May 16, 2021 – Mother Nature = Beauty And Beast

Hier gehts zur deutschen Version

Hello Together,

I hope life’s been treating you good over the past week?

I know, last time I said that we have a lot going on here and I wanted to tell you all about it this week and now you’re probably seeing the title “Mother Nature = Beauty & Beast” and thinking what the heck is she talking about?! And honestly on Monday morning I was still certain I’d tell you all about it, until I looked out of the window on the lake and saw something.  A small yellow dot.


First I couldn’t really identify it in the distance on the opposite side of the lake, but as it moved closer I saw it was a baby duck…so I thought.

It moved towards two ducks that were sitting on rocks down at the shoreline where our house is. When the ducks noticed it they got into the water and approached it. That’s when I saw that the little bird was fairly large compared to the ducks. It swam loudly chirping directly in their direction while they also started approaching him carefully only to turn away when he caught up to them, but he just followed.

Still thinking it was their duckling and wondering about the reaction I knew something was wrong when they abruptly turned, facing him and making him stop in his tracks. They starred at each other for a moment  and then I realized, this wasn’t theirs, it was a gosling! They started swimming towards it and while it seemed to have noticed something was wrong, started paddling towards the shoreline closely followed by them.

I felt that something was wrong and while I still tried to figure out what I didn’t like about the situation a pair of “Ring Necked Ducks” had approached and now all four of the ducks where swimming behind the gosling that also had noticed that was wrong and tried to paddle away from his four followers as fast as possible.

Watching them and taking a couple of photos and filming the last thing I caught on camera was when the male ring necked duck suddenly attacked the gosling.

I dropped the camera ran down to the waterfront, which did catch the ducks by surprise and they swam away, but unfortunately the gosling didn’t know I was there to help and paddled away from the shore too. I saw that the ducks had stopped in a safe distance watching me, so I knew this wasn’t over. I ran to my canoe, jumped in and when I got onto the lake I saw the ducks further away in the distance, each pair swimming in a different direction

I paddled as fast as I could to reach the spot I’d last seen the gosling, but couldn’t spot it, so I followed the direction I’d seen the ducks swim away at and after a short moment my worst fear became real when I saw a little yellow dot bobbing in the water.

When I came closer I found the little gosling. The ducks had drowned it, which they do to eliminate the competition.

I felt horrible and after picking it up out of the water, buried it at a nice spot on the shoreline.

I had no clue where it had come from. We had two Canada geese stopping by here a couple of times a while ago, but nothing that had indicated that they’d picked our lake for nesting.

I know that Mother Nature has her own way of dealing with things and respect the “beast side” of that….still I felt like a piece of crap for the rest of the day…until…


I was around 6 pm, Frank had just come home from work, still puttering around outside, I was in the kitchen looking out of the window on the lake when I thought I’d have some kind of déjà vu ….my jaw dropped and I grabbed my camera…what the heck….

Another gosling and it was coming out of the same direction now just staying on the opposite side of the lake paddling frantically along the shoreline towards the end of the lake where our canoe was. I looked around and saw the two ducks that hang around all the time and who’d also noticed the gosling on the other side, but thankfully no sign of the ring necked ducks. Still I saw the ducks watching the gosling and didn’t want to take my chances.

So, ran out, yelled for Frank to come and bring a net, jump into the canoe and wait there…..and if I yell like that Frank knows something’s wrong. 

Meanwhile I ran down to the shoreline, keeping an eye on the gosling that hadn’t noticed me yet and was paddling right towards me, but when I got stuck in a swampy area he saw me and turned around. Thankfully Frank was already in the canoe and saw what was going on, managed to corner the little terrified gosling and scoop him up with the fish net.

Then he picked me up and to our surprise the little gosling just sat on the floor of the canoe and quietly watched us. We decided to paddle around the whole lake to see if we could find a nest or just come Canada geese anywhere in the area. It wasn’t really a surprise that when we turned around the ducks, who are normally quite shy, had already lined up and watched us.

After an hour of searching we came up with nothing at all.

The little gosling was completely exhausted from all the paddling and the adventure and just cuddled up in Franks arm.

I wasn’t exactly sure what to do with it, so we called “Hope for Wildlife” told them about the situation and were told I could meet up with somebody the next day who’d bring “Pipe” that’s what we decided to call the little guy (Pipe, as he was found in our Bagpipe lake) up to the rescue center where they’d integrate him into a real “goose life” and release him later. But until then it was up to us to feed him with cracked corn, tiny bits of grass and just keep him warm, as they supposed he couldn’t be older than a day.

So, we weighed him, feed and cuddled with him and were really surprised how comfortable he was around us! Not shy at all!

And although this tiny gosling was with us for only 18 hours….it’s the happiest Frank and I felt since we lost Emmy.

So, here’s a little video I made and I hope you enjoy it ….definitely watch until the end…it really is funny and so cute and everybody who’s seen it loooooves it 🙂

Oh, and while you’re on Youtube…please don’t forget to sign up and click the notification bell to see more of our nature video if you like 🙂

And as some of you might not be familiar with our Canada geese…here some fun facts

(btw. this is an old photo I’ve taken at another lake)

  • The Canada goose is the largest type of goose in the world
  • Lifespan: 10 – 24 years in the wild (which is really old for a free living animal!)
  • Wingspan: 1.3 – 1.8 m (even a bald eagle “only” has 1.8 – 2.3 m)
  • Weight: up to 8 kg
  • Name for the call of the Canada Goose : Male=Honk, Female = Hrink
  • Eggs: 2 – 9 (despite extensive research we couldn’t find out how much a hatchling weights!)
  • Goslings: Only half of the hatched goslings survive the first 8 weeks
  • Nesting: Females stay in the nest for the approx. time of 28 days before hatching, don’t eat or bath. She lays one egg every two days
  • Moulting: Once a year Canada geese loose their worn-out flight feathers and can’t fly during the 4 – 5 week period until they regrow
  • Migration: Depending on where the geese are located they migrate between 1000 – 2000 km

Coming to the End

Of course there was a lot more going on this week and I hope I can finally give you an update next week on what we’ve been working, but during these times of frustration, sadness and even depression I thought “Pipe” would bring a smile to your face.

Not only did he give us so much while he was here….but, to get back to the title of this blog, also showed the beauty of Mother Nature and her creatures.

Pipe

Thanks so much for stopping by, stay safe, take care and hopefully see you again here soon

All the best from us to you – your restless-roots 🙂

PS. Haven’t signed up yet and don’t want to miss out on what’s going on here in the woods…..sign up for our newsletter now 🙂


Deutsche Version

16. May 2021 – Mutter Natur – Schoenheit & Schrecken dicht beeinander

Hallo Zusammen,

Ich hoffe, dass das Leben gut zu Euch war in der vergangenen Woche?

Ich weiss, letztes Mal hatte ich geschrieben, dass hier so viel los ist und ich wollte Euch diese Woche nun ausfuehrlich erzaehlen was los war und woran ich gearbeitet habe, aber, an dem Titel des Blogs werdet Ihr schon sehen, dass mal wieder was dazwischen gekommen ist. Montag frueh war ich uebrigens wirklich noch der Meinung, dass  ich Euch Alles berichten werde, das war dann bis ich aus dem Fenster sah und etwas auf dem See schwimmen sah….einen kleinen, gelben Punkt.


Erst konnte ich kaum was erkennen, weil es auf der anderen Seite vom See war, aber, als es naeher kam sah ich, dass es eine kleines Entchen war….dachte ich jedenfalls.

Es bewegte auf zwei Enten zu, die unten bei uns am Ufer auf einem Stein sassen. Als die Enten den Kleinen bemerkten, wateten sie ins Wasser und schwammen auf ihn zu. Da sah ich erst, dass der „Kleine“ im Verhaeltnis zu den Enten doch relativ gross aussah. Der Kleine schwamm laut piepend in Richtung der Beiden, die auch auf ihn zuschwammen, nur um kurz vor ihm abzuschwenken und wegzuschwimmen, aber, er folgte ihnen.

Ich dachte noch , dass das ihr Baby sein muesste und wunderte mich ueber die Reaktion, wusste aber in dem Augenblick das etwas nicht stimmte, als sie sich ploetzlich umdrehten und anstarrten, so dass er sofort stoppte und sie ebenfalls ansah. Sie starrten sich eine Weile an, bevor ich endlich schnallte, dass es gar nicht ihr Entenbaby war, sondern ein Canada Gans Baby! Sie schwammen auf ihn zu und endlich begriff auch er, dass das nicht seine Familie war, wich aus und fing an auf’s Ufer zuzupaddeln, dicht von den beiden Enten gefolgt.

Ich spuerte, dass irgendetwas im Busch war, war aber noch am Ueberlegen, was es sein koennte, als ein Paerchen “Ring Hals Enten“ naeherkamen und nun alle vier dem Kleinen folgten. Der Kleine spuerte, das etws nicht stimmte und paddelte was das Zeug hielt.

Seitdem ich den Kleinen zum ersten Mal ein paar Minuten zuvor gesehen hatte, hatte ich ein paar Fotos und Videos aufgenommen und das hier waren die letzten Fotos, als naemlich die schwarz weisse maennliche Ring Hals Ente auf den Kleinen losging.

Ich liess daraufhin die Kamera fallen und rannte Richtung Wasser, was die Enten sichtlich erschrekte, denn sie drehten sofort ab, aber natuerlich wusste der Kleine nicht, dass ich helfen wollte und paddelte ebenfalls vom Ufer weg. Als ich sah, dass die Enten einen Moment spaeter alle stoppten und sich zu mir umdrehten und abwechselnd mich und den Kleinen ansahen, wusste ich, dass das noch nicht vorbei war. Ich drehte also um und rannte so schnell ich konnte zum Kanu, was etwas weiter weg am Ufer lag.

Als ich endlich einstieg und lospaddelte, sah ich das die Entenpaare sich noch etwas weiter entfernt und getrennt hatten und in unterschiedliche Richtungen entspannt davon schwammen.

So schnell ich konnte, paddelte ich an die Stelle, wo ich zuvor das Gaensekuecken gesehen hatte, aber, sah nichts und das flaue Gefuehl im Magen wurde staerker. Ich paddelte weiter und suchte die Wasserflaeche ab als ich es sah….einen kleinen, gelben Punkt der dort trieb.

Als ich naeher kam, fand ich das kleine Gaensekueken….die Enten hatten es ertraenkt. Etwas was Tiere aller Arten tun um die “Konkurrenz” zu eliminieren.

Ich fuehlte mich furchtbar und nachdem ich es aus dem Wasser geholt hatte, beerdigte ich es am Ufer.

Ich hatte keine Ahnung, wo es hergekommen war, denn bis auf zwei Canada Gaense die eine Weile zuvor mal bei uns auf dem See gelandet waren, gab es keinerlei Anzeichen, dass diese grossen Voegel sich irgendwo zum Brueten niedergelassen hatten.

Das Mutter Natur und ihre Lebewesen eine ganz eigene Art haben ihre Existenz zu regulieren respektiere ich, auch wenn es manchmal nicht einfach ist…..aber….fuer den Rest des Tages fuehlte ich mich trotzdem erbaermlich…bis…


Es war ca. 18 Uhr, Frank war gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und noch draussen irgendetwas am herumwerkeln, ich war gerade in der Kueche und sah aus dem Fenster auf den See, als ich dachte, ich haette irgendeine Art von déjà vu ….mir fiel die Kinnlade runter, ich griff nach meiner Kamera, die ich immer bereitzuliegen habe und dachte nur….”das gibt’s doch gar nicht“…

Da schwam doch glatt aus derselben Richtung ein anderes Gaensekueken auf der gegenueberliegenden Seite mitten auf dem See herum! Haette ich einen Moment spaeter hochgesehen, haette ich das kleine, gelbe Ding niemals vor den Felsen erkennen koennen. 

Es blieb aber nahe dem Ufer und schwam Richtung unseres Kanus. Natuerlich kam mir sofort die Erinnerung vom Morgen hoch und ich guckte mich am Ufer um und tatsaechlich unsere beiden Enten, sassen auf ihrem gewohnten Stein und hatten den Kleinen auch schon erblickt, sassen aber noch ruhig da. Trotzdem wollte ich kein Risiko eingehen und rannte los.

Beim Rennen rief ich Frank zu, dass er sofort ein Fischnetz holen und mich am Ufer beim Kanu treffen sollte….er hatte zwar keine Ahnung was los war, aber, liess alles fallen und rannte los.

Inzwischen war ich am Ufer angekommen und hatte den kleinen Gaeserich im Blick, der mich noch immer nicht bemerkt hatte und direkt in meine Richtung paddelte, woraufhin ich weiterging und Frank, der mich nun fast erreicht hatte zurief, dass er mit dem Kanu rausfahren sollte. Mein Plan war den Kleinen am Ufer zu stellen, wozu ich aber weitergehen und mich nun durch ein sumpfiges Gebiet kaempfen musste.  Das ging auch gut, bis ich in ein Sumpfloch trat und bis zur Huefte einsank, was das Kueken mitbekam und nun umdrehte um von mir wegzukommen. Zum Glueck war Frank schon im Kanu, sah was los war, schaffte es dem Kueken den Weg abzuschneiden und mit einem Schwups mit dem Fischnetz einzufangen 🙂

Er sammelte mich dann ein und zu unserer Ueberraschung sass das winzige Gaensekueken ganz ruhig auf dem Boden im Kanu und sah uns einfach nur an. Wir entschlossen uns den ganzen See am Ufer entlang abzufahren um zu sehen, ob nicht doch irgendwo Anzeichen von anderen Canada Gaensen zu sehen sei und als wir lospaddeln wollten, sahen wir, dass wir gerade rechtzeitig gekommen waren, denn die Enten, die sonst immer so scheu sind, standen schon wieder parat um die „Konkurrenz“ auszuschalten.

Nach einer Stunde der Suche gaben wir auf und paddelten zurueck. Das Gaesekueken war voellig erledigt und lag einfach nur eingekuschelt in Franks Arm.

Da wir uns nicht ganz sicher waren, was wir mit einem Wildganskueken machen sollten, riefen wir eine hiesige Wildtier- und Rettungsstation an die ziemlich bekannt ist und sogar eine eigene Fernsehsendung hat „Hope for Wildlife“. Sie gaben uns ein paar Tipps und wir vereinbarten, dass ich mich am naechsten Tag mit einem Mitarbeiter im naechsten Ort treffen sollte und ihnen „Pipe“, so nannten wir unseren Findling (nach unserem See „Bagpipe“ lake und ausgesprochen wird es “peip”) uebergeben sollte. In dem Gehege wird er artgerecht unter anderen Gaensewaisen aufgezogen werden, bis er wieder in die freie Wildbahn entlassen werden kann.

Bis dahin sollten wir ihn einfach nur sehr warm halten, denn unserer Beschreibung nach schaetzten sie ihn auf 1 – 2 Tage alt und die meisten Babies in dem Alter sterben an Unterkuehlung wenn sie zu lange im Wasser sind und ertrinken dann einfach. Dann sollte er noch gemahlenes Korn, Haferflocken und kleingeschnittenes Gras bekommen und dann sollte es gut sein.

Also, haben wir ihn gewogen und konnten nicht glauben, dass diese kleine Plueschkugel weniger als eine Tafel Schokolade wiegt, naemlich 88 Gramm! Wir hatten auch befuerchtet, dass er uns als Artfremde ablehnen, oder zumindest sehr scheu sein wuerde, aber, weit gefehlt!!

Er wollte einfach nur Fressen und Kuscheln und obwohl dieses kleine Federvieh noch nicht einmal 18 Stunden bei uns war…..wir hatten  so viel Spass, haben so viel gelacht und es waren fuer Frank und mich die gluecklichsten Momente seitdem wir Emmy verloren haben

Hier ist aber mal ein kleines Video das ich zusammengeschnitten habe und ich hoffe, Ihr habt da so viel Spass daran wie wir…. es ist wirklich niedlich….guckt bis zum Ende…jeder der’s sieht ist ganz hin und weg 😉

Und wenn Ihr dann schon auf Youtube seid…wir wuerden uns riesig freuen, wenn Ihr auf den Subscribe Knopf klickt und auch die Glocke fuer die Benachrichtigungen…das bedeutet nur, dass Ihr dann eine Nachricht erhaltet wenn wir mal wieder ein Video einstellen, denn nicht alle werden in den Blogs vorgestellt! Danke schon einmal im voraus 🙂 !

Und hier noch ein paar Fakten ueber Canada Gaense, die Ihr vielleicht noch nicht wusstet!

(das Foto ist uebrigens schon Aelter und woanders aufgenommen)

  • Die Canada Gans ist die groesste Gaenseart der Welt
  • Sie hat eine Lebenserwartung von 10 – 24 Jahren in der Wildness (was fuer Wildtiere aussergewoehnlich lang ist!)
  • Sie hat eine Fluegelspannweite von 1.3 – 1.8 m (Selbst ein Weisskopfadler hat „nur“ 1.8 – 2.3 m)
  • Sie wiegt bis zu 8 kg
  • Den Ruflaut der Gaense nennt man bei der maennlichen Gans : Honk, bei der weiblichen: Hrink
  • Sie legen 2 – 9 Eier und trotz intensiver Suche, konnten wir nirgends herausfinden, was ein frisch geschluepftes Kueken wiegen soll….aus eigenener Erfahrung wissen wir nun aber ca. 80 gr 😉
  • Nur die Haelfte der geschluepften Kuecken ueberlegen die ersten 8 Wochen
  • Das Weibchen bleibt fuer den gesamten Zeitraum der Brut auf den Eier sitzen. Waehrend der ca. 4 Wochen frisst  und badet sie nicht und legt nur alle 2 Tage 1 Ei!
  • Canada Gaense haben 1 x im Jahr eine Mauserzeit, wo sie die verschlissenen Flugfedern verlieren und koennen waehrend der 4 – 5 Wochen, wo neue nachwachsen NICHT fliegen!
  • Canada Gaense sind ja Zugvoegel, die je nachdem wo sie sind, ca. 1000 – 2000 km in einer Woche zuruecklegen koennen

Wir kommen zum Ende

Natuerlich war auch sonst so Einiges hier los, aber, ich hoffe, dass ich kommende Woche dann wirklich dazu komme, Euch zu berichten, woran wir so Arbeiten, weil es ziemlich spanned ist…aber, waehrend dieser Zeiten voller Frustration, Traurigkeit und oft gefolgt von Depressionen, hoffe ich sehr, dass die Geschichte von “Pipe” Euch ein Laecheln ins Gesicht gezaubert hat.

Nicht nur, dass er uns so viel waehrend der Zeit gegeben hat…aber, er zeigte uns auch wieder die Schoenheit von Mutter Natur (um auf den Titel dieses Blogs zurueckzukommen), die den Schrecken auf jedenfall ueberwiegt 🙂

Pipe

Wie immer moechten wir Euch danken, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt vorbeizuschauen, bleibt gesund, lasst Euch nicht unterkriegen und

Nur das Beste von uns an Euch – Eure restless- roots

PS. Falls Du Dich noch nicht fuer unseren Newsletter eingetragen hast…dann nichts wie los, damit Du immer auf dem Laufenden bist, was es hier Neues gibt 🙂

7 thoughts on “May 16, 2021 – Mother Nature = Beauty And Beast

    • restless-roots May 16, 2021 / 11:03 am

      Thank you Mike for stopping by and always joining us on our adventures 🙂
      Hope you’re doing well, stay safe and have a wonderful weekend !!

      Like

  1. Luisa May 16, 2021 / 11:33 am

    Hi ela,

    Was für ein niedlicher Fluffball! Und ein toller Name! 😍

    Gestern erst hatte ich eine ähnliche Begegnung mit der Natur wie im Falle des ersten Kükens. Leider gab es keine Hoffnung mehr und es war das humanste, das Tier zu erlösen. Sowas macht mich immer sehr traurig. Aber noch schlimmer wäre es gewesen, das Leiden noch zu verlängern und einfach wegzuschauen.

    Was ich mich noch frage: Wachsen bei euch eigentlich fiddleheads, und esst ihr die auch? 😊

    Alles Liebe,
    Luisa

    Liked by 1 person

    • restless-roots May 16, 2021 / 2:42 pm

      Hallo Luisa,
      oh je, da hast Du ja dann auch gestern so Deine Erfahrung mit der “beast” Seite der Natur gemacht.
      Finde ich aber gut, dass Du Dir ein Herz gefasst hast und das Tier erloest hast! Viele Menschen sagen, dass sie das nicht koennen, aber, ich finde auch, da muss man ueber seinen Schatten springen, denn es geht nur darum ein Tier vom Leid zu erloesen….da muss das eigene Ego fuer einen Moment auf der Rueckbank platznehmen.

      Ja, fiddleheads kenne ich, sammle ich auch und brate sie dann. Sind bei uns leider noch nicht soweit, aber, ich warte schon ungeduldig. Gibts auch auf den Farmers markets zu kaufen, aber zu Preisen, da wird einem ganz anders! Manchmal kommen sie so in die Pfanne, manchmal werden sie auch ganz leicht panniert…oh….so lecker! Da wir hier keinen Spargel bekommen, ist das so eine Art Ersatz 😉

      Wie sieht’s bei Euch aus….sind sie schon “Erntereif” ?

      Dann guten Appetit und lass Dich vom Leben nicht unterkriegen!!
      Liebe Gruesse von unten rechts
      ela

      Liked by 1 person

      • Luisa May 16, 2021 / 3:34 pm

        Hi ela,

        Leider gibt es hier keine fiddleheads, es ist zu kalt und boreal. Wobei ich ein kleines Ökosystem im Yukon entdeckt habe, in dem Farne wachsen, aber das liegt weit ab vom Schuss. Und da wuchsen sie auch nur klein und zwischen Steinen einer Südwand, da will ich nichts ernten. 😊

        Ich tröste mich mit frischen Eiern. Und wenn mir eins runterfällt, opfert sich Arma auf und hilft mir beim Aufwischen. 😁

        Alles Liebe,
        Luisa

        Liked by 1 person

  2. ourlittleredhouseblog May 16, 2021 / 1:28 pm

    So cute, so adorable. I am going to watch this with my daughter later. You brought out the smiles for us all for sure with these sweet story. Thank you for that.

    Liked by 1 person

    • restless-roots May 16, 2021 / 2:43 pm

      So glad you liked it and there’s nothing better than bringing smiles to people’s faces 🙂 !!

      Have fun, stay safe and have a wonderful start into a hopefully not too hot week !!

      Liked by 1 person

Leave a Reply to Michael M Little Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.