.

Irgendwie hat’s dann auch geklappt und wir drei (Frank, Emmy & ich) haben dann am 14. Mai 2015 Nova Scotia Lebewohl gesagt……nur um Ende Aug. 2016 wieder auf der Matte zu stehen….aber, das ist eine andere Geschichte 😉

Restless-Roots Moving from Nova Scotia to Sweden

Mai 2017

Unser Neuanfang dann wieder hier ab Sep.2016 …..naja, sagen wir einfach mal, wir hatten es uns in unserem unendlichen Optimismus einfacher vorgestellt und wir haetten eigentlich wissen muessen, dass das Leben seine eigenen Plaene mit einem hat 😉 Das Leben in einem Wohnwagen im kanadischen Winter, die Eile, das Land von Baeumen zu befreien fuer den Bauplatz, die Baeume zu schlagen, die Solaranlage aufbauen (und erstmal lernen, wie’s ueberhaupt funktioniert), Brunnen bohren, Abwassergrube anlegen, das Fundament fuer’s Haus fertigbekommen, damit wir gleich im Fruehjahr des kommenden Jahres mit dem Setzen der Staemme anfangen koennten und am Schlimmsten von Allem, Emmy, die nach einem Zeckenbiss Anfang Dez. 2016 an Lyme erkrankte, einen Schlaganfall erlitt und dann an den Folgen und der Teillaehmung beinahe gestorben waere. All das und noch mehr passierte im Zeitraum von Sep. – Dez 2016 und wir sind uns einig, dass das wohl die haerteste Zeit war, die wir bisher durchgemacht haben.

This slideshow requires JavaScript.

Das ist auch die Zeit, wo wir aufgrund der vielen Nachfragen angefangen haben einen Blog  hier der erste Blog samt aller Fotos) zu schreiben, um das alles mal rauszulassen.

Naja, im Mai 2017 haben wir jedenfalls den ersten Stamm gelegt und somit den Grundstein ….naja, oder “Grundstamm” 😉 zu dem gelegt, wo wir nun drin leben und bin bei meiner Recherche auf diesen Blog von damals gestossen, den ich schon voellig vergessen hatte. Fuer diejenigen unter Euch die’s interessiert, es sind haufenweise Videos drin, von dem, was wir damals gemacht haben und vielleicht habt Ihr ja Spass beim Gucken. Wir mussten jedenfalls ziemlich ueber unsere Anfaenge grinsen  ….hier ein paar “Appetithaeppchen 😉

Und zu guter Letzt der Mai 2020 (also das “3 Monate” Ding)

Es sind nun etwas mehr als drei Monate seit unser Emmchen ueber die Regenbogenbruecke gegangen ist 😦  Und bestimmt gibt es Einige unter Euch, die verstehen was ich meine, wenn ich sage, dass, sie zu verlieren mir Dinge aufgezeigt hat, die mir vorher nicht so bewusst waren, bzw. Ich nicht  gesehen habe.

cropped-img-1044.jpg

So wie wir leben, gehoert der neumodische Begriff “social distancing” zum Alltag und das geht auch klar fuer uns…was mir nicht bewusst war, ist dass ich ohne sie kein soziales Umfeld mehr habe. Natuerlich spreche ich noch mit Freunden und Bekannten, aber, Emmy war es, die mich auf eine ganz besondere Weise auf emotionaler Ebene mit Menschen verbunden hat.

Was ich damit meine….sie war ein “Menschenmagnet”. Ich habe sie ja ueberall hin mitgenommen, Menschen sahen sie und sind sofort auf uns zugekommen, haben gefragt, ob sie sie streicheln koennten und waehrenddessen haben sie angefangen ueber Dinge zu reden, die sie normalerweise nie einem fremden Menschen anvertrauen wuerden. Oder, Emmy wuerde auf Leute zugehen, deren Energy irgendetwas signalisiert hat, was ihr “komisch” vorkam. Oder, Beides wuerde passieren….hier mal so eine Geschichte, die vlt etwas besser verdeutlicht, was ich meine…

Es war waehrend eines Winters, wo ich in die Stadt fuhr. Wir hatten – 25 Grad und ich wollte Emmy nicht im Auto lassen beim Einkaufen. Weshalb ich den Hund dann ueberhaupt mitnehme, fragen manche….da wir nur mit Holz heizen, ist eine meiner Sorgen,dass aus irgendeinem Grund ein Brand entstehen koennte und wenn ich den Hund allein im Haus lasse…naja, ich will mir das gar nicht weiter ausmalen…..daher kommt sie immer mit.  Da sie ein ausgebildeter Therapiehund ist, hat sie ja auch einen Ausweis und darf daher auch uerberall mit rein und so wie sie sich benommen hat, haben die Leute im Laden meist gar nicht mitbekommen, dass ich einen Hund bei hatte. Davon ganz abgesehen liebten alle Angestellten, egal wo, sie und bestanden darauf, dass sie mitgeht.

Restless Roots Living off the Grid - Emmy the Therapy Dog

Wir sind also in den Walmart rein und waren fast fertig , als uns zwei Frauen entgegen kamen. Die Juengere fragte, ob sie Emmchen streicheln duerfe und fing gleich an zu erzaehlen, dass sie unter Epilepsie leiden wuerde und auch einen Therpiehund brauchen und was das aber so alles fuer Probleme bereiten wuerde und so weiter.

Ich weiss nicht, wie ich’s beschreiben kann, aber Emm und ich hatten so eine Verbindung, wo ich sie nicht sehen musste, um zu fuehlen, wenn sich ihre Energie aenderte….es war einfach etwas, was zwischen uns “passierte”

Jedenfalls war die juengere Dame noch am Reden, waehrend die Aeltere einfach nur dastand und zuhoerte, als ich diesen “Energiewechsel” bei meinem Hund spuerte und als ich sie anguckte, sah ich, wie sie die aeltere Dame anstarrte. Das irritierte mich etwas, weil die Junge doch sagte, dass sie die Epilepsien haette und Emmy normalerweise sofort auf sowas reagierte. Im Gegenteil, die Junge wollte sie immer wieder anfassen, aber Emm wich aus und beobachtete die Aeltere ohne Unterlass und setzte sich dann hin.

Das machte sie immer, wenn in solchen Situationen irgendetwas nicht stimmt und ich unterbrach die Junge, die noch immer am Plaudern war und fragte die Aeltere, “ob mit Ihr alles in Ordnung waere, weil mein Hund mir anzeigen wuerde, das irgendetwas nicht stimmt”

Beide Frauen erstarrten, sahen einander  an und die Aeltere fing an zu weinen, waehrend die Juengere zu mir sagte “Bei meiner Mutter wurde gestern Brustkrebs diagnostiziert und wir haben keine Ahnung, wie wir mit dieser Situation umgehen koennen”.

Beide Frauen erstarrten, sahen einander  an und die Aeltere fing an zu weinen, waehrend die Juengere zu mir sagte “Bei meiner Mutter wurde gestern Brustkrebs diagnostiziert und wir haben keine Ahnung, wie wir mit dieser Situation umgehen koennen”.

Im naechsten Moment fiel die Mutter vor Emmy weinend auf die Knie, umarmte sie und fing an meinem Hund die ganze Geschichte zu erzaehlen.…

Da waren wir also, mitten im Gang beim Walmart…..die Tochter und ich leise am vor uns hinweinen (meine ganze Familie hat mit Krebs zu tun, also kann ich das gut nachvollziehen), die Mutter schluchtzend meinen Hund umarmend, die nur dasass und sie ansah (sie ist trainiert Augenkontakt zu halten, was die Menschen dann veranlasst, sich verstanden zu fuehlen) und danach dann immer den Kopf bei demjenigen auf die Schulter zu legen, was fuer die Menschen wie eine Umarmung ist…..und waehrend der ganzen Zeit liefen die anderen Menschen an uns vorbei, sich wundernd, was das wohl bedeuten moege.

Nach einer Weile hoerte die Dame ploetzlich auf zu weinen, guckte Emmy an und sagte “Danke. Du wirst nie wissen koennen, wie sehr du mir geholfen hast”. Emm sah ihr direkt in die Augen, als ob sie sicherstellen wollte, dass sie auch wirklich okay waere und in dem Augenblick spuerte ich wieder, wie sich ihre Energie “veraenderte”. Die Dame stand auf, dankte auch mir und sagte, was das fuer eine wundervolle Erfahrung gewesen waere und bevor ich reagieren konnte, stand mein Hund auf, schuettelte sich und guckte mich and als ob “ Eh, alles klar mit Dir, koennen wir endlich gehen” ….und das taten wir dann auch.

Als wir an die Kasse kamen, warteten dort schon ein paar Angestellte auf uns. Alle mit Traenen in den Augen und dankten Emmchen fuer das, was sie fuer die Dame getan hatte und das sie diesen Moment niemals vergessen wuerden……naja, und das werde ich auch nie ….

Und dies ist nur Eines der vielen Erlebnisse die ich mit ihr erlebt habe waehrend der mehr als 10 Jahre, die wir zusammen verbracht haben. Und diese haben auch dafuer gesorgt, dass ich angefangen habe ueber Vieles anders zu denken. Mich gelernt haben fuer das dankbar zu sein was ich habe. Mir gezeigt haben, was Tiere in Menschen ausloesen koennen, was ein anderer Mensch nicht schafft.  Das die Menschen oft das Potential was ihre Tiere haben und was es eigentlich fuer sie tut, gar nicht richtig sehen und anerkennen, weil es so selbstverstaendlich ist und sie einfach “da” sind…..ich koennte noch ewig so weitermachen, aber, was ich eigentlich sagen will ist…jetzt, wo sie nicht mehr da ist, ist mir bewusst geworden, dass ich nun auch einfach “ein Einkaeufer wie jeder Andere” bin und nie wieder diese besondere emotionale Verbindung zu anderen Menschen haben werde, einfach weil sie weg ist und das nur etwas ist, was ein Tier so selbstverstaendlich ausloest……und das hinterlaesst doch eine grosse Luecke in meinem Leben.

Emmy als ET
ET wants to phone home 😉

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe mal, das ich Euch mit diesem Blog nicht zu sehr gelangweilt habe und werde mal besser zum Ende kommen  😉

Seid nett zueinander und zu Euren Tieren, lasst Euch vom Leben und dieser Zeit nicht unterkriegen und vielen Dank fuer’s Vorbeischauen !

ATHU6060

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Aug. 4. 2019 – Our Kind of “Groundhog Day”

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_1011

Hello together !

Do you know the feeling…… you have a full schedule, but have everything well organized and think nothing can go wrong….and that’s when exactly that happens……things really go south! So, you know the feeling….great, then this will be a really short blog 😉

House

As you know Frank had started on building the porch for the connector building. Without that we wouldn’t be able to finish the roof, but to be able to set that up later we still needed posts. So after picking the right logs he started cutting and sanding them…..kind of déjà vu to when we built the house 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

But before getting that finished we got the opportunity to borrow a trailer, so we decided to start digging the drainage ditches as long as we had it to get rid of the dirt and haul gravel.  Said and done and we really made good progress and Frank was happily digging when then I heard him yell “no!!” and when I ran out I saw the sewer line hanging in the teeth of the backhoe bucket 😦

IMG_0972IMG_0971

It’s been more than two years when we put in the sewer lines and pipes and he had simply forgotten that he had decided to put them in on the other side of a big boulder that was in the ground 😦

Well, doesn’t make sense to dwell over something like that for too long so while Frank was trying to evaluate the damage I was already on the phone organizing parts.

Thankfully the pipes hadn’t been pulled out of the septic field itself, but that’s all…….we had to dig up the whole 60 ft from the house up to the field, because we didn’t know where the line had separated and what was actually damaged. As we didn’t want to cause even more damage, we just got out the “big stuff” with the backhoe and then switch to shovel and pick 😦 Digging down to the lines made us feel like digging for gold……although….what came out of those lines definitely wasn’t “golden” 😉

Well, after tearing out the old and putting in the new, we wanted to see if everything worked again…and, how could it not be…..our sewer pump didn’t work anymore……..so Frank had the honors to grab a ladder and crawl down to get it out, clean it and down he went again……I’m certainly not a fan of the “aftershave” he was wearing then 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

But, all is good now and after that setback we can finally start to fill up everything this weekend and finally go on with putting in our new drainage system 🙂

IMG_1003

Beavers and Crafts

There is a little bridge we have to pass over when we want to get to our place and last week we noticed that a beaver had started to build a dam right at the narrow spot before the bridge. As having a dam there would really cause a lot of damage I got into the stream to take the dam apart that already started to hold a lot of water and was amazed by what I saw!  I never imagined these small animals being able to “engineer” such a sturdy structure! They even had managed to drag stones that weighed at least 2 kg up and put them on top and the amounts of mud and plants they had pressed in the cracks to seal it…..not only left me speechless, but sweating while I was pulling and dragging all the stuff out and throwing it aside.  I took me almost one hour to get rid of it!

 

This slideshow requires JavaScript.

But then it looked like before and I was really happy….and of course I couldn’t have done it without Emmys help 😉

IMG_0922IMG_0982

Well, I shouldn’t have been so sure of myself…….next morning when I drove by I felt like in an episode of “Groundhog Day”….

IMG_0961

and since then…..him and me are keeping each other busy…..he builds up at night and I tear down in the morning…..this is going on for almost two weeks now……..and it’s going to be interesting which one of us will give up first 😉

IMG_0979

But, I admit….I do gain a lot of material that I can use for my crafts from the beavers! Either from the dam I take down, or by collecting right in front of our “door” ….. these are all chewed off sticks they leave in the lake

 

These will come to good use later when I make my “beaver stick Christmas trees”…..but for now the latest decorations are this piece of red pine wood slab that had cracked, something for fall season and an order from a gift shop that already wanted something “Christmassy” 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

 

Photos of the Week

We don’t know the beavers down at the bridge……but “our” beavers literally come up and feed right in front of the porch !
IMG_0861IMG_0864IMG_0866

You just have to love “Bambi” 😉

STC_0346

While digging the ditches we dug out a nest of snapping turtle eggs…..which we did relocate and now hope that we might have baby turtles soon

IMG_0875

And these summer photos speak for themselves we’d say 🙂

IMG_0923IMG_0332IMG_0931IMG_0952IMG_0834IMG_0937IMG_1012IMG_0930

Coming to the End

So, that’s what was going here…….hope your weeks were a big less “down to earth” 😉  ?! But no matter what you were doing or have planned ….go with the words of Mark Twain

“You should never regret anything in life. If it’s good, it’s wonderful. If it’s bad, it’s and experience!”

IMG_0822

Have a wonderful weekend and all the best from us to you  ……..                    your restless-roots 🙂


Deutsche Version

04. Aug., 2019 – Und Taeglich Gruesst das Murmeltier 😉

IMG_1011

Hallo Zusammen 🙂 

Kennt Ihr das Gefuehl…..man hat einen vollen Terminkalender, aber hat alles gut geplant und denkt sich, das nichts schiefgehen kann…..und, dann passiert genau das…..alles geht schief ! Ja, Ihr kennt also das Gefuehl, naja, dann wird das hier ein wirklich kurzer Blog 😉

Haus

Wie Ihr ja vlt. noch wisst, hatte Frank angefangen, die Terrasse fuer’s Zwischengebaeude zu bauen. Muss sein, denn ohne koennen wir den Ueberhang von dem Vordach nicht anfangen, aber, dafuer brauchen wir ja erstmal Pfosten, die das Dach dann stuetzen. Also, nachdem er die passenden Baumstaemme rausgesucht hatte, war es dann wie ein Déjà vu zu der Zeit, wo wir das Haus gebaut haben……Staemme schneiden, abschleifen und anpassen 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

Aber, bevor er das fertigmachen konnte, bekam er das Angebot, sich einen grossen Kipphaenger auszuborgen, also haben wir uns entschlossen, dann erstmal die Drainagegraeben auszuheben und gleich alles richtig abzufahren und aufzufuellen.

Gesagt, getan und alles lief wie am Schnuerchen und Frank war gerade dabei weiter oben einen Graben parallel zum Haus auszuheben,  als ich ihn schreien hoerte “Nein, nein, nein!”. Als ich angerannt kam, sah ich, wie er unglaeubig auf die Abwasserrohre starrte, die wie eine Krake zwischen den Zaehnen der Baggerschauffel herunterhingen 😦

IMG_0972IMG_0971

Er hatte voellig vergessen, dass er sich vor zwei Jahren, als wir die Leitungen verlegt hattten, kurzfristig entschlossen hatte, diese auf der anderen Seite eines Felsens zu verlegen, der in der Erde war 😦

Naja, da es keinen Sinn macht, sich ueber Dinge aufzuregen, die nicht mehr zu aendern sind, war er dann kurze Zeit spaeter schon dabei, herauszufinden, wie gross der Schaden war und ich hing schon am Telefon und hab versucht Teile zu organisieren 😉

Gluecklicherweise hatte er nicht die Rohre aus dem eigentlichen Abwasserfeld rausgezogen, aber das war’s dann auch…wir mussten die ganzen 20 m von den Tanks am Haus bis hoch zum Abwasserfeld aufgraben, weil wir ja nicht genau wussten, wo die Leitungen und Rohre beschaedigt waren. Da wir auch nicht noch mehr Schaden mit dem Bagger anrichten wollten, haben wir nur so tief gegraben, wie wir konnten und der Rest war dann gute alte Handarbeit mit Picke und Schauffel . Wir haben uns wie in den alten Zeiten gefuehlt, als nach Gold gegraben wurde (ja, Nova Scotia hatte auch mal grosse Goldvorkommen!) ….nur, dass das was wir zutage gefoerdert haben, definitiv nicht der “Geruch des Goldes” war 😉

Naja, als endlich alle Leitungen ausgebessert, ersetzt und wieder verbunden waren, wollte wir sehen, ob auch alles dicht war, bevor wir es wieder zuschuetten und haben die Abwasserpumpe angestellt…und, nee, das konnte jetzt wohl nicht wahr sein…..die Pumpe gab keinen Ton mehr von sich L Frank hatte also dann die “Ehre” sich eine Leiter und Gummistiefel zu schnappen und ab in den Abwassertank zu steigen, die Pumpe abzunehmen, wieder rauf, gereinigt und wieder ab runter, zu krabbeln…..Ich muss gestehen, dass ich kein Fan von dem “Aftershave” bin, dass er dann drauf hatte 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

Aber, nun ist alles gut und wir koennen jetzt wieder anfangen alles vorsichtig aufzufuellen und uns dann wirklich wieder an das Ausheben unserer Drainagegraeben zu machen…….das ist jedenfalls der Plan fuer dieses Wochenende 😉

IMG_1003

Von Biebern und Bastelarbeiten

Es gibt eine kleine Bruecke ueber die wir fahren muessen, um zu unserem Grundstueck zu kommen und letzte Woche hatten wir gesehen, dass ein Bieber an der Verengung vor der Bruecke angefangen hatte, einen Damm zu bauen und das Wasser staute sich schon erheblich.  Wenn wir das so lassen wuerden, wuerde das zu erheblichen Problemen und Ueberschwemmungen fuehren, also, bin ich runter in den Bach und habe angefangen, das Bauwerk wieder zu zerlegen. Allerdings war ich erstmal sprachlos ueber das, was ich da zu sehen bekam! Nie im Leben haette ich gedacht, dass diese, doch verhaeltnismaessig kleinen Tiere, solch stabile Konstruktionen erbauen koennen! Zwischen all den Zweigen und Aesten waren tatsaechlich auch Steine mit einem Gewicht von mind. 2 kg verbaut und zwar nicht unten im Wasser, sondern obendrauf!! Und die Mengen an Schlamm und Pflanzen, die in die Ritzen gestopft wurden, um das Ganze wasserdicht zu machen, waren unglaublich !  Ich war nicht nur sprachlos, sondern war auch noch, obwohl bis zum Oberschenkel im Wasser, nach fast einer Stunde des Zerrens und Raushebens, voellig durchgeschwitzt und fertig.

 

This slideshow requires JavaScript.

Aber, es sah aus wie es sein sollte und ich war zufrieden mit dem Ergebnis…..naja, ich haette es natuerlich ohne “Hilfe” von Emmy niemals hinbekommen 😉

IMG_0922IMG_0982

Naja, ich haette mich mal nicht so frueh freuen sollen……denn, als ich am naechsten Morgen vorbeigefahren bin, dachte ich, mich trifft der Schlag……denn es sah genauso aus wie am Tag zuvor !!

IMG_0961

Seitdem halten er und ich uns gegenseitig auf Trab ……er baut nachts auf, ich reisse morgens alles wieder ein …….komme mir vor wie im Film “Und taeglich gruesst das Murmeltier” ! Das geht nun schon seit zwei Wochen so und mal sehen, wer von uns beiden zuerst aufgibt 😉

IMG_0979

Aber, ich gebe zu, ich profitiere (neben der kostenlosen Unterwassergymnastikstunden 😉 ) davon, weil ich naemlich viele, schoene Bieberstoecke sammeln kann, nicht nur dort, sondern auch die abgekauten, direkt bei uns aus dem See.

 

Diese kann ich supergut fuer meine “Bieberstock Weihnachtsbaeume” verwenden…. Zur Zeit halten aber noch unsere Bauabschnitte fuer die Bastelarbeiten her, wie das Stueck Holz, dass gerissen war und die perfekte Vorlage fuer einen Blitz lieferte, oder die herbstlichen Kuerbismotive und die kleinen Schneemaenner, die aus kleinen Holzscheiben gemacht werden und von einem Geschenkeshop aus Lunenburg bestellt worden sind, die jetzt schon ganz auf Weihnachten ausgerichtet sind 🙂

 

This slideshow requires JavaScript.

Fotos der Woche

Wir kennen zwar die Bieber an der Bruecke nicht, aber, “unsere” Bieber kommen inzwischen wirklich bis hoch an die Terrasse um dort an den Baeumchen zu knabbern!

 

This slideshow requires JavaScript.

Und wer liebt “Bambi” nicht 🙂

STC_0346

Waehrend wir uebrigens am Ausgraben waren, sind wir auf ein Schnappschildkroeteneiernest (ist das wirklich ein Wort ?!?) gestossen und haben diese erstmal wieder schnell woanders eingebuddelt. Wir hoffen mal, dass wir schnell genug waren und sind mal gespannt, ob wir bald Babyschildkroeten rumzurennen haben !

IMG_0875

Zu all den kommenden Fotos muss man gar nichts weiter sagen….eines ist klar….es ist Sommer 🙂

IMG_0923IMG_0332IMG_0834IMG_0931IMG_0952IMG_0937IMG_1012IMG_0930

Wir kommen zum Ende

So, das war’s dann auch mit dem, was hier so los war und wir hoffen, dass Eure letzten Wochen nicht ganz so “erdgebunden” waren 😉 ! Aber, egal, was Ihr getan habt, oder noch plant….haltet Euch and die Worte von Mark Twain:

“Du solltest niemals etwas im Leben bereuen. Wenn es etwas Gutes ist, dann ist das wundervoll. Wenn es etwas Schlechtes ist, dann betrachte es als eine Erfahrung!”

IMG_0822

Wir wuenschen Euch ein schoenes Wochenende und nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

Jan. 27. 2019 – “B” Words of the Week “Brakes & Batteries”

Hier geht’s zur deutschen Version

img_2240

Hello together 🙂

How’s life been treating you this week ? With us…..there’s never a dull moment 😉

Brakes & Batteries

Frank was really lucky this week as one day he was plowing and when he came home in the evening he lost his brakes right in front of our gate! It was in the middle of a snow/rain storm and he didn’t dare to drive the 3 km up to our place through the woods on the icy winded roads which are steep at some places. Thankfully he always has his ice chains with him…..but it took him about 20 min to get them hooked up in the storm and on the iced up road.

img_2187

Doesn’t matter he made it home safe and sound and the next day we saw that one little tread of the steel casing of the brake line was poking out and had pinched the other one and the brake fluid was leaking……small thing with a large impact !  Good thing it didn’t happen while plowing !

Well, and then there is the thing with our batteries…

The battery company finally gave us a call and told us they had charged and discharged the batteries and managed to charge them up to 70 % and that the battery acid level had improved.

They also told us that we only had a 2 year warranty and as our batteries are now 2 years and three month old there was nothing they could do for us but do the testing, charging and discharging as a sign of good will for free, well and of course they’d never done this before so it was a learning process for them too……..but, if we’d like them to do the same with our other 8 batteries, they’d have to charge us 300 $ plus tax!! And of course we’d have no extended warranty or anything for that service (yes….what you are sensing here is sarcasm on my side!)

Well, no question, we said thank you, but “no thank you” . If we wouldn’t have any kind of warranty we don’t have to spend that kind of money……..we can simply charge and discharge them ourselves !!

img_0144

But the story doesn’t end here….. coming home Frank checked the batteries himself to see if the information they had giving us was right …….well, he checked the acid level of the first battery and yes, the level had increased……..only the lead plates that should be covered with distilled water…weren’t 😦 Of course the acid level content rises then!! Frank filled up 2 liters of water in that battery. Doesn’t seem much for a 65 kg battery, but it does make a difference!  And of course the acid level went back to what it was before 😦

But the real fun part was when Frank talked to the company where we bought the whole system…..btw an established company for almost 10 years !

He told them that he wasn’t happy about not having a 10 year warranty and the guy was stunned….”Really, I thought it was 10 years”………you should have seen Franks face, but it got better! The gentleman then told Frank that he was happy that Frank gave him all of the information about the warranty, battery data, hardware information and more, as he just got a new client who was going to be completely off the grid too and he didn’t know that there was such a difference in solar systems where you’re hooked up to power additionally, or are really independent and have to rely on the system! We were the first of all of his clients to do this and he’d like to get back to Frank if questions with his new client appeared as it was hard to find people who know about this “stuff”……. Frank isn’t a “talker” but he just stood there looked at the phone and didn’t know what to say. One thing is needless to mention…..we will not be in any further contact with that company!

For those of you who plan on going with sustainable energy sources…….make sure you find a company that really deals with the type of system you’ll need!! Also….try to get in touch with customers they’ve served…..if they are honest companies they’ll help you get in contact with their clients !!

We’ve really done a lot of research before starting this project …….but at that time obviously didn’t know to ask the right questions!

Weather

We can’t remember a “winter” like this before…….this is more a rain and ice season and not the winter we’d prefer. But…all of the thawing and freezing makes for some interesting photos

img_2181img_2201img_2207img_9470img_2291img_2234img_2218img_2255img_2205img_2258img_2206img_2278img_2231img_2270img_9471img_2293img_2256img_2257img_2216img_2242img_2199img_2306

Coming to the End

Of course there was a lot more going on this week, but we’ll save that for the next blog 😉

We hope you all had a great first month of the year (yes….January is almost over so it’s only 11 more month until Christmas 😉 ) and we’ll be back in February then!

img_2327

Take care and all the best from us to you…..your restless-roots 🙂


 

Deutsche Version

27. Jan. 2019 – Buchstabe der Woche “B” – Alles ueber Batterien und Bremsen

img_2240

Hallo Zusammen 🙂

Hoffentlich ging’s Euch gut diese Woche ?! Bei uns………naja, es wird nie langweilig 😉

Bremsen und Batterien

Frank hatte diese Woche ziemliches Glueck, denn einen Tag war er unterwegs zur Schneebeseitigung und als er abends nach Hause kam und vor dem Tor an der Strasse bremsen wollte…….da trat er ins Leere! Es war gerade ein Schnee/Regensturm und er wollte das Risiko nicht eingehen, ohne wirkliche Bremswirkung die 3 km durch den Wald auf dem kleinen, engen und zum Teil steilen Pfad , der voellig vereist war, entlangzufahren. Er hat ja immer spezielle Eisketten dabei, aber in dem Sturm dauerte es fast 20 min. bis er die endlich auf dem vereisten Untergrund aufziehen konnte und sich nach Hause geschleppt hat.

img_2187

Am naechsten Tag sahen wir dann, dass ein kleiner Draht von der Stahlummantelung der Bremsleitung sich geloest und in die nebenliegende Bremsleitung gebohrt hatte, wo die Bremsfluessigkeit ausgelaufen war…..kleine Ursache, grosse Wirkung! Nur gut, dass das erst auf dem Weg nach Hause passiert war!

Naja, und dann gibt’s ja noch die unendliche Geschichte mit unseren Batterien…

Die Batteriefirma, die 4 Stueck zur Ueberpruefung da hatten, hatte sich endlich gemeldet und uns mitgeteilt, dass sie sie staendig Geladen und Entladen haetten und es geschafft haetten, sie zu 70 % wieder fit zu bekommen und sich der Batteriesaeurestand verbessert haette.

Dann teilte man uns mit, dass wir nur 2 Jahre Garantie auf die Batterien haetten und diese nun 2 Jahre und drei Monate alt waeren und wir daher natuerlich keine Garantie mehr haetten. Aus Kulanzgruenden wuerde man aber das Laden, Entladen und Saeuretesten uebernehmen……naja, sie haetten ja sowas auch noch nie gemacht, also waere es fuer sie ja auch ein Lernprozess gewesen…….aber, wenn wir unsere anderen 8 Batterien auch pruefen lassen wollten, wuerden sie uns dafuer dann 400 Dollar berechnen!! Natuerlich gaebe es dafuer keine erweiterte Gewaehrleistung !!  😦

Wir sagten dann “Danke”, aber, “Nein, Danke!”  Wozu das Geld ausgeben, wenn’s keine Gewaehrleistung gibt…….Laden, Entladen und Saeurepruefen koennen wir auch allein!!

img_0144

Aber, es wird noch besser….kaum zuhause hat Frank dann die Batterien nochmal selbst ueberprueft, um die Angaben die sie gemacht hatten zu kontrollieren und, als er die erste Batterie oeffnet um den Saeurestand zu pruefen, dachte er, ihn trifft der Schlag…….die Bleiplatten, die ja immer mit Fluessigkeit bedeckt sein muessen, lagen ca. 2 cm frei ! Na, klar steigt der Saeuregehalt wenn zu wenig Fluessigkeit drin ist! Scheinbar hatten die beim staendigen Laden und Entladen nie den Fluessigkeitsstand geprueft und als Frank dann sage und schreibe 2 Liter destilliertes Wasser aufgefuellt hatte, sank natuerlich auch der Saeuregehalt wieder 😦 Die Batterien wiegen 65 kg das Stueck und da sind 2 Liter nicht viel,  aber, die Platten duerfen nicht freiliegen und auf sowas muss man doch achten !!!

Aber, der richtige “Spass” kam dann, als Frank mit dem Besitzer der Firma sprach, bei der wir die gesamte Anlage, also Batterien, Panele und Elektronik, gekauft hatten……uebrigens eine Firma, die schon 10 Jahre im Geschaeft ist!

Frank sagte ihm, dass er ziemlich sauer waere, weil statt der ihm zugesagten 10 Jahre Garantie, die Batteriefirma nun sagen wuerde, dass diese nur 2 Jahre haetten….was sagt der gute Mann zu Frank “ Wirklich, hmmm, ich dachte wirklich es waeren 10 Jahre”……Frank’s Gesicht….unbezahlbar….aber, es wurde noch besser!

Der gute Mann war so richtig in Fahrt und meinte dann noch, dass er ja so froh waere, dass Frank ihm all diese Informationen ueber die Batterien, Ladespannungen, Installationshinweise, Abnahmen, Tipps und Ideen fuer die Solarpanele, Elektronik und Generatoren gegeben haette, da er gerade einen neuen Kunden haette, der, auch wie wir, voellig “off grid” gehen wollte und er nicht gewusst hat, dass es ein solcher Unterschied zwischen den Anlagen fuer “richtiges” Off Grid Leben und Anlagen, wo man noch zusaetzlich am Stromnetz haengt, geben wuerde.  Wir waeren ja doch in all den Jahren seine ersten Kunden gewesen, die so ein Projekt gestartet haetten und wer haette gedacht, dass da so viele andere Dinge zu beachten waeren! …..Aber, es kommt noch besser…..

Wenn er ab jetzt Fragen haette, wuerde er Frank anrufen, da dieser ja nun schon alle moeglichen Probleme bewaeltigt haette und da koenne er sich ja viel Aerger ersparen und Frank solle ihn doch auch auf dem Laufenden halten, ueber Alles, was wir sonst noch so erleben und erfahren, denn es waere ja so schwer, hier qualifizierte Leute zu finden!!!

Frank ist ja ohnehin nicht so der “Redner”, aber er stand nur noch da, sah den Hoerer an und war sprachlos. Es muss ja nicht weiter erwaehnt werden, dass wir mit dieser Firma niemals je wieder etwas zu tun haben werden…………ach ja, und eine Entschuldigung wegen der Falschangaben, oder ein kleines Kulanzangebot gab’s natuerlich auch nicht !

Fuer diejenigen unter Euch, die ueberlegen auch auf alternative Energiequellen zurueckzugreifen, oder ergaenzend zu nutzen………stellt sicher, dass Ihr wirklich eine Firma findet, die sich mit der Art System, das Ihr braucht auskennt! Versucht auch mit deren Kunden in Kontakt zu kommen zwecks Erfahrungsaustausch und eine gute Firma, wird Euch dabei unterstuetzen!

Wir haben wirklich viel und lange recherchiert, bevor wir dieses Projekt in Angriff genommen haben, aber  haben damals offensichtlich versaeumt die richtigen Fragen zu stellen!

Wetter

In all den Jahren koennen wir uns nicht daran erinnern, jemals einen solchen Winter erlebt zu haben…das ist mehr eine Regen und Eis Saison als alles Andere……..so gar nicht die Art Winter, den wir bevorzugen. Aber, all das Tau- und Frostwetter sorgt trotzdem fuer ein paar interessante Motive

img_2181img_2201img_2199img_2207img_2206img_2234img_2231img_2218img_2255img_2256img_2257img_2242img_2258img_2278img_9470img_2270img_2293img_9471img_2291img_2306

Wir kommen zum Ende

Natuerlich war diese Woche noch viel mehr los, aber, das erfahrt Ihr dann naechste Woche 😉

Wir hoffen, dass Ihr einen tollen ersten Monat im Jahr verbracht habt (ja, Januar ist fast rum, also sind’s nur noch 11 Monate bis Weihnachten 😉 ) und wir sehen uns dann im Februar wieder !

img_2327Bis dahin, lasst Euch nicht unterkriegen und machts gut……..alles Liebe von Euren restless-roots 🙂

Jan. 20, 2019 – Wasn’t it Supposed to get Easier ?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello together 🙂

Hope your year started off well and you all are doing fine !

Here ….well, let’s just say we’re healthy (which is the main thing!), but otherwise we hope things will get better otherwise it’s gonna be a really tough year.

House

As you know from the last blog post we had to do a real quick move to the house after some problems up at the camper.

While still trying to get a bit more comfortable in the house we noticed that the generator was kicking in more often than usual, which made Frank go up and check on the solar hardware and batteries.

We have no clue what really caused the problem but the batteries weren’t charging right anymore. Of course it happened on the weekend and when we got hold of the company we had bought the panels, hardware and batteries from, we were told that they were only the retailer and couldn’t help us with that…..we should contact the manufacturer.

They told us they’d have to check them and we should bring them in………they couldn’t believe that we actually need batteries and really are “off the grid” and have no other power source besides the generator, which of course we can’t have running all day.

They then told us to bring in four of our twelve and when we dropped them off……..we were told they never did testing on batteries and first had to get information how to do it and that would take a while!

In the meantime Frank was on and off with the hardware company, the solar company and the battery manufacturer ….. everyone said they’d never had a problem like that and it would likely be the fault of “the other one”.  If we’d tell you the amount of time Frank spent on the phone getting nowhere, you wouldn’t believe it! And…..this is now almost two weeks and we’re still not one step closer to a solution as, even if we’d want to buy new batteries………there are none to get in all of Canada !!! Can you believe that ?! We still can’t  😦

In the meantime we try to use as little power as possible to not have the generator running the whole time, as, of course……after one day that one gave up too and Frank spent the afternoon out in the friggin cold and rain, trying to adjust it to the new parameters after removing 1/3 of the battery capacity.

That day was really stormy and rainy and while Frank was fighting that problem I walked by our sewer tanks and heard water rushing in  there. So I lifted the lid and couldn’t believe what I saw…..obviously all the rain, snow, thawing and freezing had caused the screws of the upper ring to rip off and created a gap where the ground water pushed in all of the dirt and filled up the tanks.

img_2095

So Franks stopped what he did, jumped into the backhoe and started digging a trench to redirect the rainwater that was running down the hill over the frozen ground. The backhoe was struggling hard to get through the frozen ground, but it was harder afterwards as we had to dig the rest by hand as we couldn’t reach there with the hoe. But after hours we got that done, took off the ring, cleaned out the tanks and the pump (which were clogged up with dirt) and reconnected everything. We’ll have to repair it properly in the summer but for now we hope it’ll do.

img_5682.jpg

While Frank went up to the shed to work on the generator again he then saw that the rain that was flooding over the frozen septic field somehow had found a way in there………..and the special septic field sand was being washed out and spilled over the driveway.

img_2096

All of that happened within two days and we admit on day three we were physically and mentally done!

This weekend we’re expecting severe rainfall amounts and freezing and we just hope our repairs will hold. The batteries on the other side……although we have a 10 year warranty and they’re only two years old, the companies are not willing to replace them. We’re still having discussions with them, but if for some reason we’ll have to buy new ones ourselves………..that’ll be 6000 Dollars for new ones…..definitely not an expense we planned on 😦

But, as new batteries aren’t available anyhow we’ll keep on discussing and hoping for the best.  And if worst case happens……..Frank will try something else to revive them …..Frank wouldn’t be Frank if he wouldn’t give it a try 😉

So, for right now we’re trying to save power wherever we can (not that we had a whole lot going on before 😉 ) and just try to get the other chores done as….

The logs have settled again so Frank had to adjust the porch posts

we finally got ourselves a mirror so there’s no excuse for having a bad hair day anymore 😉

img_2092

We got a couple of IKEA cabinets for the kitchen…..and as I read instruction manuals and really like assembling them…..I’m in 😉

img_2093

and because of all of the other little disasters this week we didn’t get to finish our bathroom….but we’re working on it ……… haven’t been in the tub yet……but with the temporary “faucets” it would be usable 😉

Nature

Here just a couple of impression that I managed to get and I must admit are the moral boost I need these days

img_2088img_2103img_2145img_2151img_2099img_2123img_2132img_2177img_2146

img_2128img_2147img_2109img_2090

Coming to the End

We thought when we’d move into the house things would get easier, but it seems that’ll not happen soon. The only thing we can do is try to focus on the good things that happen and keep on going.We wish you all the best and never forget…behind the clouds the sun is waiting to come out!

img_2129

Your restless-roots 🙂


Deutsche Version

20. Jan. 2019 – Sollte es ab Jetzt nicht eigentlich Einfacher werden?

img_2083

Hallo Zusammen 🙂

Wir hoffen, dass die ersten Wochen im neuen Jahr gut fuer Euch verlaufen sind und es Euch gut geht !

Bei uns…naja, sagen wir einfach mal “wir sind gesund” ….und das ist ja das Wichtigste! Aber, ansonsten hoffen wir, dass die Dinge besser werden, sonst wird das ein wirklich hartes Jahr.

Haus

Wie Ihr ja evt. noch aus dem letzten Blog wisst, war es ein ungeplant schneller Umzug vom Wohnwagen ins Haus.

Als wir also noch dabei waren zu versuchen uns ein wenig haeuslicher einzurichten, stellten wir fest, dass der Generator ungewohnt haeufig ansprang, worauf Frank dann hoch ging um sich die Sache mal anzusehen.

Wir haben noch immer keine Ahnung, was genau das Problem ist, aber, die Batterien werden nicht mehr richtig geladen. Natuerlich war das an einem Wochenende und als dann endlich die Firma an die Strippe bekamen, wo wir die Geraete, Panele und Batterien gekauft hatten, teilte diese uns mit, dass sie uns da auch nicht helfen koennte und wir muessten uns direkt an den Hersteller der Batterien wenden.

Gesagt getan….die sagten uns dann, dass sie sie ueberpruefen und wir sie vorbeibringen muessten….und konnten es nicht glauben, als wir denen sagten, dass wir nicht alle 12 Batterien anliefern koennten, weil wir wirklich “off the Grid” leben wuerden und sonst ausser des Generators keine Stromquelle haetten und den ja nicht den ganzen Tag laufen lassen koennten.

Naja, wir einigten uns dann darauf 4 Stueck vorbeizubringen und als wir sie ablieferten, konnten wir es nicht glauben, als die uns sagten, dass sie das noch nie gemacht haetten und keine Ahnung haben, wie man Batterien prueft! Sie muessten erst ein paar Infos sammeln und ausprobieren und das wuerde eine Weile dauern !!

Naja, Frank ist seitdem im Wechsel am Telefon mit der Geraetehersteller -, Solar- und Batteriefirma  und natuerlich hat noch nie einer von denen ein solches Problem gehabt, jeder schiebt die Schuld auf den Anderen und staendig bekommen wir nun neue Informationen, wie man es doch vlt. alles anders anschliessen sollte. Fakt ist allerdings……das Ganze ist nun fast zwei Wochen her, die pruefen immer noch die vier Batterien, die definitv ein Ding weg haben, sind allesdings keinen Schritt weiter, was eine Loesung angeht…….denn, wahrscheinlich sind die anderen 8 auch defekt.

Die Batterien haben 10 Jahre Garantie, sind nun zwei Jahre alt…….aber, natuerlich versuchen sich alle davor zu druecken diese auf Garantie zu ersetzen und, selbst wenn wir welche kaufen wollten……ha, glaub es oder nicht……..es gibt z Z in ganz Canada keine solche Batterien zu kaufen !!!

In den Zwischenzeit versuchen wir so wenig Strom wie moeglich zu verbrauchen, damit der Generator nicht staendig laeuft…..wobei es ja nicht so ist, als ob wir bisher viel angeschlossen gehabt haetten 😉

Naja, aber, wie’s dann so ist……einen Tag spaeter lief auch der Generator nicht mehr und Frank verbrachte den Nachmittag waehrend eines Sturms im Eisregen draussen und versuchte ihn neu einzustellen, denn wahrscheinlich lag es daran, dass ja nun nur noch 2/3 der Batterien angeschlossen waren………aber, so genau wissen wir das auch nicht…….jedenfalls laeuft er inzwischen wieder.

Das Sprichwort “es kann immer Schlimmer kommen” konnten wir dann auch unterschreiben, denn waehrend Frank mit dem Generator kaempfte, lief ich unten am Haus an den Stutzen vorbei, wo die Abwassertanks drunter liegen und hoerte ein Rauschen. Ich hob also den einen Tankdeckel an und konnte es nicht fassen…..durch den vielen Regen, Schnee, Frieren und Antauen der letzten Wochen, hatte sich das Erdreich verschoben, die Verschraubung der Plastikringe des Abwassertanks abgerissen und den Ring verschoben. Somit drueckte nun unter der gefrorenen Erdoberflaeche das ganze Grundwasser samt Erdreich in die Tanks 😦

img_2095

Frank liess also alles stehen und liegen, sprang in den Bagger und fing an einen Graben zu ziehen, damit das Regenwasser, das den Huegel ueber den gefrorenen Boden runterkam, woanders abfliessen konnte. Was danach kam war “etwas” schwieriger, denn um den Ring aus dem  Boden zu bekommen, musste alles mit Hacke und Schauffel aufgegraben und abgetragen werden. Stunden spaeter war auch das getan, die Ringe angehoben, die Tanks leergepumpt und die Erde rausgeschaffelt, die verstopfte Pumpe gereinigt und die Ringe wieder eingesetzt und befestigt. Das ist zwar erstmal nur provisorisch, aber der Rest muss bis zum Fruehjahr warten, bis die Erde richtig aufgetaut ist.

img_5682

Als wir dann dachten, dass wir nun endlich fertig waeren, ging Frank nach oben um am Generator weiterzumachen und sah auf dem Weg hoch, dass das Regenwasser irgendwo unser Abwasserfeld unterspuelt haben muss, denn der Spezialsand wurde in Stroemen ueber unseren Weg gespuelt L Also, auch da wieder einen Graben versucht im gefrorenen Erdreich zu ziehen und per Hand den Sand wieder auf einen Haufen geschauffelt, den wir dann spaeter wieder einarbeiten muessen.

img_2096

Dies Alles passierte innerhalb von zwei Tagen und wir geben zu, dass wir an Tag drei koerperlich und geistig “durch” waren 😦

Es ist extrem kalt gewesen und nun ist wieder fuer morgen eine Wetterwarnung rausgegeben worden, wo wir ein paar Plusgrade und bis zu 55 mm Regen erwarten….auf den gefrorenen Boden……hoffen wir mal, dass unsere Notreparaturen alle halten!

Bei den Batterien auf der anderen Seite haben wir zwar 10 Jahre Garantie und zwei sind sie ja erst alt, aber….falls das nicht klappt, dann muessen wir erstmal zusehen, wie wir 6000 Dollar fuer neue “aus dem Aermel” schuetteln. Und z Z versuchen die Herstellerfirmen sich zu druecken…..auf der anderen Seite….es gibt ja eh in Canada keine, also, machen in der Zwischenzeit einfach weiter, denn Arbeit gibt’s trotzdem genug 😉

Die Staemme haben sich wieder ein wenig gesetzt, also mussten die Stuetzpfosten von der Terrasse wieder angepasst werden (nicht dass das Terrassendach noch abreisst 😉 )

Wir haben auch endlich einen Spiegelschrank im Bad….also keine Entschuldigung mehr fuer eine miese Frisur 😉

img_2092

Auch haben wir ja noch ein paar IKEA Schraenke fuer die Kueche besorgt….und da ich kein Problem damit habe der Zusammenbauanleitung zu folgen und auch noch Spass dran habe, ist das meine Aufgabe 🙂

img_2093

Wegen der ganzen, kleinen “Katastrophen” haben wir natuerlich unser Badezimmer nicht fertigbekommen, aber, Frank hat das Gestell fuer die Wanne fertig und sogar ein paar Wasserschlaeuche befestigt, so dass man sie nutzen koennte……ich warte lieber noch ‘ne Woche auf Wasserhaehne 😉

Natur

Hier ein paar Impressionen die ich nebenbei aufgenommen habe und die mich beim Betrachten ein wenig aufgebaut haben…….etwas, das ich wirklich gebrauchen konnte die letzten Tage.

img_2088img_2151img_2145img_2132img_2103img_2086img_2123img_2128img_2146img_2131img_2099img_2129img_2109img_2177img_2147img_2090

Wir kommen zum Ende

Gedacht war ja, dass alles ein wenig einfacher wird, wenn wir ins Haus ziehen, aber das wird wohl nicht so schnell der Fall sein. Das Einzige was wir machen koennen, ist uns auf die guten Dinge zu konzentrieren und weiterzumachen!

Wir wuenschen Euch Allen nur das Beste und vergesst nicht…..hinter den Wolken, kommt immer wieder irgendwann die Sonne hervor!

img_2129

Alles Liebe von Euren restless-roots 🙂