Apr. 11, 2021 – It’s All About Wood

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I know it’s been quite a while since the last post and I hope you all are still healthy and happy….well, I know the “happy” part is quite the challenge during these times and I hope you all find the inner strength and support among family and friends that you might need!

Here all is well and I admit that I think that we here in Nova Scotia are doing really good compared to not only the rest of the country, but most of the world and I admire everyone who’s standing strong, dealing with what’s thrown at them and still making the best of life and being kind to others 🙂


We’ve been crazy busy the past couple of weeks. For me it was finishing my first webinar about “Guide to how to find the perfect piece of land in Nova Scotia and finally live your dream”.

As I’ve never dealt with Power Point, had no clue how to record or edit a presentation, write the script and worst of all, speak into a microphone without messing up every second sentence….I was definitely out of my comfort zone 😉

But, it’s finished and a couple of people who’ve seen it really like it and have offered to advertise it. Right now it’s up for legal review on the Mastermind.com platform where it’ll be available, so I’ll tell you more as soon as it’s official.

And after all…it was kind of fun and I already have the next projects in minds 😉

Here at home Frank was so busy working on our living edge book shelf and it’s still going to take a while until it’s finished, because this really is a piece of work he’s creating there! But it’s going to be a one of a kind piece and after five years I can’t wait to finally get my books out of the moving boxes.

But it’s not only going to be a bookshelf, but will have a space for a really special item that we’ve been carrying around for years……the old ring phone that had been installed 1953 and I later grew up with! Still needs a bit of TLC but it’ll look great.

Well, we didn’t have a “Model T” car (I know, the pickup was an “AA” model, but Jim Bob had a model T) but looking back it was kind of like the old TV series “The Waltons” 😉

We also had a chance to go back in time when we got this absolutely beautiful red pine log that a friend of Franks hat cut and was kind enough to give us

It was only after I posted a photo on Facebook that another friend mentioned that it kind of had the looks of Mr. Magoo….and we had to laugh so hard, because it’s true!!

And although we already have an idea what we might want to do with a part of the tree, I’d asked for some suggestions and was really overwhelmed with what people came up with! But noticed that most people think it’s just about peeling the stump, cutting off a slice and it’s ready to work on or even sale.

Well, green, fresh cut logs shrink and crack. So, even if we’d be able to get through that stump with a blade like this (which might not even be big enough, and getting a straight cut is a hole other thing!)

A 2 inch slab would probably take about a year until it’s dried so far that it’s safe to work on it without it sapping. And….these slabs are 3 years old and look how they split, despite drilling a “relief” hole to control where it might split.

And this one, was even covered with this special liquid to prevent green wood from splitting….well, didn’t work so well 😉

Some people also wonder why our walls in the house aren’t attached to the ceiling, have gaps over our doors and windows and have no furniture attached to the walls and if there’s something we have to screw into a log, the screw is attached to a piece of wood with a slit so the screw can slide down when the logs shrink while the moisture dries out of the wood.

If we wouldn’t do this and fit everything to match right now…. Windows and doors won’t open anymore after a while or even worse would be crushed. We’re lucky we don’t have any stairs in the house, because they can’t be fastened permanently until the logs have finished drying and shrinking…which will take up to five years!

So, there’s a lot more to working with wood than meets the eye 😉

Speaking of “eyes”…..hope these sunset photos are a treat for the eye 🙂


Coming to the End

I hope you had some fun and your mind got a break from what’s going on out there in the world.

Let’s hear what you’re all up to and doing to keep your sanity these days?! I always love getting new ideas!

Until then…thanks for taking your time to stop by, stay safe, be kind and enjoy life…because even if it’s not perfect at the moment….it’s too short to waste a minute!

All the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

11. Apr., 2021 – Diese Woche….nix als Holz

Hallo zusammen,

Ich weiß, dass seit dem letzten Blog eine ganze Weile vergangen ist und ich hoffe, dass Ihr alle noch gesund und munter seid. Nun, ich weiß, dass der „muntere“ Teil in diesen Zeiten eine ziemliche Herausforderung darstellt und ich hoffe, dass Ihr alle die innere Stärke und Unterstützung bei Familie und Freunden findet, die Ihr vielleicht braucht!

Hier ist alles in Ordnung und ich gebe zu, dass ich denke, dass wir hier in Nova Scotia nicht nur im Vergleich zum Rest des Landes, sondern zum größten Teil der Welt wirklich gut abschneiden, und ich bewundere jeden, der stark genug ist, mit all dem, was ihm so vorgesetzt wird umzugehen und immer noch das Beste aus dem Leben zu machen und freundlich zu anderen zu sein!


Wir hatten in den letzten paar Wochen super viel zu tun. Ich habe endlich mein erstes Webinar zum Thema „Leitfaden, wie man das perfekte Stück Land in Nova Scotia findet und endlich seinen Traum lebt“ fertiggestellt.

Da ich mich noch nie mit Power Point befasst habe, keine Ahnung hatte, wie man eine Präsentation aufzeichnet oder bearbeitet, das Skript schreibt und am schlimmsten in ein Mikrofon spricht, ohne jeden zweiten Satz durcheinander zu bringen … Ich war definitiv außerhalb meiner Komfortzone; -)

Aber es ist fertig und ein paar Leute, die es bereits gesehen haben, haben angeboten, es auch auf ihren Internetseiten anzubieten. Derzeit steht eine rechtliche Überprüfung auf der Mastermind.com Plattform an, auf der es angeboten werden wird und ich werde Euch dann weitere Informationen geben, sobald es offiziell ist.

Und, obwohl mir die ganze Zeit der Kopf geraucht hat, hat es doch Spaß gemacht und ich habe bereits die nächsten Projekte im Kopf 😉

Hier zu Hause war Frank beschäftigt, an unserem Bücherregal zu arbeiten, und es wird noch eine Weile dauern, bis es fertig ist, denn das ist wirklich ein ziemliches Projekt, was er sich da vorgenommen hat. Aber es wird ein echtes Unikat und nach fünf Jahren kann ich es kaum erwarten, meine Bücher endlich aus den Umzugskartons zu holen.

Aber es wird nicht nur ein Bücherregal sein, sondern auch Platz für ein ganz besonderes Objekt, das wir seit Jahren mit uns herumtragen … das alte Klingeltelefon, mit dem ich aufgewachsen bin!

Ja, wo ich im ländlichen Ontario aufgewachsen bin, war dies das einzige Telefon, das zu dieser Zeit verfügbar war. Jeder Anruf musste von einer Telefonisten in der Zentrale  weitergeleitet werden und die gesamte Gemeinde konnte jeden Anruf mithoeren! Ich kann mir nicht vorstellen, was heutzutage passieren würde, wo alle so auf ihre “Datenschutzrechte” bestehen  😉

Nun, wir hatten kein altes ” Ford Model T” Auto , aber rückblickend war es ein bisschen wie in der alten TV-Serie “The Waltons”…und ja, ich weiss, dass deren Pickup ein Model AA war und nur Jim Bob das Model T fuhr 😉

Wir hatten auch die Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen, als wir diesen wunderschönen Rotkiefernstamm bekamen, den ein Freund von Frank geschnitten hatte und uns schenkte.

Erst nachdem ich ein Foto auf Facebook gepostet hatte, erwähnte ein anderer Freund, dass es irgendwie wie Mr. Magoo aussah… und wir mussten so hart lachen, weil die Aehnlichkeit wirklich verblueffend ist !!

Und obwohl wir bereits eine Idee haben, was wir mit einem Teil des Baumes machen möchten, hatte ich um einige Vorschläge gebeten und war wirklich überwältigt von dem, was sich die Leute ausgedacht haben! Es ist jedoch aufgefallen, dass die meisten Leute denken, es geht nur darum, den Stamm zu schälen, eine Scheibe abzuschneiden, und er ist bereit, daran zu arbeiten oder sogar zu verkaufen.

Nun, grüne, frisch geschnittene Stämme schrumpfen und reissen. Selbst wenn wir mit einem Saegeblatt wie diesem durch diesen Baumstumpf kommen könnten (die möglicherweise nicht einmal groß genug ist und einen geraden Schnitt zu bekommen, ist eine andere Sache!)

Eine 5 cm dicke Scheibe davon würde wahrscheinlich etwa ein Jahr brauchen, bis sie so weit getrocknet ist, dass es sicher ist, daran zu arbeiten, ohne dass sie harzt. Und… diese Platten hier sind 3 Jahre alt und guckt mal, wie die gerissen sind…

Und dieser war sogar mit dieser speziellen Flüssigkeit bedeckt, um zu verhindern, dass grünes Holz splittert … nun, es hat nicht so gut funktioniert 😉

Einige Leute fragen sich auch, warum unsere Wände im Haus nicht an der Decke befestigt sind, Lücken über unseren Türen und Fenstern haben und keine Möbel an den Wänden befestigt sind. Wenn wir etwas in einen Baumstamm schrauben müssen, geht die Schraube durch ein Stueck Holz mit einem Schlitz , damit die Schraube nach unten rutschen kann, wenn die Stämme schrumpfen, während die Feuchtigkeit aus dem Holz trocknet.

Wenn wir das nicht tun würden und jetzt alles passend machen würden … Fenster und Türen öffnen sich nach einer Weile nicht mehr oder würden noch schlimmer zerquetscht werden. Wenn man sichergehen will, sagt man, dass man den Staemmen ca. 5 Jahre geben sollte, bis sie soweit getrocknet sind, dass man das Haus fertigstellen kann.  Zum Glueck haben wir keine Treppe im Haus…die kann man solange naemlich auch nicht permanent zwischen den Stockwerken befestigen.

Die Arbeit mit Holz behinhaltet also doch mehr als man vielleicht denkt und man muss da immer ein Auge drauf haben.

Apropos “Augen” … hoffentlich sind diese Sonnenuntergangsfotos ein Genuss für das Auge 🙂

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe, Ihr hattet ein bisschen Spaß und Euer Kopf hat eine Pause von dem bekommen, was da draußen auf der Welt vor sich geht.

Lasst uns hören, was Ihr so tut, um in dieser Zeit nicht komplett durchzudrehen!. Ich liebe es immer, neue Ideen zu bekommen 😉

Bis dahin … danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, vorbeizuschauen, lasst Euch nicht unterkriegen, seid nett zueinander und vergesst nicht das Leben zu genießen … denn auch wenn es im Moment nicht perfekt ist … es ist trotzdem zu kurz, um eine Minute davon zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 

Mar. 14, 2021 – Why “Perfection” Is Only An Illusion

Hier geht’s zur deutschen Version

Perfect Sunset at Bagpipe lake

Hello Everybody,


I hope that you are all doing well and that you bravely get up every morning and face the new day with a smile!
I can’t believe that it’s been a year since the world changed and I’m noticing how much my sense of time has also changed …. or is that the thing about getting older 😉


I noticed this again the other day when I received a reminder that last week it has been a bit more than four years since I published my first blog and created this website. In case you’d like to have a look at one of the first posts…click here

At first, I had to laugh, but then I remembered that I didn’t just start this because I liked to write and so many people were asking about what we were doing here and it was easier to keep everyone up to date than always writing emails but it was also a kind of “mental therapy” for me.

I don’t want to go into details, but, it was the first winter since arriving here in Nova Scotia, the winter was hard and the water pipes in the camper where we lived were constantly frozen. Friends suggested that we move temporarily to a small hut owned by their friends, which we did, only to find out that it was not winter-proof either and that the pipes in the bathroom were frozen. But at least we had water in the kitchen and the toilet worked … so, for us a 100% improvement 😉

Unfortunately, Emmy got Lyme Borreliosis and had a stroke, the hut could only be heated with a small propane stove and even at full power we never had more than 12 degrees Celsius in the house. The propane tank was empty every week, which in the end was us had cost a small fortune, but Plan C didn’t exist so we stayed.

Since Emmy’s rehabilitation required my full attention and time, Frank was either at work or tried to get ahead somehow on the construction site despite the snow and cold, which among other things caused him to fall from the roof of the shed he was just building and crack a few ribs, but whining won’t change a thing, so just keep going …. well, I needed something to keep myself from going crazy … so I started trying to make a website. I only had a contract for broadband internet because there was no TV, cell phone or anything else in the house.

I don’t even know how many hours I spent with Emmy cuddled up in blankets in front of the small stove and chatting with the provider’s support center because I had no idea what I was actually doing and really have no hand for this stuff.

And my childhood friend Petra in Berlin was the one who kept sending me encouraging emails in between and saying that I could manage it and should not give up. And so this website was created during months of  crying and laughing.

Why I’m telling you this … because as I thought about it, it struck me that this is actually part of all of our lives.

We have an idea, then we set about putting it into practice. We curse, we laugh, we cry and we tear our hair …. sometimes we give up, sometimes we realize that the idea we had is not the right one for us and change direction and get a lot of well-intentioned advice from others, who hold us back rather than doing good ….. but when we have made it … then everything falls into place and all the hardships and challenges don’t seem to have been that bad anymore .

And that applies to everything we tackle, try and set ourselves as a goal.

I just have to laugh a lot at my own  words, because I know how difficult it is to implement … I have just finished writing my “Emmy Book”, thought that writing it would have been the hardest part … what do I know … proofreading, editing, Publisher or self-publication and how does it all work ?! There’s nothing like “ just publish a book” … but maybe it’s good that I didn’t think about it beforehand, otherwise I might not have even started 😉

At the moment all in German, but I’m working on an English version

And, because I seem to suffer from some kind of self-overestimation, I also started doing a webinar ….. no, of course I have no idea what to do and PowerPoint … what the heck is that ?!

Anyway, it has cost me a few months now, but, I’m in the last few moves and with what is going on here in Nova Scotia in the real estate market, here comes my webinar “How to find the perfect piece of land in Nova Scotia “Maybe just right for one or the other 😉

Is it “perfect” … no, definitely not, but, it will be as good as I can somehow make it and improvements can always be incorporated later.

In the past, the hair on the back of my neck would have stood up if someone had said that they were going to offer something that’s not “perfect,” but, in a course I took a while ago, Tony Robbins said something that made me think a lot because I didn’t understand it at first

“Perfection is the lowest bar you can set yourself up to if you want to achieve something!

Why … because there is no such thing as “perfection”. If you do something, you will always find something, at some point, that you can change or do better.

If you start something and only want to implement it when it is “perfect”, then you stand in your own way and will probably hesitate for so long that you never realize it.

Doing something and putting it into practice is better than waiting for perfection and not putting anything into practice!”

It is similar to the words that the last team owner of the race team I worked for said to me and that I wrote down on the website in the “About” section:

“Albert, you kicked my butt a long time ago and said that I should stop trying to do everything 100% in advance and also said:

“Damn stop procrastinating and just  start …… then you can see what needs to be done and then you can always change it”

I didn’t want to believe it ….. but he’s right 🙂


Otherwise, of course, we were also busy and now not only the kitchen counter is done, but also our first bar stool, which was only built from the remains of the logs of our log house. If you are interested, we also accept orders and are happy to create work according to customer requirements 😉

But, as always, my favorite part of the blog comes last … photos and videos from nature …

And this week I have a real “treat”!

Some of you might already have seen it if you’re are on our YouTube channel and if you’re on a desktop right now…just click the orange link below and you can subscribe right away!

https://bit.ly/3bK1ydv

And don’t forget to klick on the notification button to get an message when we’ve uploaded something new!

Anyhow, here’s the video of the week … a bobcat came to visit us and walked around the property for almost an hour less than 30 m away from us, sunbathing on the rocks and chasing squirrels (no, it didn’t get any ;-)) and then …. took off over the frozen lake !! Even for us it was breathtakingly beautiful to experience and if the picture quality is not so great … that’s just how it is when you make “action videos” 😉

As winter is coming to an end, here is a video from one of my last walks across the lake and here too are some really nice impressions that you might not otherwise see every day

And for the photo friends among you … of course, there is also a “lookup”

Oh, and before I forget…do any of you know the song “What a difference a day makes…24 little hours” ? Well, this is exactly how I felt when I saw that yesterday I was still going for a walk on the frozen lake and 24 hours later this is what it looks like….. Well, I think my days of going for a walk on the lake have definitely come to an end 😉

Coming to the end

When I started writing this blog, I really wanted to make it a short one, but for some reason this never happens  😉

Anyhow thank you for stopping by and I hope you enjoyed this blog!

By the way, I have now heard from some people that they did not even know that you could subscribe to our newsletter, notifying you with a short email, that a new blog is out … so, here is a link where you can enter your email address .Oh, and don’t worry … as you may have already noticed, we don’t have any advertising on our pages, so you won’t be “junked” by any companies with emails 😉

Take good care of yourself and enjoy life, because it’s too short to waste a minute!

Only the best from us to you – your restless roots


Deutsche Version

14. Maerz 2021 – Warum “Perfektion” nur eine Illusion ist

Perfect Sunset at Bagpipe lake

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass es Euch Allen gut geht und Ihr noch tapfer jeden Morgen aufsteht und dem neuen Tag mit einem Laecheln begegnen koennt!!

Ich kann gar nicht glauben, dass es nun schon ein Jahr her ist, seitdem die Welt sich veraendert hat und stelle immer wieder fest, wie sehr sich mein Zeitgefuehl veraendert hat….liegt das nur am Aelterwerden?


Mir ist das gerade neulich wieder aufgefallen, als ich eine Erinnerungsmitteilung bekommen habe, dass es letzte Woche nun schon etwas mehr als vier Jahre her ist, seitdem ich meinen ersten Blog, bzw. diese Webseite veroeffentlich habe. Und hier mal ein Link zu einem der ersten Blogs

Erst musste ich grinsen, aber, dann ist mir auch wieder eingefallen, dass ich das hier nicht nur angefangen habe, weil ich gern schreibe und so viele Menschen gefragt hatten, was wir hier eigentlich machen und es einfacher war, so alle auf dem Laufenden zu halten, als immer Emails zu schreiben, sondern es auch eine Art „Mental Therapie“ fuer mich war.

Ich will gar nicht ins Detail gehen, aber, es war der erste Winter seit Ankunft hier in Nova Scotia, der Winter war hart und uns sind staendig die Wasserleitungen im Camper wo wir damals gewohnt hatten, eingefroren. Bekannte schlugen uns vor voruebergehend in eine kleine Huette von deren Freunden zu ziehen, was wir auch taten, nur um festzustellen, dass auch diese nicht winterfest war und im Bad die Leitungen einfroren. Wir hatten aber wenigstens Wasser in der Kueche und das Klo funktionierte…also, fuer uns eine 100%ige Verbesserung 😉

Leider erkrante Emmy in der Zeit an Lyme Borreliose und hatte einen Schlaganfall, die Huette war nur ueber einen kleinen Propanofen zu beheizen und selbst bei voller Leistung hatten wir nie mehr als 12 Grad im Haus und der Propantank war jede Woche leer, was uns im Endeffekt ein kleines Vermoegen gekostet hatte, aber, Plan C gab es nicht.

Da Emmys Rehabilitation meine volle Aufmerksamkeit und Zeit verlangte, Frank entweder auf der Arbeit war, oder versuchte trotz Schnee und Kaelte irgendwie auf der Baustelle voranzukommen, was u. a. dazu fuehrte, dass er einmal vom Dach des Schuppens den er gerade baute, fiel und sich ein paar Rippen anbrach, aber, Heulen gilt nicht, also, einfach weitermachen….naja, ich brauchte jedenfalls ein Ventil um nicht den Verstand zu verlieren…also, fing ich an zu versuchen eine Webseite zu machen. Ich hatte nur einen Vertrag fuer Breitbandinternet, denn im Haus gab es weder TV noch Handy oder irgendetwas Anderes.

Ich weiss gar nicht, wie viele Stunden ich mit Emmy eingekuschelt in Decken vor dem kleinen Ofen verbracht habe und mit dem Hilfscenter des Anbieters verbracht habe, weil ich keine Ahnung hatte, was ich eigentlich da machte und wirklich kein Haendchen fuer diese Technik habe.

Und meine Kindheitsfreundin Petra in Berlin war diejenige, die mir Zwischendurch immer wieder ermutigende Emails schickte und sagte, dass ich das schon hinkriege und nicht aufgeben soll. Und so entstand dann in monatelanger Kleinarbeit zwischen Heulen und Lachen diese Webseite.

Warum ich das erzaehle….weil mir, als ich so darueber nachdachte auffiel, dass das eigentlich Teil unseres Lebens ist.

Wir haben eine Idee, dann machen wir uns daran sie in die Tat umzusetzen. Wir fluchen, wir lachen, wir weinen und wir raufen uns die Haare….manchmal geben wir auf, manchmal stellen wir fest, dass die Idee die wir hatten, doch nicht das richtige fuer uns ist und aendern die Richtung und bekommen lauter gutgemeinte Ratschlaege von Anderen, die uns oft ehr zurueckhalten, als guttun…..aber, wenn wir es dann geschafft haben….dann faellt alles von uns ab und all die Strapazen und Herausforderungen scheinen gar nicht mehr so schlimm gewesen zu sein.

Und das gilt fuer Alles, was wir Anpacken, Versuchen und uns als Ziel setzen.

Ich muss gerade sehr ueber meine Worte lachen, denn ich weiss, wie schwer das Umzusetzen ist….gerade habe ich mein „Emmy Buch“ fertiggeschrieben, dachte, damit waere das Groebste Ueberstanden….Pustekuchen…Korrekturlesungen, Lektorat, Verlag oder Selbstpublikation und wie geht das Alles ?!  Nix da, mal eben ein Buch veroeffentlichen ….aber, vlt auch gut, dass ich das nicht vorher bedacht habe, sonst haette ich vielleicht gar nicht erst angefangen 😉

Emmy Ebook Cover

Und, weil ich scheinbar unter irgendeiner Art von Selbstueberschaetzung leide, habe ich auch noch angefangen ein Webinar zu machen…..nee, natuerlich hab ich keinen Schimmer, was man da machen muss und PowerPoint …was ist das denn ?!

Egal, hat mich jetzt ein paar Monate gekostet, aber, ich bin in den letzten Zuegen und bei dem, was hier in Nova Scotia gerade los ist auf dem Immobilienmarkt, da kommt mein Webinar „How to find the perfect piece of land in Nova Scotia“ vielleicht fuer den Einen oder Anderen gerade recht 😉

Erstmal nur auf englisch, aber, dann gibt’s auch bald ‘ne deutsche Version

Ist es „Perfekt“…nein, ganz bestimmt nicht, aber, es wird so gut wie ich es nur irgendwie machen kann und Verbesserungen kann man immer noch spaeter einarbeiten.

Frueher haetten sich mir die Nackenhaare hochgestellt, wenn jemand gesagt haette, er bietet etwas an, das nicht „Perfekt“ ist, aber, in einem Lehrgang an dem ich vor einer Weile teilnahm, hat Tony Robbins, etwas gesagt, was mir sehr zu denken gegeben hat, weil ich es erst nicht verstanden habe

„Perfektion ist die niedrigste Latte, die man sich setzen kann, wenn man etwas erreichen will!

Warum….weil es „Perfektion“ nicht gibt. Wenn man etwas tut, wird man immer irgendetwas, irgendwann finden, was man veraendern, oder besser machen kann.

Wenn man etwas anfaengt und es erst dann in die Realitaet umsetzen will, wenn es „Perfekt“ ist, dann steht man sich selbst im Weg und wird wahrscheinlich so lange Zoegern, dass man es nie verwirklicht.

Etwas zu tun und in die Tat umzusetzen, ist besser, als auf Perfektion zu warten und nichts in die Tat umzusetzen“

Es ist aehnlich der Worte, die der letzte Teambesitzer zu mir sagte und ich auch hier im Blog in dem „About“ Teil niedergeschrieben habe:  

„ Albert, du hast mir vor langer Zeit “in den Hintern getreten” und sagtest, dass ich aufhoeren sollte, alles immer schon im Vorfeld 100%ig machen zu wollen und meintest

“Leg verdammt noch mal los und fang einfach an……dann siehst Du schon noch, was gemacht werden muss und kannst dann immer noch was aendern!”

Ich wollte es nicht glauben…..aber recht hat er 🙂 !


Ansonsten waren wir nebenbei natuerlich auch noch fleissig und nun ist nicht nur der Kuechentresen fertig, sondern auch unser erster Barhocker, den nur aus Resten von den Staemmen unseres Blockhauses gebaut worden ist. Bei Interesse nehmen wir uebrigens auch Bestellungen an und erstellen auch  Arbeiten  gern nach Kundenwunsch 😉

Aber,  wie immer kommt mein Lieblingsteil des Blogs zuletzt….Photos und Videos aus der Natur….

Und diese Woche habe ich einen echten „Leckerbissen“!

Manche von Euch kennen es bereits, wenn Ihr auf unserem Youtube Kanal unterwegs seid und falls nicht, dann gleich mal auf den Orangefarbenen Link klicken und eintragen, damit Ihr immer auf dem Laufenden seid!!

https://bit.ly/3bK1ydv

Hier jedenfalls das Video der Woche….als uns ein Luchs besuchen kam und fast eine Stunde keine 30 m von uns entfernt auf dem Grundstueck herumgestromert ist, ein Sonnenbad auf den Felsen genommen und nach Eichhoernchen gejadgt hat (nein, es hat keins erwischt 😉 ) und dann….ueber den da noch gefrorenen See gelaufen ist!! Selbst fuer uns war es atmenberaubend schoen zu erleben und falls die Bildqualitaet nicht so doll ist….so ist das halt, wenn man „Actionvideos“ macht 😉

Da der Winter zum Ende kommt, hier auch noch ein Video von einem meiner letzten Gaenge ueber den See und auch hier gibt es ein paar wirklich schoene Eindruecke, die man sonst vielleicht nicht jeden Tag bekommt

Und fuer die Fotofreunde unter Euch….na klar, gibt’s da auch noch einen „Nachschlag“

Und kennt Ihr das Lied “What a difference a day makes…24 little hours”…naja, hier die abgewandelte Waldbewohnerversion…wie ein am Tag zugefrorener See, sich innerhalb von 24 Std. veraendert! Meine Wanderungen auf dem Eis sind jedenfalls definitiv zuende 😉

Wir kommen zum Ende

Als ich anfing diesen Blog zu schreiben, wollte ich eigentlich nur ein paar Worte auf’s Papier bringen…aber, ich glaube, das werd ich nie hinbekommen 😉

Vielen Dank jedenfalls, dass Ihr bis zum Schluss geblieben seid und ich hoffe, dass Ihr ein wenig Spass beim Lesen gehabt habt.

Ich habe uebrigens jetzt von einigen Leuten gehoert, dass sie gar nicht wussten, das man sich fuer einen Newsletter einschreiben kann, wo man eine kurze Email bekommt, dass ein neuer Blog raus ist…also, hier mal ein Link, wo Ihr Euch eintragen koennt. Ach ja…und keine Sorge…wie Ihr vielleicht schon festgestellt habt, haben wir keinerlei Werbung auf unserern Seiten, also werdet Ihr auch nicht von irgendwelchen Firmen mit Emails „zugemuellt“ werden 😉

Passt gut auf Euch auf, lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen und geniesst die Zeit, denn das Leben ist zu kurz um auch nur eine Minute zu verschwenden!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots

Dec. 20, 2020 – Are You in the Holiday Spirit?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

can you believe it’s Christmas time again?!

I mean this year just fly by on one side and just didn’t seem to want to end on the other….

Do you know what I mean?


But it’s the same at the beginning of every year….some people have a good one, some people not so much. We suffer, we struggle, we laugh, we cry, we love, we mourn…somehow it’s all tied together, every day changes and we never know what we’ll have to deal with until it hits us…good or bad.

Growing up my parents really put in a lot of effort to always make Christmas a special time, creating lots of memories for me, baking, singing, going out chopping a tree, skating on the lake, decoration, crafting gifts and cherishing the moments of just being together with family and friends.

I was always able to keep this feeling alive, even after my parents passed, family got smaller, or us moving around the world…..didn’t matter for the past ten years it still was always us three “Musketeers”…playing in the snow, celebrating life and sitting under the Christmas tree together

But without Emmy this year I just didn’t get the hang of it. Everything just felt wrong and even my most cherished task of going out and searching and cutting our own tree was just that….a task.

We got it in the house and it was the first time I can remember I just didn’t feel like decorating it. But last week I got down my 5 boxes of decorations and just wanted to get over with it.

And what happened of course the first one I opened let me sit down and cry for an hour, because right on top was everything Emmy used to wear when we went to the nursing home to deliver the presents. Her antlers, the red and white bracelets with the little bells and all of the other things. And then right next to that was my box with the Christmas cards.  As some of you know I collect and saved all of the Christmas cards I got for the past 30 years. Like this one my mom had sent me and it’s dated Dec. 9th, 1993! These days people don’t seem to write them anymore, which is a shame, but, I have a huge box full and usually I hang them on the wall or around the doors, because I just love the look and it’s also nice to see who sent them and what was written.

So there I was, sobbing my eyes out, drowning in memories of Emmy, all of the people I’d lost over the years and almost determined, for the first time in my life, not to have a tree and just try to avoid all of the pain and loneliness I felt.

So there I was sitting beside the naked tree, slowing packing everything back into the box. Last thing I grabbed was one of the little bracelets and while lifting it up the little bells started to ring and I stopped and starred at it, looked at the tree, the Christmas cards, an idea started to form and I got up and started to decorate the: Christmas Memory Tree

Of course it has the lights and all of my old ornaments I usually hang, but I also included some cards I like and are dear to me. And I also hung up Emmy’s antlers and the bracelets….without which I’d maybe not come up with the idea 😉

So now, we’re still sad, but every time we look at the tree there is a feeling of family and friends being with us, seeing the cards and remembering who used to think of us during this time….and of course Emmy who made this time so special to so many people and always made me smile.

I know it’s not easy this year and even harder for people who’re alone…so maybe you have some little treasures or photos hidden somewhere and can create your own path on memory lane during the holidays! It’s worth a try 😉


From us to you:

We appreciate you taking your time to stop by more than we can say, so “Thank You!”

Stay safe and only the best from us to you


Deutsche Version

20. Dez. 2020 – Seid Ihr in Weihnachtsstimmung?

Hallo Zusammen,

Wie heisst der Spruch “Ja, ist denn scho’ Weihnachten?”

Ich meine, auf der einen Seite ist das Jahr nur so verflogen, auf der anderen Seite zog es sich hin wie Kaugummi an der Sohle…..Ihr wisst schon was ich meine, oder ?!


Jedes Jahr ist es dasselbe…manche Menschen haben ein gutes Jahre, andere nicht. Wir Leiden, wir Lachen, wir Lieben, wir Trauern…irgendwie haengt Alles zusammen, jeden Tag aendert sich etwas und wir wissen nicht was uns bevorsteht, bis es uns trifft….gut oder schlecht.

Als ich aufwuchs, haben meine Eltern sich immer viel Muehe gegeben die Weihnachtszeit zu etwas Besonderem zu machen, Erinnerungen fuer mich zu schaffen. Wir haben gebacken, gesungen, haben eine Eisbahn auf dem See angelegt, dekoriert, Karten und Geschenke gebastelt, oder sind rausgegangen und haben einen Weihnachtsbaum geschlagen, waren Schlittenfahren und haben einfach die Zeit genossen zusammen, oder mit Familie und Freunden zu sein.

Selbst als meine Eltern verstorben waren, die Familie kleiner wurde, oder wir um die Welt herumgezogen sind, habe ich es immer geschafft, mir dieses besondere Gefuehl fuer die Weihnachtszeit zu erhalten, denn, die letzten 10 Jahre waren wir “drei Musketiere” es, die im Schnee spielten, durch dick und duenn gingen und zusammen unter’m Weihnachtsbaum sassen

Aber, ohne Emmy dieses Jahr habe ich einfach nicht die Kurve gekriegt. Alles fuehlte sich falsch an und sogar die geliebte Aufgabe rauszugehen und in einer der Weihnachtsbaumfarmen einen dieser wunderschoenen Baeume auszusuchen und zu schlagen, war ploetzlich nur noch das: eine Aufgabe.

Wir waren aber draussen und der erstbeste Baum den ich sah, haben wir uns mitgenommen, nur um ihn dann zuhause aufzustellen, wo er dann stand und ich mir nur dachte, dass ich null Bock hatte, den zu schmuecken. Aber, letzte Woche zwang ich mich, die sonst so geliebten fuenf Kisten mit Weihnachtsdeko runterzuholen und es hinter mich zu bringen.

Ich setzte mich also hin, oeffnete die erste Kiste, sah hinein und sass dann erstmal eine Stunde da und hab mir die Augen aus dem Kopf geheult. Ganz obendrauf lagen naemlich das Geweih, die rot/weiss Baendchen mit den Gloeckchen und noch ein paar andere Dinge, die Emmy immer trug, wenn wir zu Weihnachten mit dem Waegelchen im Heim waren um die Geschenke auszuliefern.

Genau daneben lag dann die Kiste, in der ich seit mehr als 30 Jahren Weihnachtskarten sammele, die ich von meiner Mutter, Verwandten, Freunden und bekannten geschickt bekommen habe. Eine Karte von meiner Mutter traegt das Datum vom 9. Dez. 1993! Ich hebe diese Karten nicht nur auf, um sie jedes Jahr auf’s Neue um Tuerrahmen oder an Waende als Deko zu haengen, sondern lese sie auch hin und wieder gern, denn ein handgeschriebener Weihnachtsglueckwunsch ist fuer mich um so vieles persoenlicher und bedeutungsvoller, als die heutigen E-Mail oder Whatsapp Nachrichten, die teilweise sogar ja einfach nur ein Foto enthalten, das kommentarlos weitergeleitet wird.

Da sass ich also, heulte mir die Augen aus, ertrank in Erinnerungen an Emmy und all die Menschen, die ich ueber die Jahre verloren hatte und war entschlossen, zum ersten Mal in meinem Leben, dass ich keinen Weihnachtsbaum haben wollte, einfach, um irgendwie diesen Schmerz und die Einsamkeit nicht staendig vor haben zu muessen.

Den nackten Baum neben mir stehend, fing ich also an, all die Dinge wieder in die Kiste zu packen. Als Letztes lag noch eines der kleinen Baender mit dem Gloeckchen auf dem Boden. Als ich es aufhob fing es leise an zu laeuten. Ich hielt inne und starrte es an, blickte auf den nackten Baum und die Kiste mit den Weihnachtskarten und mir fing an zu daemmern, was ich tun koennte. Ich stand auf und fing an ihn zu dekorieren….meinen “Erinnerungsweihnachtsbaum”

Natuerlich kamen auch die meisten ueblichen Ornamente und Lichterketten ran, aber, es kamen nun auch ein paar Karten die mir am Herzen liegen ran und Emmy’s kleines Geweih und die Baendchen mit den Gloeckchen durften auch nicht fehlen, ohne die ich vielleicht gar nicht auf die Idee gekommen waere;-)

Jetzt ist es also so, dass immer wenn wir unseren Baum ansehen, wir die Karten von Menschen sehen, die an uns gedacht haben und natuerlich auch Emmchen, die diese Weihnachtszeit ja nicht nur fuer uns, sondern so viele andere Menschen auch zu etwas Besonderem gemacht und mich immer zum Laecheln gebracht hat.

Ich weiss, dass diese Jahreszeit schon normalerweise fuer viele Menschen die allein sind schwer ist und dieses Jahr noch mehr eine Herausforderung darstellt…also, vielleicht habt Ihr ja auch irgendwo ein paar “Schaetze” oder Fotos vergraben, die Ihr irgendwo aufstellen und in Euch ein paar schoene Erinnerungen hervorrufen und Euch ueber diese Zeit helfen koennen, waehrend dieser doch eigentlich so schoenen und besinnlichen Zeit. Einen Versuch ist’s wert 😉


Von Uns an Euch

Ihr wisst es vielleicht nicht, aber, wir wissen es mehr zu schaetzen als wir sagen koennen, dass Ihr Euch immer die Zeit nehmt vorbeizuschauen und daher von ganzem Herzen “Dankeschoen!”

Bleibt gesund, nur das Beste von uns an Euch, lasst Euch nicht unterkriegen und

Oh, und ehe ich’s vergesse….wer Lust hat, es sind wieder zwei deutsche Video’s auf Youtube….falls Ihr ueber die Feiertage so gar nicht wisst, was Ihr machen koennt 😉

Dec. 13, 2020 – Are You Happy With Your Life?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

I hope you’re all healthy and keeping your heads up these days?


I know it isn’t easy! And yes, I might live in the woods, get these amazing sunsets and should be one of the happy go lucky people during this time….but it really doesn’t matter how or where you live….we all have our struggles and personal fights we have to face!

So, what do I have to whine about….if I see it from the outside…nothing! It’s probably the same as most people think and feel about you! And let’s be honest how often have we listened to people thinking “oh my, what do they have to complain about…they can be happy they’re not living my life”

So, if we just try to see it objectively for a moment….we don’t have a clue what the other person is struggling with, as much as they haven’t walked in our shoes! But it’s hard to see and accept another person’s problems when we’re trying to deal with our own stuff and the mountain in front of us seems so high. And each and every one of us has our own way of dealing with problems!

I’m sure you’ve had your fair share and I’ve got to admit that I really had a tough year too. Not so much because of the pandemic, but because of losing Emmy.

I don’t want to bore you with any details, but since she’s gone I realized that most of my already very little social life out here in the woods, has almost completely vanished. I have no reason anymore to leave the house, but for maybe going out once or twice a month to get groceries.

Of course there’s a lot of work to do outside, but most of it requires Frank’s expertise. So, I started to get into learning how to build up my online business, trying to pivot, enrolled for courses about marketing, pitching, building up a community, getter better in writing, learning how to build an email list, how to grow my followers on Instagram, Facebook and Pinterest, enrolling with motivational, inspirational and growth influencers and so on and so on.

It got to the point that I spent 12 – 14 hours a day in front of the laptop, trying to soak up all the information, learning things I’ve never heard before and sometimes didn’t even care about, but thought I’d have to know to succeed.

I slept less than ever before (which is bad as I already hardly sleep 5 hours a day), beat myself up because I just didn’t understand and to understand better, enrolled in even more courses and webinars, cried a lot because I just couldn’t understand things and felt so stupid. Started my mornings being horrified of opening my (in the meantime) five different email accounts to sometimes find 50 or more emails waiting to be answered or viewed.

But I didn’t want to give up, I’m not a quitter, I just HAD to understand and learn all of this….because if others could do it, why couldn’t I? So, I kept on going 7 days a week, from morning to night, month after month.

If I did take a minute for myself, of course I noticed that I wasn’t happy. Things didn’t work out the way I wanted and no matter how hard I tried, the worse things seemed to get…..and the worst of all was….I was simply unhappy and had to admit that I was doing most of this to get over the emptiness of being without Emmy. It’s like putting a band aid on a cut and being afraid to pull it off, because you don’t know what to do next in case it hasn’t healed and opens up again.

So, a couple of weeks ago I started taking a long hard look at myself and my life….because let’s face it….I have a lot of great advice on hand for others….but as we all know….it’s sometimes hard to apply it to our own lives 😉 And so I decided… now it’s time to de-clutter!

No, not only my brain, but my storages, my crafts, my business, my feelings….my life!

Why am I telling you this….

We all have things we’re just covering up by doing something else, procrastinating, avoiding, blaming others, because then we don’t have to deal with it. Accepting that some things just are what they are and learn to deal with it. Let people out of our lives, because they don’t serve us well. Setting our priorities new….but most important of all… thinking about what’s really important in life!! 

And….Netflix, cellphone, Alexa, and getting 5000 followers on Twitter = wrong answer 😉

And don’t try to do all at once….start with something small and do a bit every day! Oh, and one more other really important thing…..never, ever think, or let other people tell you that what you’ve done so far was a waste of time!!! Never think or believe it…..because it’s an experience you made and that you’ll always take something away from! The only waste would have been, not having tried!!

Take this pandemic and start to “de-clutter” and when things get better, and they will….you’ll already be in a better place to enjoy and embrace it!


And now to come to a peaceful end, I hope you’ll enjoy these photos

Take care, stay safe,be kind to yourself and others and thanks so much for stopping by!! I really appreciate this !

All the best from us to you – your restless-roots


Deutsche Version

13. Dez, 2020 – Bist Du Gluecklich mit Deinem Leben?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass Ihr Alle gesund und munter seid und Euch nicht unterkriegen lasst?


Ich weiss, dass ist nicht einfach! Und ja, ich lebe im Wald und sehe all diese tollen Sonnenuntergaenge und sollte wahrscheinlich diejenige sein, die waehrend dieser Zeit nichts zu Jammern haette, aber, es ist wirklich egal, wie oder wo man lebt….wir haben Alle unsere eigenen persoenlichen Herausforderungen, denen wir uns stellen muessen.

Also, was hab ich wohl zu Jammern…wenn ich’s von Aussen betrachte…Nichts! Da geht’s mir so wie bestimmt viele Menschen ueber Euch denken! Und wenn wir mal ehrlich sind, wie oft haben wir selbst schon Anderen zugehoert und bei uns gedacht “Oh man, was hat der denn zu Jammern! Der hat ja keine Ahnung, was ich durchmache!”

Also, wenn wir mal versuchen es ganz Objektiv zu betrachten…wir haben doch wirklich keine Ahnung, was Andere gerade mitmachen und wie’s ihnen geht! Aber, es ist zugegebenermassen auch immer schwer zu akzeptieren, dass es anderen vielleicht auch gerade nicht gut geht, wenn wir selbst unser Paeckchen zu tragen haben und der Berg von Problemen vor uns so hoch ist, dass wir selbst nicht druebersehen koennen!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ihr Alle auch ein hartes Jahr hinter Euch habt! Ich kann das verstehen, denn, mir geht’s genauso. Gar nicht mal wegen der Pandemie, sondern weil Emmy nicht mehr da ist.

Ich will niemanden mit Details langweilen, aber, ich musste feststellen, dass, seitdem sie weg ist, mein ohnehin so gut wie nicht Vorhandenes, soziales Umfeld, nun fast gar nicht mehr existent ist.

Ich habe keinen Grund mehr das Haus zu verlassen, ausser 1 – 2 mal im Monat um einzukaufen. Natuerlich haben wir immer reichlich Arbeit draussen, aber, das meiste davon verlangt doch nach Franks Fachwissen.

Deshalb hatte ich ja angefangen die Online Schule zu besuchen, damit ich lerne, wie man ein Onlinegeschaeft aufbaut, wie man Werbung macht, welche Zweige es noch gibt, wie man eine Gemeinschaft aufbaut, bessere Texte schreibt, auf Instagram, Facebook und Pinterest postet und wirbt, wie man ein Emailliste aufbaut, Automationen erstellt, noch Kurse bei Motivations- und Inspirationscoaches und Influencern gebucht, um den naechsten Level zu erreichen, und so weiter und so fort.

Es kam schnell an den Punkt, wo ich jeden Tag 12 – 14 Stunden vor dem Rechner gesessen habe und versucht habe, alles aufzunehmen und notieren und mir Dinge ins Gehirn zu haemmern, von denen ich vorher nie gehoert und die mich auch nie interessiert hatten, nur, weil ich dachte, dass wuerde dazu gehoeren und ich muesste das wissen und koennen.

Ich habe weniger geschlafen als je zuvor (was fuer jemanden, der ohnehin keine 5 Std Schlaf bekommt, dann schon an die Substanz geht), habe angefangen, mich selbst fertigzumachen, weil ich manche Sachen einfach nicht verstanden habe und mich dann in noch mehr Kurse eingeschrieben, in der Hoffnung, dass irgendwie einzuhaemmern.  Mehr geheult als jemals zuvor, weil es dann trotzdem nicht geklappt hat und ich mir vorkam wie der letzte Idiot. Morgens schon mit dem Horror vor Augen, meine inzwischen fuenf Email Konten aufzumachen und dann 50 oder mehr Emails vorzufinden, die alle beantwortet werden mussten.

Aber, ich wollte nicht aufgeben! Ich bin niemand der aufgibt! Ich musste das einfach verstehen und lernen, denn, wenn Andere das koennen, dann muss ich das doch auch hinkriegen!?!

So machte ich weiter. Sieben Tage die Woche, vom fruehen Morgen bis in die Nacht, Monat fuer Monat.

Wenn ich mir dann mal eine Minute fuer mich genommen habe, hatte ich nicht nur ein schlechtes Gewissen, sondern sah auch, das ich nicht gluecklich war. Und nicht nur das, sondern ich musste zugeben, dass ich das inzwischen einfach nur weiter durchzog, um mich vom Verlust von Emmy abzulenken. Es war wie ein Pflaster, das eine Wunde zusammenhielt und ich hatte Angst es abzureissen, weil ich mir nicht sicher war, ob es Zusammengeheilt war und wenn nicht, was ich machen sollte, falls die Wunde wieder auffreissen wuerde.

Vor ein paar Wochen habe ich mich also entschlossen, dass Pflaster abzureissen, sprich…ich bin mit mir mal hart ins Gericht gegangen und habe mich entschlossen, Tabula Rasa zu machen. Denn, ich kann nicht immer nur gute, schlaue Ratschlaege erteilen, sondern, auch wenn’s schwerfaellt, muss diese jetzt mal selbst in die Tat umsetzen!

Es ist Zeit zum Entruempeln! Nicht nur meine Gedanken, sondern auch woertlich, meinen Betrieb, meine Werkstatt, meine Schubladen, die Umzugskisten die nun seit 2016 ungeoeffnet im Schuppen stehen, etc, etc……also, einfach mein Leben!

Warum erzaehle ich Euch das Alles…

Wir haben Alle Dinge, die wir irgendwie umgehen, nur um uns nicht damit befassen zu muessen.Dinge, die wir immer wieder verschieben, weil’s angeblich gerade nicht passt, Dinge die wir einfach vermeiden, Dinge, die wir Anderen in die Schuhe schieben, damit wir sie einfach los sind, auch, wenn’s eigentlich unsere Verantwortungen sind! Trauen uns nicht, Menschen Adieu zu sagen, obwohl wir wissen, dass sie uns nicht gut tun und druecken uns davor unsere Prioritaeten neu zu setzen, weil es vielleicht unbequem sein koennte, obwohl wir wissen, dass es uns eigentlich gut tun wuerde und wirklich wichtig fuer unser Wohlbefinden und unser Leben ist!

Und….Netflix, Handys, Alexa und 5000 Follower bei Twitter zu haben = Nein, Nicht Wichtig 😉 !!

Diese Pandemie gibt uns die Zeit mal nachzudenken, zu Entruempeln! Und hey….es muss nicht alles auf einmal sein….einfach nur mit kleinen Dingen anfangen, sonst verliert man nur gleich wieder die Lust!

Oh, und bevor ich’s vergesse….denkt NIEMALS, dass der Versuch etwas zu tun, was nicht geklappt hat, eine Zeitverschwendung war!

Denkt es nicht und lasst Euch das ja nicht von Anderen Leuten weissmachen!! Es wird immer etwas haengenbleiben von dem ihr Zehren koennt und der einzige Fehler den ihr haettet machen koennen ist, es erst gar nicht zu versuchen!!! Also, Kopf hoch, Brust raus, Abklopfen, Kroenchen geraderuecken und weitermachen 😉

Und wenn die Dinge dann wieder besser werden (und das werden sie!)….stehen wir dann schon in den Startloechern und sind auf jedenfall besser dran, als zuvor 🙂 !!


Und um die Gedanken etwas herunterzufahren, hier natuerlich dann auch noch ein paar Fotos der Woche


Passt auf Euch auf und seid nett zueinander und vielen Dank fuer’s Vorbeischauen!

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

P.S. Falls jemand noch Interesse hat….hier mein erstes Video auf deutsch!

Sorry, falls es mittendrin etwas wackelt, aber, ich hab ‘nen Krampf im Arm bekommen beim Aufnehmen….auch noch etwas, was auf die Liste muss …“Armmuskulatur staerken” 😉

Nov. 29, 2020 – Have you Ever Dreamt about Living by a Lake in the Woods?

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

Hope you and your families are doing well and standing strong!!


This brings me back to my initial question….have you ever thought about getting out of the city, living on a lake in the woods, away from neighbors and bylaws, sitting outside by the fireplace, enjoying nature, eating smores with your family and hitting the hay in your cottage, or tiny home? Secretly admiring people who live like that and probably don’t even know how good of a life they’re living?

Well, let me tell you something…..you’re right…it’s a great life!

But….yes, there’s always a “but”….it comes at a price….and I’m not necessarily talking about money or endless hours of work to get there, but also taking matters in your own hands and doing your due diligence!

What I mean by this…I’m in a couple of these “off grid” groups on Facebook. Not because I’m bored and have too much time on my hands, but rather because each now and then there are some really interesting posts where you can get good ideas or insights in new developments to everything off-grid related.

Since our “new normal” started there are also more and more people getting on those sites asking for advice and don’t get me wrong….it’s always great to ask questions and learn from people who’ve done it and can save you some time and effort with some things!

And of course I completely understand that there are people being sick and tired of their lives and thinking that getting out there living off the grid in a tiny home is just the dream come true situation and want to pursue it!

Some of them even already bought properties, but then….ups…how go on from there…oh, yeah, let’s go on Facebook and ask the others (and yes, this is from a real post!)

No, I’m not kidding…..posts like these are popping up more and more and I’m even more fascinated by how many people take their time to answer to this, than the person posting it!

“Hi, I just found this group and I need help.

I don’t want to live in the city anymore. I got a loan from my bank and bought a piece of property and want to build a tiny home there. I also quit my job because my boss and collogues hate me and I’m sick and tired of getting pushed around.

So, now I have this property and have to get a tiny home on it as quick as possible because I need a place to live in the winter.

How do I do something like this? And what kind of skills do I need to live off grid. Also, how do I earn money out there?

Please help me so I won’t have to bury my dream and can survive the winter”

Don’t get me wrong I’m all about supporting a person in need or if they have questions….but….hey, I don’t even know where the person lives…so what kind of a tiny house they’ll need. I mean Arizona needs something else than the Yukon. How can I give advice about bylaws, if I’m from a different province or even country? And asking how to earn money….I mean….for real ?!

Then also for some reason most people think “tiny home” equals “cheap and easy way of building”. Well, it can, but again, all depends on what you want, are you able to build it yourself, which standards are you used to?!

We’ve lived in a tiny home for almost 12 years (no, not the little cabin above 😉 ) and learned quickly that it can become rather costly, because with a tiny home, you don’t grab things “off the shelf” there’s a lot of custom built interior necessary and if you’re not a handyman…..it’s gonna cost you!

If you want to do the “off-grid thing” alone it’s hard! For us it was a team effort….still is to this day!

To wrap it up….I get that people want to change their lives, live their dreams, have more quality times with their family and friends and it’s okay to have questions and ask for advice….but, you really first have to put in some thoughts yourself, do research, ask yourself what you really want and need and do your due diligence!

Because others can help you….but as for every situation in life…. you’re responsible for the outcome!!

If it doesn’t work, you can’t blame others if you rather chose to go the path with the least resistance and only rely on what others said!

Also what a lot of us forget :

So, don’t forget….“please” and “thank you”…..little words with huge impact 😉

Other Things Around Here

Well, I’m not about to say “thanks” to this little guy…

I understand that he tries to get into the bird feeder and also that he likes to have a warm and cozy place for the winter….but hey….pulling out our sheep wool insulation…. We’ll have a serious conversation about this 😉

Did you know that in the old days when they didn’t have survey sticks or markers they actually took advantage of other options, like the ones here… nope, these are not marks from bears scratching the trees. We found that while walking down what we thought was our property line and sure enough it’s the property line! In the old days they used to take an axe or knife and mark trees and these marks served as property boundary signs

And in case you aren’t following us on IG or FB….here are two video’s I took….one a little more about some thoughts I had, and the other ….well, let’s just say it’s something you don’t get to see every day 😉

Coming to the End

Well, I hope there was something in this week’s blog post you liked and want to come to the end with some things Mother Nature held for us this week….

Thanks so much for stopping by and spending some time here with us!

Stay safe, stay warm, be kind and have a peaceful

1. Advent – your restless-roots 🙂

PS. And don’t forget….time’s running, so in case you still need some last-minute stocking stuffers….I got you covered, who doesn’t love decorative, awesomely scented soaps! Handmade by me

Natures Art by Restless-Roots


Deutsche Version

29. Nov. 2020 – Habt Ihr auch schon einmal vom Leben im Wald an einem See getraeumt?

Hallo Zusammen,

Hoffe, Euch und Euren Familien geht’s gut und Ihr lasst Euch vom Leben nicht unterkriegen !!


Das bringt mich nun auch zum Titel zurueck….habt Ihr jemals davon getraeumt aus der Stadt rauszukommen, im Wald an einem See zu wohnen, weg von Nachbarn und Vorschrift, draussen am Lagerfeuer, die Natur geniessend, Wuerstchen am Feuer roesten mit Euren Familien und Freunden und die Nacht dann in Eurem Haus oder “tiny home” gemuetlich zu verbringen? In Gedanken die Menschen ein wenig Beneiden, die so leben und gar nicht wissen, wie gut sie’s haben?

Also, lasst mich mal Eines dazu sagen….Ihr habt Recht…es ist ein tolles Leben!

Aber, ja, wie immer gibt’s ein “Aber”…im Leben gibt’s nichts umsonst…und ich spreche nicht unbedingt nur vom Geld, oder den endlosen Arbeitsstunden die diese Leben zusaetzlich erfordert, sondern auch, dass es bedeutet im Vorfeld Dinge selbst in die Hand zu nehmen, um dieses Leben zu ermoeglichen.

Was ich damit meine ist Folgendes:

Ich bin in ein paar dieser “Off-Grid” Facebook Gruppen. Nicht weil ich vor lauter Langeweile nichts mit mir anzufangen weiss, sondern weil dort hin und wieder mal ein paar wirklich interessante Posts mit wissenswerten Details zu dieser Art des Lebens und technischen Neuerungen, eingestellt werden.

Seitdem nun aber das weltweite “neues Normal” angefangen hat, kommen mehr und mehr Leute auf diese Seiten die um Rat fragen. Nee, nee, bekommt das jetzt nicht in den falschen Hals….es ist super Fragen zu stellen und von Menschen zu lernen, die schon Erfahrung haben und die Einem Zeit und Fehler zu machen ersparen koennen! Gar nichts Falsch damit, im Gegenteil!

Und natuerlich verstehe ich auch, dass die Menschen teilweise ihre Lebensweise satt haben und denken, dass sie das was ihnen fehlt beim off-grid Leben in einem Tiny Haus wiederfinden koennten und diesen Traum gern verwirklichen wollen!

Manche haben sogar schon Grundstuecke gekauft, aber dann…ups…wie geht’s eigentlich weiter….ach, was soll’s gehen wir mal zu “Onkel Facebook” und fragen, was zu tun ist (und ja, das Folgende ist einer der vielen Posts, die dort inzwischen zuhauf zu finden sind)

“Hallo, ich habe gerade die Gruppe gefunden und brauche Hilfe.

Ich wollte nicht mehr in der Stadt wohnen, also habe ich mir einen Kredit genommen ,  ein Stueck Land gekauft und will nun ein Tiny Haus bauen. Ich hab auch noch meinen Job gekuendigt, weil mein Chef und meine Kollegen mich hassen und ich es leid bin immer nur herumgeschubst zu werden.

Nun habe ich also das Grundstueck und muss so schnell wie moeglich dieses Tiny Haus raufbekommen, weil ich einen Platz brauche, wo ich im Winter leben kann.

Wie faengt man sowas an? Was muss ich eigentlich fuer so ein Leben Off-Grid wissen, brauche ich dafuer irgendwelche Kenntnisse? Ausserdem, wie kann man Geld verdienen wenn man Off-Grid lebt?

Bitte, helft mir, damit ich meinen Traum nicht begraben muss und den Winter ueberstehen kann.”

Nein, das ist kein Scherz! Posts wie diese sind nun Alltag und kommen aus der ganzen Welt, aber was mich fast noch mehr fasziniert ist die Tatsache, wie viele Menschen auf diese Post eingehen und antworten!

Versteht mich nicht falsch, ich bin die Erste die da steht und hilft, wenn Hilfe gebraucht wird, oder jemand Fragen hat…aber, ich kapier es nicht….ich weiss nicht wo die Person lebt, also, was fuer eine Art Haus brauchen die eigentlich….denn ob Arizona oder Yukon….da sind die Prioritaeten definitiv andere! Wie kann ich einen Rat ueber Vorschriften oder Gesetze geben, wenn doch schon jede Provinz oder Staat, oder gar Land seine eigenen hat. Und dann die Frage, wie man Off-Grid eigentlich Geld verdient….nee, oder?!

Was mich dann auch noch immer verbluefft….aus irgendeinem Grund denken die meisten Leute das “Tiny Haus” gleich “billige, schnelle Hausalternative” ansehen. Aber, auch da kommt’s doch wieder ganz darauf an, was will ich eigentlich, welchen Lebensstandard habe ich?

Wir haben fast 12 Jahre in einer Art tiny Haus gelebt (nein, nicht in dem auf obigen Foto 😉 ) und als wir es ausgebaut haben, haben wir sehr schnell gelernt, dass das gar nicht so einfach ist und kostspielig werden kann, denn Schraenke, etc. mal eben aus’m Moebelmarkt kaufen ist nicht….da muss Vieles angefertigt werden und wenn man nicht handwerklich halbwegs begabt ist, dann muss man es machen lassen….und wir wissen ja, was gute Handwerker (so sie ueberhaupt zu bekommen sind) kosten! 

Ausserdem, wenn man das “off-grid Ding” alleine durchziehen will, ist das hart! Bei uns hat’s nur funktioniert, weil wir es als Team angegangen sind und so funktioniert es auch nur bis heute …

Aber, um das jetzt mal zusammenfassend zum Ende zu bringen…Ich kapier natuerlich, dass Menschen ihr Leben aendern wollen, ihre Traeume ausleben moechten, mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen wollen und es ist voellig okay Fragen zu haben, oder um Hilfe zu bitten!

Aber, man muss sich wirklich erstmal selbst hinsetzen und ein paar Gedanken machen, Pro und Contra durchgehen und dann offene Fragen recherchieren, sich fragen, was man wirklich will, erwartet und ob man das leisten kann und will! Einfach die Arbeit im Vorfeld reinstecken die es erfordert!!

Denn, andere Menschen koennen Dir zwar helfen und das gilt fuer alles im Leben, aber, fuer das Ergebnis bist nur Du verantwortlich!! Wenn etwas schiefgeht, kannst Du nicht Andere beschuldigen, nur weil Du lieber den Weg des geringsten Widerstands gegangen bist…Du bist fuer Dein Leben  verantwortlich, sonst niemand!!

Und hier ist noch etwas, was oft vergessen wird:

Und….”Bitte” und “Danke” sind kleine Worte, die jeder von uns gern hoert 😉


Was sonst noch hier so los war

Ich verstehe ja, dass sich nicht nur das Streifenhoernchen, das Ihr letzte Woche kennengelernt habt, sich hier wohlfuehlt, sondern auch sein Kollege das Eichhoernchen. Wobei der etwas frecher ist und auch “kopfstellt” um ins Vogelfutterhaus reinzukommen 😉

Aber, als ich heute morgen rauskam und er dabei war die Schafswolle, die wir als Isolierung um Tueren und Fenster haben und diese leider noch nicht verkleidet sind, am rausziehen war….nee, da war dann doch Ende mit lustig 😉

Wusstet Ihr eigentlich, dass man frueher, als Grundstuecke vermessen wurden und es noch keine Staebe oder Plastikmarker gab, fuer die Markierung der Grenzen seine ganz eigenen Mittel und Wege hatte?!

Auf den ersten Blick koennte man denken, dass dies hier an den Baeumen Kratzspuren von Baeren sind, aber, nein, die Vermesser der alten Tage, haben mit einer Axt oder Messer tiefe Kratzer in die Baeume von verschiedenen Seiten geritzt und somit die Grenzen markiert.

Wir hatten diese auf einem Gang ueber unser Grundstueck gefunden, als wir naemlich gerade dabei waren nach Grenzmarkern zu suchen!

Fall Ihr uns uebrigens nicht auf Instagram oder Facebook folgt….hier sind noch zwei neue Video’s. Eines davon mit ein paar Gedanken und das Andere…..sagen wir einfach mal, ich bin mir nicht sicher, wie viele unter Euch sowas schon einmal gesehen, oder gehoert haben 😉

Wir kommen zum Ende

Ich hoffe mal, dass Ihr bei Eurem Besuch heute hier etwas gelesen oder gesehen habt, was Euch gefallen hat und hier natuerlich noch ein paar Eindruecke von Mutter Natur’s Kreativitaet

Vielen Dank, dass Ihr hier wart und etwas Zeit mit uns verbracht habt 🙂 !!

Bleibt gesund, lasst Euch nicht unterkriegen und habt einen schoenen 1. Advent – Eure restless-roots 🙂

Nov. 22, 2020 – Lesson learned from a Chipmunk!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

How have things been lately for you and your families?


With numbers rising (kinda sad that we don’t even have to mention what numbers are meant… everyone in the world just knows) of course people start feeling the pressure again and reacting accordingly.

There is still so much unknown, insecurity, devastation, sadness and anger…..masks yes or no, vaccination yes or no, lockdown …does it make sense or ruin the economy, etc, etc., etc.

And you know what….I think there just is no ONE right answer. It all depends on your point of view, situation, understanding, belief and willingness to maybe reset your mind to be able to just accept some things that will make you cope better with the way your life is right now!

Let me give you a short example Nature just showed me:

Living in the middle of nowhere of course we also have critters like mice around here. I don’t mind them outside, but inside….not so much.

So I in spring I set up some traps and thought it might be a good idea to also set up some outside to prevent them coming in in the first place. So I tucked one in a tight corner under the deck.

When I came out of the house later on I was totally baffled to see a small chipmunk beside the trap, his little front legs curled around his head and slightly rocking forward and back in agony.

What I hadn’t considered was that of course a chipmunk was small enough to get into that corner to and would definitely go for the “invitation” of a nice chunk of Nutella too.

Obviously the little guy had tried to get some of the good stuff, triggered the trap and good hit on the head hard by the metal slamming down.

I felt terrible not having considered that and this small creature now having to suffer because of my stupidity.

I got some gloves and picked him up to evaluate the damage and see if it might be better to bring him down. He just curled up even more holding his head and I could only see there was a bash on top, but not how deep or serious it was.

I decided to set him down on some moss under a tree and give him a while to recover. He hobbled around in a circle, which definitely wasn’t a good sign, before stopping and just rocking forward and back again.

You know how birds sometimes crash into the window, fall down, but after you give them some time, recover and fly away. Well, I thought I’d give him an hour or two and in case he’d still be there end his pain, or, let nature take over and maybe he’d be lunch for another animal out there. I know sounds harsh, but that’s what we call “nature”.

Anyhow after an hour or so I went back and he was gone. I was quite certain that he’d been snatched by another animal, as I’d also seen an eagle fly over that spot after I left.

I felt absolutely horrible having caused this little guy so much pain and of course removed the outside traps. But, as time went by I forgot about him, being busy with so many other things.


Now with fall turning into winter I set up a little birdfeeder and of course the blue jays came first and made a huge mess with throwing around seeds! Just when I wanted to go out and put up the feeder somewhere else, I saw two chipmunks running up the deck and starting to clean up what the blue jays had scattered around. I have these huge glass patio doors so I, took my camera and sat down on the floor to watch them and maybe get some nice photos.

One was quite large and had a nice bushy tail and gobbled up everything he could find and ran away again. The other was smaller, had a really thin scrawny looking tail and when it stopped running to sniff around I could see that he was limping a bit.

This didn’t hold him back though from hopping from left to right, grabbing whatever he could find.  Through the window I was only 3 ft apart and when he turned around to his left side I could see that his eye was kind of droopy and not as far open and bright as the right one.

That’s when the little voice inside of my head started, but I just didn’t want to hear it…..until he turned around and looked right at me, with his two different eyes and….a scar right over his forehead!

The fur had grown back a bit, but it was the same shape I’d seen months before and had forgotten about.

He just sat there, with his bash on the head, his two different eyes, the scrawny little tail, tilted head and watched me through the window while I burst out in tears and smiled at me…..yeah I know the last part is wishful thinking, but, it felt like this 😉

Of course, he turned around with that little limp and started shovelling in the seeds only to take off with a sprint as if he’d just won the grand prize.

He’s back each now and then and I really enjoy watching him, because he always reminds me of something that resonates with all of us….

You work hard, feel confident and think you can take what you deserve.

Out of nowhere you get that huge slap on the head, it hurts, you don’t understand why it’s happened and how it could happen to you, just as you thought you’d have a grab on life.

You’re in pain, you struggle and you’re left with bruises and all banged up.

But, you get up, you fight back, surrender is not an option, you get a new mindset, don’t give up, adapt, pivot and…..after a while start to rise again….you limp, you have some scars and your vision of life has changed, but you see that if you pull through, there will be a reward waiting for you.

A new life….certainly a different life….but you can make it a good life, thrive and be happy! But you have to put in the effort!


(Fun) Facts about Covid and Nova Scotia ……(this next part is only meant to lighten up the mood 😉 )

I know a lot of people living in all parts of the world and tell me how terrible their governments are dealing with the situation and for some reason, everybody thinks we here in Nova Scotia don’t have a clue of what’s going on in the world…..kind of being the “cherry on top of a sundae” 😉

Our neighbors on the other side of the boarder seem to even just have noticed that there is such a thing like an “Atlantic Bubble” and putting a focus on us here in Nova Scotia! Some of you might have seen the news a couple of days ago where they actually had a story about how we are seen by the US media in the meantime!

I had to stop the TV and take screenshots of the cutout of two of the newspapers reporting on how we deal with things in our “parallel dimension” 🙂

And honestly, no matter how often I read this….I laugh my butt off because (and I’m speaking more for us rural folks) it’s so true….and someone told me that I should feel offended by this….but I think it’s hilarious 🙂 !!!!

And to those of you how think we don’t have to deal with any kind of restrictions or regulations….

Frank has one of those “snore machines” and it was due for a maintenance, so after making an appointment to drop it off (yes, you need an appointment so they can prepare for you to just drop it off at the door), I went there, put on my mask, rang the doorbell and a very kind young lady told me to put it on the table. When I asked her if I could pick it up next week, she kindly informed me “ Oh, no. First the machine will have to go into a 5 day isolation room and then we’ll be able to go forward, so it’ll take a while. We’ll call you”

 I would have loved to see my face at that moment!!  Welcome to Nova Scotia 😉


Coming to the End

No worries…….I didn’t forget the people who just stop by for the photos…..hope you enjoy 🙂

I know you all have a lot on your mind and wanted to thank you for stopping by !

Wish you a wonderful weekend, take care, stay safe and be kind to each other.

All the best from us to you – your restless-roots 🙂

PS. In case you haven’t seen the latest videos and yes, one is about me and Neil Armstrong…..and yes, it’s fun 😉


Deutsche Version

22. Nov. 2020 – Was man vom Streifenhoernchen lernen kann!

Chipmunk

Hallo Zusammen,

Wie ist’s Euch und Euren Familien so in letzter Zeit ergangen?


Mit steigenden Zahlen (schon traurig, dass man diese Worte noch nicht einmal mehr naeher erlaeutern muss und jeder weltweit weiss, was gemeint ist !) fuehlen die Menschen natuerlich wieder den Druck steigen und reagieren entsprechend.

Es gibt noch immer so viel Unwissen, Unsicherheit, Verzweiflung, Traurigkeit und Wut….Masken Ja oder Nein, Impfung Ja oder Nein, Lockdown…macht er Sinn, oder nur die Wirtschaft kaputt, etc, etc.etc…

Und es gibt einfach KEINE richtige Antwort darauf, denn die Meinung dazu ist von Mensch zu Mensch, Situation zu Situation, Ansicht, Glaube, Empfindung und Bereitschaft evt. die eigene Meinung zu aendern oder anzupassen, oder auch einfach mal einen Kompromiss einzugehen, wenn man dadurch jemand anderem helfen kann, abhaengig. Manchmal kann man sogar sein Leben einfacher machen, indem man manche Dinge einfach akzeptiert wie sie sind.

Kleines Beispiel aus der Natur gefaellig:

Hier mitten im Wald gibt’s natuerlich so einiges Getier, wie auch Maeuse. Draussen ist mir das ziemlich egal, aber im Haus….nicht so sehr 😉

Ich habe im Fruehjahr also ein paar Fallen aufgestellt und dachte so bei mir, dass es auch eine gute Idee waere, vlt. draussen ein paar aufzustellen, damit die kleinen Scheisser erst gar nicht ins Haus kommen. Also, habe ich eine in eine Ecke unter der Terrasse aufgestellt.

 Als ich dann spaeter rauskam war ich voellig platt ein kleines Streifenhoernchen neben der Falle zu sehen, die kleinen Vorderbeine umklammerten den Kopf und es schaukelte vor und zurueck und wimmerte leise.

Ich hatte ueberhaupt nicht daran gedacht, dass andere Tiere auch den Geruch von Nutella unwiderstehlich finden wuerden und klein genug waeren, um auch in die Ecke zu kommen.

Scheinbar hatte der kleine Kerl versucht sich etwas Suesses einzuverleiben, die Falle dabei ausgeloest und dabei den Metalbuegel mit voller Wucht auf den Kopf bekommen.

Ich fuehlte mich furchtbar, das ich das nicht bedacht hatte und er nun wegen meiner Dummehit so leiden musste.

Ich holte mir ein paar Handschuhe und hob ihn auf um ihn genauer untersuchen zu koennen und zu sehen, ob es evt. besser waere, seinem Leid ein Ende zu bereiten. Aber, er rollte sich nur noch mehr zusammen und das Einzige was ich erkennen konnte, war eine Platzwunde auf dem Kopf, aber nicht, wie tief oder ernsthaft es war.

Dann ging ich zu einem Baum und setzte ihn darunter auf dem Moos ab, um ihm einen Moment zu geben um sich zu sammeln, aber, dort hoppelte er nur im Kreis herum, hielt an, umklammerte seinen Kopf und wiegte wieder vor und zurueck.

Vielleicht habt Ihr ja schonmal erlebt, wie ein Vogel gegen die Scheibe fliegt, herunterfaellt und einfach eine Weile braucht, bevor er wieder davonfliegt….naja, ich dachte mir, dass ich dem kleinen Mann mal 1 -2 Stunden Ruhe goenne, sehe, ob er noch da waere, oder ich ihn ggfs. doch von seinem Leid erloesen wuerde, oder, der Natur ihren Lauf lasse und er evt. doch fuer ein anderes Tier dann ein “Mittagessen” darstellen wuerde. Ich weiss, es hoert sich gemein an, aber, dass ist es, was man wirklich “Natur” nennt.

Naja, ich bin also nach einer Stunde oder so wieder hin und er war weg. Ich war mir inzwischen relative sicher, dass ein anderes Tier sich in geschnappt hatte, denn kurz nachdem ich weggegangen war, hatte ich einen Adler ueber der Stelle kreisen sehen.

Ich fuehlte mich einfach nur schrecklich, dass ich durch meine Bloedheit ihm so viel Schmerz bereitet hatte und habe natuerlich gleich die Fallen draussen alle entfernt.  Ich habe noch oft an ihn gedacht, aber, wie’s dann so ist, die Wochen und Monate vergingen und der Vorfall geriet in Vergessenheit.


Jetzt, wo der Herbst langsam zum Winter wird, habe ich mal wieder ein kleines Vogelfutterhaus aufgestellt und natuerlich waren unsere Eichelhaeher wieder die Ersten, die darueber hinwegfielen und eine riesen Sauerei hinterliessen mit all den Koernern die sie herumgeworfen hatten. Gerade als ich rausgehen wollte, um das Futterhaeuschen woanders aufzustellen, sah ich zwei Streifenhoernchen ueber die Terrasse rasen und aufzusammeln, was die Eichelhaeher verstreut hatten. Ich hab mir dann meinen Fotoapparat geschnappt und sass keinen 1 m von den Hoernchen entfernt hinter meiner Terrassentuer und beobachtet sie und hoffte auf ein paar nette Fotos.

Einer war ziemlich gross, hatte einen tollen buschigen Schwanz und “inhallierte” alles was er nur finden konnte und war genau so schnell wieder weg, wie er gekommen war. Der Andere war kleiner und hatte dieses duenne Schwaenzchen mit kaum Fell dran und als er stoppte und herumschnupperte, sah ich, dass er ein wenig humpelte.

Das hielt ihn aber nicht davon ab, mal rechts und mal links herumzuhopsen und an Koernern aufzunehmen was er nur konnte. Er war nun keinen Meter mehr von mir entfernt und durch die Scheib konnte ich sehen, dass sein linkes Auge anders aussah, als ob es mal verletzt war und nicht ganz so strahlend wie das rechte.

Da war es dann, das meine innere Stimme anfing zu fluestern, aber, ich es noch nicht hoeren wollte….bis er sich dann herumdreht und mir genau in die Augen sah….mit seinen zwei verschiedenen Augen und…einer Narbe ueber der Stirn!

Das Fell war zwar etwas nachgewachsen, aber, die Narbe hatte dieselbe Form die ich Monate zuvor gesehen und glaubte vergessen zu haben.

Da sass er nun, mit seiner Narbe auf der Stirn, seinen zwei verschiedenen Augen, dem duennen, fast felllosen Schwaenzchen, Kopf zur Seite geneigt und mich durch die Scheibe ansah, waehrend ich in Traenen ausbrach  und mich anlaechelte …..ich weiss, der letzte Teil ist Wunschdenken, aber, so fuehlte es sich an 😉

Dann drehte er sich mit dem kleinen Humpelschritt um, fing wieder an die Koerner und Samen in sich reinzuschauffeln, nur um dann mit dicken Backen loszuflitzen als ob er im Lotto gewonnen haette.  Er kommt nun regelmaessig vorbei und ich geniesse es immer ihm zuzuschauen, denn er erinnert mich an etwas, das auf uns Alle zutrifft…..

Du arbeitest immer hart, fuehlst Dich sicher, bist selbstbewusst und denkst, dass Du Dir nimmst, was Dir zusteht

Aus dem Nichts heraus bekommst Du ploetzlich einen Schlag ins Gesicht. Es tut weh. Du verstehst nicht was oder gar warum es Dir passiert ist, wo Du doch gerade dachtest, dass alles wie geplant laufen wuerde.

Du bist verletzt, verstehst die Welt nicht mehr und liegst am Boden.

Aber, Du stehst wieder auf, kaempfst, zeigst der Welt den Mittelfinger, denn Aufgeben ist keine Alternative. Du setzt Deine Prioritaeten neu, gibst nicht auf, passt Dich an, veraenderst Dinge, die nicht mehr haltbar sind….und nach einer Weile geht es langsam wieder bergauf…Du humpelst, behaeltst ein paar Narben bei und Deine Sicht hat sich veraendert, aber, Du siehst, dass wenn Du dranbleibst und durchziehst, der Lohn auf Dich wartet.

Ein neues Leben…ganz sicherlich ein anderes Leben….aber, Du kannst es zu einem guten Leben machen, dabei wachsen und gluecklich sein! Aber, Du must es Wollen und Einsatz zeigen!


(Spassige) Tatsachen ueber Corona und Nova Scotia (und ja, der naechste Teil ist wirklich nur dazu da, Euch ein wenig zum Lachen zu bringen ;-))

Wir kennen ja wirklich viele Menschen, die auf vielen Kontinenten leben und berichten, wie furchtbar ihre Regierungen alle mit der derzeitigen Situation umgehen und scheinen aus irgendeinem Grund zu Glauben, dass wir hier in Nova Scotia nicht wirklich mitbekommen, was so “draussen in der richtigen Welt” los ist…..als waeren wir hier so das “Prinzesschen auf der Erbse” 😉

Sogar unsere “Nachbarn” auf der anderen Seite der Grenze scheinen nun mitbekommen zu haben, dass es sowas wie unsere sogenannte “Atlantik Blase” (also die drei Provinzen New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia) gibt und setzen sogar noch Eines drauf und erkennen Nova Scotia ins Besondere an, wie wir hier vor ein paar Tagen in den Nachrichten mitgeteilt bekommen haben.

 Es gibt naemlich vom grossen Bruder drueben inzwischen Berichte in den Medien, die uns hier und unseren Umgang mit der Pandemie besonders hervorheben.

Als dies in den Nachrichten kam, musste ich sofort ein paar Fotos von den entsprechenden Ausschnitten aus den Zeitungsberichten nehmen….von dem Bericht ueber unser “Paralel Universum” genannt “Nova Scotia” 😉

Uebersetzt heisst es soviel wie: Diese magische, Virus-freie Welt ist nur eine Tagesfahrt entfernt vom Empire State Building – in einem Paralleluniversum das man Nova Scotia nennt. 🙂

Und ganz ehrlich….egal, wie oft ich das lese, ich lach mich schlapp, denn (und damit meine ich wirklich mehr die Menschen hier in unserer laendlichen Gegend) es trifft den Nagel sowas von auf den Kopf…..jemand sagte mir, dass es doch wohl ehr beleidigend waere….aber, ich finde man sollte sich nicht selbst so ernst nehmen und finde es zum totlachen….

Uebersetzt heisst es : Fast unbemerkt, aber, so moegen sie es….Atlantik Canada, ein Aussenposten des leisen Gehorsams und alternden, laendlichen Gleichmuts, hat sich zum Paradies waehrend der Pandamie entwickelt. 🙂

Und fuer die unter Euch, die denken, dass wir keinerlei Regeln und Vorschriften unterworfen sind…

Frank hat eines von diesen “Schnarchgeraeten” und das war nun fuer eine Wartung faellig. Also, hab ich zum Abgeben einen Termin gemacht (ja, einfach nur um etwas an der Tuer abzugeben, muessen wir einen Termin haben), bin dann dort hin, habe artig meine Maske aufgesetzt, an der Tuer geklingelt und nachdem mir eine nette, junge Dame die Tuer aufgemacht hat, habe ich das Geraet auf dem Tisch abgestellt (denn um es anzufassen, musste sie sich erst Handschuhe holen um es dann in eine Plastiktuete zu packen). Als ich sie dann fragte, wann ich es in der kommenden Woche wieder abholen koennte, hat sich mich freundlich aber bestimmt davon in Kenntnis gesetzt “Nein, so geht das nicht. Er muss die Maschine fuer 5 Tage in ein Isolationszimmer und erst dann koennte man die Wartung in Angriff nehmen. Wir melden uns dann”

Ich haette in dem Augenblick zu gern mein Gesicht gesehen!!

Willkommen in Nova Scotia 😉

Kleiner Nachtrag…..auch bei uns im Paradies steigen die Zahlen nun leider auch wieder 😦


Wir kommen zum Ende

Keine Sorge…..hier natuerlich noch die Fotos fuer die unter Euch, die nur auf der Suche nach etwas Natur sind 🙂

Ich weiss, dass Ihr Alle viel um die Ohren habt und freue mich daher um so mehr, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, hier vorbeizuschauen !!

Habt ein schoenes Wochenende, passt gut auf Euch auf und seid nett zu einander !

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless-roots 🙂

PS. Falls Ihr noch nicht die neuesten Videos gesehen habt….ja, in einem geht es um mich und Neil Armstrong…und ja, es wurde mir gesagt, dass es zum Lachen ist 😉

Sep. 20. 2020 – Who Knew?! Results of last weeks Poll!

Hier geht’s zur deutschen Version

Hello Together,

Hope you’re all doing well, are safe and healthy! Because there’s nothing more important, am I right ?!

Off Grid Course Ideas

First of all I wanted to thank you all so much for participating in the polls I had set up last week!

And man am I happy I did them and that you sent me so much feedback and suggestions!

Love it! Thank you so much!

Especially because the outcome was really surprising to me and definitely shifted the direction I was focusing my first “Off Grid Living” course!

The majority of people are interested in

  1. What to look out for and how to find the right land
  2. Edible plants
  3. Tools (how to use and maintain)

There was no interest in log home building and seeing it from a different angle now I think there is really more interest in “tiny homes”…..no, no….we’re not getting into this….this was our first “test” cabin…made only of scratch, but did turn out quite cute, don’t you think?

But getting back to the things you’re most interested in….I hear you and that why you can find a downloadable link here that will give you all the details on our secret favorite tea right out of the woods. Oh, and in case you want to try it, check if you might have any allergies !

In case you first would like to have a look what I’m talking about….well, I made a little video for you, too 😉

And yes….the leaves really  do develop a slight scent and taste of root beer ……less the calories 😉

Let me know in the comments below if these are the topics you’d like to read more about !! And I’m open for suggestions !!

Animals

We’ve had a lot of animals like deer, bears, coyotes and porcupines around here lately

but the one things that touched me most were our three frogs.

Yes, you read correctly! Frogs!!

For the past year we had this tarp laying around in a little ditch beside the house and it had filled with water. Early on we’d noticed that some frogs had settled in there and busy as we are never cared about removing the tarp.

Now I finally wanted to clean up and was also worried that, as the temperatures are falling that the frogs might get stuck in there when the water starts to freeze. So, I decide to catch them and release them in the lake, that is only 60 ft away, were I thought they have a much better life, wouldn’t have to worry about surviving the winter and finally get out of the muggy water in that puddle.

So, I went ahead started scooping the water out of that little “pond” trying to find the frogs that were now hiding. Then I saw the first one and let it slide into the bucket and then only noticed….it was missing it’s front left leg!!

Wow, I thought, it probably wasn’t able to get out of that “pond” due to the missing limb and felt terrible for not having seen this earlier.

So, I went over to the lake and released it there, where it hopped onto a little stone not knowing what was going on.

I went back to catch the other two and couldn’t believe it….they were all missing the front left leg!!

Don’t have a clue if they were born like that or what could have happened, but my human mind was so happy for doing something good for them…..so I thought !

After releasing all of them I went down to the lake an hour later only to find all three of them huddled together on that little rock and not moving. Well, I thought, they’re just taking in everything and will be really happy to have gained so much freedom…..so I thought!

As it was already late and getting dark I decided to call it a day and clean up the tarp first thing in the morning.

I got up early, jumped in my shirt and pants, went out to the tarp that, since I had taken out most of the water with the bucket the day before, didn’t hold a lot of water anymore…..only to find my three green friends sitting in that little bit of left over muggy water looking at me reproachfully.

Moral or the story : I started dragging water buckets to the tarp and filled it up with water again, thinking about me not practicing what I usually preach….

Creatures of Mother Nature usually know what’s best for them and if these three will not survive the winter…so be it!

I meant well dragging them over to the lake, were probably more preditors were a threat to them than in their little puddle….and imagining how they had to hobble all the way back on their three legs…I don’t know if I should laugh or cry 😉

Coming to the End

I better get going as we’re getting prepared for hurricane “Teddy” that’s supposed to hit us on Tuesday. Honestly….why would you name a hurricane after something we all shared our childhood with and that gave us so much comfort 😉

Wish you all a safe, happy and fulfilling week ahead and thanks so much for stopping by to join us here!

Only the best from us to you – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

20. Sept. 2020 – Wer haette das Gedacht?! Ergebnisse der Befragung!

Hallo Zusammen,

Hoffe, Euch geht’s Allen gut und Ihr seid gesund und munter! Denn….es gibt nicht’s Wichtigeres im Leben, right ?!

Off Grid Kurs Ideen

Erst einmal vielen Dank Euch Allen fuer die rege Teilnahme an der Befragung, die letzte Woche im Blog war!

Ich bin so froh, dass ich das gemacht habe und Euer Feedback und Vorschlaege haben mir gezeitgt, dass es da wirklich Interesse gibt!

Allerdings war ich ueber die Ergebnisse doch ziemlich erstaunt und diese haben mich nun auch veranlasst, die angedachte Richtung der Prioritaeten solch eines Kurses, doch ein wenig zu aendern!

Hier dann also der Reihe nach, woran die meisten von Euch interessiert sind:

  1. Worauf zu achten ist beim Kauf und wo ich das richtige Stueck Land finden kann
  2. Essbare Pflanzen
  3. Werkzeuge (wie benutzt man und pflegt man sie korrekt)

Es gab keinerlei Interesse am Blockhausbau und nachdem ich noch ein wenig recherchiert habe, glaube ich wirklich, dass heutzutage mehr allgemeines Interesse in der “tiny home” Bewegung liegt….nee, nee, damit beschaeftigen wir uns nicht, wobei….das hier ist unser erster Versuch gewesen ein kleine Huette zu bauen aus “Resten”….ist doch ziemlich niedlich geworden, oder?

Aber, um auf die Dinge zurueckzukommen, an denen Ihr doch ehr interessiert seid, habe ich mich hingesetzt und mal eine Datei zum Herunterladen fuer Euch fertig gemacht. Hier koennt Ihr mehr ueber unseren Lieblingstee aus dem Wald, den man direkt pluecken und zubereiten kann, erfahren und vlt. mag es ja der Eine, oder Andere von Euch auch mal Ausprobieren ?! Ist aber auf Englisch und falls Ihr’s probiert…bitte erstmal checken, ob Ihr evt. allergisch sein koenntet!

Und falls Ihr gern erstmal sehen wollt, wovon ich da eigentlich rede…hier dann noch ein kurzes (englisches) Video dazu 😉

Und ja, wer den Geschmack evt. Kennt……es riecht und schmeckt ein wenig nach “Root Beer” ….nur ohne die Kalorien 😉

Lasst mal hoeren, ob das so Dinge sind, die Euch interessieren und worueber Ihr gern mehr wissen wuerdet! Und fuer Vorschlaege bin ich auch jederzeit offen 😉 !

Tiere

Wir hatten in letzter Zeit ziemlich viele Tiere hier bei uns von Baeren, Rehe, Koyoten und Stachelschweine war alles vorhanden,

aber, was mich am Meisten beruehrt hat, waren unsere drei Froesche.

Ja, Ihr lest richtig…Froesche!!

Wir hatten das ganze Jahr ueber eine Plane in einem Graben neben dem Haus zu liegen, die sich mit Wasser gefuellt und einen kleinen “Teich” gebildet hatte. Wir hatten schon im Fruehjahr gesehen, dass sich dort ein paar Froesche haeuslich niedergelassen hatten, aber, es gab immer so viel zu tun und so lag die Plane dann halt das ganze Jahr herum.

Nun, wollte ich die Plane endlich wegraeumen und machte mir auch Gedanken, dass die Froesche jetzt, wo die Temperaturen anfangen zu fallen, evt.  nicht mehr rauskommen, wenn es anfangen sollte zu Frieren. Also, entschloss ich mich die Drei einzufangen und im See, der ja keine 20 m entfernt ist, auszusetzen, wo sie ja auch viel mehr Freiheit haetten und ohne Sorge ueberwintern koennten.

Also habe ich mir einen Eimer geschnappt und angefangen, dass olle gruenliche Wasser rauszuschoepfen um die Froesche zu finden. Die “Pfuetze” war halb leer, als ich endlich den ersten Frosch sah und in den Eimer rutschen liess….da erst sah ich, das ihm das vordere linke Bein fehlte!

Mein Kopfkino ging los und ich hatte ein total schlechtes Gewissen…. wahrscheinlich war der gar nicht in der Lage aus dem Teich rauszukommen, weil die Plane so rutschig war, da lasse ich das arme Ding den ganzen Sommer in dem Tuempel sitzen und wie froh wird der sein, wenn der nun endlich offene Wasser geniesen werden kann.

Also, ich den Frosch rueber zum See gebracht und mich an die Arbeit gemacht, die beiden Anderen einzusammeln….na, mein Gesicht haettet Ihr sehen sollen, als ich sah, dass den beiden auch das linke Vorderbein fehlte!!

Keine Ahnung, ob die schon so zur Welt gekommen waren, oder, was passiert war, aber, ich war so gluecklich, dass ich den Dreien nun im wunderschoenen See die Freiheit geben konnte und die bestimmt uebergluecklich waeren….so dachte ich jedenfalls!

Nachdem ich alle Drei im See ausgesetzt hatte, ging ich nochmals etwas spaeter zum Ufer und sah zu meinem Erstaunen, dass die drei zusammengekauert auf einem Stein sassen und sich nicht bewegten. Naja, dachte ich mir, die brauchen nach dem Umzug halt auch etwas Eingewoehnungszeit.  Da es auch fast Abend war, beschloss ich, die Plane gleich am kommenden Morgen wegzuraeumen und ging ins Haus mit dem Gedanken, eine gute Tat vollbracht und den Froeschen zur Freiheit verholfen zu haben…..so dachte ich jedenfalls!

Morgens sprang ich dann in meine Klamotten und bin hin zur Plane, die, weil ich ja so viel Wasser am Tag zuvor mit dem Eimer herausgeschoepft hatte, gerade mal noch handbreit voll war und konnte nicht glauben, was ich dort sah….meine drei gruenen Freunde sassen dort in dem klaeglichen Rest der Schmuddelpfuetze und sahen mich vorwurfsvoll an!

Moral von der Geschichte: Ich sass den halben Vormittag da und habe Wassereimer geschleppt um die bloede Plane wieder aufzufuellen und musste die ganze Zeit daran denken, dass ich das, was ich normalerweise predige, voellig missachtet habe…

Mutter Natur’s Geschoepfe wissen meist selbst am Besten, was sie brauchen und was fuer sie gut ist und wenn die Drei den Winter nun nicht ueberstehen sollte….dann soll es so sein!!

Ich meinte es gut und habe dabei missachtet, dass ihnen wahrscheinlich im offenen Wasser viel mehr Gefahr droht, als in ihrer kleinen Pfuetze….und bei der Vorstellung, wie die Drei vom See aus den ganzen Weg auf ihren drei Beinchen wieder “nach Hause” gehoppelt sein muessen, wusste ich nicht, ob ich Lachen oder Weinen sollte 😉

Wir kommen zum Ende

Ich werde mal besser zum Ende kommen, denn wir sind schon dabei uns auf Hurrikan “Teddy” vorzubereiten, der uns wohl am Dienstag “besuchen” kommen wird.

Mal ehrlich….warum benennt man einen Hurrikan nach etwas, was wir in unserer Kindheit doch fast alle hatten und mit Trost und Sicherheit in Verbindung bringen, oder ?! 😉

Wir wuenschen Euch allen ein tolle, erfuellte, sichere und gesunde Woche und vielen Dank fuer’s Vorbeischauen !!!

Nur das Beste von uns an Euch –Eure restless-roots

Jul.26, 2020 – Pioneers? Us? No..or maybe?

Hier geht’s zur deutschen Version

IMG_0115 - Copy

Hello Together,

Time is flying and I hope you’re all still safe and finding a way to stay sane during these crazy times!

I’d actually planned on getting into the current situation again when I got one of those memory reminders on Facebook and the same day a postcard from a friend in Ontario arrived, telling us that she and her family often think about us “pioneers” and how they enjoy being on this (blogged) ride with us.

We usually aren’t people who really think about what we do or have accomplished too much, but that reminder and others seeing us as kind of “pioneers” did make me take a moment and go on a ride down memory lane, which started with the blogs about us  and then an article that had been published exactly one year ago in Mother Earth News

IMG_E9578

And watching some off-grid TV series where you hear some young people saying they’re building their cabin all by themselves and then see them hustling around with a huge crowd and all kinds of technical equipment….well in our case, for the most part, it really only was us two 55+ oldies….. Frank, his chainsaw and Buddy the backhoe, Emmy (our moral & emotional pillar 😉 ), my 50-year-old cranky crane Erna and me.

So, hope you have some fun going through this slideshow

This slideshow requires JavaScript.

Nature and some downsides

It was really dry lately and when I took the 4-wheeler to get down to check for mail a while ago I noticed a really horrible stench of rotten fish when I crossed a little bridge. I stopped to see what it was and followed the almost dried out brook to a little now also an almost dry waterfall. A bunch of crows had gathered there and flew off as I got closer. The boulders in the riverbed you usually can’t really see where all bare and dry and the scent was even worse there. Well, no wonder….due to the low water level, fish that usually swim down the little brook had gotten stuck in between the dried out boulder and had died not being able to get out. Terrible for the fish which lay there by the dozen, a fest for the birds and other critters that I could see had been there.

What wondered me most though….there were dozens of these really pretty butterflies on the rocks and it was then that I noticed that the too were feeding on the fish carcasses! I never even knew that butterflies would eat fish! Did you?

Well that’s Natures downside….well, at least for the fish…..the other downsides are humans….

I know and understand that accidents can happen and you can hit an animal. But when I came upon this porcupine that lay dead on the road….come on….it’s a completely straight stretch of road, it was hit almost in the middle of this really wide road and according to the area the quills were spread over, the poor thing was dragged on for about  70 ft. !

I’m aware that most people aren’t big fans of porcupines, but it’s still a living being and when I hit it I can at least make sure it’s dead and maybe have the decency to push it off the road. I mean in these areas where we live, you have tons of sticks on the side of the road, or a shovel or something else in your truck.

Well, the following photos might not be a nice view, but some people don’t have a clue what a porcupine looks like and I’m also always amazed at how big they can get!

This slideshow requires JavaScript.

Coming to the End

Of course, I’d like to end with Mother Natures beautiful sides and sunsets 😉

IMG_1306IMG_2076IMG_9506IMG_2099IMG_2106IMG_9507IMG_2172IMG_2139IMG_2065IMG_2085IMG_9550IMG_2183IMG_9520IMG_9556IMG_2143

We hope you all stay safe and take a moment to reflect on some nice memories that make you smile and appreciate everything you’ve accomplished so far! I’m sure there’s a lot when you think about it!!

IMG_9600

All the best from us to you and thanks for taking the time to stop by – your restless-roots 🙂


Deutsche Version

26. Jul. 2020 – Pioniere? Wir? Nein, oder doch?!

IMG_0115 - Copy

Hallo Zusammen,

Die Zeit fliegt nur so dahin und wir hoffen, dass es Euch Allen noch immer gut geht und Ihr einen Weg gefunden habt, waehrend dieser verrueckten Zeiten nicht den Verstand zu verlieren!

Eigentlich wollte ich ja wieder einen Blog ueber die augenblickliche Situation schreiben, als ich auf Facebook eine dieser “Erinnerungshinweise” bekam und am selben Tag von eine Bekannten eine Postkarte erhielt, wo drin stand, dass sie und ihre Familie oft an uns “Pioniere” denken muss und wie schoen es ist, dass wir sie per Blog an all diesen Erlebnissen teilhaben lassen.

Wir sind eigentlich keine Menschen, die gross darueber nachdenken, was sie alles geschafft oder gemacht haben und dass das was wir machen an “Pioniere” erinnern wuerde, das hat uns dann doch einen Moment innehalten und ueber die vergangenen Jahre nachdenken lassen.

Was dann mit einem Blog und dann dem Artikel, der ziemlich genau vor einem Jahr in der Zeitschrift “Mother Earth News” anfing

IMG_E9578

Und zugegebenermassen muessen wir schon manchmal etwas Grinsen, wenn wir hier diese “Wir bauen off the grid” Serien sehen, wo ein junges Paerchen erzaehlt, dass sie allein ihr Haus bauen werden und dann sieht man sie mit einem Trupp Leute und reichlich technischem Zubehoer herumwuseln.

Da war es bei uns Mit-Fuenfzigern dann doch fuer das Gros der Bauzeit so, dass es nur Frank, seine Kettensaege und Buddy der Bagger, Emmy (unser emotionaler Eckpfeiler) und ich mit meinem 50 Jahre altem kroetigen Kran Erna, waren, die alles gestemmt haben.

Oh man, da hat diese Fotoreise in die Vergangenheit dann doch wieder ein paar Erinnerungen wachgerufen 😉 Guckt mal rein, wenn Ihr moegt.

This slideshow requires JavaScript.

Natur und ihre “Schattenseiten”

Es war in den letzten Wochen ziemlich trocken und als ich mit dem ATV runterfahren wollte um nach  Post zu sehen, habe ich beim Ueberqueren einer kleinen Bruecke einen furchtbaren Geruch nach verrottendem Fisch wahrgenommen. Ich hab angehalten und bin dem fast ausgetrocknetem Bachbett gefolgt, der an einem normalerweise schoenen, kleinen Wasserfall endet, wo nun aber nur noch die Felsen hervorragten. Eine Gruppe von Kraehen flog weg als ich mich naeherte und der Geruch war dort fast unertraeglich. Kein Wunder, wie ich dann sehen konnte….normalerweise fuehrt der Bach viel Wasser und fuehrt direkt von einem See in einen anderen und natuerlich schwimmen dort auch viele Fische durch. Tja, bei dem niedrigen Wasserstand sind die Fische zwar noch durch den Bach gekommen, sind aber in den ganzen Gerollspalten beim Wasserfall haengengeblieben und verendet. Das war natuerlich ein elender Anblick und schlimm fuer die Fische….aber, die Voegel und anderes Getier hatten dadurch natuerlich einen Festschmaus!.

Was mich aber am meisten verwundert hat….es waren Dutzende von diesen wundervollen, grossen Schmetterlingen dort und die hatten sich tatsaechlich auch ueber die toten Fische hergemacht und waren alle am Fressen! Ich hatte keine Ahnung, dass Schmetterlinge Fleischfresser sind! Ihr etwa ?

Tja, das ist eine der Schattenseiten, die die Natur parat haelt, die Andere ist der Mensch

Ich weiss und verstehe auch, dass Unfaelle passieren koennen und man auch mal ein Tier anfaehrt. Aber, als ich dieses Schachelschwein gesehen habe……man Leute….es ist ein ewig langer, voellig gerader Strassenabschnitt und das Tier ist mitten auf dem Weg! Ausserdem muss derjenige der es erwischt hat, das arme Ding mehr als 20 m mitgeschleift haben, denn so weit waren die Stacheln ueber die Strasse verteilt.

Ich weiss auch, dass viele Menschen hier aus den verschiedensten Gruenden nicht viel fuer dieses Tier uebrig haben, aber, es ist immernoch ein Lebewesen und wenn man es anfaehrt, kann man wenigstens so viel Anstand haben, anzuhalten, zu gucken, ob es auch wirklich tot ist und den Kadaver dann doch einfach mal an den Strassenrand schieben! Das ist hier in unserer Gegend mitten im Wald wirklich kein Ding, ueberall gibt’s Aeste am Strassenrand , oder, wer schlau ist, hat eh fuer div. Notfaelle eine Schauffel im Auto.

Die folgenden Fotos moegen nicht fuer jeden sein, aber, ich wollte sie nicht vorenthalten, denn es gibt viele, die noch nie ein Stachelschwein aus der Naehe gesehen haben und  gar nicht wissen, wie gross die eigentlich sind! (Anhaltspunkt…ich hab Schuhgroesse 40)

This slideshow requires JavaScript.

Wir kommen zum Ende

Natuerlich hat Mutter Natur auch ihre schoenen Seiten…und Sonnenuntergaenge 😉

IMG_1306IMG_2065IMG_2172IMG_2139IMG_2099IMG_2106IMG_9506IMG_2076IMG_9550IMG_2085IMG_9507IMG_9520IMG_2183IMG_9556IMG_2143

Wir hoffen, dass es Euch Allen gut geht und Ihr vlt. einen Moment habt, um auch mal auf ein paar Eurer Erinnerungen zurueckzublicken, die Euch dann hoffentlich zum Laecheln bringen und Mal zeigen, was Ihr so alles bisher geschaffen und erlebt habt ! Und da gibt es bestimmt eine ganze Menge, richtig ? 😉

IMG_9600

Nur das Beste von uns an Euch und danke fuer’s Vorbeischauen – Eure restless-roots 🙂

Jul. 05, 2020 – When did “togetherness” become that hard?

Hier geht’s zur deutschen Version

Happy Canada Day
Happy belated Canada Day

Hello Together,

Hope you’ve all been doing well the past week and are enjoying the little steps getting back to “normal”

A couple of things have happened during the past weeks……not only Corona and I really had thought to go into detail about it. But doing so it would have made a lot of explaining and probably, even more, apologizing necessary, due to the fact that everyone would have interpreted my words in their own way…which is completely normal and maybe even be offended, which is exactly what I’m not intending.

So, just a couple of thoughts from me as I’m confused

I grew up in a rural part of Ontario as a child of German immigrants and the classes I attended in school had 30 children from 20 different countries, ethnic or religious backgrounds.

2 year old manuela at rice lake, ontario

But the thing is…..we didn’t care which colour we had, which god we prayed to or didn’t at all….we just had fun, learned a lot from each other’s different backgrounds and to tolerate and accept one another, just the way we were! I never learned to “see” differences, skin colours or disabilities and my parents were very alert to keep it that way.

I know a lot of people telling me I don’t know the real harsh life, being a white girl coming from a privileged background (we were always blue-collar btw.)

Well, I don’t want to get into details, but of course, the bubble I grew up in didn’t match the real world. So moving to Toronto later, I suddenly was the “kraut or Nazi” (and the same happened to my husband who grew up in Australia as a kid), when we moved back to Germany I was called a “Kanake” (not because of Canada, but it’s a common cussword for “not being from Germany) and with the last name, “Fleischmann” of course had to deal with the usual hatred, as i. e.being asked why they forgot to put me in the gas chambers.

Later working in motorcycle racing at a time when the only common job for women was grid girl…let’s just say there are some guys who take it hard if they think you’re getting onto their playground 😉

Why am I telling you this…..because if I learned one thing through all of this….no matter how many jerks are out there….there is an equal amount of kind people!

And it’s up to you what people you choose to have in your life!

It’s up to you to work hard and make the life you want (no, nobody says it’s gonna be easy!!)

It’s up to you to choose and make a difference as a lot of things we receive these days …education, jobs, money, government aids, vacation… are taken for granted…like kind of a birthright!!

But people don’t see them as a privilege, for which we have to give something in return…so…

101. Motive Signs

I don’t say it’s easy, but no matter your background (yeah, for one it might be easier than for the other) you ALWAYS have a choice!

Swimming against the current is hard and can be exhausting, but if you want something…go for it!

Stop blaming others and taking things for granted

Be kind!

Give, without expecting to get something in return (volunteering in the therapy dog program was one of the most fulfilling things in my life)

Two days ago I had the opportunity to get on a one on one phone call with a business coach. So she was explaining to me how to set up a sign-up form for my shop on Instagram and went she finished she asked “Do you know how to do it now?” Of course, probably being the least tech-savvy person in the world if it comes to that stuff, I just said “No”

Complete silence followed and just when I wanted to ask if she was still there, she started laughing and couldn’t stop.  Finally, she said “I’m so sorry I’m not laughing about you, but I think it’s the first time someone answered that question with a simple “No”, instead of lengthy explanations, or excuses why they don’t understand”

Later I thought a lot about it, but it makes sense…our world these days is so much about trying to explain ourselves, looking for excuses, not trying to offend anyone, or thinking only what we’re doing/thinking is right…..so that we overcomplicated things. Always trying to imagine what others could read into it, or we constantly expect people to say a certain thing, as a reaction to what we said.

So that a simple “No”, just throws people off!

It’s a gift that humans have language and can speak…..but man, have we over time managed to make it hard to communicate with each other!

Coming to the End

Of course, there have been some other things going on here, but I’ve taken enough of your time this week. I promise next time…..less talking 😉

But, here are some impressions, which I hope you will enjoy and make you smile.

63. Breaver Brunch51. Mystic SunriseIMG_2060IMG_1296IMG_9391IMG_941313. Bees46. Mystic Canada DayIMG_9427IMG_9481IMG_9489

Take care, be kind, stay safe and to you and your families….have a wonderful weekend and don’t forget….

101. Motive Signs - Copy

Thanks for your time and for stopping by – your restless-roots

P. S. Big shout out to my blogger friend from Arizona who is always so sweet and even was so kind as to recommend my shop in her last blog post! For all of you DIYers out there….check her site she really has some great ideas and tutorials….besides being one of the kindest people around 🙂

Didn’t know about the new shop? Click here and don’t forget to sign up for the newsletter there, no, it’s not only about soap 😉


Deutsche Version

05. Juli 2020 – Wann ist das “Miteinander” so schwierig geworden?

Happy Canada Day
Happy belated Canada Day

Hallo Zusammen,

Hoffe, Euch Allen ist es in der vergangenen Woche gut ergangen und Ihr geniesst die kleinen Schritte zurueck in die “Normalitaet”.

Letzte Woche sind weltweit ja ein paar Dinge passiert, die nicht nur Corona betreffen und ueber die ich eigentlich vorhatte mal einzugehen. Aber, wie ich mich kenne, waere das ein Buch geworden, wo ich sehr haette erklaeren muessen, warum ich es sage und mich wahrscheinlich noch mehr bei allen moeglichen Bevoelkerungsgruppen haette entschuldigen muessen, weil ich die Dinge falsch ruebergebracht, oder sie voellig falsch verstanden worden waeren…..was dann wieder das Gegenteil von dem waere, was ich eigentlich erreichen wollte.

Also, hier nur ein paar Gedanken meinerseits, da ich irgendwie nicht mehr verstehe, was so los ist in der Welt.

Ich bin ja als Kind deutscher Auswanderer in einem sehr laendlichen Bereich in Ontario (Kanada) aufgewachsen und die Schulen die ich besucht habe hatten meist ca. 30 Kinder aus ca. 20 verschiedenen Laendern, mit den verschiedensten ethnischen oder religioesen Hintergruenden und Hautfarben.

2 year old manuela at rice lake, ontario

Aber, uns war egal, wer welche Hautfarbe hatte, ob Down Syndrom oder nur einen Arm, welcher Gott angebetet oder auch nicht, wurde….wir hatten Spass, lernten viel voneinander und ueber die verschiedensten Lebensweisen und Kulturen die jeder hatte und einander zu tolerieren und akzeptieren wie halt jeder war. Ich habe wirklich nie gelernt zu sehen oder erkennen, dass jemand anders ist und meine Eltern waren auch immer sehr bedacht, dass so beizubehalten. Was das angeht, bin ich also voellig “blind” fuer solche Unterschiede aufgewachsen.

Ich weiss, dass jetzt viele sagen werden, dass ich, als weisses Maedchen aus guten Verhaeltnissen, keine Ahnung haette wovon ich rede….aber, es ist nicht nur so, dass ich aus einer Arbeiterfamilie stamme, sondern, natuerlich auch irgendwann aus der “kleinen, heilen” Welt in die Grosstadt nach Toronto gezogen bin.  Dort war ich dann ploetzlich (obwohl in Canada geboren) der sog. “Kraut” (vom dt. Sauerkraut), oder “Nazi” (ist uebrigens keine “Canadasache”, sondern ist meinem Mann als Kind auch in Australien passiert). Als ich mit 10 Jahren dann wieder nach Deutschland kam, war ich dann ploetzlich der “Kanake” und mit dem Nachnamen “Fleischmann” war dann auch klar, dass zu meinem Alltag gehoerte, dass ich gefragt wurde, ob man vergessen haette, mich in die Gaskammer zu stecken.

Spaeter als ich dann zu einer Zeit im Motorradrennsport gearbeitet hatte, als Frauen fast nur als Schirmmaedchen in der Startaufstellung zu finden waren….naja, sagen wir einfach mal, manche Jungs nehmen es wirklich uebel, wenn man sich auf deren “Spielwiese” begibt 😉

Warum erzaehle ich Euch das Alles….weil, wenn es Eines gibt, was ich daraus gelernt habe ist….egal, wie vielen “Aerschen” man in seinem Leben begegnet….es gibt mindestens genau dieselbe Anzahl von guten Menschen!

Und es liegt nur an einem selbst, welche Art von Menschen man in seinem Leben zulaesst!

Es liegt an einem selbst, hart zu Arbeiten, um das Leben zu fuehren, dass man will (und nein, niemand sagt, dass das einfach ist!)

Es liegt nur an jedem Einzeln, eine Entscheidung zu treffen und etwas zu aendern, denn aus irgendeinem Grunde scheinen viele Menschen zu denken, dass Dinge wie…Ausbildung, Arbeit, Geld, Staatliche Hilfen, bezahlter Urlaub und Krankheitstage….voellig selbstverstaendlich und so eine Art “Geburtsrecht” sind.

Aber, sie nicht als Privileg sehen, dass in einer Gesellschaft erarbeitet werden muss….also…

101. Motive Signs

Ich sage auch nicht, dass es einfach ist, aber, egal, wo Du herkommst (und ja, fuer manche mag es einfacher als fuer Andere sein!)……DU hast immer die Wahl!!

Gegen den Strom zu Schwimmen ist nicht einfach und auch nicht fuer jeden gemacht, aber, wenn Du etwas wirklich willst….dann fang an zu Paddeln!

Hoert auf, Andere fuer Euer Leben verantwortlich zu machen und lernt fuer Euch und Euer Tun geradezustehen!

Seid nett zueinander !

Seid hilfsbereit,  ohne gleich etwas dafuer zu erwarten (die freiwilligen Arbeit im Therapiehundeprogramm, waren mit die besten und emotionalsten  Jahre meines Lebens).

Vor zwei Tagen hatte ich das Vergnuegen, mit einem sog. Business Coach zu telefonieren. Sie war dabei mir zu erklaeren, wie man ein Formular fuer meinen Shop auf Instagram einrichten koennte und als sie fertig war, fragte sie “Hast Du jetzt verstanden, wie man das macht?” Als jemand, der mit allem, was solche Dinge angeht, ein voelliges Vakuum im Hirn hat, sagte ich also einfach nur “Nein”

Was folgte war voellige Ruhe am anderen Ende und als ich gerade fragen wollte, ob sie vlt. aufgelegt haette, fing sie an zu lachen und bekam sich gar nicht mehr ein. Schliesslich sagte sie “Entschuldige bitte, ich lache nicht ueber Dich, aber ich glaube, es ist wirklich das erste Mal, dass jemand diese Frage mit einem schlichten “Nein” beantwortet hat. Sonst bekommt man immer ellenlange Erklaerungen warum es nicht verstanden werden koennte, ich es schlecht erklaert haette, oder irgendwelche anderen Ausreden, warum, oder wieso das nicht verstanden worden waere”.

Ich habe spaeter darueber noch viel nachgedacht, aber, es macht Sinn…..in der heutigen Zeit, geht es immer nur darum, dass wir uns verpflichtet fuehlen, uns zu erklaeren, zu entschuldigen, oder in die Offensive zu gehen, weil wir uns missverstanden fuehlen. Wir sagen Dinge und haben im Kopf schon die Antwort die wir gern haetten, oder interpretieren Dinge einfach, wie wir sie zu verstehen glauben, anstatt unser Gegenueber einfach mal zu fragen, was damit gemeint ist. Staendig wird aber alles im Geist hinterfragt und das Kopfkino ist staendig dabei, einen Film abzurollen.

So, dass also ein schlichtes “Nein” die meisten Menschen einfach voellig aus der Bahn wirft, weil sie ohne weitere Zusatzinfos nichts mehr damit anfangen koennen.

Es ist wirklich ein Geschenk, dass der Mensch die Sprache hat, aber, warum schaffen wir es einfach nicht miteinander zu reden?

Wir kommen zum Ende

Natuerlich gab’s auch andere Dinge, die wir hier gemacht und geschafft haben, aber, davon naechsten Mal mehr, denn, fuer diese Woche hab ich Euch genug vollgetextet 😉

Selbstverstaendlich gibt’s aber noch die Bilder der Woche, die Euch hoffentlich ein wenig zum Laecheln bringen werden.

63. Breaver Brunch51. Mystic SunriseIMG_129613. Bees46. Mystic Canada DayIMG_2060IMG_9391IMG_9413IMG_9427IMG_9481IMG_9489

Also Ihr Lieben, passt auf Euch auf, seid nett zu einander und habt Alle ein schoenes Wochenende und vergesst nicht…

101. Motive Signs - Copy

Danke, das Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen und bis bald wieder – Eure restless-roots

P.S. An dieser Stelle noch ein grosses Dankeschoen an meine “Bloggerfreundin” aus Arizona, die immer so lieb ist und sogar unseren neuen Onlineshop letzte Woche bei sich auf der Seite vorgestellt hat! Fuer diejenigen unter Euch die gerne basteln oder recyclen …sie hat massenhaft tolle Ideen und tutorials!

Ach ja, und da scheinbar ein paar Leute noch nicht davon gehoert haben….ja, ich habe den Onlineshop eroeffnet und wenn Ihr moegt, schaut mal vorbei und tragt Euch fuer den Newsletter ein….keine Sorge, es geht nicht nur um Seife 😉

Apr. 26, 2020 – What Shopping & Monopoly have in Common these days

Hier geht’s zur deutschen VersionIMG_0701

Hello Together,

hope you and your families are still all safe and healthy ?! While some parts of the world seem to see a glimpse of light at the end of the tunnel, others are still struggling to get things organized.

No, this blog post isn’t about criticism (at least this time 😉 ), rather about hoping to get your mind off things for a moment with this story:

Restless-Roots, Living Off the Grid, Emmy, Bullmastiff, Nova Scotia

After not having been out for more than three weeks (I think some people call it “self- isolation”….we call it our daily life out here in the woods 😉 )  I thought it was time to stock up some groceries.

Of course we follow the news and thanks to the (maybe slow, but better than none) internet are quite well up to date ….well, okay….at least if you call those sources “reliable” 😉

So, I knew about wearing gloves, taking my own bags and keeping my distance and thought I was well prepared before heading out to challenge my grocery shopping tasks… little did I know I should have packed my survival gear and a compass 😉

Arriving at the Walmart, I grabbed my stuff, put on my gloves and heading in, noticing a lot of people with face masks, but thought okay, there are some without, so keeping my distance I should be good.

I don’t know if it’s the same with you, but I go shopping with a list in my head (okay, now it’s more often a written list, because I seem to forget what I need as soon as I enter 😉 ) and then just head to what I need, because I want to get out of there as quick as I can.

So, I entered, got handed a freshly disinfected cart and headed straight to the back of the store (I always shop from back to front, because all the frozen and cooled stuff is in the front), noticing out of the corner of my eye, that there were some gray tape arrows on the gray floor of the aisles to my left,  but then already had my mind on my list again and completely forgot about it.

As I’m running up and down and trying to remember what I needed (I really should have written it down 😉 ), I of course watch out that I’m far away from others, turn my face toward the products when I pass someone, which I of course only do when there’s at least 6 ft between us…..until…..I’m so focused on the shelf that I do notice a man passing me, but was completely baffled when he suddenly stops the required 6 ft. from me, turns around and says  (and not very friendly) “You do know that you’re walking in the wrong direction? What do you think the arrows are for? And then not even wearing a mask!! You are the people who don’t care and will get us killed”

I looked at him and could only see his really angry eyes above the mask he was of course wearing and his index finger waving at me and he was furious!  I was still trying to process what he said while looking around searching for arrows….while everybody else had stopped and was staring at me reproachfully.

Still staring on the ground I finally saw an arrow right at the other end of the aisle….where everybody else came from and yes, I admit I was guilty of entering that aisle from the wrong side. Not to excuse this, but where I had entered there was no arrow that would have shown me I was on the wrong path.

I admit I do have the tendency to start laughing at inappropriate times and looking at all of those people staring at me and that gentleman still bickering about me and that I was kind of the fifth horseman of the apocalypse ….. I started grinning.

Knowing that that was wrong I apologized for my misbehavior and me not knowing about the “arrow thing” and telling him that I lived in the middle of the woods and was kind of stupid.

Well, my apology really tipped him over, because he then yelled at me “You live in the middle of the woods…..Are you sh…..me!!! Nobody does that! You really must think I’m stupid”…..okay….I know it was wrong, but I already found the situation so abstract and funny……..I couldn’t help, but started laughing.

A lady on the other side of the aisle (I mean still everybody was standing around and waiting in line, 6 ft apart) then told him to cool off and that wearing a mask wasn’t mandatory.  He didn’t like that at all and started off with her.

Lady….thanks for taking the torch, because I (still trying to hold it together and stop laughing) got the chance to turn around and walk of in arrow direction, just wanting to finish and get out of there.

But then the real “fun” started…..I was then so focused on staring at the floor to not miss any arrows anymore that I got further and further away from the aisles I actually wanted to go to. Sometimes turning into an aisle already seeing what I wanted, until I noticed I had skipped another aisle again and the dreaded arrow stared at me from the other side.

I felt like in a bad game of Monopoly and finally gave up, went back to “start” and followed the arrows just throwing in the cart whatever I saw, only wanting to get out as quick as possible, knowing for sure I’d not go out for groceries in the next 4 weeks at least 😉

Finally at the truck I noticed that I’d forgotten at least five things I needed…..I looked back to the entrance considering if it was worth it to go back in…..but decided I didn’t have the energy for another round of Monopoly  and at least the milk I could also buy at the gas station 😉

Coming to the End

Hope you have a smile on your face …then … mission accomplished 🙂

Walden, Nova Scotia, Restless-Roots, Living Off the Grid, Emmy, Bullmastiff

Times are tough and we hope you all still find reasons to smile and appreciate the small things life still has to give….for example some sunsets….or memories to a loved one lost (although that might cause a tear)

IMG_0704IMG_0732Alberta - Lake LouiseIMG_0895IMG_0669At Malibu BeachIMG_0897

And here a little slide of something that just happened on Saturday afternoon….I watched two loons in front of our house, who were diving and looking for food. They’d just dove down when a young bald eagle appeared, hovered over the spot they’d disappeared, then started to fly a turn, the loons popped up again, noticed the danger and started taking off, followed by the eagle! One time he almost got one, but at the end of the lake they took a really sharp turn and I think that’s when he lost them…..hope the photos reveal at least a piece of the excitement I felt when watching this spectacle Mother Nature presented  !!

This slideshow requires JavaScript.

To all of you….take care, stay strong and our motto is still the same as it has always been (even if it’s not easy these days) “Enjoy life – It’s too short to waste a Minute”

Great Dunes, Restless-Roots, Trip 2011,

Thanks for stopping by – your restless-roots


 

Deutsche Version

26. Apr. 2020 – Was Einkaufen und Monopoly gemeinsam haben 😉

Bagpipe Lake, Walden, Nova Scotia, Restless-Roots, Living Off the Grid

Hallo Zusammen,

Wir hoffen, dass es Euch und Euren Familien noch gut geht und Ihr gesund seid ?! Scheint, als ob manche Teile der Welt inzwischen einen ganz kleinen Schimmer am Horizont sehen, waehrend Anderen noch Einiges bevorsteht.

Nein, dies wird kein kritischer Post (jedenfalls nicht dieses Mal 😉 ), sondern ist eine Geschichte, die Euch hoffentlich etwas zum Lachen bringt:

Restless-Roots, Living Off the Grid, Emmy, Bullmastiff, Nova Scotia

Nachdem ich nun seit mehr als drei Wochen nicht mehr rausgekommen bin (manche nennen das heutzutage ganz modern “Selbstisolation”….bei uns heisst das “Alltag im Wald” 😉 ), dachte ich mir, wird’s mal wieder Zeit ein paar Lebensmittel zu besorgen.

Natuerlich verfolgen auch wir hier im Wald die Nachrichten und sind durch’s Internet (wenn es auch Breitband ist…die Meldungen kommen an 😉 ) recht gut informiert…naja, insofern man diese Quellen als “zuverlaessig” ansehen will .

Ich wusste also, dass man Gummihandschuhe tragen, seine eigenen Taschen und mind. 1.80 m Abstand halten soll und dachte somit, dass ich gut auf die bevorstehende Herausforderung des Einkaufens vorbereitet waere……haette ich gewusst, was ich jetzt weiss, haette ich mein Survialkit und Kompass mitgenommen 😉

Am Walmart angekommen, hab ich mir also mein Zeugs geschnappt, Handschuhe an und ab die Post. Dabei habe ich festgestellt, dass die Mehrzahl der Leute nun auch noch Masken trug….aber, ein paar waren ohne und ich dachte mir also, okay, wenn ich den Abstand einhalte, sollte das ja in Ordnung sein.

Ich weiss nicht wie’s Euch geht, aber, beim Einkaufen hab ich meine Liste im Kopf (naja, ich sollte wirklich anfangen die Liste auch zu schreiben, denn irgendwie scheine ich zu vergessen was ich brauche, sobald ich den Laden betrete 😉 )  und gehe auf direktem Weg dorthin wo ich was will, einfach nur, weil ich das Alles so schnell wie moeglich hinter mich bringen will.

Ich also rein da, bekomme meinen frisch desinfizierten Einkaufswagen vom netten Angestellten (mit Handschuhen und Maske) in die Hand gedrueckt und ab geht’s direkt bis hinten durch….ich kaufe immer von hinten nach vorn ein, weil die Sachen in den Kuehlregalen vorn am Ausgang stehen und wer will schon das alles antaut, wenn man’s gleich einpackt.

Gesagt, getan und auf dem Weg nach hinten sehe ich noch aus dem Augenwinkel in den Quergaengen ein paar graue Tesapfeile auf grauem Boden aufgeklebt…..aber, mein Kopf war schon wieder bei meiner Einkaufsliste und seit ich die 55 ueberschritten hab, scheint das geistige Multitasking nicht mehr so gut zu funktionieren…..also, aus den Augen, aus dem Sinn.

Ich renne also durch die Gegend und versuche mich daran zu erinnern, was ich eigentlich alles haben wollte (ich sag ja, ich muss unbedingt anfangen alles aufzuschreiben 😉 ), dabei achte ich auf Abstand zu Anderen, mein Gesicht den Regalen zuzudrehen, wenn ich an jemanden vorbei muss (trotz Abstand)….naja, bis ich dann so voellig konzentriert vor einem Regal stehe und nur nebenbei mitbekomme, wie ein Mann sich an mir vorbeidrueckt und voellig baff bin, als der in 2 m Entfernung stehenbleibt, sich umdreht und mich anblafft “Weisst Du eigentlich, dass Du in die falsche Richtung laeufst? Was meinst Du warum die Pfeile auf dem Boden sind?! Und dann noch nicht einmal eine Maske tragen!! Leute wie Du sind es, die uns Umbringen werden”

Ich dachte erst, der macht Witze, aber, die Augen, die mich ueber der Maske anstarrten waren richtig boese und der ausgestreckte Zeigefinger der in meine Richtung wedelte, lies keine Zweifel offen, dass er mich meinte. Ich war noch immer auf einem geistigen Verdauungsspaziergang unterwegs  und suchte krampfhaft die Pfeile von denen er sprach und stelle fest, dass alle Bewegung in dem Gang zum Erliegen gekommen war (natuerlich jeder mit 2 m Abstand zum Anderen) und alle mich vorwurfsvoll anstarrten.

Ich hab dann endlich einen der vermalledeiten Pfeile auf dem Boden entdeckt…..gaaaanz auf der entgegengesetzten Seite am Ende des Gangs…wo all die Anderen Leute herkamen. Also, es gab fuer mein Vergehen keine Entschuldigung ausser der, dass auf der Seite wo ich reingekommen war, kein Pfeil war….. aber, Unwissenheit schuetzt vor Strafe nicht.

Ich muss gestehen, dass ich ungluecklicherweise dazu tendiere in den unangebrachtesten Momenten zu Grinsen und als ich so da stehe, mich noch immer alle Anstarren und der Mann weiter auf mir herumhackt, dass ich sowas wie der fuenfte Reiter der Apokalypse waere….naja, da merke ich schon, wie mir die Mundwinkel anfangen zu Zucken.

Noch hoffend, dass ich dem unvermeidlichen Vorbeugen kann, indem ich mich fuer mein Verhalten entschuldige und erklaerend hinzufuege, dass ich mitten im Wald lebe und davon einfach nix wirklich mitbekommen habe und einfach bloed waere…

Kurzum, das ging dann richtig nach hinten los, denn er starrte mich kurz an und bruellte dann los “Du lebst also mitten im Wald…Willst Du mich Verarschen! Niemand lebt heutzutage mitten im Wald! Du haeltst mich wohl fuer total bescheuert!”….okay, ich gebe zu, dass das vielleicht nicht gerade die richtige Reaktion war, aber, ich fand die Situation so abstrakt und surreal, das ich mich nicht mehr halten konnte und losgelacht habe.

Eine Dame am anderen Ende des Gangs (da muss man uebrigens vor den Leuten mal den Hut ziehen….die standen immernoch alle artig mit 2 m Abstand in Reih und Glied und haben Baukloetzer gestaunt) rief dann rueber und meinte, er solle sich doch mal abregen, denn die Maske zu tragen waere nicht Vorschrift. Das fand er gar nicht lustig und fing dann mit ihr an zu Zetern.

Ich war der Dame jedenfalls unglaublich dankbar, denn bei mir hatte sich inzwischen ein Lachanfall entwickelt und hab die Pause genutzt, um mich, natuerlich in Pfeilrichtung, vom Acker zu machen.

Einen Gang weiter hatte ich mich dann wieder halbwegs beruhigt, aber, nun fing der Spass erst richtig an, denn nun war ich so darauf fokussiert nach Pfeilen auf dem Boden zu suchen, dass ich immer weiter von den Dingen wegkam, die ich eigentlich kaufen wollte.  Gerade, als ich dann dachte, jetzt bin ich richtig, guck ich bis hinten in den Gang, starrt mich doch schon wieder so ein bloeder Pfeil an.

Nachdem ich mir schliesslich vorkam wie in einer schlechten Liveversion von Monopoly, gab ich auf, bin wieder zurueck auf Los (also den Eingang) und versuchte von dort den Pfeilen zu folgen. Jetzt war ich allerdings so Schlau und hab alles, was mir nur in den Weg kam und ich evt. gebrauchen koennte, einfach in den Wagen geschmissen (vlt. ist es also auch eine schlaue, neue Verkaufsstrategie), denn eines wusste ich…..ich geh erst in 4 Wochen wieder Einkaufen 😉

Als ich dann endlich die Einkaeufe in mein Auto eingeladen habe, fiel mir auf, dass ich die Sachen, die ich eigentlich unbedingt kaufen wollte, total vergessen hatte. Ich hab dann Richtung Eingang geguckt und ueberlegt, ob ich nochmal reingehe, aber festgestellt, dass ich keine Nerven fuer eine weitere Runde Monopoly hatte und wir auch ohne die Dinge auch ueberleben wuerden 😉

Wir kommen zum Ende

Na, habt Ihr jetzt wenigstens ein kleines Grinsen im Gesicht…..Gut so 🙂

Walden, Nova Scotia, Restless-Roots, Living Off the Grid, Emmy, Bullmastiff

Die Zeiten sind hart und wir hoffen, dass Ihr hin und wieder noch einen Grund zum Laecheln findet und auch noch die guten Dinge, die das Leben bereithaelt sehen koennt….zum Beispiel einen schoenen Sonnenuntergang….oder gute Erinnerungen an jemand Besonderen

IMG_0704IMG_0732Alberta - Lake LouiseIMG_0895IMG_0669At Malibu BeachIMG_0897

Und hier noch mal eben eine kleine Slideshow, von etwas, das am Samstag passiert ist…Ich hatte gerade zwei Eistaucher bei uns vorm Haus im See beobachtet, die nach Futter am Tauchen waren. Sie waren gerade abgetaucht, als ein noch junger (daher noch brauner) Weisskopfadler angeflogen kam, ueber der Stelle, wo die Beiden untergetaucht waren, einen Augenblick schwebte und dann einen Bogen flog. Er war gerade wieder im Anflug auf die Stelle, als die Eistaucher an die Oberflaeche kamen, sofort die Gefahr bemerkten und versuchten abzuheben. Die brauchen immer etwas Anlauf und in der Zeit war der Adler schon fast dran und ich hab den Atem angehalten, weil es wirklich so aussah, als ob er im Flug ueber der Wasseroberflaeche den Einen erwischen wuerde.  Die Eistaucher zogen aber durch und am Ende vom See nahmen sie eine scharfe Kurve nach links, verschwanden hinter den Baeumen und es sah nicht so aus, als ob der Adler noch rangekommen ist…..ich hoffe mal, dass die Fotofolge etwas von dem rueberbringt, was ich beim Fotografieren dieses einmaligen Naturschauspiels empfunden habe !!

This slideshow requires JavaScript.

Passt auf Euch auf, bleibt stark und gesund und unser Motto gilt noch immer, vlt. sogar mehr denn je “Geniesst das Leben….Es ist zu Kurz um auch nur eine Minute zu Verschwenden”

Great Dunes, Restless-Roots, Trip 2011,

Danke fuer’s Vorbeischauen – Eure restless-roots